Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Samstag, 17. November 2007, 07:40

Im heutigen Kurier ist eine interessante Aufstellung der Abgeordnetenbezüge.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Samstag, 17. November 2007, 07:48

das ist auch interessant im heutigen kurier

Jürgen J.: eine Frage… denken sie wirklich, dass man heute von der Grundsicherung bzw. 1000.- Mindestlohn leben kann, und wenn ja, wie ihrer Vorstellung nach, wenn man sich div. Preisexplosionen ansieht
Erwin Buchinger: Ja, man kann damit - mehr schlecht als recht - leben. Vor allem aber: es ist mehr, als vielen Menschen derzeit durch die Sozialhilfe zur Verfügung steht.



alles nachzulesen auf



http://www.kurier.at/nachrichten/oesterreich/121127.php

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Samstag, 17. November 2007, 08:35

Ich hatte 40 Mitarbeiter und zwei Vorarbeiter.

14

Samstag, 17. November 2007, 10:52

Komisch!

Ich habe meine Stimme für den Bezug als Abgeordneter abgegeben, sein Beamtengehalt sollte ruhen.


Was soll uns das sagen, daß nur bei Beamten im Falle der Unterbrechung von Entlohnung von RUHEN die Rede ist? :P :-P

15

Samstag, 17. November 2007, 10:54

Widerstand

Ich hatte 40 Mitarbeiter und zwei Vorarbeiter.


Die Anzahl an Gegenarbeitern hast du Nacharbeiter jedoch verschwiegen! :roll:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

Samstag, 17. November 2007, 16:24

wenn ich meinen job wechsle muss ich auch meinen anderen hinter mir lassen und wenn ich den verlier dann muss ich mir einen neuen suchen

ausserdem wer braucht diese ganzen abgeordneten diese vielen politiker, kein mensch, da großteil davon is doch eh unnötig

so wie bei den gemeinden, da gibt es 10chefs und 5 arbeiter
Das sehe ich auch so! Die Leute gehen ja freiwillig ins Parlament und tun dann so als ob dies vorwiegend eine grosse Last/Bürde wäre. Das schlechte Gewissen kann's ja nicht sein.

Ausserdem frage ich mich immer, wie schaffen die Abgeordenten dann, zwei oder oft drei (und teilweise auch mehr) Jobs gleichzeitig zu erledigen? Ich meine ernsthaft zu erledigen!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 17. November 2007, 16:30

Das Einkommen bestimmt was richtig oder falsch ist.

Mal ehrlich, dieses Politik-Gfrast gehört samt dem Drumherum einfach enteignent und zu Kollektivvertragsbedingungen hackeln geschickt.

19

Samstag, 17. November 2007, 17:00


Ich bin der Meinung dass viel zu viele Beamte im Parlament sitzen....





Ich auch! Aber andererseits, wer hat mehr Zeit als ein Beamter?

Niemand! Denn einer oder mehrere gehen in einem Amt wirklich niemandem ab! :schulter:

Übrigens: Kreisky war auch ein Beamter
Lernen Sie Geschichte, Herr Journalist!
Bruno Kreisky

20

Samstag, 17. November 2007, 17:04

Wie dieser Bursche beispielsweise:



Zitat von »Wikipedia«

Günter Stummvoll (* 3. März 1943 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP).

Günter Stummvoll besuchte von 1953 bis 1961 ein Bundesrealgymnasium, von 1961 bis 1967 studierte er an der Hochschule für Welthandel (Dipl.-Kfm. 1965, Dr. rer. comm. 1967).

Von 1966 bis 1991 war er für die Vereinigung Österreichischer Industrieller tätig. Von 1992 bis 2000 war er Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich.

Von 1980 bis 1983 war Stummvoll Mitglied des Bundesrates, von 1983 bis 1990 Abgeordneter zum Nationalrat. 1988 bis 1991 war er Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen, seit 1991 ist er wieder Abgeordneter zum Nationalrat.


Läuft schon seit Jahren nur in den Kammern und Parlament rum und hat, soweit ich das dem Lebenslauf entnehme, selten in einer Firma gearbeitet.

War also in seinem bisherigen Leben nur für Österreich da!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten