Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

21

13.03.2008, 19:17

So da habe ich einiges erst nachlesen müssen! Eine schwierige Aufgabe für mich nun!

Es geht in erster Linie um die LIEBE (geistige Haltung) - Nächstenliebe und es wurde hier wiedereinmal mehreres vermischt und durcheinander gebracht bzw. aus dem Zusammenhang gerissen!

Zucht: Das hatten wir schon einmal ASY http://de.wikipedia.org/wiki/Zucht Hast du das vergessen? Oder etwa ignoriert? OK! Jeder hat einen freien Willen.

Daraus folgt "züchtigen" ist das Unterweisen wie man sich anständig verhält. Wenn ihr Hebr 12,4-13 komplett lesen wollt, kann man es vielleicht besser verstehen!

Die Liebe zur Welt: Diese Welt ist mehrheitlich böse ! Unsere derzeitige Gesellschaft. Man soll auf GOTTES Botschaft/JESUS hören! ER ist LIEBE, dass was die jetzige Welt veranstaltet ist böse mE. Wie seht ihr das?

Zitat

Mt 10,37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig;

Was ist wenn Vater und Mutter z.B. stehlen und morden tun? Die Kinder machen das dann so weiter. Nennt ihr das dann liebevoll? Deswegen obige Aussage. Umgekehrt, wenn deine Kinder vom rechten Weg abgekommen sind? Fängst du dann vielleicht zu lügen an? Verständlich?

Zitat

Mt 19,19 ehre den Vater und die Mutter; und du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! (Aha, da wurde wohl wieder zu viel Most getrunken)

Wer oder was ist da betrunken? Wo wären wir denn ohne unsere Eltern. LIEBE heißt eben jemanden mit Achtung und Respekt begegnen (jemanden ehren) auch wenn die Eltern etwas falsch gemacht haben (w.o. z.B.)

Ich danke nun fidelio777 und Atlan, da sie mich in gewisser Weise unterstützen hier. Die Bibel ist interpretierbar! Jeder macht das auf seine Weise, so wie er halt denken tut. Ich habe auch schon geschrieben:" Denkt mit dem Herzen, nicht mit dem Kopf!"

Nun zu der Geschichte die Tolka brachte: Richter 19,1-30 (hier Luther-Bibel) Ich habe die Einheitsübersetzung und da steht als Überschrift: "Die Schandtat der Männer von Gibea" Also hier steht kein Wort davon, dass dies für in Ordnung befunden wird!" Es ist ein Bericht was sich damals zugetragen haben soll.

Um das besser zu verstehen muss man weiter ausholen: Die Menschen wurden ja nach jahrelanger Knechtschaft von Moses aus Ägypten herausgeführt. Moses ging 40 JAHRE!! mit ihnen auf Geheiß GOTTES durch die Wüste. Ich denke GOTT versuchte hier die Menschen zu läutern. Doch es gelang nicht. GOTT sagte auch danach, dass die Menschen wieder von IHM abfallen werden. Und das Böse bekam wieder immer mehr überhand (Siehe auch von rauhbein zitierte Bibelstelle von Sodom) Dann eben lernen aus "Erfahrung" (bittere). In meiner Bibel stehen auch unten noch einige Erklärungen: Der Hausherr muss den Gast schützen und die (mE tote) Frau wurde eben dann zerstückelt um auf drastische Weise diese Schandtat mitzuteilen im Land und sie sollte dann gerächt!

DOCH es waren nicht ALLE Menschen böse. Es gab auch nach wie vor Gute Menschen (siehe Sodom) und wegen der wenigen Gerechten hat GOTT verzichtet die Menschen auf Erden aus zu löschen. :up Ja er hat dann eben seinen SOHN JESUS geschickt. Doch hier auch ein ähnliches Bild. Aber dennoch von 10 Geheilten hat sich doch wenigstens Einer bedankt. Und jede Mühe ist nicht umsonst. "Und wenn es gelingt auch nur eine einzige verirrte Seele zur Umkehr zu bewegen, dann hat es sich bereits ausgezahlt!"

Na hoffentlich habe ich das jetzt halbwegs verständlich rübergebracht.

Lest bitte die Bergpredigt

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

22

13.03.2008, 19:46

Daraus folgt "züchtigen" ist das Unterweisen wie man sich anständig verhält. Wenn ihr Hebr 12,4-13 komplett lesen wollt, kann man es vielleicht besser verstehen!
Weißt HerrAbisZ, jetzt mag ich bald nimma, nicht meinetwillen, sondern weil du nur noch nach Barmherzigkeit schreist.

Zitat von »Microdoof Encarta«

züchtigen [züch·ti·gen]
züchtigte, hat gezüchtigt; Vt j-n z. geschr; j-n strafen, bes. indem man ihn schlägt <j-n mit der Rute/Peitsche z;> || hierzu Züch·ti·gung die
So kannst du mit einer greisen, frommen Nonne argumentieren, aber nicht mit mir.

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rper…Z%C3%BCchtigung

Zitat


  • Wenn ein Mann einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der nicht auf die Stimme seines Vaters und seiner Mutter hört, und wenn sie ihn züchtigen und er trotzdem nicht auf sie hört, dann … sollen alle Männer der Stadt ihn steinigen und er soll sterben. (Dtn 21,18–21)
  • Wen der Herr liebt, den züchtigt er, / wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat. (Spr 3,12)
  • Wer Zucht liebt, der wird klug; aber wer Zurechtweisung hasst, der bleibt dumm. (Spr 12,1)
  • Wer die Rute spart, hasst seinen Sohn, / wer ihn liebt, nimmt ihn früh zur Zucht. (Spr 13,24)
  • Züchtige deinen Sohn, solange noch Hoffnung ist, / doch lass dich nicht hinreißen, ihn zu töten. (Spr 19,18)
  • Für die Zuchtlosen stehen Ruten bereit / und Schläge für den Rücken des Toren. (Spr 19,29)
  • Steckt Torheit im Herzen des Knaben, / die Rute der Zucht vertreibt sie daraus. (Spr 22,15)
  • Erspar dem Knaben die Züchtigung nicht; / wenn du ihn schlägst mit dem Stock, wird er nicht sterben. (Spr 23,13)
  • Rute und Rüge verleihen Weisheit, / ein zügelloser Knabe macht seiner Mutter Schande. (Spr 29,15)
  • Züchtige deinen Sohn, so wird er dir Verdruss ersparen / und deinem Herzen Freude machen. (Spr 29,17)
  • … schäme dich nicht folgender Dinge: des Gesetzes des Höchsten und seiner Satzung, / des gerechten Urteils, das nicht den Schuldigen freispricht, … der häufigen Züchtigung der Kinder / und der Schläge für einen schlechten und trägen Sklaven. (Sir 42,1–5)


Allerdings findet sich ebenfalls bereits im alten Testament die Regel, dass eine Körperstrafe den (erwachsenen) verurteilten Täter nicht entehren darf. Der zu Bestrafende darf deshalb höchstens vierzig Schläge erhalten: „dann soll der Richter, falls der Schuldige zu einer Prügelstrafe verurteilt wurde, anordnen, dass er sich hinlegt und in seiner Gegenwart eine bestimmte Anzahl von Schlägen erhält, wie es seiner Schuld entspricht. Vierzig Schläge darf er ihm geben lassen, mehr nicht. Sonst könnte dein Bruder, wenn man ihm darüber hinaus noch viele Schläge gibt, in deinen Augen entehrt werden.“ (Dtn 25,2–3). In der Praxis wurden maximal 39 Schläge erteilt, damit nicht das Gesetz durch ein eventuelles Verzählen gebrochen wurde.

Auch im Neuen Testament gibt es eine Stelle, die die körperliche Züchtigung rechtfertigt:

  • Denn wen der Herr liebt, den züchtigt er; / er schlägt mit der Rute jeden Sohn, den er gern hat. (Hebr 12,6)
  • Haltet aus, wenn ihr gezüchtigt werdet. Gott behandelt euch wie Söhne. Denn wo ist ein Sohn, den sein Vater nicht züchtigt? (Hebr 12,7)
  • Würdet ihr nicht gezüchtigt, wie es doch bisher allen ergangen ist, dann wäret ihr nicht wirklich seine Kinder, ihr wäret nicht seine Söhne. (Hebr 12,8)

Auch im antiken Athen waren Züchtigungen an der Tagesordnung, wenngleich sich erstmalig Platon an einer Stelle bereits für eine gewaltfreie Erziehung aussprach. Aristoteles rät, ein unfolgsames Kind solle „entehrt und geschlagen werden“ (Politik, VII, 17).

Verglichen zum vergleichsweise moderaten Athen spielte die körperliche Züchtigung in der strengen Gesellschaft der Spartaner eine ganz besonders große Rolle. Harte und häufige Schläge sollten hier nicht nur Gehorsam erwirken, sondern Seele, Geist und Körper abhärten. Plutarch berichtet von grausamsten Auspeitschungen für geringste Vergehen.

Von den Römern sind vor allem die Körperstrafen an den Schulen übermittelt. Die Schläge erfolgten dort mit besonderen Züchtigungsinstrumenten: der scutia, einem Lederriemen, der ferula, einer Rute, dem flagellum, einer Peitsche mit Knotenschnüren, und der virga, einer Birkenrute. Vereinzelte römische Autoren sprechen sich dafür aus, die Züchtigung auf Sklaven zu beschränken, da sie für Bürgerskinder zu entehrend sei.

Christliches Europa [Bearbeiten]

Mit der Ausbreitung des Christentums über Europa gab es keine grundsätzliche Änderung der Pädagogik. Die westeuropäischen Gesellschaften des Mittelalters übernahmen die Züchtigungsmethoden von den Römern und aus ihrer eigenen Tradition, nicht nur in der Kindererziehung, sondern auch zur Bestrafung Erwachsener, wie beispielsweise das Stäupen am Pranger. Christentum und germanische Tradition lieferten die Rechtfertigung für die berüchtigt harten Strafen des Mittelalters in allen Lebensbereichen (andererseits wurde auch die vergleichsweise milde Strafpraxis im Byzantinischen Reich mit dem Christentum begründet). In dieser Zeit entstand – basierend auf biblischen Ratschlägen – das Sprichwort „Schone die Rute und verdirb das Kind“, äquivalent der Ausspruch „An der Rute sparen rächt sich nach Jahren“. Besonders harte Erziehungsmittel sind aus den Klosterschulen überliefert, wo die Kinder als Novizen oft für den kleinsten Fehler „bis aufs Blut gegeißelt“ wurden.

Die Erziehungsmethode der Strafe für Vergehen wurde zunehmend durch eine ausgewogener erscheinende Kombination aus Strafe und Belohnung abgelöst, wie sie die drastische Redewendung „Zuckerbrot und Peitsche“ umschreibt. Noch Martin Luther (1483–1546) empfiehlt, bei der Kindererziehung „neben den Apfel eine Rute zu legen“, und dies war nicht nur metaphorisch gemeint. Die Rute, die der Nikolaus den ungehorsamen Kindern bringt, ist ein brauchtümliches Überbleibsel.

Das Zeitalter der Aufklärung brachte noch keine wesentliche Änderung bei den Erziehungsmethoden. Johann Heinrich Pestalozzi (1746–1827) revolutionierte zwar als erster entscheidend die Pädagogik, aber erst im 19. Jahrhunderts wurden einzelne Stimmen laut, die den völligen Verzicht auf Körperstrafen in der Kindererziehung forderten. Dennoch war die körperliche Züchtigung von Kindern und Heranwachsenden in Westdeutschland in (insbesondere handwerklichen) Ausbildungsverhältnissen bis etwa 1960 und an Grundschulen bis etwa 1970 weit verbreitet. Auch die Übertragung des Züchtigungsrechts an Dritte (etwa an Nachhilfelehrer) war bis etwa 1970 sozial akzeptiert und nicht unüblich.

Die pädagogische Trendwende setzte erst ab den 1960er Jahren ein, ging dann aber – zumindest in Europa – sehr schnell und radikal vonstatten. Seit den 1970er Jahren gilt die Körperstrafe in Europa in weiten Gesellschaftskreisen, insbesondere in den Medien, als barbarisches Relikt vergangener Zeiten und wird mit Kindesmisshandlung oder mit sexuellem Missbrauch gleichgesetzt.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

23

13.03.2008, 20:18

Weißt HerrAbisZ, jetzt mag ich bald nimma, nicht meinetwillen, sondern weil du nur noch nach Barmherzigkeit schreist.
Genau um die Barmherzigkeit geht es ja. Das ist das was uns GOTT mitteilt. DU setzt züchtigen mit schlagen gleich! ICH nur mit dem Unterweisen in den Dingen wie man sich anständig verhält. Ich habe mal meiner ältesten Tochter einen Klapps auf den Hintern gegeben, weil sie nicht auf mich hören wollte! Da wusste ich das darf nie wieder passieren. Aus Schlagen wird mehr - MORD?!

Sir 40,17 Liebe aber wird in Ewigkeit nicht ausgetilgt, Barmherzigkeit besteht für immer.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

24

13.03.2008, 20:25

So das vorherige Posting habe ich schnell mal gestellt, jetzt kümmere ich mich um deine Aussagen.
Die Liebe zur Welt: Diese Welt ist mehrheitlich böse ! Unsere derzeitige Gesellschaft. Man soll auf GOTTES Botschaft/JESUS hören! ER ist LIEBE, dass was die jetzige Welt veranstaltet ist böse mE. Wie seht ihr das?
Du kannst doch das nicht wirklich ernst meinen? Ich schrieb dir doch schon, dass du nicht der Denkstandard bist. Du wechselst die Bibeln nach Gutdünken und zuzelst dir im Zweifelsfalls das Bestgemeinteste raus. Woher dann die theistischen Blutspuren durch die Geschichte? Warum wurde, wenn alles so toll und gut ist, 2000 Jahre bis heute dahingeschlachtet?

Übrigens, hast du die "Liebe" noch nicht definiert.
Was ist wenn Vater und Mutter z.B. stehlen und morden tun? Die Kinder machen das dann so weiter. Nennt ihr das dann liebevoll? Deswegen obige Aussage. Umgekehrt, wenn deine Kinder vom rechten Weg abgekommen sind? Fängst du dann vielleicht zu lügen an? Verständlich?
Aha, das sage ich schon seit ich die 10 Gebote kritisiere - aber DU willst mir nicht glauben - du verwickelst dich in Widersprüche, die du haben musst, so du die Bibel nur sehr oberflächlich konsumierst. Meine Zitate aus der Bibel sollen nicht das Schreckliche vermitteln, sondern die Widersprüche, die ja von Missionaren ständig nicht erwähnt werden.
Wer oder was ist da betrunken? Wo wären wir denn ohne unsere Eltern. LIEBE heißt eben jemanden mit Achtung und Respekt begegnen (jemanden ehren) auch wenn die Eltern etwas falsch gemacht haben (w.o. z.B.)
Das ist eine Wiederholung - wie oben - darum ist das Gebot "Du sollst Vater und Mutter ehren" ein unbrauchbarer Schmarrn.
Ich danke nun fidelio777 und Atlan, da sie mich in gewisser Weise unterstützen hier. Die Bibel ist interpretierbar! Jeder macht das auf seine Weise, so wie er halt denken tut. Ich habe auch schon geschrieben:" Denkt mit dem Herzen, nicht mit dem Kopf!"
Fidelio ist ein waschechter Christ - er zieht mit seinem Glauben seinen ganze Familie in die Armut - genau wie es die perfide Jesussekte aus Galiläa wünscht.
Und das Böse bekam wieder immer mehr überhand (Siehe auch von rauhbein zitierte Bibelstelle von Sodom) Dann eben lernen aus "Erfahrung" (bittere). In meiner Bibel stehen auch unten noch einige Erklärungen: Der Hausherr muss den Gast schützen und die (mE tote) Frau wurde eben dann zerstückelt um auf drastische Weise diese Schandtat mitzuteilen im Land und sie sollte dann gerächt!
Ach das ist doch wieder völlig unrichtig. Sodom war eine Stadt des Glückes, die Leute rannten nackt herum und kannten keine Scham, bis die Juden kamen und alles drunter und drüber schmissen. Völlig neidvoll haben sie erkannt, dass glückliche, fickenden Menschen nicht so leicht abzuzocken sind - sie spritzen ihr Gift und so entstand auch dann das Chaos. Vorher war alles herrlich und angenehm.

Aber ich habe da eine interessante Anmerkung gefunden - wegen Fremdenfeindlichkeit - was ich noch nicht wusste.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sodom_und_Gomorrha

Während Sodom sowohl im Tanach als auch im Talmud, aber auch in den Evangelien nach Matthäus[4] und Lukas[5] vor allem ein Symbol für Fremdenfeindlichkeit und den Bruch der Gastfreundschaft ist, wird die Stadt in der späteren christlichen Tradition mit der Sünde der Wollust und schließlich mit dem „Laster wider die Natur“ (Sodomie) in Verbindung gebracht.

Merkst du die Parallelen nicht? Irgendwo hinkommen und alles kritisieren und wenn sich der Gastgeber das nicht gefallen lässt, dann ist man gastfeindlich - ein typisches Verhalten von moralinsauren Menschen, die an den Teufel Jahwe glauben.
DOCH es waren nicht ALLE Menschen böse. Es gab auch nach wie vor Gute Menschen (siehe Sodom) und wegen der wenigen Gerechten hat GOTT verzichtet die Menschen auf Erden aus zu löschen. :up Ja er hat dann eben seinen SOHN JESUS geschickt. Doch hier auch ein ähnliches Bild. Aber dennoch von 10 Geheilten hat sich doch wenigstens Einer bedankt. Und jede Mühe ist nicht umsonst. "Und wenn es gelingt auch nur eine einzige verirrte Seele zur Umkehr zu bewegen, dann hat es sich bereits ausgezahlt!"
Sag mal, wie kannst du dir überhaupt anmaßen andere Menschen, die nicht an deine spießige, lustlose, verkorkste, prügelnde, denkfreie, verdrehte, usw. Religion glauben, indirekt als böse, nicht wissenden Leute bezeichnen? Warum verbreitest du Angst, wo du doch ständig von - immer noch nicht präzisierter - Liebe schreibst.

HerrAbisZ - Widerspruch bleibt Widerspruch und du hast bis jetzt noch kein Mittel gefunden irgendeinen davon aufzuklären. Du bringst gebetsmühlenartige Wiederholungen, doch grundsätzlich kommt nix Neues. Du hast mir das Theodizee - Problem nicht aufgeklärt und du flüchtest ständig in Ausreden und das Produzieren von Ängsten. Grundsätzlich bist du ein Diener des Teufels, wenn du schon an einen Teufel glaubst - ich glaube ja nicht.

Sag mal - verstellst du dich? Ich kann gar nicht begreifen, wie man echt so viel Unsinn verbreiten kann.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

13.03.2008, 20:42

Genau um die Barmherzigkeit geht es ja. Das ist das was uns GOTT mitteilt. DU setzt züchtigen mit schlagen gleich! ICH nur mit dem Unterweisen in den Dingen wie man sich anständig verhält. Ich habe mal meiner ältesten Tochter einen Klapps auf den Hintern gegeben, weil sie nicht auf mich hören wollte! Da wusste ich das darf nie wieder passieren. Aus Schlagen wird mehr - MORD?!

Sir 40,17 Liebe aber wird in Ewigkeit nicht ausgetilgt, Barmherzigkeit besteht für immer.
Das sind doch nur Floskeln, wie sie von einen Märtyrerglauben gebraucht werden. 2000 Jahre war die Feindesliebe ein totaler Versager mit Millionen Toten.

Du schüttelst jedes Argument wie ein nasser Pudel das Wasser ab, dir fehlt jede Selbstreflexion.

Ich habe meinen Sohn noch nie angegriffen, obschon ich kein Christ bin! Komme ich jetzt nicht in den Himmel, weil ich das Christentum für gefährlich und schädlich halte? Wie ist das jetzt - waren alle Menschen vor Jesus verloren, weil sie logischerweise nicht an ihn glauben konnten? Warum sagt der Koran, dass Jesus gar nicht gekreuzigt wurde?

Du diskutierst ja nicht, du erzählst mir lediglich weinerliche Umstände, die ein Elixier des Christentums sind. Das Judentum und der Islam sind wenigstens grundehrlich, das kommt aus den Inhalten raus, doch die Jesuslehre ist hinterletzte Heuchlerei. Ich kann es gar nicht fassen, dass ein erwachsener Mensch auf diesen Schmäh überhaupt reinfallen kann. :zkugel:

Hier noch die Koranstelle:
  • Und ihres Unglaubens willen und wegen ihrer Rede - einer schweren Verleumdung gegen Maria;
  • Und wegen ihrer Rede: "Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, getötet"; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine Gewißheit.
  • Vielmehr hat ihm Allah einen Ehrenplatz bei Sich eingeräumt, und Allah ist allmächtig, allweise.
  • Es ist keiner unter dem Volk der Schrift, der nicht vor seinem Tod daran glauben wird; und am Tage der Auferstehung wird er (Jesus) ein Zeuge wider sie sein.
  • Deshalb, wegen der Sünde der Juden, haben Wir ihnen reine Dinge verboten, die ihnen erlaubt waren, wie auch, weil sie viele abtrünnig machten von Allahs Weg,
  • Und weil sie Zins nahmen, obgleich es ihnen untersagt war, und weil sie das Gut der Leute widerrechtlich aufzehrten. Wir haben den Ungläubigen unter ihnen eine schmerzliche Strafe bereitet.

26

13.03.2008, 21:12

Weißt HerrAbisZ, jetzt mag ich bald nimma, nicht meinetwillen, sondern weil du nur noch nach Barmherzigkeit schreist.
Genau um die Barmherzigkeit geht es ja. Das ist das was uns GOTT mitteilt. DU setzt züchtigen mit schlagen gleich! ICH nur mit dem Unterweisen in den Dingen wie man sich anständig verhält. Ich habe mal meiner ältesten Tochter einen Klapps auf den Hintern gegeben, weil sie nicht auf mich hören wollte! Da wusste ich das darf nie wieder passieren. Aus Schlagen wird mehr - MORD?!

Sir 40,17 Liebe aber wird in Ewigkeit nicht ausgetilgt, Barmherzigkeit besteht für immer.



Hi, ich begebe mich auf dünnes Eis, aber ich habe meinen Sohn im zarten Kindesalter ein mal kräftig den Hintern versohlt. Zu diesen Zeitpunkt war es fast 6 jahre alt, und reagierte auf alles das ihm nicht gefallen hat mit Wutausbrüchen, Tritten und Schlägen. Als er eines Tages auf seine Mutter losging und weder auf gutes zureden noch auf zurechtweisung reagierte, riss mir die Geduld, und obwohl ich mich mies und dreckig fühle habe ich ihn über das Knie gelegt, und anschließend in das Badezimmer verfrachtet, mit der bemerkung er könne wieder das Badezimmer verlassen, sobald er sich beruhigt hätte.
Von diesen Tag an hat sich vieles verändert, er bekämpfte fortan aufsteigende Zornesröte, und suchte das Gespräch, vergessen hat er es bis Heute nicht, aber er trägt es mir nicht nach, sondern findet mein Handlung von damals in ordnung.

Was ich damit sagen will, rechtzeig ein Klapps, ersetzt spätere Prügel, und seien es nur die, die das Leben für jeden bereit hält.

p.s. es war das einzige mal, das ich die Hand gegen mein Kind erhoben habe.
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

13.03.2008, 21:25

Du begibst dich damit überhaupt nicht auf dünnes Eis - für mich haben alle Menschen absolute Hochachtung, wenn sie zu ihren gemachten Fehlern stehen. Die höchste Form von positiven Perfektionismus ist sich selbst zu überprüfen.

28

14.03.2008, 09:04

Für mich ist die Bibel (den Koran kenne ich in Reinform nicht) einfach eine Ansammlung von schlecklichen, traumatisierenden Geschichten. Überspitzt formuliert, reiht sich ein Blutbad an das Nächste :sad: . Der Koran ist im Grunde genommen "höchstens" eine Ansammlung von Regeln und Vorschlägen. Beide Bücher werden dafür mit grenzenloser Hingabe verschiedenst interpretiert, darum auch die vielen Glaubensrichtungen.

Es würde völlig reichen eine Liste mit "Geboten" zu erstellen, die zeitlich an unsere Gesellschaft angepasst ist. Heutzutage hat kaum mehr einen Knecht und andere Leibeigene im Haus herumlaufen, die zu züchtigen der Herr berufen ist :kopfkratz: . Aber um Gebote des Hausverstandes und der gesunden Moral zu befolgen, bedarf es meines Erachtens keiner Religion.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

29

14.03.2008, 09:31

Beide Bücher werden dafür mit grenzenloser Hingabe verschiedenst interpretiert, darum auch die vielen Glaubensrichtungen.
Da steckt weitaus mehr dahinter als du überhaupt anzunehmen gedenkst. Religionen erfüllen den Zweck des Prinzips "teile und herrsche" (divide et impera) - im Volksmund: "wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte!".

Der Religion schenken die Menschen besondere Beachtung, so sie sich in einer Not befinden. Da sind sie für jede noch so irrsinnig Hoffnung dankbar und verteidigen diese, auch wenn sie noch so sinnlos ist, bis aufs Blut.
Aber um Gebote des Hausverstandes und der gesunden Moral zu befolgen, bedarf es meines Erachtens keiner Religion.
Dafür hat sich Kant gekümmert und den Kategorischen Imperativ erdacht.

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorischer_Imperativ

30

14.03.2008, 11:28

Kant war mir nicht bekannt..... interessant.

Thema bewerten