Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. April 2008, 15:55

Leiden von Organempfänger und Organspender

Zitat

Spanien: Empfänger von Fremdorganen berichten: "Ich fühle mich wie zwei Personen" (aus: Die Stimme Nr. 1/1994) - Zehn Menschen, die fremde Organe erhalten haben, bekamen eine Prämie für das Erzählen ihrer Erfahrungen: "Einer von ihnen erzählte: ´Ich weiß nicht, wie es meinen Kollegen geht, aber ich empfinde mich, als wäre ich zwei Personen ... Ja, das Erstaunlichste war, dass, sobald bei mir die Transplantation vollzogen war, mich ein richtiges Fieber packte, um Motorrad zu fahren. Während mir früher so etwas überhaupt nicht in den Sinn kam. Deshalb fragte ich den Arzt, woran der junge Mann starb, dessen Herz mir gespendet wurde. Die Antwort war: an einem Motorradunfall ...`
Ein anderer Organempfänger berichtet ähnliches. Seit er ein neues Herz hat, fühlt er eine starke Zugehörigkeit zur Familie des Spenders, so ´als ob es meine wäre`" (vgl. hier).
Eine Frau mit einem fremden Herzen berichtet, sie fühle sich, "als ob die Welt sich dreht und ich nehme nicht mehr daran teil." "Wozu bin ich noch da?" fragte ein anderer Herztransplantierter (Herzwechsel, WDR, 25.4.1996). Könnte es sein, dass die "Lebensuhr" dieser Menschen eigentlich schon abgelaufen ist und die Seele für das weitere Leben keine Pläne und Ziele mehr gespeichert hat?
[...]
Einer Mutter, die der Organentnahme ihres hirntoten Sohnes zugestimmt hatte, sagte bei dessen Anblick nach der Transplantation: "Er sah aus, als wenn er einen schlimmen Todeskampf hinter sich hätte - gequält. Ich habe mich immer wieder gefragt, was da passiert ist."
Was passiert ist, wird an anderer Stelle im Buch geschildert: "Die Leiche kann während der Organentnahme ein bemerkenswertes Spektrum an sonst gültigen Lebenszeichen aufweisen, die dem Totenstatus des Patienten absolut widersprechen. Einmal abgesehen von dem lebendigen Herzen, dessen normaler Schlag auf dem laufenden EKG-Monitor bildlich und akustisch im Operationssaal gegenwärtig ist, ist bei Hautschnitten oder bei der Öffnung des Bauchfells mit einer ansteigenden Herzfrequenz und einem höheren Blutdruck, außerdem mit Hautrötungen, Schweißsekretionen oder mit Bewegungen (‘Lazarus-Zeichen’) zu rechnen." Wenn ein solches Antwortverhalten des Spenders die Ausschlachtung stört, werden Narkotika oder Muskelrelaxantien gegeben. Die Autorinnen dazu: "So oder so - der mit Lebenszeichen reagierende ‘Tote’ sorgt im Operationssaal für Unruhe und Verunsicherung, was sich zu Angst, Grauen und Schrecken steigern kann."

Zum ganzen Bericht... http://www.initiative.cc/Artikel/2008_03…ganentnahme.htm
Nachdem ich alles gelesen habe, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich nicht doch gegen Transplantationen bin. Irgendwie finde ich die Geschichten schon unheimlich.

INFORMATION:
In Österreich ist man automatisch Organspender, solange man sich nicht in das "Widerspruchsregister für Organentnahme" eintragen hat lassen. Auf der Homepage von ÖBIG http://www.oebig.at kann man sich das Formular für den Eintrag in das Widerspruchsregister downloaden.

http://www.oebig.org/index.php?set_langu…gen_ebene3=9999

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 3. April 2008, 16:11

Bei diesem Thema wäre ich sehr gespannt auf eine Antwort des HerrAbisZ :D
In Österreich ist man automatisch Organspender, solange man sich nicht in das "Widerspruchsregister für Organentnahme" eintragen hat lassen. Auf der Homepage von ÖBIG http://www.oebig.at kann man sich das Formular für den Eintrag in das Widerspruchsregister downloaden.
Ja das wusste ich schon... ich würd ja eventuell schon meine Organe spenden... aber nicht alles.... Augen (eigentlich ganze Kopfgegend), Haut etc. würd ich irgendwie schon gerne behalten :roll:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


3

Freitag, 4. April 2008, 09:18

Dieses Phänomen ist doch schon lange bekannt und in meiner Familie erhielt ein Mitglied einige neue Organe und konnte von keinem solcher Aktivitäten berichten. Es ist allerdings für den Empfänger psychisch nieeeee einfach zu akzeptieren, dass ein FREMDER eingepflanzt wurde.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 4. April 2008, 13:37

Augen (eigentlich ganze Kopfgegend), Haut etc. würd ich irgendwie schon gerne behalten :roll:
Wolltest du nicht krematiert werden? Wozu brauchst du dann die Augen?
Es ist allerdings für den Empfänger psychisch nieeeee einfach zu akzeptieren, dass ein FREMDER eingepflanzt wurde.
Ich kann mir schon vorstellen, dass sensible Menschen massige Probleme mit einem fremden Organ haben und sich gewissen Vorstellungen manifestieren, als ob sie wahr wären.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Freitag, 4. April 2008, 13:40

Wolltest du nicht krematiert werden? Wozu brauchst du dann die Augen?


egal ob krematiert oder nicht... brauchen tu ich sie dann sowieso nimmer... aber weißt eh: Entweder ich hab sie oder niemand :D würd meinen Kopf irgendwie gern in einem Stück wissen während des Verbrennens... außer ich hab nen furchtbaren Unfall bei dem er sowieso nimmer ganz wär
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 4. April 2008, 13:55

Trotzdem werde ich mich jetzt a bissal genauer erkundigen und überlegen, ob ich nicht doch eher für gegen die Organexperimente bin.

Hier ist der ausführlichere Bericht. http://theologe.de/theologe17.htm

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 4. April 2008, 17:14

Ich habe überlegt, ob ich hier überhaupt antworten soll, weil ja so ziemlich alles Schwachsinn ist was ich sage. Man glaubt mir nicht! Da mich aber Romana angesprochen hat, werde ich es tun!

Bei diesem Thema wäre ich sehr gespannt auf eine Antwort des HerrAbisZ



Ich habe mich auch schon mit diesem Thema auseinander gesetzt. Ich denke ich werde in kürze davon beroffen sein und musste eine Entscheidung fällen. :roll:

Dazu sollte man eben aber auch Wissen wie das Zusammenspiel GEIST-SEELE-KÖRPER (=materielles) funktioniert!

Aber wo kriege ich das her?

Auch das kann man via meiner Homepage nachlesen. :up Hier kommt der Prophet Jakob Lorber ins Spiel! Ich habe gefragt, ob er echt ist. Antwort war: "JA, aber er hat auch SEINE Meinungen dazu geschrieben" Deshalb ist auch eine Prüfung wieder einmal notwendig! Also nachdenken! :kopfkratz:

Google findet das alles über ihn

Ich halte mich immer daran: http://www.j-lorber.de/jl/a-z.htm Wenn ich was wissen will, lese ich da nach!

Suchen und lesen dürft ihr jetzt aber selber :!!:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 4. April 2008, 17:33

Hier eine interessante Aussage, die du dir zu Herzen nehmen solltest.

Zitat

Im Werk Jakob Lorbers wird die Freiheit als grundlegende Voraussetzung für die geistige Entwicklung des Menschen angesehen. Somit muß der Mensch grundsätzlich auch die Fähigkeit besitzen gegen den Willen Gottes zu handeln. So heißt es, „ohne die Fähigkeit, den gegebenen Gesetzen zuwiderzuhandeln, wäre der Mensch ein Tier und kein Mensch.“ Somit wird auch ein Zwang insbesondere in religiösen Dingen als äußerst schädlich für die geistige Entwicklung des Menschen angesehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Lorber#Freiheit

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Freitag, 4. April 2008, 17:42

Ich will da jetzt gar nicht so viel über meinen Glauben/Weltanschauung schreiben, aber für mich ist mein Körper absolut unwichtig, sobald ich gestorben bin. Für mich ist eher wichtig, dass ich da nicht meine Verwandten mit finanziellen Ausgaben belaste für so seltsame Begräbnisrituale... Egal welche Organe und Körperteile gebraucht werden, sie können ruhig benutzt werden, um jemand anderen zu helfen. Oder sie können gleich meinen toten Körper für medizinische Experimente benutzen, vielleicht wird damit ein Heilmittel für irgendeine Krankheit gefunden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 4. April 2008, 17:55

Ich will da jetzt gar nicht so viel über meinen Glauben/Weltanschauung schreiben
Naja, der Tod hat halt schon sehr viel dem Glauben/die Weltanschauung zu tun. Wir verfügen über keine wirklichen Zusammenhänge zwischen unserem Sein und unserer dazugehörigen Ursache. Jeder, auch Atheisten, macht sich Gedanken über seinen Tod - freilich nur im Rahmen seines Wissens und Interesses.

Beim Regenwurmexperiment wurde dem Wurm, nachdem er ein einfaches Labyrinth gelernt hatte, der Kopf abgetrennt. Als ihm wieder ein Kopf/Hirn nachwuchs, wusste er den Weg noch immer. Wo war sein Wissen also gespeichert?

Jetzt müsstma halt noch die Authentizität des Experiments verifizieren. :roll:

Ähnliche Themen

Thema bewerten