Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Februar 2008, 20:53

ÖVP-Frontalangriff gegen Haidinger

Zitat

ÖVP-Frontalangriff gegen Haidinger

26.02.2008 | 19:09 | MARTIN FRITZL (Die Presse)

INNENAUSSCHUSS. Der „Kronzeuge“ bleibt bei Vorwürfen gegen Kabinettsmitarbeiter im Innenministerium. Schon 2004 hat Ex-Kripo-Chef Informationen an Grün-Abgeordneten Pilz versprochen.

WIEN. Ein Hauch von Untersuchungsausschuss wehte am Dienstag durch das Parlament. Im Lokal VI, wo einst Eurofighter- und Banken-U-Ausschuss stattfanden, war der frühere Kripo-Chef Herwig Haidinger als Zeuge vor den Innenausschuss geladen. Und zwar öffentlich, seine Aussage durfte sogar gefilmt werden. Ob dieser Innenausschuss im letzten Moment noch den U-Ausschuss zur Causa Innenministerium verhindert? Über Stunden hinweg deutete nichts daraufhin, dass die SPÖ von ihrem bisherigen Weg abgehen würde. Und der lautet: „Wir gehen Richtung U-Ausschuss“ – auch wenn die ÖVP darin einen Koalitionsbruch erblickt.

Haidinger blieb im Ausschuss bei seinen bisherigen Äußerungen: Ja, das Ministerbüro habe von ihm Unterlagen im Fall Bawag angefordert, die dann umgehend in den Medien gelandet seien. Ja, der ehemalige Kabinettschef Philipp Ita habe von ihm verlangt, Unterlagen für den Banken-U-Ausschuss vorab an den ÖVP-Parlamentsklub zu schicken. Und: Im Fall Kampusch sei eine Evaluierung der Ermittlungsarbeit vom Ministerbüro abgedreht worden.

An Neuem hatte der Zeuge Haidinger diesmal wenig zu berichten. Am aufregendsten noch: Einer seiner Mitarbeiter habe auf Anweisung des Ministerbüros noch nicht freigegebene kriminalpolizeiliche Statistiken an die ÖVP-Niederösterreich geschickt. Auf seine Anweisung, das zu beenden, habe der Mitarbeiter gemeint: „Mir kann eh nichts passieren, ich habe das zweimal gelöscht.“

Bitte weiter lesen ...
Ohje, die övp zuckt ganz schön aus und versucht mit so viel Dreck wie möglich, Haidinger zu beschmutzen. Ich frage mich ja nur, woher die övp diesen Dreck hat, so sie doch eine Saubermannpartei sind? :roll:
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 26. Februar 2008, 21:19

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich - übrig bleiben die armseligen Leute, die gar nicht wissen was mit ihnen geschieht. Es war natürlich zu erwarten, dass ähnliches kommen würde. Ich halte das Ganze für ein Ablenkungsmanöver, nur weiß ich nicht wovon.

3

Dienstag, 26. Februar 2008, 21:31

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich - übrig bleiben die armseligen Leute, die gar nicht wissen was mit ihnen geschieht. Es war natürlich zu erwarten, dass ähnliches kommen würde. Ich halte das Ganze für ein Ablenkungsmanöver, nur weiß ich nicht wovon.
Haiders Rolle ist doch auch etwas dubios und gerade vor dem Hintergrund, dass es evtl. bald zu einer övp-fpö-bzö-Regierung kommen könnte, sind wahrscheinlich hier die Ursachen für Haiders Parteinahme gegen Haidinger und pro övp zu suchen.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Ähnliche Themen

Thema bewerten