Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

31

Sonntag, 25. Mai 2008, 07:24

Das war eine harte Lektüre - da brauchst starke Nerven.

Na du bist aber schnell! Ich bastle gerade an dem Video herum (Übersetzung) von dem hier: Moslemfilm "FITNA" Also ich habe seit längerem nicht mehr so gelacht. Und immer wieder, weil ich den Text jetzt besser verstehe (obwohl da auch sehr ernste Sachen drinnen stecken)

JA! JA! Nichts ist so hart, wie die Wahrheit momentan. Sie soll uns aber befreien und herausholen aus unserem "abgestumpft sein"

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

32

Dienstag, 1. Juli 2008, 18:06

Jilliane Hoffmann : Cupido

Ein Krimi der neuen Reihe : brutale Tathergänge : Vergewaltigung, stundenlanges Aufschlitzen unter einer Droge, die Schreien und jegliche Bewegung nicht zuläßt, aber keine Schmerzen lindert, festgeklebte Lider, sodaß das Opfer mit ansehen muß, wie ihm zum Schluß das Herz aus der Brust geschnitten wird.
Die eigentliche Story sind die Widerstände, die die Staatsanwältin überwinden muß, um trotz eigentlich klarer Beweislage eine Verurteilung zu erreichen. Das kann leider weitgehend in einem Rechtsstaat nicht anders sein. Aber wenn ein Polizist
ein Auto aufgrund eines anonymen Tips nicht anhalten darf, wenn der Fahrer nicht eine Ordnungswidrigkeit begeht, wenn ihm der Polizist dann mit einem Tritt das Rücklicht demoliert, um einen fingierten Grund zu haben, und wenn dann eine im Kofferraum gefundene Leiche vor Gericht nicht verwertbar wäre, wenn das mit dem Rücklicht herauskommt, dann fragt man sich doch, wer solche US-Gesetze gemacht hat...
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

33

Montag, 20. Oktober 2008, 17:27

1939 - 2008

Arnost
Lustig: Ein Gebet für Katharina Horowitzová, Luchterhand
1991

Mit
meisterliche Sprache landet hinter der Suada des NS-Offiziers
Brenske, vergleichbar mit vielem heutigem Polit-Gelaber, der Schlag
in der Magengrube, denn wir lesen auch unsere

Gegenwart
und mögliche Zukunft: Merkel und Jung wollen den
Präventivangriff weltweit, dasselbe will die EU-Verfassung. Lt.
Prof. Markl, Max-Planck-Gesellschaft, soll die Menschheit auf eine
Milliarde reduziert werden.

Wir
befinden uns im tödlichen Würgegriff und müssen uns
selbst befreien. Die beste Art, einen Krieg zu verhindern, ist die
Nicht-Teilnahme. Die zweitbeste, den eigenen Vorgesetzten


festzunehmen
– auf der Rechtsgrundlage des Art. 20 des Deutschen Grundgesetzes.

Denn
für Krieg gibt es keinen Grund.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

Winfried Sobottka

unregistriert

34

Montag, 20. Oktober 2008, 17:38

:applaus :applaus :applaus
Lustig: Ein Gebet für Katharina Horowitzová, Luchterhand
1991

Mit
meisterliche Sprache landet hinter der Suada des NS-Offiziers
Brenske, vergleichbar mit vielem heutigem Polit-Gelaber, der Schlag
in der Magengrube, denn wir lesen auch unsere

Gegenwart
und mögliche Zukunft: Merkel und Jung wollen den
Präventivangriff weltweit, dasselbe will die EU-Verfassung. Lt.
Prof. Markl, Max-Planck-Gesellschaft, soll die Menschheit auf eine
Milliarde reduziert werden.

Wir
befinden uns im tödlichen Würgegriff und müssen uns
selbst befreien. Die beste Art, einen Krieg zu verhindern, ist die
Nicht-Teilnahme. Die zweitbeste, den eigenen Vorgesetzten

festzunehmen
? auf der Rechtsgrundlage des Art. 20 des Deutschen Grundgesetzes.
Der Teufel in der westlichen Hemisphäre hat den Fernost-Teufel nicht auf der Rechnung: Er beherrscht das größte Reich nach Menschenzahl, er beutet sie noch mehr aus, als alle anderen es wagen können, und er hat 50 Millionen junge Männer, denen aufgrund verrückter Geburtenkontrolle und verrückter gesellschaftlicher Irrtümer keine Frauen gegenüberstehen.

Weltkrieg Zwo war nicht einmal ein Vorspiel.

Wanderer

Wumsbert's schlimmster Alptraum

  • »Wanderer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

35

Montag, 20. Oktober 2008, 19:42

[..] und er hat 50 Millionen junge Männer, denen aufgrund verrückter Geburtenkontrolle und verrückter gesellschaftlicher Irrtümer keine Frauen gegenüberstehen.

Ich wußte gar nicht, daß Lünen jetzt schon in China liegt, Wummel. Da kommt auf den einzigen durchgeknallten Möchtegern-Anarchisten auch keine Frau. Aber das hat wohl doch etwas anders gelagerte Gründe ... :ggg:

36

Montag, 20. Oktober 2008, 19:50

Damit wir wieder beim Thema bleiben... ich bin wiedermal in meiner Romanphase und lese gerade:

[book]3404148150[/book]

aber es trifft leider nicht ganz meinen Geschmack, ich hab das Buch vom Flohmarkt...

Zitat

Eine Katze, die Gismo heißt und auf schwarze Oliven steht. Eine Putzfrau, die Vesna Krajner heißt und die resolut zupackt, egal ob es um schmutzige Böden oder schmutzige Geschichten geht. Und eine Journalistin, Mira Valensky, die Katzenbesitzerin und gute Freundin der Hausperle Vesna ist und nicht nur gute Küche schätzt, sondern auch gute Fälle. Damit ist die Ausgangslage schmackhaft wie geräucherte Gänsebrust mit Mango.
In ihrem zweiten Fall stolpert die Valensky gleich einmal über die frische Leiche eines sogenannten Volksmusik-Stars, der früher ein Schi-Abfahrts-As war. Eigentlich hätte sie ihn interviewen sollen. Eigentlich. Jetzt beginnt Mira zu recherchieren, und ihr dabei zu folgen, ist köstlich. Nicht nur wegen der Handlung und der durchgehaltenen Spannung, sondern auch wegen der sinnlichen Genüsse, denen Mira gar nicht abgeneigt ist: dem Kochen (und anschließendem Essen) und der Beziehung zum Moderator einer großen Volksmusik-Show. Es blenden Dirndl und Trachtenjanker vor gestärkter Sauberkeit, aber wehe, wenn man darunter schaut. Da munden selbst Miras gelungenste Kochereien nur noch halb so gut. Einige Tote und einige schlimme Erkenntnisse für Volksmusik-Fans später hat Mira, mithilfe der treuen Vesna, die Nebelwerfer abgestellt und Kater Gismo endlich wieder die schwarzen Oliven gereicht.

Eva Rossmann war lange Zeit selbst Journalistin, und man merkt, dass sie den Betrieb kennt. Und man merkt, dass sie ihren Spaß hatte beim Erfinden und Niederschreiben dieses Mira-Valensky-Falles Nr. 2. Im übrigen hat sie nicht nur diese beiden Krimis, sondern mehrere Sachbücher veröffentlicht, u. a. über Frauen im österreichischen Parlament und über die Angst der Kirche vor den Frauen. --Nils Jensen -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

37

Freitag, 26. Dezember 2008, 15:28

Annie Wang : Lili

Eine chinesische Straßenbanditin und Prostituierte wird von einem US-Teufel geliebt.
Man erfährt einiges über China, und da es sich um eine langbeinige junge Frau handelt, ist der erotische Hintergrund gesichert.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

38

Freitag, 18. März 2011, 15:20

"Bestrafung der Armen" .... vom Loic Wacquant

Zitat

Gefängnis: «Entsorgung des Sozialmülls»

Die Buchrezension: Loic Wacquant: Bestrafung der Armen – Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit.
Von: Roland Rottenfusser

Unter den grossen Skandalen unserer Zeit findet der des Gefängnissystems am wenigsten Beachtung. Im Schatten scheinbar «wichtigerer» Themen wurde in vielen westlichen Ländern der Gedanke der Resozialisierung aufgegeben und durch eine Ideologie des «harten Durchgreifens» ersetzt. Statt nach Ursachen zu suchen, wird der Delinquent entsorgt und gedemütigt. Selbst kritische Zeitgenossen schauen meist weg, denn wer möchte sich schon für «Verbrecher» einsetzen? Dabei übersehen wir, dass die neue Law-and-Order-Politik Teil einer gross angelegten Disziplinierungs- und Verdummungskampagne ist, die auf uns alle abzielt. Es ist das Verdienst des französischen Soziologen Loic Wacquant, das Strafsystem als Teil des neoliberalen Projekt entlarvt zu haben. Das Gefängnis, so Wacquant, habe in Ländern wie den USA und Frankreich zu seiner ursprünglichen Aufgabe zurückgefunden: «Teile der Bevölkerung zu zähmen, die sich der neu entstehenden Wirtschaftsordnung widersetzen, und die Stärke der Regierenden rituell zu behaupten.» Leichte Kost ist dieses aufrüttelnde und verstörende Buch nicht. So spricht der Autor von «pornografischer Fixierung auf Strafen» und von «Entsorgung des Sozialmülls». Dafür legt es den Finger auf eine Wunde, die sich, unbehandelt, immer mehr entzündet:
In einem Gesellschaft, die vom Geld beherrscht wird, kann Armut leicht zum Verbrechen werden.

Loic Wacquant: Bestrafung der Armen – Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Verlag Barbara Budrich, 2009, 360 S., Fr. …/ Euro 29.90

Quelle .... http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-ein…zialmuells.html
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Linksaussen

unregistriert

39

Freitag, 18. März 2011, 15:36

Die Rezension lässt leider wieder erkennen, dass es Menschen gibt, die nur in klaren, abgegrenzten Mustern denken können. Nun bin ich kein Fachmann für französisches oder us-amerikanisches Recht und Strafvollzug, aber die Worte scheinen mir von starker und kompromissloser Tendenz geprägt zu sein.

Ein Buch, dass man nur mit offenen Augen, sehr kritisch und vor allem mit dem Rat von Fachleuten lesen sollte. So scheint es mir.

40

Samstag, 19. März 2011, 13:43

Ich lese sehr gerne das Wissenschaftsmagazin PM.

Es ist einfach und leicht verständlich geschrieben.

Mit wissenschafts-spezifischen Büchern, die modernste Fachausdrücke in aller Art beinhalten, kann ich leider nichts anfangen, da ich mich in keinen der Fächer spezialisiert und auch nicht jahrelang studiert habe.

Als Naturbezogene, die gerne die natürlichen Vorgänge in stiller Natur beobachtet und natürliche physikalische Schlüsse gerne aus eigenen Erfahrungen zieht, brauche da eher das "Einfache" und leicht Verständliche, nicht nur, weil ich zu faul bin zum Nachdenken bzgl. der vielen Bücher von Hochgelehrten, sondern weil ich mir auch nicht meine wertvolle Zeit stehlen lassen will mit überdimensional dicken Schmöckern, die viel Zeit zum Lesen beanspruchen würden.

Zur Zeit lese ich noch einmal das Buch "Jörg Haider - Unfall, Mord oder Attentat" von Gerhard Wisnewski.

Und zwar deshalb, weil ich von Gerhard Wisnewski vor kurzem erst per Mail bestätigt bekommen habe, dass alle seine Recherchen im Buch wirklich authentisch sind! (nicht seien sondern sind)

Ich schreibe derzeit an einer punktgenauen Zusammenfassung zu all den Widersprüchlichkeiten und Ungereimtheiten zum Unfall von Jörg Haider.

Das habe ich Herrn Wisnewski mitgeteilt und erwähnt, dass ich ihn ja zwischendurch im Buch zitieren müsse.
Herr Wisnewski hat mir soweit grünes Licht gegeben, dass alle seine Erfahrungsberichte im Buch ECHT und AUTHENTISCH sind, freut mich, vielen herzlichen Dank, wir berufen uns nun darauf! :-)

Ihr erinnert euch?

Interview mit Claudia Haider:





Quelle: "Jörg Haider - Unfall, Mord oder Attentat" von Gerhard Wisnewski

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten