Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 26. April 2008, 09:43

Jean Ziegler: Kapitalismus ist "stiller Massenmord"

Zitat

Jean Ziegler, UN-Sonderbeauftragter für das Recht auf Nahrung, über die Folgen der weltweiten Preisexplosion bei Lebensmitteln und warum er "nie mehr auf der Seite der Henker stehen will".

Er ist gerade vom Genfer Hauptbahnhof in sein Haus im kleinen Winzerdorf Russin zurückgekehrt, als wir Jean Ziegler am Telefon erreichen. "Wenn Hungerunruhen ausbrechen, dann bin ich ein gefragter Mann", meint er und es tönt ein bisschen Sarkasmus mit in seiner unverwechselbaren schweizerischen Sprachmelodie. Der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, der sonst in Länder reist, die von Hunger betroffen sind, hat diese Woche Medienauftritte in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich und England hinter sich gebracht. "Nur Wien ist sich zeitlich nicht mehr ausgegangen."

Im Interview mit dem Sonntag-KURIER ist Ziegler schonungslos wie immer. ....http://kurier.at/nachrichten/149725.php
Natürlich ist er schonungslos, ich erkenne das immer wieder, wenn sich nur wenige bin niemand an solchen Disputen beteiligen.

Zitat

Wer ist schuld an diesem Hungerkrieg?
Es gibt drei Gründe: Erstens die Biotreibstoffe. Allein die USA verbrennen 138 Millionen Tonnen Mais, damit ihre Autos das Klima nicht ganz, sondern nur halb kaputt machen. Vom Mais, das für einen Tank verbrannt wird, könnte ein mexikanisches Kind ein Jahr lang essen! Der zweite Grund sind die Börsenspekulanten, die verstärkt in Agrarrohstoffaktien investieren und so auf dem Rücken der Verhungernden ihre Profite machen. Der dritte Grund sind die Agrarexportsubventionen der EU. Es ist die totale Arroganz des Westens, die schuld ist, dass noch immer alle fünf Sekunden ein Kind auf dieser Welt verhungert.
Wem das ganze Interview interessiert : http://kurier.at/nachrichten/149725.php

Sonst weitermachen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 26. April 2008, 19:25

Also man muss bezüglich Nahrungsmittelknappheit verdammt aufpassen und darf sich nicht von dieser momentanen Hysterie anstecken lassen. Obwohl, auch wenn der Einzelne die Dinge nüchtern analysiert, das nicht bedeutet, dass er nicht die hohen Lebensmittelpreise zahlen muss. Aber mir kommt vor, der Ruf nach einer weltweiten Lösung (Weltregierung) wird immer lauter, und das muss aus meiner Sicht verhindert werden.

Was macht momentan Lebensmittel knapp, bzw. was treibt die Preise in die Höhe?

Man sollte sich doch lieber mal die Frage stellen, wie man es schafft, die Lebensmittelpreise in die Höhe zu treiben? Richtig, man schafft es unter anderen damit, indem Lebensmittel knapp gemacht werden. Und dann hatte ich oben bereits die Hysterie angedeutet, welche ebenfalls dazu neigt, die Preise in die Höhe zu treiben.

Dazu folgender unterhaltsamer Artikel:

Zitat

KNAPPE LEBENSMITTEL
US-Supermärkte rationieren Reis

Die weltweite Lebensmittelkrise erfasst auch die USA: Wegen der explodierenden Preise kommt es vielerorts zu Hamsterkäufen. Supermärkte reagieren jetzt mit Mengenbeschränkungen - Kunden dürfen maximal vier 20-Pfund-Packungen Jasmin-, Basmati- oder Langkornreis erwerben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,549381,00.html
Der Reis wurde in den USA "rationiert", weil die Leute Hamstereinkäufe tätigten. Doch es ist keine wirkliche Rationierung, weil nur größere Packungen ab 20 Pfund der Rationierung unterliegen, ausserdem die Käufe nicht registriert werden. Somit könnte der Hamsterkäufer in jedes Geschäft gehen und überall 20 Pfund-Säcke kaufen. Also besteht de facto keine Rationierung, aber die Hysterie wurde von der Wal-Mart-Tochter Sam's Club angeheizt und die Medien taten wie üblich ihr Übriges dazu bei.

Dieser Umstand treibt die Preise nun garantiert noch mehr in die Höhe.

Aber was treibt die Preise sonst noch in die Höhe?

Durch die Spekulationen und Terminkontrakte, werden Lebensmittelpreise teurer gemacht. Gut, es gibt auch Leute welche meinen, dass die hohen Rohstoffkosten wie Öl, Gas usw. hauptsächlich dafür verantwortlich wären. Doch auch für Öl, Gas usw. gilt, sie werden durch Spekulationen und Terminkontrakte in die Höhe gepusht.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

3

Sonntag, 27. April 2008, 13:03

Aber was treibt die Preise sonst noch in die Höhe?


Sowas:

Zitat

Aggressive Pilze fallen über Weizenfelder her

Bei der Getreideernte drohen hohe Verluste. Eine neue und aggressive Variante eines parasitischen Pilzes bedroht von Afrika aus den Weizenanbau in Pakistan und Indien. Pflanzenschutzmittel versagen immer häufiger, weil die Pilze Resistenzen entwickelt haben.

Getreidefelder in Europa leiden unter Blattdürre und Fleckenkrankheit. In Afrika hat sich der Schwarzrost etabliert. Die Erreger sind drei unterschiedliche Pilzarten, die derzeit die Gemeinde der Pflanzenschützer beschäftigen. Fünfzig Jahre lang war der Schwarzrost kein Problem in der Landwirtschaft . Jetzt ist der Erreger Puccinia graminis mit Macht zurückgekehrt (Anm. von Fatur: Warum gerade jetzt?). Die ausreichende Versorgung von Millionen Menschen mit Lebensmitteln im Nahen Osten und in Asien ist gefährdet.

Europäische Bauern hatten Blattdürre und Fleckenkrankheit bislang gut im Griff. Die verantwortlichen Erreger, die Pilze Septoria tritici und Drechslera tritici-repentis (DTR) konnten wirkungsvoll mit Fungiziden (Pflanzenschutzmittel gegen Pilze) bekämpft werden. Jetzt aber versagen die Mittel immer häufiger, weil die Pilze Resistenzen entwickelt haben. Das ergab die Auswertung eines drei Jahre laufenden Forschungsprojekts, an dem Experten aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Irland, Großbritannien, Belgien und Dänemark teilgenommen hatten.

weiterlesen...

4

Sonntag, 27. April 2008, 13:12

(Anm. von Fatur: Warum gerade jetzt?)


Eine äusserst gute Frage! :kopfkratz: Das hab ich mir auch bei den ersten Zeilen gedacht. Erinnert mich an die typischen Panikmachen, die wir schon öfter den Medien entnehmen durften
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

6

Sonntag, 27. April 2008, 13:36

Interessant ist auch diese Meinung aus einem Blog:

Zitat

Böse Zungen behaupten, die Krankheit ist künstlich in die Welt gesetzt worden, weil der Pilz aus einem Bioforschungslabor in Uganda stammt. Möglicherweise will ein Agrarmulti, wenn die totale Vernichtung der jetzigen Weizensorte stattgefunden hat, seine genetisch veränderte Variante die gegen den Pilz resistent ist dann als Monopolist an alle landwirtschaftlichen Betriebe verkaufen.
Neben der "natürlichen" Ursache dieser Pilzkrankheit, ist die Vorstellung ungeheuerlich, hier handelt es sich um eine bewusste Aussetzung und rasanten Verbreitung einer Pflanzenkrankheit, entweder als biologische Waffe gegen die Nahrungsquellen des Feindes oder zur Gewinnmaximierung für die Agrarkonzerne. Aber in der heutigen Zeit ist dem Raubtierkapitalismus und globalen Faschismus alles zuzutrauen.

Jetzt macht die "Doomsday Vault" oder Weltuntergangstresor für das gesamte Saatgut der Welt einen Sinn. Hier ein Artikel über die Eröffnung. Was in diesem Artikel nicht erwähnt wird, wer hinter diesem Projekt steht und finanziert. Es sind die üblichen Verdächtigen, die Bill & Melinda Gates Foundation mit $37.5 Millionen, dann die Rockefeller Foundation, die Agrarmultis Monsanto, Syngenta und DuPont Pioneer Hi-Breed.


Thema bewerten