Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Januar 2008, 11:32

Homosexualität als Beruf = Berufsschwuchtel

http://www.kurier.at/freizeitundgesundheit/121847.php

Zitat

Die Richterin, Frau Dr. Brigitte Zeilinger, hat am 15.1.2008 den Vorwurf, Gery Keszler sei eine "Berufsschwuchtel" als Beschimpfung erkannt, gleichzeitig aber für zulässig erklärt, weil sich ein Prominenter, wie Gery Keszler, derartige Vorwürfe gefallen lassen müsse.

Dazu Gery Keszler: "Es ist ein menschliches Fehlurteil: Ich fühle mich durch den Vorwurf Berufsschwuchtel gerade von einer Person wie dem Autor Dimitrij Grieb, der ein enger Mitarbeiter des Rechtsaußen Mölzer ist, zutiefst beleidigt."

Herrn Grieb ist jede menschliche Verantwortung gegenüber Andersdenkenden und Minderheitsgruppen abzusprechen. Es ist durchsichtig, dass er damit allgemein homosexuelle Menschen herabsetzen wollte.

Der Life Ball zählt international zu den bedeutendsten und erfolgreichsten Aids-Charity-Aktionen. Es werden jährlich Millionenbeträge aufgebracht, die den Opfern der weltweit größten Epidemie zu Gute kommen. Darüber hinaus ist dieses Ereignis ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für die Stadt Wien geworden.
Jetzt will er das Urteil anfechten, was ihm besonders viel mediale Aufmerksamkeit beschert, er benimmt sich jetzt erst recht wie eine Berufsschwuchtel.

Nebenbei erwähnt, wundert es mich, dass noch niemand Behandlungsselbstbehalte für AIDS infizierte Homosexuelle gefordert hat.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 17. Januar 2008, 14:22

Auch wenn er beleidigt ist, er ist ein Berufsschwuchtl.

3

Donnerstag, 17. Januar 2008, 15:35

Zitat von »derStandard.at schreibt«

Die Richterin sprach den Verfasser allerdings von der geltend gemachten Beleidigung frei. Die gegenständliche Bezeichnung sei zweifellos eine Beschimpfung und der gesamte Artikel "böse gegen Homosexuelle geschrieben", Grieb habe jedoch den Rahmen der freien Meinungsäußerung nicht verlassen, meinte Zeilinger: "Die persönliche Meinung wird heutzutage sehr hoch gehalten."
Quelle

Und genau das ist die FRECHHEIT an diesem Urteil - wenn ich Gery Keszler wäre, und um die Umstände unserer MEINUNSFREIHEIT wüsste, dann würde ich nicht anders handeln als er.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

4

Freitag, 18. Januar 2008, 15:37

Berufsschwuchtel? :kopfkratz: Sollte es soetwas tatsächlich geben, muss der Herr Keszler beruflich äusserst erfolgreich sein. :ggg:
° Phanthasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt °

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten