Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Freitag, 12. Oktober 2007, 23:54

Re: Kinderdrama in Deutschland

Zitat von »"Dr.Vogelsang"«

Auch Sokrates und Jesus Christus konnten nicht beweisen, daß sie normal waren.

@ Dr.Vogelsang

Würde heute einer kommen und behaupten, dass er Gottes Sohn sei, würde man ihm von Amtes wegen wahrscheinlich einen Jünger zur Seite stellen.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Samstag, 13. Oktober 2007, 18:28

Re: Kinderdrama in Deutschland

Hallo Santa

Einen Jünger zur Seite zu haben, heißt noch lange nicht diesen sexuell mißbrauchen
zu müssen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Samstag, 13. Oktober 2007, 18:37

Re: Kinderdrama in Deutschland

Zitat von »"Eva Nowatschek"«

Hallo Santa

Einen Jünger zur Seite zu haben, heißt noch lange nicht diesen sexuell mißbrauchen
zu müssen.

@ Eva Nowatschek

Mit einen Jünger hab ich einen amtl. Vormund gemeint.

Hallo Santa

Na so was, Du Lausbub :poptuschi:

:D
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

14

Sonntag, 14. Oktober 2007, 08:01

Re: Kinderdrama in Deutschland

@Eva Nowatschek:
Andreas Bräm - Haus Heckrathstr. 18 D - 47506 Neukirchen-Vluyn
Träger ist der Erziehungsverein Neukirchen-Vluyn
http://www.neukirchener.de/start.php


Servus Dr. Vogelsang !


http://www.neukirchener.de/start.php

Eure Anzeige wurde bei der Polizei nicht aufgenommen.
Geht noch eimal zur Ploizei um eine Anzeige zu machen.

Wenn die wieder keine Anzeige aufnehmen wollen,
müssen sie vom Gesetz dazu verpflichtet Euch bestätigen,
dass ihr eine Anzeige machen wolltet.
Laßt es Euch schriftlich bestätigen.

Wird nun eine Anzeige von der Polizei entgegen genommen,
so verlangt den Durchschlag oder eine Kopie
von Eurem Anzeigeprotokoll, versehen mit dem Stempel
der Polizei.

Das ist wichtig, wenn die Polizei auch nach einer erfolgten Anzeige
zum Schuz von Kindern untätig beleiben würde
und ihr Eure Anzeige beweisen müsst.

Habt ihr es auch schon direkt bei der Staatsanwaltschaft
an zu zeigen versucht ?

Sollte der Staatsanwalt keine Anzeige aufnehmen wollen,
so lasst Euch auf alle Fälle bestätigen, dass ihr eine Anzeige
machen wolltet. So eine amtliche Bestätigung dient für bei den
Medien als Beweisvorlange, die können dann die untätigen Behörden,
die zum Kindesschutz gesetzlich verpflichtet sind,
für deren Untätigkeit besser in den A.sch treten.

Wenn alles nichts nützt und sich auch der Staatsanwalt blöd stellt,
so wären da nur noch die Medien, die hier zum Schutz diese Kindes
und sicher auch der anderen in Gefahr befindlichen Kinder die dort sind,
ein geh barer Weg .

Danke für Deine Kraft, mit der Du bereit bist,
Kindern zu helfen.
Gruß Eva


:idea:
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

15

Montag, 15. Oktober 2007, 00:12

Re: Kinderdrama in Deutschland

Zitat von »"Dr.Vogelsang"«

Auf Bitte der Mutter Frau N.N. suchte ich mit dieser und dem Paten des Kindes, Herrn N.N., am späten Nachmittag des 25. Juli 2006 das Kind in seinem Betreuungsheim in N.N. auf, um mir ein ärztliches Urteil zu bilden, ob es unter Psychopharmaka steht und dadurch beeinträchtigt ist. Als wir das Heimgelände betraten, trafen wir auf einen dort arbeitenden jungen Mann, der uns durch die offenstehende Tür in den ersten Stock führte, wo uns ein Betreuer entgegentrat. Während wir unser Anliegen vorbrachten, erschien auch das Kind, und ich konnte es etwa zwei Minuten lang in Augenschein nehmen. Der Betreuer erklärte uns zu unserem Erstaunen, daß wir Hausfriedensbruch begangen hätten, und weigerte sich, eine nähere Untersuchung des Kindes durch mich zuzulassen. Als Herr N.N., der sich als Pate des Kindes legitimiert hatte, ein Foto machte, versuchte der Betreuer mit wutverzerrtem Gesicht, ihm die Kamera aus der Hand zu schlagen.
Herr N.N. und ich kehrten dann weisungsemäß auf den Heimvorplatz zurück, beharrten aber darauf, daß die sofortige ärztliche Untersuchung des Kindes wegen Gefahr im Verzug unverzichtbar war. Diese Gefahr ging aus folgenden Tatsachen hervor:
nach ärztlichen Unterlagen war das Kind vor einigen Jahren ein freundliches, wißbegieriges Kind, das eine angemessene Erziehung erfahren sollte. Die Mutter gab an, daß es in der Heimbetreuung immer ängstlicher geworden sei, daß die Psychopharmaka es zu marionettenartigen Bewegungen zwingen und es sie immer wieder unter Tränen bitte, es aus dem Heim herauszunehmen. Sonst werde es aus dem Fenster springen.
Mein wenn auch nur kurzer Eindruck von dem Kind war der einer schweren Verhaltensstörung. Es stand steif mit ausdruckslosem Gesicht fast wortlos vor uns, bevor es von dem Betreuer ins Zimmer zurückgescheucht wurde.
Während wir mindestens zwei Stunden darauf warteten, daß ein anderer Arzt erschien, meldete sich ein junger Mann bei uns, der im Ort wohnte, aber viel Zeit im Heimgelände verbrachte, das ein Jugendtreff ist. Dieser gab an, das Kind werde von anderen Heimbewohnern gehänselt und geschlagen, es werde immer ängstlicher, laufe weg, wenn man es nur anrede, und hinke.
Mindestens eine Stunde lang weigerte sich die Heimleitung, den zuständigen kassenärztlichen Bereitschaftsarzt zu informieren, weil es dem Kind bestens ginge. Vielmehr forderte man Polizei an, die mit zwei Autos und zeitweise fünf Beamten erschien, um uns am Hausfriedensbruch zu hindern, den der heimbevollmächtigte Herr N.N. dann noch auf den Vorplatz ausdehnen wollte. Für die medizinische Versorgung des Kindes geschah nichts. Dann endlich wurde ein Arzt verständigt, bis zu dessen Eintreffen nochmals eine Stunde verging. Es handelte sich aber nicht um den zuständigen Kassenarzt, sondern, nach eigenen Angaben, um einen Freund des Heimes. Dieser untersuchte und befragte das Kind und erklärte dann die Abwesenheit einer akuten Gefahr. Das Kind habe erklärt, es sei gern in dem Heim. Diese Aussage des Kinders halte ich für wertlos, weil es nach meinem Eindruck unter bewußtseinsverändernden Drogen stand und völlig eingeschüchtert war.
Nach insgesamt etwa drei Stunden mußten der Pate und ich erkennen, daß wir an diesem Abend nichts mehr für das Kind tun konnten, und begaben uns zur Polizeiwache, um Strafanzeige wegen der Körperverletzung zu erstatten, die der Erzieher dem Paten zugefügt hatte. Ich wollte zu Protokoll geben, daß der Arzt, der die Unbedenklichkeit des Verbleibens des Kindes in dem Heim bescheinigt hatte, als Freund des Hauses nicht objektiv war. Die Polizei erklärte, die Strafanzeige sei bereits aufgenommen, weigerte sich aber, dem Paten den Text zu zeigen, und beförderte diesen, als er auf einer Einsichtnahme beharrte, mit brutaler Brachialgewalt, die mich wirklich erschreckte, aus dem Gebäude. Auch gegen mich wurde derselbe Polizist, ohne mir rechtliches Gehör zu gewähren – es wäre nur ein Satz gewesen, nämlich die Frage, warum nicht der zuständige Kassenarzt geholt worden war – handgreiflich.
Diese mehrstündige, zeitweise tumultuarische Szene nicht zuletzt auf Kosten des Steuerzahlers wurde ausgelöst durch die Bitte einer Mutter, daß ich ihr Kind ärztlich untersuchen dürfe.
Die Frage ist unabweislich, was das Heim zu verbergen hat.
Krefeld, am 26.07.06
Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f. Naturheilverfahren. Homöopathie. Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 02151/563294. Bus 52 u. 60 ab Krefeld Hbf. bis Haltestelle Leydelstraße. http://www.homoeopathie-krefeld.de/ , email: arzt11homoeopathie-krefeld.de - ALLE KASSEN - Schwerpunkt: Krankheiten, die durch anderweitige Therapie nicht hinreichend gebessert werden. Die von ÄrztInnen angewandte Homöopathie wird von den privaten wie auch gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.





Lieber Dr. Vogelsang !


Du weißt es sicher, dass dieses Heim eine Hölle für Kinder,
von der evang.Kirche geführt wird.
Diese steht der röm.kath.Kirche in ihren Verbrechen
an wehrlosen Kindern, egal in welcher Art sie dort Misshandelt werden
im Nichts nach.

Hier für alle die es noch nicht wissen.

Andreas Bräm - Haus Heckrathstr. 18 D - 47506 Neukirchen-Vluyn
Träger ist der Erziehungsverein Neukirchen-Vluyn


http://www.neukirchener.de/start.php


Die Neukirchener Bruderschaft
des Erziehungsvereins


Die Neukirchener Bruderschaft ist im Neukirchener Erziehungsverein
entstanden und beheimatet.

Sie geht zurück auf den Wunsch vieler Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter und auf einen Beschluss des Vorstandes
vom 21. Mai 1980,mit dem Aufbau einer Neukirchener
Diakonenausbildung und Bruderschaft zu beginnen.
Momentan sind 60 Diakoninnen und Diakone
sowie 21 diakonische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
in dieser Gemeinschaft vereint.

Die Neukirchener Bruderschaft ist offen für alle Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter, die sich der Glaubens- und Dienstgemeinschaft
des Neukirchener Erziehungsvereins in besonderer Weise
verbunden wissen und ihren diakonischen Auftrag
in Jesus Christus, ihrem "Bruder" und Auftraggeber,
begründet sehen.

Diesen diakonischen Blickwinkel bringt die Neukirchener Bruderschaft,
quer zur Hierarchie, in alle Arbeitsfelder des Neukirchener
Erziehungsvereins ein. Für die Schwestern und Brüder,
die ihren Arbeits- und Lebensort außerhalb des Werkes haben,
bildet die Neukirchener Bruderschaft die dauerhafte Verbindung
zu dieser bewusst gewählten Glaubens- und Dienstgemeinschaft.
Die Neukirchener Bruderschaft ist Mitglied
im Verband Evangelischer Diakoninnen
und Diakonengemeinschaften (»VEDD),
in der bundesweit ca. 8.700 Schwestern und Brüder
in über 23 Gemeinschaften zusammengeschlossen sind.

:pfui:

16

Montag, 15. Oktober 2007, 06:16

Re: Kinderdrama in Deutschland

Auch ich begreife nicht, wie solche Verbrechen unter dem Dach der evangelischen Kirche geschehen können.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

Mittwoch, 17. Oktober 2007, 23:35

Re: Kinderdrama in Deutschland

Lieber Dr.Vogelsang !

Unter dem Dach und unter den Schutzflügel der röm.kath.
aber auch der evang.Kirche fanden und finden
schreckliste Verbechen an unschudigen
und wehrlosne Kindern statt.

Ich bin zur Zeit mit einer evang.Pfarrersgattin im engsten Kontakt.
Ihr an mich Erzähltes und übersandes Beweismaterial
ist erschreckend.So dass ich das gesamte Material
in mein Archiv in die USA verfrachten habe lassen,
wo es neben den Beweisen gegen die röm.kath.Kirche liegt.

Sie hat drei Kinder von diesem Mann.
Er war wegen Kindesschändung schon bevor er seine Frau
kennen gelernt hatte für Jahre hinter Gitter.
Wie auch bei der röm.kath.Kirche üblich wurde er wieder
als Pfarrer eingesetzt und mit Kindern
einer Gemeinde betraut.

Niemand weder die Kollegen ihres Gatten, noch die Kirche
hat diese Frau vor diesem Mann gewarnt oder ihr auch nur
einen Satz zu dessen Vergangenheit erzählt
und so lief sie ihm in seine Falle.

Jahrelang mißbrauchte der evang.Pfarrersgatte
seine eigenen Kinder. Er bedrohte seine Kinder
mit allem Möglichen und so schwiegen die Kinder
vor ihrer Mutter.

Erst als sie auch bemerkte, dass er sich an fremde Kinder
vergangen hatte, bemerkte sie auch den Mißbrauch
an ihren Kindern, die ihr dann auch alles erzählten.

Der Mann hat beste Verbindungungen bis in belgische Königshaus
und auch zu den Richtern, die dazumal die Fälle vom Marc Dutroux
wegen drohender eigener Tataufdeckung, vertuschen wollten.

Über den L...s Club bringt der evang. Pfarrer
deutsche taube Kindern zur Erholung ins
österreichische Bad Goisern.

Dass was diese Kinder anstelle einer Erholung dort erleben müssen,
ist der reine Wahnsinn, sie werden dort von Kindesschändern,
zu denen auch evang.Pfarrer, etliche kath.Priester und Ordensbrüder
so wie namhafte österreichische und deutsche Politiker gehören,
auf schwerste missbraucht.

Die Pfarrersgattin hat nachweislich etliche Versuche gestartet
ihren Mann strafrechtlich zur Anzeige zu bringen,
aber die Behörden in Österreich sagen ihr:
"Ihr Mann sei einer der Täter, aber er sei ja ein Deutscher
und deswegen sei Deutschland zuständig !"
Nur Deutschland schiebt die Verantwortung nach Österreich,
aber auch hier wollen die Behörden dem Kindesschänderring
auch keinen Einhalt gebieten.

Einige evang.Pfarrersgattinnen die ebenfalls kindesschändende
Männer hatten, sind weil sie auch Anzeige gegen ihre Männer
vor hatten, auf sonderbare Weise ums Leben gekommen,
teilte mir diese Frau mit.

Logischerweise hat diese Frau Angst um ihre Kinder ihr Enkelkind
dass von dem evang.Pfarrer, defakto seinem eigenem Großvater
so schwer mißbraucht wurde und deswegen sogar für zwei Jahre
in eine geschlossene psychiatrische Anstalt musste.
Leider hatte in dieser Anstalt die evang. Kirche viel zu sagen
und so wurde der Mißbrauch des heute erst 9 jährigen Knaben
von den dortigen Ärzten nie zur Anzeige gebracht.

Diese Frau war voll panischer Angst, sie versteckte
sich für einige Zeit in Österreich und lebt nun wieder
versteckt in enormster Angst vor ihrem Mann
und dessen hochrangigen Mittätern, in Deutschland.

http://209.85.135.104/search?q=cache:_Vm5641gS38J:www.sektenausstieg.net/index.php%3Foption%3Dcom_content%26task%3Dview%26id%3D713%26Itemid%3D81+Kindesmi%C3%9Fbrauchs+skandal+in+belgien&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl=at&lr=lang_de
Der Skandal in Belgien um den Kinderschänder Dutroux
hat europaweit für Schlagzeilen gesorgt. Doch nur wenige wissen,
dass im Umfeld der Dutroux-Affäre auch der Fall eines Zeugen Jehovas
ans Tageslicht kam, der seine pädophile Karriere in der Versammlung
begann und jahrelang seinen Neigungen nachgehen konnte.
Weil den Zeugen Jehovas auch in diesem Fall das Ansehen
nach außen wichtiger war als der Schutz unschuldiger Kinder.

Siehe auch unter diesem Link
erkennst Du die wahre Fratze,
der evang und röm.kath.Kirche

http://www.heimkinder-ueberlebende.org/

Ps:
Ich selber bin noch am Schreiben meines Buches,
dass mir ein Gericht per Haftanbot für mich,
zu schreiben verboten hat.

Über die schrecklichen Fälle die ich Dir oben erklärt habe,
wird es ebenfalls ein von mir angeregtes Buch geben.

Bist Du mit der Mutter oder einem anderen Verwanden,
des von Dir genannten Kindes noch im Kontakt ?

Bitte gib nie auf - diesem und anderen Kindern zu helfen.

Herzliche Grüße Eva Nowatschek

18

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 07:08

Re: Kinderdrama in Deutschland

Liebe Frau Nowatschek,
furchtbar und unverständlich !
Die Mutter des Jungen ist seit Ende September verschwunden. Ich habe die Staatsanwaltschaft informiert.
Dr. Vogelsang.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

19

Sonntag, 21. Oktober 2007, 23:06

Lieber Dr.Vogelsang !

Gibt es Vermutungen wo die Mutter sich zur Zeit aufhält ?
Hat das Kind noch andere Verwande, denen es nicht egal ist ?

freundliche Grüße Eva
eva.nowatschek@chello.at

dr12345

unregistriert

20

Montag, 22. Oktober 2007, 08:18

Verwandte von Frau Janitzek

Einer ihrer Verwandter ist ein Medizinprofessor an den Unikliniken Lübeck namens Rimkofski. Ihn habe ich auch informiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten