Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

251

Donnerstag, 3. Juli 2008, 17:33

Ich denke derVolk? hat da viel wahres geschrieben.

Warum wählt man die Großparteien immer wieder? Ich denke du vergisst den riesigen Beamtenapparat. Die wählen sich quasi selber (samt Familienangehörige?- ist aber jetzt keine Verallgemeinerung), damit sie weiterhin ihren Job haben! Es braucht auch einen riesigen Beamtenapparat um die Korruption und die Vertuschung, die bei uns mE herrst, auch durchsetzen zu können!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

252

Donnerstag, 3. Juli 2008, 17:36

Mein Verständis von Demokratie: Das Volk ist der Staat. .... Ich denke so: Ich bin hier der Steuerzahler. Ich gehe arbeiten, um den Staat Österreich am funktionieren zu halten (also mit meiner Arbeitskraft und den 50% Steuern die ich von meinen Lohn verliere). Die Politiker sind von mir gewählt worden um das Geld zu verwalten, den Staat zu verwalten und mein Leben für mich angenehmer zu machen.
Mit diesem Verständnis liegst Du sicher richtig, aber dieses alleine verspricht noch keinen idealen Ablauf.

Warum wird immer nur die ÖVP und die SPÖ gewählt? Seit Jahren haben BEIDE Parteien Wahlversprechen vorgelogen, diese nicht so eingehalten wie sie es dargestellt haben (oder gleich gar nicht eingehalten). Warum darf eine Partei bei Wahlen vollmundig alles sagen was sie ja nicht alles anderes und besser machen wollen, aber nicht auch sagen, WIE sie es machen wollen? Ich meine, ich kann ja auch nicht hergehen und sagen: Hey,.ich will den Job weil ich werd das und das machen. Der Chef will ja auch sehen oder einen Beweis das ich es kann oder zumindest wissen wie ich es machen will.
spövp werden deswegen immer wieder gewählt, weil eventuelle vernünftige Alternativen kein Gehör finden und keine Plattform bekommen, ihre Ansichten präsentieren zu dürfen. Kommt dazu, dass beide Parteien durch ihre Interessensgruppen im Stande sind, stets genügend Wähler zu mobilisieren.

Als Beispiel dafür zeugen die ins Leere gelaufenen Proteste gegen den Vertrag von Lissabon. Zwar wurden diese - mehr oder weniger - von zwei Parlamentsparteien unterstützt, auch an medialer Berichterstattung fehlte es nicht, doch hätte ein Aufruf des ögb mehr Menschen auf die Straße getrieben.

Auch scheint mir, dass die Menschen lieber ein bekanntes Übel wählen, als für eine Partei abzustimmen, von der sie nicht wissen wie sie manche Punkte umsetzen würde.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

253

Donnerstag, 3. Juli 2008, 19:50

Ich denke derVolk? hat da viel wahres geschrieben.

Warum wählt man die Großparteien immer wieder? Ich denke du vergisst den riesigen Beamtenapparat. Die wählen sich quasi selber (samt Familienangehörige?- ist aber jetzt keine Verallgemeinerung), damit sie weiterhin ihren Job haben! Es braucht auch einen riesigen Beamtenapparat um die Korruption und die Vertuschung, die bei uns mE herrst, auch durchsetzen zu können!
warum wählt man die großparteien immer wieder?

kann es sein dass die wähler trotz allem gar nicht so unzufrieden damit sind, wie ihr leben gestaltet wird? ich bin froh dass sich die ÖVP nicht wie die SPÖ verbiegen lässt und nach wie vor zum ablauf des eu-vertrages steht. es gibt auch keinen wirklichen grund eine abstimmung zu vollziehen! in irland wurde viel um den vertrag diskutiert, trotzdem gingen bei der abstimmung nicht viele wähler zu den urnen. das resultat ist zwar zu akzeptieren, die niedrige wahlbeteiligung jedoch ein beweis dass die wähler der regierung in dieser sache vertrauten.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

254

Donnerstag, 3. Juli 2008, 20:22

kann es sein dass die wähler trotz allem gar nicht so unzufrieden damit sind

Die Wähler/das Volk wird mE durch gezielte Informationen (Desinformationen) gesteuert! Man muss im Internet viel Suchen und ein riesiges Puzzlespiel zusammensetzen, damit man die wahren Hintergründe rauskriegt! Diese Mühe machen sich nur wenige und die meisten haben auch gar nicht die Möglichkeit dazu bzw. sind nicht in der Lage dazu!

Ich halte die meisten Politiker (und viele andere auch) für Heuchler und egoistische Feiglinge!

255

Donnerstag, 3. Juli 2008, 20:41

ja ist denn schon wahlkampf, dass die hamelner schon unterwegs sind :kopfkratz:

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

256

Donnerstag, 3. Juli 2008, 20:47

Die Wähler/das Volk wird mE durch gezielte Informationen (Desinformationen) gesteuert! Man muss im Internet viel Suchen und ein riesiges Puzzlespiel zusammensetzen, damit man die wahren Hintergründe rauskriegt!


in deinem alter sollte es dir bereits dein hausverstand sagen, aber was hänschen nicht lernt...

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

257

Donnerstag, 3. Juli 2008, 21:29

ja ist denn schon wahlkampf, dass die hamelner schon unterwegs sind :kopfkratz:
Sag ich doch, dass es nach Neuwahlen riecht! :depress

Die övp-Fohlen haben Ausgang und dürfen Diskussionsluft schnuppern. Tatsachen verdrehen erlernt man nicht von heute auf morgen! :D
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

258

Freitag, 4. Juli 2008, 08:13

trotzdem gingen bei der abstimmung nicht viele wähler zu den urnen. das resultat ist zwar zu akzeptieren, die niedrige wahlbeteiligung jedoch ein beweis dass die wähler der regierung in dieser sache vertrauten.
Na das ist aber jetzt eine interessante Logik. Wenn ich nicht zum Wirten gehe, dann vertraue ich dem Wirten? Ja wie kann ich denn dann überhaupt alle Parteien abwählen, so ich meine, sie würden nur schmarotzen?

Wer sich an einer Wahl nicht beteiligt, wählt alle vorhandenen Möglichkeiten ab. Bei Entscheidungswahlen würde es genügen, nur die Fürsprecher und nicht die Gegner zur Urne zu pflichten. Es gibt eine bestimmte Anzahl von Wahlberechtigten, wer nicht wählt ist gegen den Vorschlag und bleibt zuhause.

259

Freitag, 4. Juli 2008, 08:20

Guten Morgen!

Asy: Ich verstehe deine Argumentation über das Aufgeben oder nicht. Nur hast du in anderen beiträgen schon so geschrieben, als würdest du dich nicht mehr aufraffen wollen (wie in dem Beitrag, wo es um Demonstationen ging). Egal.

Wenn ich die Vermutung (jetzt nur sinngemäss geschrieben): "SPÖVP wird immer wieder gewählt, weil die guten Alternativen nicht zu Kentniss genommen werden" aufgreifen darf.

Ich selber gehe immer zu Wahlen. Ich wähle immer eine Alternative Partei. Gut,. ich kann Leute, die nicht mehr wählen gehen(sei es aus Desinteresse oder einfach auch nur Politverdrossenheit) auch irgendwie verstehen. Ich stehe auch meistens ohnmächtig vor dem Wahlamt und denke mir: Welchen Sinn hat es nur...es wird eh wieder spö/övp. Natürlich gehe ich dann rein und wähle alternativ. Und wir wissen alle hier, dass nicht wählen gehen nicht unbedingt das Beste ist.

@ Reini: Ich weiss leider nicht, wie du zu diesen Ansichten kommst? Wie kannst du aus einem Vergleich sofort assoizieren, dass ich ein USA Hasser bin? Ich stehe dem Bild der USA wie ein Ausländer gegenüber. Ich selber finde das Prinizip was dort gemacht wurde auf jedenfall sehr Interessant, aber kann mir nicht vorstellen dass dies hier in Europa, mit so vielen verschiedenen kleinen und vor allem unabhängigen Staaten und Kulturen, funktionieren kann. In der USA wurde diese "Staatsform" von Anbeginn der Erschliessung (jaja,...mit Tötungen und Vertreibungen der eigentlichen Landbesitzer) darauf hingearbeitet.

Hier in Europa will es erzwungen werden. Beispiele: Österreich musste sich bei der EU bewerben, um überhaupt zum Beitritt in Erwägung gezogen zu werden. Andere Staaten werden "eingeladen". Österreich wurde sehr hart sanktioniert, aber unser vieles Geld wurde trotzdem genommen, und die Politiker sagten noch Danke dazu.

Uns wurde vor dem Beitritt sovieles von der EU versprochen das sich leider überhaupt nicht bewahrheitet hat und wir jetzt gefühlt schlechter dastehen als vorher.



Aber um dir das nocheinmal klarzustellen (was ich vielleicht in meinen ersten Post hier nicht klar ausdrücken konnte): Du kannst meine Aussagen hier als die Aussagen eines "Halbwissenden und von der Informationsgebung für die breite Masse verseuchten" durchschnittlichen Österreichers verstehen. Und vielleicht sogar einen durschnittlich Intelligenten. Veilleicht schaffst du es mit dieser Erkenntis meine Posts durchzulesen und nicht irgendwelche unwahren Dinge zu behaupten die ich geschrieben hätte, die ich nicht habe.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

260

Freitag, 4. Juli 2008, 08:51

Asy: Ich verstehe deine Argumentation über das Aufgeben oder nicht. Nur hast du in anderen beiträgen schon so geschrieben, als würdest du dich nicht mehr aufraffen wollen (wie in dem Beitrag, wo es um Demonstationen ging).
Ist es nicht so, dass alle erlaubten Demokratiemittel überhaupt nicht funktionieren? Würden sie funzen, dann wären sie verboten.

Eine Demonstration wird mit ganz wenigen Mitteln zur Eskalation gebracht, Volksbegehren müssen nur besprochen werden, nur das Ergebnis einer Volksabstimmung muss durchgezogen werden. Volksabstimmungen können nicht vom Volk gefordert werden und sie können nur über schon vorhandene Gesetze bestimmen. Darum gab es in der 2. Republik erst zweimal Demokratie - sonst immer Diktatur des versorgten Österreichdrittels über die restliche Masse (das Konsum-, Stimm- und Arbeitsvieh)

2006 wählte ich HP Martin und auch sonst nehme ich mein Wahlrecht wahr, weil ich weiß, dass unser Wahlsystem Dreck ist. Es kann nur durch die Wahl einer Randpartei geknackt werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten