Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

61

Samstag, 24. November 2007, 15:21

tut mir leid, aber venezuelas reichttum ghört nicht chavez omi,schwiegersohn oder freundin.
Fakten bitte!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

62

Samstag, 24. November 2007, 16:04

wenn jemad schreibt er findet chavez gut, dann implizier ich automatisch damit, das er seine hitlermethoden auch gut findet.

Nun gut, so gebe ich hier einen weiteren Link an, dieser angeblichen "Hitlermethoden" an.

Zitat von »ard.de«

Venezuela: Öl fürs Volk

Sendung vom 09.04.2006 19:20 Uhr (NDR)

Peru wählt und mit großer Wahrscheinlichkeit links. Das ist der Trend in Lateinamerika. Nach Jahrzehnten neoliberaler Experimente vertrauen die Menschen auf linke Politiker. Am Beispiel Venezuelas berichtet Peter Puhlmann wie die roten Führer das Füllhorn ausschütten. Präsident Chavez spendiert Häuser und Schulprogramme aus der Öl-Kasse. Zum Dank sichern ihm die Ärmsten die absolute Stimmenmehrheit, die leicht zur roten Diktatur werden kann.

Schulschluss in San Pedro. Für Maria Hidalgo beginnt der Unterricht. Nie konnte sie richtig Schreiben, Rechnen und Lesen lernen. Ihr Leben lang war sie mit dem täglichen Überlebenskampf beschäftigt. Jetzt macht Maria ihren Schulabschluss - mit 46 Jahren. Ein kleiner Grund nur, warum sich Lateinamerika verändert. Jahrzehntelang von den Politikern völlig ignoriert, lebt Maria mit ihrer 12-köpfigen Familie in einfachen Hütten. Die Armut ist immer noch sehr groß in Venezuela, aber allmählich ändert sich etwas. Bis vor wenigen Jahren hatten sie nicht einmal fließendes Wasser und Strom.

"Früher mussten wir das Wasser mit Eimern von dort oben holen und heruntertragen. Wir hatten keinen Strom, mit Kerzen haben wir uns Licht gemacht, ja, wir mussten Kerzen kaufen und manchmal haben wir auch offenes Feuer angezündet", erzählt Maria Hidalgo. Ihre älteste Tochter wohnt gleich nebenan, in noch einfacheren Verhältnissen.

Bitte weiter lesen ...

Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

64

Samstag, 24. November 2007, 19:02

Nichts anderes sagt mein Link oben aus und ist der Beweis, dass die Regierungen vor Chavez so gut nicht haben sein können. Trotz der freien Markwirtschaft!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten