Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Juli 2007, 11:43

Almosen für die Hungernden

Almosen für die Hungernden

Das Geldvermögen auf der Welt wuchs im Jahr 2004 um etwa 5.000 Milliarden Dollar. Aber nicht die Welt wurde reicher, sondern einige wenige. Die Hälfte dieses Gewinnes sammelte sich bei nur 0,12% der Weltbevölkerung.

Zitat


Im gleichen Jahr gaben die Industriestaaten etwa 60 Milli­arden Dollar für Ent­wick­lungs­unterstützung aus. Im gleichem Jahr mussten die Ent­wick­lungs­länder mehr als 400 Milli­arden Dollar an Schulden­dienst an die Industrie­staaten überweisen.

Beim großen Gipfel im September 2005 wurde in der UNO dieses Unrecht angeklagt, und "großzügig" versprochen, bis 2010 nochmals 50 Milliarden Dollar für die Ärmsten aufzutreiben. Danke!

Die Armen und Hungrigen müssen sich weiter ge­dul­den. Der große Reichtum wird schon noch kommen. Wie lange wird die globale Party wohl noch friedlich abgehen?


Wir sind echt zu gut - wir verdienen 340 Mrd. Dollar mit Armut und helfen trotzdem! :schüt:

Ich fahre jetzt essen! :depress

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 24. Juli 2007, 23:23

ASY

Wenn die Armen und Hungrigen warten müssen, bis den Reichen etwas aus ihren Teller runterfällt, werden viele, so schon zuvor an Hunger krepieren.

Mögen doch die Reichen an ihrem Geld ersticken, wenn sie es mit gefüllten Mägen zulassen, das andere und darunter viele Kinder verrecken müssen, blos weil sie nicht dazu bereit sind, zu helfen wo ihre Hilfe gebraucht wird.

Gruß Eva

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Juli 2007, 19:44

Re: Almosen für die Hungernden

Zitat von »"Eva Nowatschek"«

blos weil sie nicht dazu bereit sind, zu helfen wo ihre Hilfe gebraucht wird.

@ Eva Nowatschek

Das formulierst du so nicht ganz richtig. Sie müssten einfach nur aufhören die Not zu produzieren, dann müsste überhaupt niemand helfen.

Des Rätsels Lösung fändest du in meinem Eingangsposting:

Zitat von »"ASY"«

60 Milli­arden Dollar für Ent­wick­lungs­unterstützung - 400 Milli­arden Dollar an Schulden­dienst


Zu eindeutig ist diese Meldung, darum gibt's hier auch keine Kommentare. :schulter:

Anonymous

unregistriert

4

Mittwoch, 25. Juli 2007, 22:57

Klar! Weils jeder versteht! Ausser Dir natuerlich!
:bruell: :bruell: :bruell:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 26. Juli 2007, 06:54

hast eh viel geerbt zählst auch zu den reichen, also teile deinen reichtum, die hungernden werden es dir danken

6

Donnerstag, 26. Juli 2007, 11:11

bestes beispiel milch und milchpulver für afrika.
die konzerne produzieren riesige mengen an milchpulver, unsere milchbauern bekommen einen preis der einen die tränen in die augen drückt und um zu überleben erhöhen sie die produktionsmenge indem sie noch mehr fette kühe in den stall stellen und reichen zusätzlich um eu subventionen ein, der konzern drückt dann noch mal den preis da ein überangebot vorherrscht, die riesenmenge an milchpulver wird durch eu subventionen gestützt nach afrika geliefert und um einen bruchteil des geldes dort verkauft, nur der dortige milchbauer mit seinen paar fast verhungerten kühen wird seine wenige milch nicht los da er zu teuer ist und kann seine milch für den eigenbedarf verwenden, mangels an einkommen aber muss er sich um diverse hilfslieferungen anstellen die teils von der eu finanziert werden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. Juli 2007, 11:15

Re: Almosen für die Hungernden

@ viertel

UND für die Milchüberproduktion gibt es EU-Strafen. Dieses Prinzip wird in einem anderen Thread dargestellt.

Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

8

Donnerstag, 26. Juli 2007, 11:26

Re: Almosen für die Hungernden

Zitat von »"ASY"«

@ viertel

UND für die Milchüberproduktion gibt es EU-Strafen. Dieses Prinzip wird in einem anderen Thread dargestellt.

Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe


und die werden durch ausbezahlte eu subventionen bezahlt

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 26. Juli 2007, 11:54

Re: Almosen für die Hungernden

@ viertel

Du sagst es!

Mit einem tauglichen Denkmuskel war das sehr leicht festzustellen. Mit zwei tauglichen Denkmuskeln erkennt man aber, dass dieses Argument nur dient die letzten ungewollten Großgrundbesitzer zu ruinieren. Wenn die Bauern kaputt sind, dann beginnt der Geld- und Industrieadel erst so richtig zuzugreifen.

10

Donnerstag, 26. Juli 2007, 12:01

gewinnen tun einzig die produzenten des milchpulvers.
verlierer sind die eu,die steuerzahler,und die milchbauern in europa und afrika.

Ähnliche Themen

Thema bewerten