Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

151

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:11

Was sagen meine ideologischen Gegner zu diesem Bericht?


Nichts dagegen auszusetzen, mir fehlt noch die Feststellung der Absicht hinter dieser Krise. Sie kam nicht zufällig und der Raub an der ahnungslosen Bevölkerung läuft genau nach Plan. Sehr schön ist auch dieser Bericht:

Zitat

DER STAATSKAPITALISMUS

Was wir uns hier gegenübersehen, ist ein Kapitalismus ohne Wettbewerb, der nur Gewinner und Verlierer kennt, allerdings gleichbleibend in der Rollenverteilung. Die Banken, die Handelskammern, die Konzerne, sie können machen was sie wollen, die Menschen ausplündern wie sie wollen, den Wettbewerb abschaffen und Monopole bilden wie sie wollen, Schulden machen wie sie wollen und für was und wen sie wollen, am Ende kommen die Notenbanken und drucken ihnen Geld und der Staat kommt und bezahlt ihnen alles.

Dieses System, in dem Staat und Banken mit einander offen verschmelzen und der eine wie der andere nicht mehr pleite gehen kann ohne den anderen mit in den Abgrund zu reissen, nennt man Staatskapitalismus. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen Banken und Staat. Beide bedienen sich beim Bürger und rauben ihn einfach aus. So simpel ist das.

Installiert wird ein Staatskapitalismus, wenn man einen Krieg führen will und auf bisherige Art und Weise ihn nicht mehr finanzieren kann.

Die Geldmenge auf dem Planeten Erde, dieses virtuelle Nichts von Zahlen auf irgendwelchen Konten, es ist so surreal hoch geworden, dass man es nie wieder ausgeben könnte, ohne dass sofort alles merkt, dass dafür gar keine real existierenden Produkte existieren oder irgendeine Art von Gegenwert.
D.h. wir haben es hier mit Luftkapital zu tun, was nie Arbeit war und durch Zins, Zinseszins und Fantomwetten entstanden ist, genauso wie die exorbitanten Schulden jedes “westlichen Staatesâ€� welche nie wieder zurückzuzahlen sind und irgendwann - ätsch!- durch die herrschenden Klassen wieder auf Null gesetzt werden, und zwar durch eine flotte Währungsreform.

Real existierender Besitz, Häuser, Fabriken, ganze Staaten, etc, der bleibt dann natürlich. Genauso wie die herrschende Klasse die herrschende Klasse und der Depp ein Depp bleibt, nur eben der Depp immer noch mit Schulden und die herrschende Klasse wieder ohne.

Die andere Lösung für das Kapital bedeutet nun mal - und auf diese Möglichkeit greift es dann und wann auch gerne mal zurück - ist einen Krieg anzufangen und dabei jede Menge Produkte, Infrastruktur und ganze Landstriche zu vernichten, welche dann natürlich nachher wieder gekauft, gebaut und hergestellt werden müssen, was auch prompt ein Wirtschaftswunder auslöst.

Dass dabei auch mal millionenfach Menschen, Verzeihung, Humankapital vernichtet wird, ja dass kann doch mal vorkommen. So ist das nun mal. Du weisst doch wie´s läuft. Ja mir schenkt doch auch niemand was.

Das Kapital hat an den Börsen auf Krieg gewettet. Und jetzt kommt der nicht. Und jetzt sitzen sie auf dem Geld und können´s nicht ausgeben.


Den ganzen Artikel lesen

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

152

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:19

Das Kapital hat an den Börsen auf Krieg gewettet. Und jetzt kommt der nicht


Noch nicht! Sind die Vorboten des 3. Weltkrieges schon zu sehen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

153

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:20

Noch nicht! Sind die Vorboten des 3. Weltkrieges schon zu sehen?


:phrav

154

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:25

Was sagen meine ideologischen Gegner zu diesem Bericht?


Erstens bin ich nicht dein Ideologischer Gegner und zweitens muß man für den Finanzdurchblick mindestens wenn ned no mehr a Wirtschafts/Soziologie/Bankwissenschafter sei. :kopfkratz: :schulter:

155

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:32

Schulmeister hat ja schon mehrere sehr gute Artikel geschrieben und dieser ist einer davon.

In seiner Analyse - wie alles kam - gibt es kaum etwas zu rütteln, doch dass dies aus seiner Sicht das Ende des Finanzkapitalismus sein soll, ist mehr als nur naiv. Anderseits ist es gut möglich dass seine zukünftige Vorhersage nicht naiv ist, aber dann ist dieser Bericht bloß Valium für die Leute. Weil umso mehr denken, dass es danach anders wird, desto weniger wird es von der Bevölkerung an die Politik Druck geben, regulativ in den Finanzmarkt einzugreifen. Auch werden unter dem Umstand, dass es danach eh anders wird, die Leute mehr dazu bereit sein, für die Schäden dieser Spekulationsblasen mit Steuermittel gerade zu stehen um damit eine drohende Rezession abmildern zu können. Denkt aber die Bevölkerung, dass es immer so weiter geht wie bisher, wird ein gewisser für die Politik nicht kalkulierbarer Druck entstehen.

Warum es aus meiner Sicht zu keinen graviereden Änderungen kommen wird ist - die eine oder andere Valium fürs Volk wird's schon geben -, weil es (noch) viel realen privaten Besitz gibt. Sei es nun Hauseigentümer, Grundstücksbesitzer, Landwirte usw. Viele dieser Werte werden/wurden durch die momentane Finanzkrise aufgezerrt und ging in die Hände großer Banken über. Klar, einige Banken wurden "fallen" gelassen und es gab keine staatlichen Interventionen, doch muss man dies aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Beispiel:
Angenommen ich habe drei Banken (A, B, C), wobei nach außen hin diese unabhängig voneinander sind und ich nur als Besitzer von Bank A auftrete. Nun gebe ich den Befehl an die Banken B und C, kräftig in Immobilien - mittels MBS - zu spekulieren und Bank A bekommt das Verbot dort einzusteigen. Die Banken B und C sorgen mit ihren Spekulationen dafür, dass die offiziellen Werte der Immobilien immer höher steigen. Folge, die Privatbesitzer dieser Häuser haben virtuell mehr Besitz und leisten sich demnach viel Luxus. Ohne es zu wissen, verschulden sich diese Hauseigentümer aber immer mehr, obwohl ja offiziell deren Besitz steigt. Nun kommt der Crash und die Häuser verlieren drastisch an Wert. Sogar der Ursprungswert wird unterschritten! Übrig bleiben nun die Schulden der Hauseigentümer und sie müssen wohl oder übel ihr Haus zu einem Schleuderpreis her geben.

Dies ist die Stunde der Bank A! Gemeinsam unter kräftiger Mithilfe vom Staat, ist nun Bank A in der Lage, billigst an realen Werten wie Häuser zu kommen. Bank A gehört die Zukunft und wird in dieser der Politik diktieren, welche Gesetze sie haben möchte.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

156

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 15:55

Noch nicht! Sind die Vorboten des 3. Weltkrieges schon zu sehen?
Du nervst mit deinen ewigen Wiederholungen von geheimnisvollen Hinweisen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

157

Sonntag, 5. Oktober 2008, 12:25

Zitat


Rettungspaket für Hypo Real Estate gescheitert

Kreditzusage nicht mehr gültig - Liquiditätsbedarf bei Hypo Real Estate offenbar höher als bekannt: Bis Ende 2009 fehlen bis zu hundert Milliarden Euro



http://derstandard.at/?url=/?id=1220459980107
Was wird mit der Aktie am Montag passsieren?

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

158

Sonntag, 5. Oktober 2008, 12:29

Zitat


Einigung bei EU-Krisengipfel in Paris: Stabilitätspakt wird aufgeweicht

Staaten wollen national, aber "koordiniert" handeln - EU-Kommission soll bei Genehmigung von Hilfspaketen "flexibel" reagieren - Sarkozy für Regulierung des Finanzmarkts



Paris - Die Regeln des EU-Stabilitätspakts werden wegen der weltweiten Finanzmarktkrise zeitweise abgeschwächt. Dies spiegle die "außerordentlichen Umstände in Folge der Finanzkrise" wider, sagte der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy nach einem Treffen der vier europäischen G-8-Staaten in Paris. Die Regeln zur Begrenzung der öffentlichen Schulden sollen die Stabilität des Euros garantieren. Darüber hinaus wollen die Staaten den Herausforderungen der Finanzkrise "koordiniert" entgegentreten.
http://derstandard.at/?url=/?id=1220459966893
Das Geldmengenwachstum wird 3stellig werden und das was ich da oben fett und unterstrichen habe ist der Widerspruch dazu!

159

Sonntag, 5. Oktober 2008, 12:46

Was wird mit der Aktie am Montag passsieren?


Du kannst sie aufs Häusl hängen.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

160

Sonntag, 5. Oktober 2008, 13:13

Du kannst sie aufs Häusl hängen.
Wieder eine Idiotenantwort. Der HerrAbisZ zeigt dir einen Stern und du schaust auf seinen Hintern. Wie kann man nur so blöd sein und den Widerspruch nicht begeifen, aber trotzdem ständig bist du drauf und dran, die Umgebung mit Schwachsinn zu verseuchen. Sorry, dass ich einen Greis so titulieren muss, aber dümmer geht's nimma.

@HerrAbisZ

Der Widerspruch ist eindeutig, denn die "realen Schulden" (=ohne Zins und Zinseszins) ergeben von der Gesamtschuld nur einen winzigen Bruchteil. Diesen Bruchteil bräuchten wir zum Wirtschaften, was aber ständig scheitert, weil von diesem auch die Zins- und Börsengewinnler bei Kriegsandrohung versorgen müssen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten