Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

231

Montag, 13. Oktober 2008, 18:51

Ham find i a, oba maunches moe ned hi. ;)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

232

Montag, 13. Oktober 2008, 18:59

war eine abgemachte sache damit die reichen koffer billige aktien kaufen können
eine verschwörung
Die Reini ist aber gescheit ;)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

233

Montag, 13. Oktober 2008, 19:01

aber einen pc hast du, warum hast du einen pc im internet wird ja auch nur schwachsinn verbreitet


da hasste wirklich mal recht, aber hier (im www, nicht das forum alleine) ist wenigstens ein wenig niveau- (naja, nennen wir's mal so) sowie humorvollerer schwachsinn als es die TV-anstalten bringen können. zumindestens kann man hier mal auch seinen senf dazuspritzen.

aber auch zwischen den zeilen sind mehr wahrheiten zu finden als in den anderen öffentlichen medien. so schnell, wie (nicht nur hier) die user schreiben, können die zensoren nicht ihren job machen. da lassen die's lieber und streuen da und dort eine gesteuerte fehlinformation rein.
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

234

Dienstag, 14. Oktober 2008, 21:15

Du sprichst nur deine Wahrheit aus... Und schädigst somit die Glaubwürdigkeit aller in deiner Nähe befindlichen Leute (zB. der Grad an Glaubwürdigkeit und Sinnvolligkeit dieses Forums hat schon ordentlich gelitten...)... Und deine Kinder werden so ein blödes Gerede auch seelisch nicht ganz verkraften, ausser sie wissen eh schon, dass du absolut nicht ernstzunehmen (sehr milde ausgedrückt) bist!
Schon allein dass du dir einbildest die Wahrheit zu wissen und daher auszusprechen, zeugt von einer sehr starken Persönlichkeitsstörung!


Bitte wieder zum Thema schwenken - für eure Hackerein gibt es ja einen eigenen Thread.


Liebster aller Moderatoren...

Gekonnt bist du für AbisZ in die Presche gesprungen...
Trotzdem hätt ich von AbisZ gern ein Statement zu meinem Beitrag, egal in welchem Thread!...

235

Mittwoch, 15. Oktober 2008, 13:14

Bank pleite? Na und!

Zitat von »Fokus.de«

Bank pleite? Na und!

Wir retten die deutschen Banken mit 500 Milliarden Euro. Warum eigentlich? Es wäre sinnvoller, die wackligsten Zockerbuden in die Insolvenz zu schicken – mitsamt ihren Bossen.


Von FOCUS-Redakteur Uli Dönch

Manchmal mag man nicht glauben, was gerade so alles passiert: Die deutschen Steuerzahler sollen mit bis zu 500 Milliarden Euro den Zusammenbruch der deutschen Banken verhindern – und damit auch all jene retten, die nur deshalb so hemmungslos spekulieren konnten, weil sie immer wussten, dass sie der Staat in der größten Not vor dem Kollaps bewahren muss.

Wir haben zu viele Banken

Muss er? Nein. Zumindest nicht alle Banken. Wir haben ohnehin viel zu viele Kreditinstitute in Deutschland. Zu viele gleichartige Gebilde, die alle dieselben Produkte anbieten. Und zu viele Banker, die um viel zu wenige zahlungskräftige Kunden konkurrieren. Jeder ehrliche Bankchef – ja, die gibt es! – räumt genau das in Hintergrundgesprächen ein: Deutschland ist „overbanked“ – der Finanzsektor muss schrumpfen.

Nur: Wer soll weichen? Wer darf bleiben? Genau das könnte derzeit der freie Markt entscheiden. Könnte – wenn er dürfte. Aber nein, in einem gemeinsamen Anfall von wildestem Staatskapitalismus pampert gerade halb Europa seine Finanzindustrie. Auch diejenigen, die es nicht verdient haben zu überleben.

Wer soll überleben?

Klar ist: Eine Deutsche Bank würde in der aktuellen Krise nicht untergehen. Eine Commerzbank wohl auch nicht – dank des neuen starken Großaktionärs Allianz. Und die HypoVereinsbank ist in relativ sicheren italienischen Händen (Unicredit).


Wer aber braucht die acht deutschen Landesbanken (früher waren es sogar noch mehr)? Wer braucht die vielen Dutzend kleine Ratenkreditbanken – oft Töchter europäischer Großbanken? Und wer braucht halbstaatliche Monster wie KfW oder IKB?

Ökonomisch viel sinnvoller wären:

–Nur zwei, drei starke Landesbanken, die sich wirklich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und die regionale Wirtschaft mit vernünftigen Krediten versorgen, statt auf den Weltfinanzmärkten Milliarden mit Risikopapieren zu verspekulieren.

– Nur eine Handvoll solider, aber mächtiger Banken für Normalkunden mit Angeboten wie Tagesgeld, Festgeld und Ratenkrediten. Sie könnten dann viel effektiver miteinander konkurrieren.

Steuergelder für steigende Aktienkurse

Stattdessen wurden aber eine WestLB und eine SachsenLB mit dem Geld der Steuerzahler gerettet – und Moloche wie Hypo Real Estate und IKB über Wasser gehalten. Wofür? Dafür, dass der Aktienkurs an zwei Tagen hintereinander jeweils zweistellig steigt – wie bei der Hypo Real Estate geschehen?

Sicherlich nicht. Derartige Institute gehören sofort unter Zwangsverwaltung: Sobald die Schieflage bekannt wird, übernimmt der Staat die Aufsicht, garantiert für alle Geschäfte (Einlagen, Kredite etc.) und wickelt dann die Bank ordentlich ab – mitsamt dem Management. Hier wäre ein starker Staat wirklich sinnvoll. Aber nicht als spendabler Bürge. Für Hunderte von Milliarden Euro. Für Dutzende von überflüssigen Banken.

Geld verschwendet

Die Regierungen haben anders entschieden. Sie verschwenden lieber Geld. Geld, das wir in den nächsten Jahren – wenn nicht Jahrzehnten – aufbringen müssen: Durch höhere Steuern, mehr Sozialabgaben, ausufernde Schulden und vermutlich auch durch eine steigende Inflation.

Der Staat rettet also die Banken. Aber: Wer rettet uns vor den Folgen? Niemand. Daher bleibt nur der Wunsch: Sollten wir alle noch einmal auf die Welt kommen – in unserem nächsten Leben wollen wir auch einmal ein Staat sein. Oder eine Bank.


Quelle
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

236

Mittwoch, 15. Oktober 2008, 16:54


In Ö läuft das alles über die Sozialversicherungsnummer
Wiakli ???
Mei Navi ist unter der Sozialversicherungsnummer gespeichert ????? :kopfkratz:
NOCH NICHT....???
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

237

Mittwoch, 15. Oktober 2008, 17:34

Trotzdem hätt ich von AbisZ gern ein Statement zu meinem Beitrag, egal in welchem Thread!...

Ich werde auf Provokationen (wie ich schon schrieb) NICHT eingehen, damit man mich wieder verunglimpft bzw. beleidigt!

Ich werde mich auf so einen Streit nicht einlassen!

238

Mittwoch, 15. Oktober 2008, 19:09

Der Bursche hier hat es schon vor 1 1/2 Jahren vorausgesagt!

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

239

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 19:23

Zitat


Constantia Privatbank wird aufgefangen

Die Constantia braucht Hilfe. Offen ist, in welcher Form sie diese bekommt. Diskutiert wird über ein Auffangen durch andere Banken oder im Zuge des Bankenhilfspaktes der Regierung

...

http://derstandard.at/?url=/?id=1224169778155

240

Freitag, 17. Oktober 2008, 10:39

Osteuropäer am Rande des Staatsbankrotts

Zitat

Osteuropäer am Rande des Staatsbankrotts

Währungskrisen und Staatsbankrott galten bis vor kurzem noch als Probleme überhitzter Volkswirtschaften in Südamerika oder Asien. Die Finanzkrise sorgt dafür, dass erstmals auch europäische Staaten ähnlich hart gebeutelt werden. Ungarn hat sich mit der Europäischen Zentralbank (EZB) über einen Notkredit in Höhe von fünf Mrd. Euro geeinigt. Gleichzeitig signalisierten die Krisenexperten des Internationalen Währungsfonds (IWF) dem Land Unterstützung. Auch Ukraine und Serbien sind schon an den IWF herangetreten, Island, unmittelbar vom Staatsbankrott bedroht, sowieso.

Die Probleme sind aus Währungskrisen der Vergangenheit bekannt. Mit ausländischem Kapital wurde ein teils rasantes Wirtschaftswachstum finanziert. Nun, wo weltweit Banken taumeln, wird ausländisches Kapital abgezogen. Die einheimische Währung verliert dramatisch an Wert; die Auslandsverschuldung schnellt in die Höhe.

In Ungarn war es Ende vergangener Woche infolge der Finanzkrise zu spekulativen Angriffen auf ungarische Staatsanleihen und die Landeswährung Forint gekommen. Der Handel mit den Anleihen kam zeitweise völlig zum erliegen. Der Forint verlor innerhalb weniger Tage zehn Prozent an Wert im Vergleich zum Euro. Die Auslandsverschuldung könnte zu einem Staatsbankrott führen. Ungarns Bankensystem ist in hohem Maße von ausländischem Geld abhängig. Um die Lage etwas zu beruhigen, hat die EZB den Milliardenkredit gewährt. Das reicht aber längst nicht, um das Land zu stabilisieren. Für Samstag hat der ungarische Premier Ferenc Gyurcsany Parteien und Wirtschaftsführer zu einem „Nationalen Gipfel“ geladen.


Ähnlich schlecht wie dem EU-Mitglied Ungarn geht es auch der Ukraine. Die Regierung in Kiew hat den IWF offiziell um Beistand gebeten. Zunächst soll nun eine IWF-Delegation in Kiew die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Regierung von Ministerpräsidentin Julia Timoschenko überprüfen. Das Land steht bereits an der Schwelle zur Panik. Die Landeswährung Hryvna hat gegenüber dem Dollar innerhalb weniger Tage rund 20 Prozent an Wert verloren. Die Ukrainer vertrauen ihrer Währung nicht mehr und haben begonnen, Hryvna in Dollar umzutauschen.

Allein im Oktober wurden bislang mehr als 1,3 Mrd. Dollar Konten abgezogen. Auch Gold kaufen die Ukrainer in großem Stil. Der Goldimport ist seit Jahresbeginn um das Vierfache im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Regierung will den Schaden begrenzen. Strompreise für die Stahl- und Chemieindustrie wurden eingefroren, um die Unternehmen zu entlasten. Die Zentralbank beschränkt Aktivitäten der Geschäftsbanken. Geholfen hat es bislang wenig.


Welt Online

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten