Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Montag, 5. Mai 2008, 22:47

Schade, das ich bei diesem gigantischen Testrudlpudern nicht mehr mittun kann, diese Idee hättest vor 10, 15 Joa haben müssen. :sad:
Auch Du hast Hände und Zunge!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

22

Donnerstag, 8. Mai 2008, 14:57

Wie man an dem Post sehen kann is des auch ned immer der richtige Weg, sehr offen zu sein:

Hier 12-Jähriger vergewaltigt 8-Jährige

Zitat

Die Empfindung verloren
Menschen, die das Empfinden verloren haben für normal und krank, für natürlich und pervers, für schön und eklig, landen manchmal in der Beratungsstelle des Psychosozialen Dienstes in Neukölln. Im Sommer bekamen die Therapeuten dort Besuch von einer Mutter, deren sechsjähriger Sohn in der Schule aufgefallen war. Immer wieder hatte er in der Pause Mitschülerinnen in eine Ecke gezerrt. Er zog den Mädchen und sich selbst die Hosen runter und tat so, als hätte er Sex mit den Mädchen. Ein neues Spiel: Vergewaltigung. "Das denkt sich kein Sechsjähriger aus", sagt der Psychotherapeut Karl Wahlen, Leiter der Beratungsstelle. Die Mutter erzählte ganz freimütig, dass sie mit ihrem Freund regelmäßig Filme ansehe, in denen Vergewaltigungsszenen vorkommen. Und dass ihr Sohn dabei mitschauen dürfe.


Zitat

Bei den vielen Jungen, die Werner Meyer-Deters in Bochum behandelt, sind ihm vier Gemeinsamkeiten aufgefallen: 1. "Signifikant ist diese Pornosozialisation, vor allem mit Extrempornos." 2. "Die meisten haben Eltern, bei denen sie einen absolut entgrenzten Umgang mit Sexualität erfahren haben." 3. "Die Eltern stammen oft aus den unteren sozialen Milieus." Nur 30 Prozent der Väter und nur 10 Prozent der Mütter haben eine Berufsausbildung. 4. Sido, Bushido und Frauenarzt.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 8. Mai 2008, 15:18

Als ich das Posting stellte, war mir diese Kritik schon bewusst. Ich denke nicht, dass Pornografie mit Sexualität gleichgestellt werden darf. Gangbangs und Gewaltpornos haben nicht wirklich was mit dem Wesentlichen der Fortpflanzung gemeinsam.

24

Donnerstag, 8. Mai 2008, 15:32

Na, wenn wir uns da eh einig sind, dann kann ich ja gleich auf eine Aussage zurückgreifen, die mich kratzt und was ich dann ignoriert habe.
Sexualverbrechen wird man dadurch nicht verhindern können, eher werden es mehr. :schulter: :frieden:
Das denke ich nicht, zumal, wenn der Vergleich erlaubt ist, du nie Salz stehlen würdest. Warum solltest du also Vergewaltigen, wenn Sex eines jeden lustige Sache wäre. Wir würden uns nicht auf ein paar Bier treffen, sondern einfach weil wir unseren Körper sexuell ausprobieren möchten.

Glaubst du wirklich, wenn du jeden Tag Schnitzel haben kannst, dass du dich aufmachst um Schnitzel zu stehlen?


Der Vergleich hinkt, nicht jedes Schnitzl ist für deinen Tisch bestimmt, oder anders gesagt, was nützen dir 100 willige Sexpartnerinnen wenn du die 101 haben möchtest obgleich sie nicht will, in der gewohnten Selbstverständlichkeit wirst du sie eben vergewaltigen. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 8. Mai 2008, 15:49

Ja wenn du so denkst, dann wird es für dich so sein. Ich denke nicht so.

Welche Botschaft willst du überhaupt vermitteln, weil du immer wieder und immer wieder auf das Schlechte hinweist.

Wo liegen deine Ideen der Verbesserung? Welche Aufgaben würdest du konkret sehen?

26

Donnerstag, 8. Mai 2008, 16:08

Ja wenn du so denkst, dann wird es für dich so sein. Ich denke nicht so.

Welche Botschaft willst du überhaupt vermitteln, weil du immer wieder und immer wieder auf das Schlechte hinweist.

Wo liegen deine Ideen der Verbesserung? Welche Aufgaben würdest du konkret sehen?



Ich will nichts Vermitteln, und schon garnicht die Welt verbessern. Im Bezug auf: Wenn damit Sexualverbrechen verhindert werden könnten, warum nicht, oder?; bringe ich nur meine Zweifel ein.

Wird jemand der viel Geld besitzt des Reichtums überdrüssig?
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 8. Mai 2008, 16:33

Wird jemand der viel Geld besitzt des Reichtums überdrüssig?
Ich bin nicht reich - ich habe genug.

Gut, ich werde deiner Logik folgen. Wir müssten alle Vergewaltiger sein, wenn wir sexuell wie Kapitalisten agierten.

28

Donnerstag, 8. Mai 2008, 16:42

Wird jemand der viel Geld besitzt des Reichtums überdrüssig?
Ich bin nicht reich - ich habe genug.

Gut, ich werde deiner Logik folgen. Wir müssten alle Vergewaltiger sein, wenn wir sexuell wie Kapitalisten agierten.



Du reitest das falsche Pferd, Vergewaltiger wird man nicht durch Enthaltsamkeit, Informationsmangel oder Überangebot, es ist nach meiner Meinung eine Neigung die stärker oder schwächer ausgeprägt ist. Die Gewaltbereitschaft der jeweiligen Person spiel ebenfalls eine Rolle dabei. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

29

Samstag, 17. Mai 2008, 19:18

hi,

der Umgang mit der Sexualität ist seit den 70 ern kontinuierlich lockerer geworden, freie Liebe hat aber nichts an Straftaten wie Vergewaltigungen geändert, nun die Vergewaltiger sind, so schaut es aus sind jünger geworden, ob das erstrebenswert ist??
Dank "Recht" auf Sex bekommen Kinder, Kinder, sie sind zwar nicht in der Lage für sich selbst zu sorgen, sie können unfd wollen keine Verantwortung tragen und oft habe ich den Eindruck das für sie Erwachsensein gleichbedeutend mit flüchtigen Sex ist, alles andere was das Erwachsensein ausmacht lehnen sie ab, im speziellen das Erfüllen von Pflichten.

Selbst unsere Vorfahren in der grauen Vergangenheit wussten das vor dem Essen, Sammeln und Jagen angesagt ist, sie waren ergo um einiges gescheiter als manche heutige Jugendliche.

p.s. als Kind der Nachkriegszeit, wo Sex kein öffentliches Thema war, und die eigenen Eltern nur Eltern waren, und über deren Sexleben sich keiner den Kopf heiss machte, habe ich dennoch rechtzeitig mit Sex bekanntschaft gemacht. Gut die Zeiten waren andere, aber es war damals schon den Knirpsen einiges Wert, wenn sie einen Blick zwischen die Beine meiner Schwester werfen durften, so manche Tafel Schokolade haben wir damit "verdient". Die übrigen Erfahrungen machte ich auch ohne grossen logistischen Aufwand sexuelle Erfahrungen, wenn man für etwas interesse hat ergibt sich immer eine Gelegenheit.
Ich finde es nicht wirklich nötig Sexualität noch öffentlicher und selbstverständlicher zu machen, Sexualverbrechen wird man dadurch nicht verhindern können, eher werden es mehr. :schulter: :frieden:
Servus Atlan !

:applaus

30

Samstag, 17. Mai 2008, 19:35

Zitat

Schulwart soll elf Kinder belästigt haben

Nachdem in der Klasse sexuelle Übergriffe thematisiert wurden, vertrauten sich Volksschulkinder ihrer Lehrerin an. Der Verdächtige ist in Haft.

En Mitarbeiter einer Volksschule im Bezirk Melk steht im Verdacht, elf Kinder sexuell belästigt zu haben. Der Schulwart ist in Haft, bestätigte die NÖ Sicherheitsdirektion der APA entsprechende Medienberichte vom Samstag.

Der Fall sei aufgeflogen, da sich die betroffenen Kinder Lehrern anvertraut hätten. Eine entsprechende Anzeige gegen den Verdächtigen war am vergangenen Dienstag eingegangen, hieß es von der Polizei am Samstag.
Kurs

Anfang dieser Woche sei an der Schule ein Kurs abgehalten worden, wo sexuelle Übergriffe thematisiert worden seien. In der Folge hätten einige Kinder einer Lehrerin von solchen Vorfällen berichtet.

Die betroffenen Kinder würden derzeit von Psychologen betreut werden. Kommenden Montag soll an der Schule ein Elternabend abgehalten werden, um weitere Schritte zu besprechen.

http://www.kurier.at/nachrichten/niedero…eich/160404.php


:thumbsup: :up :thumbup: :applaus

Leider gab es auch hier Opfer, aber dieser Fall bestätigt meine Denkansätze, dass durch frühzeitige Aufklärung Kindesmissbrauch effizient verhindert werden kann.

Allerdings frage ich mich, warum wird darüber in Schulen und offenbar so wenig zu Hause gesprochen?
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Thema bewerten