Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. März 2008, 15:24

Ich will auswandern, weg aus Österreich - aber wohin?

Es ist so - mir gefällt es hier nicht - Österreich ist ein verdorbenes Land mit bedauernswerten Menschen, die sich aus dem Joch von korrupten und korrumpierten Politikern kaum retten können. Es ist fast nicht möglich nützliche Gemeinschaften zu gründen, weil jeder erst etwas für die Gemeinschaft tun will, wenn es ihm selbst gut geht. Doch sogar da denke ich, dass es sich nur um wertloses Geschwafel handelt, denn tatsächlich kümmern sie sich dann trotzdem wieder nur um ihresgleichen. An einer allgemeinen Verbesserung hat wohl ohnehin keiner ein wirklich brennendes Interesse.

Die Generationen vor uns haben die Zukunft für dieses Land und auch Europa schon verfrühstückt, sie haben ihre Leute und ihr Land an Schmarotzer verkauft, von welchen wir regiert werden. Wir beschmutzen gleichfalls andere Länder, die es uns nicht nachmachen wollen und unterstützen somit, dass es überall so wird wie bei uns. Was kann man hier noch tun, als in diese Tretmühle für den eigenen Profit reinzutreten und achtlos mit den Sorgen der Mehrheit umgehen?

Jahrelanges Engagement meiner Wenigkeit und auch gar nicht so weiniger Mitstreiter, haben sich im Sand verlaufen. Alles Berichtete wird zwar zur Kenntnis genommen, doch es zeigt sich nichts Fruchtbares, sondern nur Furchtbares. Nur die Nörgler an neuen Ideen werden immer mehr.

Wohin könnte man als Österreich ziehen? In die USA will ich nicht, weil dort das noch größere Übel wirkt. Zwar kann man sich dort mit der österreichischen Mentalität leicht etwas schaffen, zumal doch die Amerikaner ohnehin durchschnittlich sehr dumm, faul, rassistisch, faschistisch und schmarotzerisch sind. Dort gilt als intelligent, wer alle Fernsehkanäle durchzappen kann.

Ich fasste Südamerika ins Auge, Brasilien, Chile, Peru, weil ich hoffe, dass sich dort der dreckige USraelismus nicht so stark ausgeprägt hat. Ich hoffe auch, dass sich diese Länder nicht so einfach verkaufen lassen.

Was hält euch noch hier? Die 40 Stundenwoche, die Inflation, die Korruption, das verkaufte Wasser, die teure Energieversorgung, die genmanipulierte Nahrung, die Industrie, die verbrecherischen Medien, die Hoffnung auch mal zu den Arschlöchern zu gehören, die entrechteten Bauern, die Zwangszuwanderung, die versiechten und vertrottelten Kinder, die Massentierhaltung, die Vergiftung, der Klimalügenwahnsinn, die explodierenden, kropferten Großstädte, die Kriegsbeteiligung, die fehlende Gemeinschaft, das Herabwürdigen von Sozialiät, das Ehren der Schmarotzer und das verunglimpfen der Armen, die Verbotsgesetze, der kommende EU-Kriegsvertrag, Mulitlevelmarketing, Tupper-Parties, das nach oben Kuschen und nach unten Treten, die steigende Gewalt, der Neid, das Zertreten von Glück, die weitere Verblödung unserer Nachkommen ......?

Was hält dich in Österreich/Europa? Die Berge, Seen und die graue Donau können es nicht sein, weil diese auch schon den Investmentfabrikanten gehören.

Was erwartet ihr noch in unserer Gegend - ich eigentlich nix.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Freitag, 7. März 2008, 17:30

Was hält dich in Österreich/Europa? Die Berge, Seen und die graue Donau können es nicht sein, weil diese auch schon den Investmentfabrikanten gehören.

Mich hält in "Österreich" momentan noch unbedingt die Familie, was auch die nächsten 3 bis 4 Jahre noch so sein wird. Auch das Wissen, dass es in jedem Land der Erde eine ebensolche Entwicklung geben kann ist ein Grund, warum ich darüber nachdenke, ob es einen Sinn ergäbe von hier auszuwandern. Denn wenn ich es hier nicht schaffe, ein für mich trotz allem glückliches und zufriedenes Leben zu führen, so werde ich es nirgendwo sonst schaffen. Denn meine Glücklichkeit und Zufriedenheit können nicht von den Äußeren Umständen abhängig sein. Da ich an den Ungerechtigkeiten nicht verzweifle - sondern versuche diese auf zu zeigen, wo es geht etwas dagegen zu tun, aber ohne dabei mein Glück zu verlieren. Dies darf nicht von den anderen abhängig sein.

Wenn ich mich in ein fremdes Land begeben, dort die Umstände ähnlich werden wie hier, so wird und ist es für mich ungleich schwieriger mich damit zurecht zu finden. Die Sprache, die Mentalität, die Kultur, die Menschen - einfacher wird es dort sicherlich nicht - eher schwieriger. Und ich bin dann dort ein Zuwanderer, der sicherlich nicht das Glück hat wie bei uns Vorteile zu genießen, sonder eher das Gegenteil
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 7. März 2008, 17:33

RE: Ich will auswandern, weg aus Österreich - aber wohin?

Ich will auswandern, weg aus Österreich - aber wohin?
Spruch Jesu Christi. "Bleib zu Hause und ernähre dich redlich!" Woanders ist es nicht besser!

4

Freitag, 7. März 2008, 17:47

Brasilien = Mord und Totschlag.

Chile ist auf dem Wege der Besserung, aber 50 Jahre hinter Österreich.

Peru = Fujimori (Pülcherpräsident).

Viel Glück in deiner neuen Heimat.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 7. März 2008, 18:51

Spruch Jesu Christi. "Bleib zu Hause und ernähre dich redlich!" Woanders ist es nicht besser!
Wir wollen doch nicht schon wieder hier über Glauben schreiben - es sind deine Antworten. Außerdem ist dieser Spruch nicht von Jesus sondern von David aus dem Psalm 37 (ELB)

1 Von David. Entrüste dich nicht über die Übeltäter, beneide nicht die, welche Böses tun! 2 Denn wie das Gras werden sie schnell verdorren und wie das grüne Kraut verwelken. 3 Vertraue auf den HERRN und tue Gutes; wohne im Land und hüte Treue; 4 und habe deine Lust am HERRN, so wird er dir geben, was dein Herz begehrt.

Du zitiertest die Protestantendichtung der Bibel. :oooch:
Viel Glück in deiner neuen Heimat.
Seltsam, Leute die dort leben berichten mir ganz andere Dinge. Dass es natürlich in den Ballungszentren sehr grob zugeht, liegt in der Natur der Sache. Doch in habe kein Interesse in eine Stadt zu ziehen. All deine Einwürfe findest du auch in Österreich.

Schade, dass immer weniger kommt, je mehr ich mich bemühe anständige Beiträge zu liefern.

6

Freitag, 7. März 2008, 19:13

Nur, wenn man sichs verbessern kann!

Sind deine Überlegungen ernst gemeint, empfehle ich für deine Überlegungen bzw.Wahl folgende Infos zu studieren /beachten! ------->

http://en.wikipedia.org/wiki/Jewish_population
:up

7

Freitag, 7. März 2008, 19:20

Seltsam, Leute die dort leben berichten mir ganz andere Dinge. Dass es natürlich in den Ballungszentren sehr grob zugeht, liegt in der Natur der Sache. Doch in habe kein Interesse in eine Stadt zu ziehen. All deine Einwürfe findest du auch in Österreich.

Schade, dass immer weniger kommt, je mehr ich mich bemühe anständige Beiträge zu liefern.


Alle meine Einwürfe gelten auch in Österreich ?

Wenn ich auf der Donauinsel/Copa Kagrana spazieren gehe, brauche ich keine Maschinenpistole mit, in Rio brauchst zwei.

In Peru und Chile geht es ähnlich zu.

Auf dem Land mußt du deine Fenster mit Handgranatennetze schützen (wegen der Guerillas).

Das brauchst im Mostviertel auch nicht.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 7. März 2008, 19:53

auswanderungsphasen hatte ich auch schon 2x in meinem leben.
heute haltet mich meine familie und meine kinder, enkerl davon ab. auch bin ich schon zu alt dazu.
ich ärgere mich aUCH oft über unsere politiker und andere gauner.
aber was es mir gefallen würde ist so zu leben wie die buschmänner.
http://www.abenteuer-namibia.com/fotober…schmaenner.html
aber die haben sicher auch genug sorgen und ängste, vieleicht sind sie auch so unzufrieden wie wir oft, aber halt wegen anderer dinge.
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Freitag, 7. März 2008, 20:12

@ ASY

Versuch's doch mal in Israel! :ggg: :bruell: :zkugel:

Also ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht auszuwandern und für mich ist es etwas einfacher, weil ich in Österreich nicht besonders verwurzelt bin. Wohin, dass ist natürlich immer die Frage. Venezuela würde mich einmal reizen sofern es dann noch den jetzigen Staatschef geben würde, der mutig gegen jeden Einfluss von aussen kämpft. Anderseits möchte ich als Einwanderer in ein fremdes Land nur passiv am Gesellschaftsleben teilnehmen, weil sonst würde ich mich verhalten wie andere welche in ein Land kommen und dieses beherrschen wollen.

Erster Punkt ist, es sollte keine Großstadt sein und vor allem sollten dort nicht zu viele Touristen rumlungern. Südost-Asien ist für mich nicht so reizbar, weil die Leute dort auf mich einen recht stressigen Eindruck machen. Anderseits gefällt mir in Thailand, Vietnam (die tolle Landschaft hihi) die Märkte, wie die Leute dort ihre Fische, Tiere verkaufen. Das hat für mich etwas sehr nostalgisches. Menschen gehen fischen und verkaufen dann ihren Fang ohne dass es dazwischen irgendeine Fischbörse oder Spekulanten gibt.

Ich kannte einen Schweizer, der nach Paraguay ging und sich dort eine Farm kaufte. Weiss nicht ob er noch unten weilt, aber eine Zeit lang hörte ich, dass er Rinder züchtet und so quasi für sich und seine Familie sorgt. Eben Südamerika wäre mir von der Mentalität der Leute sehr angetan. Afrika auch, aber dort gibt's so viele Konflikte.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

10

Freitag, 7. März 2008, 20:38

Es ist wohl relativ egal wo man hin geht. Überall wird man in einen Strudel von Zwängen geraten, der versucht, einen hinunter zu ziehen. Ich glaube, man müsste schon weit weg, etwa nach Goa. Diese Insel stelle ich mir traumhaft vor. Doch wovon da unten leben. Wir leben nun mal nicht im Paradies, wo wir uns um nichts Sorgen machen müssen. Und vor allem. Wir müssen uns vom Staat unterdrücken lassen. Und ich glaube: Flucht ist das gleiche wie Niederlage. Warum nicht gegen die Bosheiten des Staates, gegen die Last der Zwänge ankämpfen? Ich weis nicht was mit dieser Welt nicht stimmt. Man könnte glauben, Gott hat diese Welt aufgegeben. Ich weis wie ich denke. Ich weis was ich ändern würde. Ich weis dass ich eine gute Einstellung habe. Eine menschliche Einstellung. Und ich kann nicht verstehen, wieso nicht jeder so denkt. Wodurch werden die Menschen zu dem gemacht was sie sind. Ich verstehe es nicht.

Aber dieses Problem gibt es eben überall, speziell jedoch in den von Medien beherrschten Ländern, wie Österreich eines ist. Ich glaube dass wir alle an den Medien zugrunde gehen werden!
Und man müsste schon sehr weit weg, um diesen zu entgehen.

ASY, ich verstehe dich. Ich will auch weg von hier. Gleichzeitig überlege ich aber auch, wie ich anderswo denn überhaupt überleben soll. Wir sind an Österreich angepasst, und es ist sicher kein leichtes, sich an einen fremden Staat anzupassen. Vielleicht bekommen wir irgendwann Antworten. Irgendwann...

MfG
Quovarius
Der Weg ist das Ziel, solange er zum Ziel führt.
Worte sind mächtig, wenn man sie einzusetzen versteht.
Es wird Zeit, unser Wort miteinzubringen!

http://www.szene1.at/user/Quovarius

MfG
Quovarius

Thema bewerten