Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 8. März 2008, 18:58

Das schreckliche Wesen der christlichen Feindesliebe!

Ich möchte hier gerne das Wesen des Christentums diskutieren und welche Taktik dahintersteckt.

Hier gleich mal eine sehr bekannte Bibelstelle, worauf Christen immer sehr pochen.

Zitat von »Lukas 6-29 (ELB)«

Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Untergewand nicht!
Jetzt denkt doch einfach mal nach, was ein Mensch fühlt, der so eine Handlung beobachtet. Welches Gefühl kommt da in euch auf? Bei mir wäre es heftige Wut, doch ich darf wegen der christlichen Lehre nicht handeln und das geschlagene Opfer retten und daraus entsteht noch mehr Wut und abgrundtiefer Hass. Nicht umsonst sagte der römische Kaiser Julian um 350

Zitat

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass selbst die Raubtiere dem Menschen nicht so feindlich gesinnt sind wie die Christen gegeneinander!
Quelle : Strafsache Vatikan Von Uli Weyland

Für mich sind die Lehren des Jesus (=Christentum) ein Züchten von abgrundtiefem Hass, der dann immer wieder in Gräueltaten endet. Die Geschichte ist Beweis genug, was diese perfide Lehre der Menschheit angetan hat. Das Christentum warnt immer vor "Wölfen im Schafspelz" und verschafft sich so das Vertrauen, mit welchen dann die vielen Menschen dem Christentum und somit erst recht den christlichen "Wölfen im Schafspelz" in die Falle gehen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt - das Christentum ist ein sehr grausamer Glaube an Gott.

Was sagt ihr dazu?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 8. März 2008, 20:26

Jetzt denkt doch einfach mal nach, was ein Mensch fühlt, der so eine Handlung beobachtet. Welches Gefühl kommt da in euch auf? Bei mir wäre es heftige Wut, doch ich darf wegen der christlichen Lehre nicht handeln und das geschlagene Opfer retten und daraus entsteht noch mehr Wut und abgrundtiefer Hass.

Wo steht das bitte, dass du wegen der christlichen Lehre nicht handeln darfst! Hier geht es um Gewaltanwendung!
Die soll vermieden werden! Wenn du alleine bist und es attackiert bzw. beraubt dich wer.

Du hast auch einiges ausgelassen!

Lukas 6,27-36 (EU)

Zitat

27 Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. 28 Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln. 29 Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin, und dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd. 30 Gib jedem, der dich bittet; und wenn dir jemand etwas wegnimmt, verlang es nicht zurück. 31 Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen. 32 Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder lieben die, von denen sie geliebt werden. 33 Und wenn ihr nur denen Gutes tut, die euch Gutes tun, welchen Dank erwartet ihr dafür? Das tun auch die Sünder. 34 Und wenn ihr nur denen etwas leiht, von denen ihr es zurückzubekommen hofft, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung, alles zurückzubekommen. 35 Ihr aber sollt eure Feinde lieben und sollt Gutes tun und leihen, auch wo ihr nichts dafür erhoffen könnt. Dann wird euer Lohn groß sein und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn auch er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen. 36 Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!

Das ist auch christliche Lehre. TUT GUTES!

Matthäus 12,9-14

Zitat

Darauf verließ er sie und ging in ihre Synagoge. 10 Dort saß ein Mann, dessen Hand verdorrt war. Sie fragten ihn: Ist es am Sabbat erlaubt zu heilen? Sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn. 11 Er antwortete: Wer von euch wird, wenn ihm am Sabbat sein Schaf in eine Grube fällt, es nicht sofort wieder herausziehen? 12 Und wie viel mehr ist ein Mensch wert als ein Schaf! Darum ist es am Sabbat erlaubt, Gutes zu tun. 13 Dann sagte er zu dem Mann: Streck deine Hand aus! Er streckte sie aus, und die Hand war wieder ebenso gesund wie die andere. 14 Die Pharisäer aber gingen hinaus und fassten den Beschluss, Jesus umzubringen.


Das Christentum ist die Lehre Jesu Christi: TUT GUTES!

Was die Menschen bzw. die Kirche daraus gemacht bzw. abgeleitet hat ist etwas anderes!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 9. März 2008, 13:17

Wo steht das bitte, dass du wegen der christlichen Lehre nicht handeln darfst! Hier geht es um Gewaltanwendung!
Die soll vermieden werden! Wenn du alleine bist und es attackiert bzw. beraubt dich wer.

Du hast auch einiges ausgelassen!
Deine Antwort ist jetzt seltsam, weil ich die von dir beschriebene Handlungsanweisung nicht erkennen kann. Aus deinen Zitaten der Bibel kommt nirgends hervor, dem Geschlagenen sollte geholfen werden oder er dürfte sich selbst helfen. Nein, er soll sich weiterhin als den zu Schlagenden anbieten.

Genau so ist die christliche Lehre, wie sie Paulus im 2. Brief an die Korinther 12,6

Zitat

6 Denn wenn ich mich rühmen will, werde ich doch nicht töricht sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, damit nicht jemand höher von mir denke, als was er an mir sieht oder was er von mir hört,7 auch wegen des Außerordentlichen der Offenbarungen. Darum, damit ich mich nicht überhebe3, wurde mir ein Dorn für das Fleisch gegeben, ein Engel4 Satans, dass er mich mit Fäusten schlage, damit ich mich nicht überhebe. 8 Um dessentwillen habe ich dreimal den Herrn angerufen, dass er von mir ablassen möge. 9 Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung. Sehr gerne will ich mich nun vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir5 wohne6. 10 Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.
Es geht um die Schwäche, die dann durch den Zorn der Beobachter in verwerfliche Stärke wandelt. Die Beobachter schlagen dann alles kurz und klein, töten mit Gier und Freude am Vernichten anders denkender Menschen. Die Unwahrheit und/oder verschiedene Wahrheiten für Mitglieder und Führer, machen das Christentum zum Verwirrspiel - eine machiavell'sche Taktik, um große Menschenmassen zu lenken.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 9. März 2008, 16:34

Das schreckliche Wesen der christlichen Feindesliebe!

oder er dürfte sich selbst helfen. Nein, er soll sich weiterhin als den zu Schlagenden anbieten.
Hier geht es um Gewaltanwendung!
Die soll vermieden werden! Wenn du alleine bist und es attackiert bzw. beraubt dich wer.
Aus deinen Zitaten der Bibel kommt nirgends hervor, dem Geschlagenen sollte geholfen werden

Wie lautet doch noch mal die goldene Regel? Wenn du jetzt zu einer solchen Situation dazu kommst, also du siehst wie jemand anderer attackiert wird, sollst du natürlich einschreiten. Je nach Situation. Rufen, um Hilfe schreien, Polizei holen, was auch immer diese Situation erfordert.

Zu deinem Zitat 2. Korinther 12,6 folgendes: Du machst es genau wie die Kirche (siehe meinem Einschreibebrief an Kardinal Dr. Schönborn auf meiner Hoempage! Du hast wieder etwas ausgelassen. Es ist auch ein ungleiches Spiel. Ich habe 5 Personen zu versorgen und habe in dem Bankenkonzern (gegen dessen Vorgehensweise ich massiv aufgetreten bin) wo ich arbeite, einen sehr schweren Stand! Ich werde aber so gut ich es schaffe dagegen halten! Hier nun die ganze Stelle bis Vers 10, damit es besser verständlich werden kann:



Zitat

1 Ich muss mich ja rühmen; zwar nützt es nichts, trotzdem will ich jetzt von Erscheinungen und Offenbarungen sprechen, die mir der Herr geschenkt hat. 2-4 Ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es. Und ich weiß, dass dieser Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann. 5 Diesen Mann will ich rühmen; was mich selbst angeht, will ich mich nicht rühmen, höchstens meiner Schwachheit. 6 Wenn ich mich dennoch rühmen wollte, wäre ich zwar kein Narr, sondern würde die Wahrheit sagen. Aber ich verzichte darauf; denn jeder soll mich nur nach dem beurteilen, was er an mir sieht oder aus meinem Mund hört. 7 Damit ich mich wegen der einzigartigen Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Stachel ins Fleisch gestoßen: ein Bote Satans, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe. 8 Dreimal habe ich den Herrn angefleht, dass dieser Bote Satans von mir ablasse. 9 Er aber antwortete mir: Meine Gnade genügt dir; denn sie erweist ihre Kraft in der Schwachheit. Viel lieber also will ich mich meiner Schwachheit rühmen, damit die Kraft Christi auf mich herabkommt. 10 Deswegen bejahe ich meine Ohnmacht, alle Misshandlungen und Nöte, Verfolgungen und Ängste, die ich für Christus ertrage; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.

Hier geht es um Hochmut bzw. Überheblichkeit. Wenn man das ist, wirkt man bzw. glaubt man sich stark (überlegen zu fühlen). Damit man eben nicht überheblich wird, kriegt er hier "Demütigungen" auferlegt. Wenn man nun Demütig ist, hat man die Gnade von Jesus, wirkt bzw. ist bzw. wird man von den anderen als "schwach" angesehen. Deshalb erfreut sich der Apostel an der Schwäche, denn er wird durch die Gnade von Jesus gehalten. Und wenn das der Fall ist, kann man nicht "fallen". Weil ER uns hält (siehe "Spuren im Sand")

Das andere, dass du dann mit den Zorn des Beobachters geschriebn hast, gehört dann hier nicht dazu. Passt auch nicht mehr, denke ich.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Dienstag, 11. März 2008, 17:45

Zitat von »Lukas 6-29 (ELB)«
Dem, der dich auf die Backe schlägt, biete auch die andere dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, verweigere auch das Untergewand nicht!

Jetzt denkt doch einfach mal nach, was ein Mensch fühlt, der so eine Handlung beobachtet,Welches Gefühl kommt da in euch auf? Bei mir wäre es heftige Wut, doch ich...

Was sagt ihr dazu?


Respekt vor dem Geschlagenen!

Die zweite offerierte Backe ist eine starkes Signal:
Sie macht das Skandalöse dem Schlägers noch offenkundiger. Mancher kapiert´s.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 11. März 2008, 18:21

Respekt vor dem Geschlagenen!

Die zweite offerierte Backe ist eine starkes Signal:
Sie macht das Skandalöse dem Schlägers noch offenkundiger. Mancher kapiert´s.
Leute die sich selbst verletzten stecken wir doch zum Selbstschutz in die Psychiatrie? Masochistische Neigungen werden auch eher mit einem Kopfschüttler belohnt. Warum wird diese Reaktion bei Christen gelobt? Ich sehe da einen sehr tief im Geist verborgenen Hintergrund, nämlich die Schwäche als Stärke zu missbrauchen.

Ich beziehe mich da lediglich auf die christlichen Lehren und ihren widernatürlichen Verdrehungen, um an Humankapital zu kommen. Allein schon der Spruch nach Matthäus 20 -16

16
So werden die Letzten Erste und die Ersten Letzte sein

lässt ein weiteres Ziel vermuten, nämlich die Soziopathen um sich zu scharen.

Ein Gedankengut, welches dem Gegner keine Grenze zeigt, kann mE nicht richtig sein. Das wäre nur schlau, wenn ich ein wehrloses Volk für "höhere" Zwecke züchten möchte.

7

Dienstag, 11. März 2008, 18:42

ein wehrloses Volk für "höhere" Zwecke




Ich denke, du bist dem Rätsel bereits schon näher:

Es ist die Heil- und Erlösungslehre Abels, des von Kain, dem Erstgeborenen Erschlagenen.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 11. März 2008, 18:58

Ich sehe das wieder einmal ein bischen anders

16 So werden die Letzten Erste und die Ersten Letzte sein
Hier geht es mE wieder um die Demut. Jesus sagte auch: Jeder nehme sein Kreuz auf sich, verleugne sich selbst und folge mir nach!" oder "Wer sich selbst erniedrigt wird erhöht werden und wer sich erhöht, wird erniedrigt werden!"

JESUS wird dann alles ins rechte Licht rücken!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 11. März 2008, 20:16

Zitat
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass selbst die Raubtiere dem Menschen nicht so feindlich gesinnt sind wie die Christen gegeneinander!

Quelle : Strafsache Vatikan Von Uli Weyland



Ups Asy, bist du mittlerweile mal "Urchrist" geworden?
Ich nehme ja nicht an, daß du nur das obige Zitat aus dem Zusammenhang herausgerissen hast, ohne ein paar Zeilen weiterzulesen.
Denn Jesus, auf Kaiser Julian bauend, tritt in dem fiktiven Gerichtsverfahren als Chefankläger gegen das Papsttum auf, um gegen die „Verfälschung meiner Lehre“ zu kämpfen.
Mit dem Weyland, mit Deschner, mit Mynarek fände man dich nun in zwar äußerst unbeliebter aber durchaus respektabler Gesellschaft.

Link:
http://www.das-weisse-pferd.com/de/main/…he_vatikan.html

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 11. März 2008, 21:37

Hier geht es mE wieder um die Demut. Jesus sagte auch: Jeder nehme sein Kreuz auf sich, verleugne sich selbst und folge mir nach!" oder "Wer sich selbst erniedrigt wird erhöht werden und wer sich erhöht, wird erniedrigt werden!"

JESUS wird dann alles ins rechte Licht rücken!
Dafür gibt es keinen Beweis - wir können uns lediglich auf die uns zur Verfügung stehenden Schriften verlassen oder auch nicht. Ich kenne viele Leute, die so glauben wie du es machst. Ich zähle sie zu den Wünschelrutengängern, die zwar ihre Erfolge erzählen, doch ihre Misserfolge verschweigen. Darum haben sie immer (scheinbar) eine 100% Trefferquote.

Jesus ist nicht gekommen um (das AT) aufzuheben sondern zu erfüllen. Er bringt keinen Frieden, sondern das Schwert, er will Familien zerteilen und den Hass schüren. Das alles hat er ja (angeblich)gesagt und nachweislich durch seine Lehren vollends in die Wege geleitet. An seinen Lehren ist nix zu retten, auch wenn du jedes von ihm verbreitete Gräuel ignorierst.

Die Jesusgeschichte ist ein Lüge, sogar im Koran, eine weitere Sekte des politischen Judentums, steht, dass Jesus seinen Kreuzestod nur vortäuschte und weiterhin sein "friedliches" Gift verspritzte. Da helfen die vielen seiner guten Aussagen nicht, denn er hat auch gesagt, dass wir das Gute an den guten Früchten erkennen, doch wo sind die guten Früchte der Christen? Wenn man alles Mögliche behauptet und sagt, viele Wiederholungen präsentiert, dann ist auch mal was Richtiges dabei, was aber noch kein Beweis für die absolute Wahrheit darstellt.

Falls ein Treffen zustande kommt, dann wirst du erkennen, dass ich auch ohne Internet und Online-Bibel/Koran sehr fix in meiner Beschreibung des Christenunsinns bin, weil ich natürlich Übung habe.
Mit dem Weyland, mit Deschner, mit Mynarek fände man dich nun in zwar äußerst unbeliebter aber durchaus respektabler Gesellschaft.
Mynarek ist mir nicht bekannt und ich habe diese Aussage gewählt, nicht unbedingt, weil ich auf Weyland hinweisen wollte, sondern mir war es wichtig ein Zitat des Christenhassers Kaiser Julian zu verwenden, um den Disput anzuregen. Ich war ein heftiger Mitstreiter im freigeisterhaus.de, doch dort ward ich gegangen worden, als ich dieselben Mechanismen dem Judentum anlastete und behauptete, dass das Christentum lediglich ein Judentum für Nichtjuden ist. (nicht von mir)

Für mich ist der Eingottglaube einfach der Grund allen Übels - nichts ist so böse wie diese Feindesliebe, die für jedes begangene Übel ein Weihwässerchen hat.

Jetzt @Allgemein

Ohne HerrAbisZ hätte ich diese Thematik gar nicht mehr aufgegriffen, weil jedes Argument bei dieser christlichen Hirnwäsche völlig umsonst ist.

Dafür gibt es auch einen Bibelspruch, den ich mir wieder mal öfter zu Herzen nehmen sollte.

Zitat

Matthäus 7-6 Gebt nicht das Heilige den Hunden; werft auch nicht eure Perlen vor die Schweine, damit sie diese nicht etwa mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen!
Ich diskutiere gerne über den Glauben, solange keine Besessenheit entsteht. Viel zu oft habe ich mich geärgert über die Wünschelrutengängerpraktik der Ware "wahre Christen".

Kaiser Julian, der Christenhasser - nicht Menschenhasser sagte angeblich auch:

"Euch Christen geht es jetzt wie den Blutegeln, die das schlechteste Blut herausziehen und das reinere zurücklassen.“

Genau so fühle ich mich - ich bin ein Ex-Christ, mit hoffentlich reinerem Blut.

Aus dem Dialog Johannes - Jesus (Acts of John)
And if thou wouldst know concerning me, what I was, know that with a word did I deceive all things and I was no whit deceived. I have leaped: but do thou understand the whole, and having understood it, say: Glory be to thee, Father. Amen.

Auf Deutsch sagt Jesus zu Johannes auf die Frage wer er(Jesus) sei: Ich habe alle beschissen, obschon ich nie beschissen wurde.

..und zum vorläufigen Abschluss hier noch die Erweiterung zu HerrnAbisZ seiner Erklärung "wer nicht für mich, ist gegen mich"

Zitat

Matthäus 12-28 Wenn ich aber durch den Geist Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich 12 Gottes zu euch gekommen. 29 Oder wie kann jemand in das Haus des Starken eindringen und seinen Hausrat rauben, wenn er nicht vorher den Starken bindet? Und dann wird er sein Haus berauben. 30 Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut. 31 Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben werden.
Ok, jede Sünde wird lt. Jesus vergeben werden, nur wenn es seiner perfiden Lehre dient. Das ist ein Verbrecherglaube und sicher keine Friedensmission, die WEltgeschichte beweist das.

Ich habe vorerst fertig. :) .. und kann mich wieder der wirklichen Friedensfindung widmen - bspw. dem "Kategorischen Imperativ" oder der direkten Demokratie.

Thema bewerten