Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. November 2007, 23:43

Gedichte verfassen

Hallo , also ich liebe es gedichte zu schreiben und bin auch meiner meinung nach garnicht so schlecht damit :roll: ...naja.... nur leider ist es schwer menschen zu finden die dieses "hobby" teilen.....
deswegen habe ich mir gedacht ich eröffne einfach mal ein thema und hoffe nun das sich ein paar leute melden mit denen man villeicht gedichte austausche könnte
:P
Sarah :P

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Montag, 26. November 2007, 07:30

na schmeiss mal eins rein .....
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

3

Montag, 26. November 2007, 07:50

wintergedicht

naja, fang halt ich an, vielleicht traut sie sich dann :



im finstern geh ich aus dem haus

und mein gesicht ist finster,

im finstern komme ich nach haus

und schau noch immer finster.



die krähen grad vorüberzieh´n,

die schaun wahrscheinlich finster,

ach, würde er nur wieder blüh´n,

im garten, gelb, der ginster.



drin in der stube wartet er,

der heiße tee mit rum,

ich werd noch alkoholiker,

fall ins delirium.



doch morgen geh ich aus dem haus

mit heiterem gesicht,

und lass das finstere zuhaus,

bis es am alk zerbricht.

Fenstergucker

Nehmt mich nicht ernst, ich tu's auch nicht!

  • »Fenstergucker« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

Montag, 26. November 2007, 08:42

Na, dann stell ich auch mal ein eigenes rein:

Schnee am Morgen


Der Wecker läut’, es ist ein Graus
Ich will ned aus mein’ Betterl raus
I wick’l mi noch mal in d’ Deck’n
Da tua i plötzlich was entdecken
’s ist heller heut, was ist denn das
Schau aus dem Fenster und i waß’
Draußt alles weiß – ach, ist das schee!
Es liegt a halber Meter Schnee

Kindheitserinnerung wird wach
Denk an a Schneeballschlacht und lach’
I siag mi Rodeln, Schneemann bau’n
’s ist manchmal schön, so z’ruckzuschau’n
I ziag mi an, trink mein’ Kaffee
Auf einmal denk’ i mir: „Oh weh,
Mein Wag’n steckt in weißer Pracht
Des wird a Schaufeln, gute Nacht!“
Dabei bin i eh schon spät dran
Schnell Schuh’ und Jacke, gemma’s an

Bald steh i unten auf der Gass’n
Schön zug’schneit ist’s, die ganze Straß’n
I schaufel kräftig, voller Fleiß
Bis i nach einer Zeit dann gneiß
D’ Sitz von mein Auto, die san blau
Die von der Krax’n do san grau
I schaufel’s falsche Auto aus,
Des hoid i do im Kopf net aus!
Mein Auto steht zehn Meter weiter
Der Tag beginnt schon wieder heiter

Dann bin i an der richt’gen Stell
Es is’ schon spät, jetzt aber schnell
Der viele Schnee – wohin damit?
Das bringt mi jetzt kurz außer Tritt
I hob ka Zeit mehr und i g’frier
Ah wos, i schaufel’s hinter mir
Auf’s Auto, des als nächstes steht
Da schreit wer hinter mir: „Bist bled?“
Der Nachbar ist’s, der voller Wut
Mich da so kräftig schimpfen tut
Weil ausgerechnet, wie’s so geht
Sein Auto hinter meinem steht

Doch bald san wir uns einig word’n
Er schmeißt nach hinten, i noch vorn
Wir ham da ganz schön g’schwitzt dabei
Doch bald war’n d’Autos vom Schnee frei
Wir bringen d’ Schaufeln schnell ins Haus
Beim Rausgeh’n aber zuck’ma aus
Inzwischen is der Schneepflug g’kumma
Hat all’n Schnee von der Straß’ mitg’numma
Und g’schoben – ich will’s gar nicht sehn –
Dorthin, wo uns’re Autos stehn!

Das ganze noch einmal von vorn
Doch bald schon sind wir fertig word’n
Der Nachbar dreht sich um und lacht:
„Jetzt hamma’s g’schafft, es ist vollbracht!
Doch eins, das tät’ i jetzt gern seh’n
Wie die freischaufeln ihre Wäg’n
Der vor dir und der hinter mir,
Die werd’n schuften wie a Tier“

I schau auf’d Seiten, grins dabei
Nach links, nach rechts, ganz einerlei
Außer Schnee haufenweise nix zu seh’n
Man glaubt net, daß dort Autos stehn
I schau auf d’ Uhr und seh’ dabei
I sollt’ längst im Büro schon sei’
Schmeiß mich ins Auto und will weg
Da tut sich nix, ein so ein Dreck
Da hilft kein hin und auch kein her
Es ist die Batterie ganz leer

Ich rufe an ÖAMTC
Am ander’n End’ der meint „Oje!
Es dauert lang an solche Tag’
Zwa Stund’ werd’n ’s sein, mi trifft der Schlag
Jetzt pfeiff i auf die weiße Pracht
Hau’ mi ins Bett und „Gute Nacht“
Gott sprach zu mir: "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen". Ich lächelte und es kam schlimmer.......

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Indigo

Protecting the Earth from the Spam of the Universe

  • »Indigo« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

5

Montag, 26. November 2007, 08:43

Die Tage nur schwarz und grau, fast kein Sonnenschein, kein himmelblau.


Wenn dann die Welt wie ein Traum erscheint, wenn man lacht und nicht mehr weint,


wenn trotz Regen sich mal wieder alles reimt.


Dann zauberst du mir ein Lächeln auf mein Gesicht - es kostet kein Geld,


doch wie schön wäre damit die Welt!
Bestimmte Leute glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Dabei waren es in Wirklichkeit nur Buchstabensuppen.

Ernst Ferstl

Fenstergucker

Nehmt mich nicht ernst, ich tu's auch nicht!

  • »Fenstergucker« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Montag, 26. November 2007, 08:52

Hab da noch eines: morbid und dunkelgrau!

In da Goss'n


Es is no gaunz finster, er wocht auf in da Goss’n
Nebel liegt schwer auf die feichtkoit’n Stroß’n
A Schocht’l sei Heim, de Zeitung sei Deck’n
Jo, des is sei Reich, do kaun er se vasteck’n
Gescheitert im Leben, da Rausch in de Glieder
Er richt se kurz auf, doch dann legt er si nieder
Ka Antrieb, ka Ehrgeiz, wos soll er a tuan
Er kenntat nur bettl’n auf da Hauptstross’n vuan
Er langt noch da Flosch’n, a Rest is no drin
Von dem miesen Fusel is’s Hirn a schon hin
Daß er ollas vagisst, des stört eam net mehr
Denn vagess’n erleichtert sein Dosein schon sehr
Des G’wand des is dreckig und völlig zerfetzt
De Schuchsoi’n hot Löcher und des spürt er jetzt
De Költn schleicht sich von de Fiaß bis ins Hirn
Vor Schmerz in da Lunge kennt den Vastaund er verlian
Er schütt no den Rest von dem Fusel hinein
Des brennt in der Gurgel, er kenntat laut schrei’n
Doch er kriagt goa ka Luft, es schmerzt vü zu sehr
Es sticht in der Brust, ois aund’re spürt er net mehr
Wos rinnt aus dem Mund raus? A Saftl gaunz rot
A poa letzte Zucker, der Sandla ist tot
Gott sprach zu mir: "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen". Ich lächelte und es kam schlimmer.......

Indigo

Protecting the Earth from the Spam of the Universe

  • »Indigo« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

7

Montag, 26. November 2007, 09:03

@Fenstergucker

stammen diese Gedichte von dir?
Bestimmte Leute glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Dabei waren es in Wirklichkeit nur Buchstabensuppen.

Ernst Ferstl

Fenstergucker

Nehmt mich nicht ernst, ich tu's auch nicht!

  • »Fenstergucker« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Montag, 26. November 2007, 09:04

Ja, ich schreib recht gern Gedichterln ...... :D


Und zur Abwechslung eines zum Schmunzeln (kam mir in den Sinn, als wir mal über die Bordcomputer diskutierten):

Der Bordcomputer

Der Karli, einundzwanzig Jahr
Der hat an Traum, das ist ja klar:
A Sportwag’n stark und richtig steil
Muß her, das wäre supergeil!
Er macht ganz viele Überstunden
Und bald hat er sein Glück gefunden.
In rotem Lack und mächtig breit
Steht ein Bolide jetzt bereit.
Ganz stolz ist er, der junge Tuter
Sein Auto hat an Bordcomputer.
„Brauchst nix mehr tun, gar nix mehr schalten
Der Bordcomputer tut’s verwalten.
Der weiß von selbst, was nötig ist
So daß du voll entlastet bist“
A Probefahrt? Warum denn net?
Man will doch seh’n, wie d’ Schüssel geht!
Der Karli der gibt mächtig Gas,
Bei die PS da rührt sich was.
Doch plötzlich auf der Autobahn
Fangt d’ Klimaanlag’ zum Heizen an.
Im Winter man ja darauf steht,
Im Sommer aber leider net.
Bei 70 Grad man ganz schnell schwitzt,
Auch wenn man nur im Auto sitzt.
Uns beiden rinnt das Wasser munter
Vom Kopf bis zu den Sitzen runter.
Auf einmal sprühen kurz die Funken
Im Auto hat’s a bisserl g’stunken.
Von der Sitzheizung ein Kontakt
Der hat den Schweiß net mehr derpackt!
Der Bordcompi hat mitgedacht,
Hat’s Schiebedachl aufgemacht.
Und weil man Lärm von draußen hört
Hat’s Radio jetzt voll geplärrt
„400 Watt gibt der jetzt her“
I hätt’s gern, wenn er leiser wär!
„Dreh’ ab“ sag ich dem jungen Tuter
„Geht net, das regelt der Computer“
Und der fangt voll zu spinnen an
Jetzt mitten auf der Autobahn
Die Scheibenwischer wischen schnell,
Die Scheinwerfer die leuchten hell,
Und d’ Andern schau’n verblüfft uns an
Bei Sonne auf der Autobahn
Doch dann, zu allem Überfluß
Naht hoch am Himmel auch Verdruß
Als wär’n die Troubles noch zu klein
Fahr’n wir in ein Gewitter rein
„Mach’s Dachl zu“ sag ich dem Tuter
„Geht net, das regelt der Computer“
Und als es dann heißt: „Wasser marsch“
Sind d’ Regensenor’n auch im A......
„Mach d’ Wischer an“ sag ich dem Tuter
„Geht net, das regelt der Computer“
Das Wasser schießt durch’s Schiebedach,
Das macht auch den Computer schwach
Er schaltet sich ganz einfach ab,
Da macht das ganze Auto schlapp.
Jetzt stehn wir da, ganz waschelnass
So macht das Autofahr’n kan Spaß.
Doch stolz war er, der junge Tuter
Auf’s Auto mit an Bordcomputer.
Gott sprach zu mir: "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen". Ich lächelte und es kam schlimmer.......

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Indigo

Protecting the Earth from the Spam of the Universe

  • »Indigo« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

9

Montag, 26. November 2007, 09:11

@Fenstergucker

Ab und zu schreib ich auch gerne Gedichterl, nur gehts ned immer, wenn i will ;)

Dh. wir werden noch mehr von dir zu lesen bekommen?
Bestimmte Leute glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Dabei waren es in Wirklichkeit nur Buchstabensuppen.

Ernst Ferstl

Fenstergucker

Nehmt mich nicht ernst, ich tu's auch nicht!

  • »Fenstergucker« ist männlich
  • Private Nachricht senden

10

Montag, 26. November 2007, 09:41

Kann ja erst mal meine alten aus anderen Foren hier reinstellen, das geht am schnellsten ....... :D

Obwohl ......... wir haben ja ein eigenes Forum dafür. Da passen sie gar nicht wirklich her! Wir sollten daher ins Bistro damit gehen.
Gott sprach zu mir: "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen". Ich lächelte und es kam schlimmer.......

Ähnliche Themen

Thema bewerten