Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Mai 2008, 10:35

Österreichs Preise steigen stärker als in der EU

Ich will da gar nicht mit elendslangen Texten langweilen, sondern einfach eine ganz markante Stelle zitieren.

Zitat

In den vergangenen zehn Jahren ist der Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel um vier Milliarden auf 16 Milliarden Euro gestiegen.

Gleichzeitig hat sich die Anzahl der Geschäfte aber in den vergangenen zwanzig Jahren halbiert. Mit Stand April 2008 gibt es 6076 Lebensmittelgeschäfte.
http://kurier.at/geldundwirtschaft/158169.php
Der Umsatz hat sich also von 12 Mrd. auf 16 Mrd erhöht, was bedeuten kann, es hätte sich der Lebensmittelbedarf um ein Drittel erhöht oder die Preise sind um 33,3 % gestiegen.

Die Anzahl der Geschäft hat sich halbiert, was ein Hinweis auf starke Konkurrenz ist. Wenn also die Spannen so knapp sind, dass Geschäfte nicht überleben, so ist anzunehmen, dass die Lebensmittelkonzerne auch die Zulieferer in der Hand haben.

Somit ist die ganze Preissteigerung ein abgekartetes Spiel von Menschen und keine höhere, nicht voraussehbare Gewalt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 8. Mai 2008, 10:40

RE: Österreichs Preise steigen stärker als in der EU



Somit ist die ganze Preissteigerung ein abgekartetes Spiel von Menschen und keine höhere, nicht voraussehbare Gewalt.



Ja was den sonst. :ggg: :ggg: :ggg: :ggg:

p.s. eigentlich ist es zum :hupf :hupf :hupf :hupf
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Mai 2008, 11:00

So lustig ist der Umstand für mich gar nicht, weil wir nicht übersehen dürfen, dass es unsere eigenen Leute sind - also die mit unseren wertvollen Wurzeln - die uns abzocken. Wo bleibt da die Empörung?

Die Globalisierung wird/wurde von unseren geldadeligen Landsleuten vorangetrieben und durch die Medien sowie Politik als Hauptsündenbock dargestellt. Das Staatskonzept ist der Leute Feind.

Bisher hatten wir ein Problem, jetzt ist es eine Aufgabe.

4

Donnerstag, 8. Mai 2008, 11:10

So lustig ist der Umstand für mich gar nicht, weil wir nicht übersehen dürfen, dass es unsere eigenen Leute sind - also die mit unseren wertvollen Wurzeln - die uns abzocken. Wo bleibt da die Empörung?

Die Globalisierung wird/wurde von unseren geldadeligen Landsleuten vorangetrieben und durch die Medien sowie Politik als Hauptsündenbock dargestellt. Das Staatskonzept ist der Leute Feind.

Bisher hatten wir ein Problem, jetzt ist es eine Aufgabe.



Es ist reiner Galgenhumor, die Menschheit wurden getäuscht, und ist jubelnt in die Sklaverei gegangen.
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Mai 2008, 11:16

Ja ja, das ist uns ja eh bekannt. Die Regierung hilft der Lebensmittelindustrie bei den Österreichern Aggressionen zu schüren. Die Aufgabe ist doch dieses Tun schleunigst zu beenden. Immerhin muss Österreich im bedarfsfalle auch vor einer verbrecherischen Regierung geschützt werden. Denn SIE ist es, die für die Rahmenbedingungen der Ausbeuterei sorgt.

Wir brauchen dafür doch ein Schutzkonzept oder wenigstens eine Erklärung, warum wir hilflos bleiben. Wo ist das Problem, das die Lösung der Aufgabe verhindert?

6

Donnerstag, 8. Mai 2008, 11:28


Wir brauchen dafür doch ein Schutzkonzept oder wenigstens eine Erklärung, warum wir hilflos bleiben. Wo ist das Problem, das die Lösung der Aufgabe verhindert?



Wir wissen doch warum es kein Schutzkonzept geben wird, die Mächtigen lassen es nicht zu. Politik, Justiz, Gesetzgebung bis hinunter zu den ausführenden Organen ist ihnen untertan. Die Hüter der Herde werden Relativ gut entlohnt und genießen Sicherheit. So sind sie willg die Herde nach dem Willen des Herrn zu lenken.


Aber ich sage nichts neues, daß weißt du längst. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. Mai 2008, 12:22

Aber darum sudere ich immer, es sollen neu Konzepte erdacht werden.

Welche Instrumente stehen der Gewaltenteilung zur Verfügung? Müsste sie eigentlich nicht schon längst für die Verminderung des Leides tätig sein? Wenn sie Gegenteiliges oder nix tut, dann arbeitet sie nicht richtig und gehört repariert.

Wenn überall die Teuerung niedriger ist als in Österreich, dann ist das doch ein Beweis und dieser Beweis muss halt verständlich für die Verbreitung verpackt werden. Ich kann mir kaum vorstellen, dass bei vielen Wissenden dieses schändliche Verhalten unserer geldadeligen Lands- und Regierungsgenossen weitergehen kann.

Es müsste doch die Leute interessieren zu verhindern, dass sie für das Fressen mehr bezahlen als sie müssten.

8

Donnerstag, 8. Mai 2008, 13:49


Es müsste doch die Leute interessieren zu verhindern, dass sie für das Fressen mehr bezahlen als sie müssten.



Richtig, es müssten, kommt aber nicht. Mit Zuckerbrot und Peitsche wird verhindert das Menschen denken.
Das sich jeder selbst der Nächste ist wird hemmungslos von den Puppenspielern ausgenützt, jeder der sich am steigenden Ast sieht, schaut mit Schadenfreude auf seinen Nachbarn, der eben ins ungewisse stürzt, ohne zu bedenken das sein Ast als nächster fallen könnte.
Perfide hat die Wirtschaft (wer immer das auch ist) erkannt das es um die finanzielle Situation der Österreicher schlecht bestellt ist, immer mehr verzichten mangels Geld auf verzichtbares, ergo macht man Druck und holt Geld dort wo es naturgemäß nicht eingespart werden kann.
Hat man einst die Kohle von der Mittelschicht beim Verkauf von "Luxusgüter?" eingefahren, so ist man mangels dieser Spezies darauf angewiesen, Kohle bis ganz hinunter (den Ärmsten) zu schürfen, und das tut man ohne Bedenken. Wie Cicero einst sagte O tempora, o mores, wobei letzte völlig abhanden gekommen sind. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 8. Mai 2008, 18:12

Hier liegt die Ursache.

Cicero, Nietsche usw. wird zitiert, es wird diskutiert, hier , in der Regierung, beim Wirtn, aber es gschiet nix.

Eine Aktion muß her, ned a Diskusion. :leier: :leier: :hmpf: :evil:

10

Donnerstag, 8. Mai 2008, 18:22

Hier liegt die Ursache.

Cicero, Nietsche usw. wird zitiert, es wird diskutiert, hier , in der Regierung, beim Wirtn, aber es gschiet nix.

Eine Aktion muß her, ned a Diskusion. :leier: :leier: :hmpf: :evil:



Aber was? wenn du dich aus Protest anzündest, werden deiner Witwe die Kosten der Feuerwehr und eine Strafe wegen störung der öffentlichen Ordndung ins genick fallen. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Thema bewerten