Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 11:58

Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat

Nur noch zehn Prozent trauen den Genossen zu, mit den Problemen im Land fertig zu werden,....


Zitat

Für Amtsinhaberin Merkel sprechen sich bei der Umfrage dagegen 60 Prozent aus,...


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,510488,00.html

Was viele schon seit Jahren wussten wird nun gerade in Deutschland für jeden zur Gewissheit. Pfiffe für die Spd, kein Vertrauen, dagegen Lob und Bestätigung für die Union.
Der rote Reflex-Kreuzerlmacher und Freunderlwirtschaftprofiteur stirbt so allmälich aus. Die Jungen wünschen sich eine dynamische Zukunft.
Ist dies schon der Vorbote für das prophzeite Ende der Sozialdemokraten in Europa?
Es scheint so.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 14:49

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Na hoffen wir das Beste.
Ich glaube, dass wir hier in Österreich mit der Regierungsarbeit der Roten ja auch nicht gerade zufrieden sein können. Je länger diese, dem Sozialismus frönende, Partei an der Regierungsarbeit beteiligt ist, desto näher rückt der wirtschaftliche Ruin unseres Landes.
° Phanthasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt °

3

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 21:14

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Das ist nicht das Ende, es ist der Anfang vom Lafontaine, ich drücke ihm die Daumen, leider haben wir in Österreich keinen ähnlichen aufrechten Sozialdemokraten.

4

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 21:41

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"caddy40"«

Das ist nicht das Ende, es ist der Anfang vom Lafontaine, ich drücke ihm die Daumen, leider haben wir in Österreich keinen ähnlichen aufrechten Sozialdemokraten.

@ caddy40

Ja das ist abzusehen, dass diese Partei einen ähnlichen "Siegeslauf" nimmt wie die fpö in den 90ern.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 22:55

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Der Vergleich ist nicht passend, aber ich hoffe, das Lafontaine die SPD ablösen wird.

6

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 23:36

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"caddy40"«

Der Vergleich ist nicht passend, aber ich hoffe, das Lafontaine die SPD ablösen wird.

@ caddy40

Der Vergleich bietet sich geradezu an. Sie werden nach und nach bei Wahlen zulegen bis sie regieren dürfen. Und dann werden sie wie die fpö versagen!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Fenstergucker

Nehmt mich nicht ernst, ich tu's auch nicht!

  • »Fenstergucker« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 08:46

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"Lulu"«


Der rote Reflex-Kreuzerlmacher und Freunderlwirtschaftprofiteur stirbt so allmälich aus. Die Jungen wünschen sich eine dynamische Zukunft.
Ist dies schon der Vorbote für das prophzeite Ende der Sozialdemokraten in Europa?
Es scheint so.

@ Lulu

Ich fürchte, daß das keine Frage von Rot und Schwarz ist, sondern von sozialer Politik oder Wirtschaftsliberalismus. Oder - einfacher ausgedrückt - von gegenseitiger Hilfe oder Egoismus.

Der Mensch hat immer die Gemeinschaft gesucht. Auch wenn sich einzelne Gemeinschaften bekämpft haben, so hat man sich innerhalb dieser gegenseitig geholfen. Und genau das ändert sich immer mehr. Der Mensch wird zum Einzelkämpfer, zum Egoisten, der seinen Vorteil sucht und dabei notfalls über Leichen geht.

Aber in seinem Starrsinn erkennt er nicht, daß es immer viel mehr Verlierer gibt, als Gewinner. Denn der Gewinner hält nicht bei einem Sieg, sondern will immer mehr. Und damit säumen viele Verlierer seinen Weg. Und man übersieht auch, daß die Gewinner dieses Verhalten fördern, weil viele Einzelne leichter aus dem Weg zu räumen oder zu manipulieren sind, als eine Gemeinschaft.

Die Gewinner sitzen heute an den Schalthebeln der Macht in der Wirtschaft und des Kapitals. Das wird wiederum am besten von den Schwarzen und den Liberalen vertreten, die jede Gemeinschaft der Verlierer (somit z.B.auch die Gewerkschaften) ablehnen.

Und weil das so ist und wir es während des Kampfes um die nächste Sprosse auf der Karriereleiter nicht erkennen (wollen), verlieren die "Linken" also die Sozialisten, die Gewerkschaften, und alle sonstigen Gemeinschaften immer mehr an Stimmen.

:roll:

PS: Das Argument, dies stimme nicht, wie man an die vielen Spenden sieht, akzeptiere ich nicht. Spenden sind in meinen Augen bloß ein Obolus ans Gewissen.
Gott sprach zu mir: "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen". Ich lächelte und es kam schlimmer.......

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 10:39

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"Fenstergucker"«

Der Mensch hat immer die Gemeinschaft gesucht. Auch wenn sich einzelne Gemeinschaften bekämpft haben, so hat man sich innerhalb dieser gegenseitig geholfen. Und genau das ändert sich immer mehr. Der Mensch wird zum Einzelkämpfer, zum Egoisten, der seinen Vorteil sucht und dabei notfalls über Leichen geht.

Aber in seinem Starrsinn erkennt er nicht, daß es immer viel mehr Verlierer gibt, als Gewinner. Denn der Gewinner hält nicht bei einem Sieg, sondern will immer mehr.

@ Fenstergucker
Ja und es ist ein KO-System mit all seinen Nachteilen, weil, wenn sich bspw. die zwei Besten um einen Hierarchieplatz bemühen, der unterlegene wieder in den Normaltopf zurückfällt und seine Qualitäten, meist durch Frustration, untergehen. Das ist so in einer Seperationsgesellschaft, in einer Bündnisgesellschaft würde das nie passieren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Freitag, 12. Oktober 2007, 21:45

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"ASY"«

Zitat von »"Fenstergucker"«

Der Mensch hat immer die Gemeinschaft gesucht. Auch wenn sich einzelne Gemeinschaften bekämpft haben, so hat man sich innerhalb dieser gegenseitig geholfen. Und genau das ändert sich immer mehr. Der Mensch wird zum Einzelkämpfer, zum Egoisten, der seinen Vorteil sucht und dabei notfalls über Leichen geht.

Aber in seinem Starrsinn erkennt er nicht, daß es immer viel mehr Verlierer gibt, als Gewinner. Denn der Gewinner hält nicht bei einem Sieg, sondern will immer mehr.

@ Fenstergucker
Ja und es ist ein KO-System mit all seinen Nachteilen, weil, wenn sich bspw. die zwei Besten um einen Hierarchieplatz bemühen, der unterlegene wieder in den Normaltopf zurückfällt und seine Qualitäten, meist durch Frustration, untergehen. Das ist so in einer Seperationsgesellschaft, in einer Bündnisgesellschaft würde das nie passieren.

@ ASY
Wir haben doch Bünde, odrrr.
Wirschaftsbund, Gewerkschaftsbund, Bauernbund, IV, Abeiterkammern, Ärztekammer..........

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 12. Oktober 2007, 22:11

Re: Deutsche Rote am Ende, Merkel beliebter denn je

Zitat von »"caddy40"«

@ ASY
Wir haben doch Bünde, odrrr.
Wirschaftsbund, Gewerkschaftsbund, Bauernbund, IV, Abeiterkammern, Ärztekammer..........

@ caddy40

Das bringt uns nicht weiter, weil die sich alle gegenseitig behindern und bekämpfen.

Thema bewerten