Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

81

Mittwoch, 3. September 2008, 12:49

Sie kommen alle dran! Nichts bleibt im verborgenen!

Zitat


15 Verdächtige wurden in Österreich ausgeforscht und angezeigt, es könnten noch mehr sein. Vier Schweizer wurden verhaftet. Auf der Plattform gab es Tipps für die Kontaktaufnahme mit Kindern.





In der Schweiz ist eine Internetplattform für Pädophile ausgehoben worden. Hunderte Benutzer, hauptsächlich Deutsche, wurden identifiziert, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen am Mittwoch mit. In der Schweiz wurden vier Männer verhaftet. Ihnen werden sexuelle Handlungen mit Kindern oder das Herstellen pornografischer Bilder und Filme unter direktem Missbrauch eines Mädchens vorgeworfen. In Österreich sind 15 Verdächtige ausgeforscht und angezeigt worden, so das Bundeskriminalamt (BK).


35 IP-Adressen wurden dem Bundeskriminalamt von den Schweizer Behörden übermittelt. Verdächtige Personen stammen aus Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg und Wien.

Tipps für Kontakt mit Kindern


Gegen 13 Schweizer im Alter zwischen 20 und 65 Jahren laufen Strafverfahren. Bei ihnen wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Verfahren in der Schweiz und im Ausland wurden den Angaben zufolge von der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität des Bundes (Kobik) ausgelöst. Sie stieß auf eine bei einem St. Galler Provider gehostete Webseite, die von Pädophilen als Plattform genutzt wurde. Über das Forum wurden Tipps für Kontaktaufnahmen mit Kindern und kinderpornografische Dateien ausgetauscht.

Bei den Betreibern des Forums handelt es sich laut der Mitteilung um Deutsche. Rund 600 Deutsche seien als Benutzer identifiziert worden. Vier Nutzer stammen aus dem Fürstentum Liechtenstein. Ermittlungen sind auch im Ausland im Gang, wo es bisher laut der Mitteilung zu einer Verhaftung kam.
http://diepresse.com/home/panorama/welt/…=/home/index.do

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

82

Mittwoch, 3. September 2008, 13:56

Nicht locker lassen!

Zitat



Fall Luca: Vater will Ermittlungen über Mittäter

03.09.2008 | 12:30 | (DiePresse.com)

Am 25. September beginnt der Prozess gegen den Hauptverdächtigen, den Lebensgefährten der Mutter von Luca. Der leibliche Vater vermutet Mittäter. Vor zehn Monaten starb der Bub nach Misshandlungen.


Wenn am 25. September am Landesgericht Korneuburg der Prozess im Fall Luca beginnt, vermisst der leibliche Vater des am 3. November 2007 verstorbenen Luca mögliche Mittäter auf der Anklagebank. Dort sitzt nur der Hauptverdächtige, der Lebensgefährte der Kindesmutter, der sich wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen mit Todesfolge verantworten muss.


In einer Aussendung gab Christian Fischer, der Privatbeteiligtenvertreter des Kindesvaters Bernhard Haaser, am Mittwoch bekannt, dass "nach Durchsicht der aktuellen Aktenlage trotz vorliegender Hinweise auf Mittäter keine konkreten Untersuchungen von den zuständigen Behörden durchgeführt bzw. Widersprüchlichkeiten nicht ausreichend berücksichtigt" worden seien. Es bestehe auch der dringende Verdacht der Befangenheit eines Mitarbeiters des Jugendamtes, der mit dem Umfeld des Mittäters vertraut gewesen sei und aus diesem Grunde möglicherweise ein Gefälligkeitsgutachten in Hinblick auf das Besuchsrechtsverbot der Kindesmutter erstellt habe.

Kindesmutter wird angegriffen


Es stelle sich die Frage, wer die unbehandelten Arm- und Rippenbrüche von Luca vor dem Missbrauch, um den es im Prozess geht, verursacht habe und ob die Kindesmutter wirklich nichts von den stattgefundenen Misshandlungen gewusst habe. Diese Fragen seien im Zuge der Hauptverhandlung zu klären.

Haaser wurde dazu von der Gruppe "Resistance for Peace" zitiert: "Luca hatte über Wochen furchtbare Schmerzen wegen acht gebrochener Rippen und eines Armbruches auf rechter Seite erleiden müssen. Diese schweren Verletzungen wurden zu Lebzeiten Lucas angeblich von niemanden erkannt und blieben unbehandelt. Die Mutter soll nichts bemerkt haben, obwohl Luca wegen der Knochenbrüche bei jeder Bewegung vor Schmerzen geschrien haben muss. Zudem wissen wir nun nicht, ob es noch mehr Täter gibt."

Für NGO-Sprecher Peter Rosenauer müsse nun "klar sein, dass die Mutter, die Behörden und eventuell auch andere angeklagt werden". Anderenfalls werde es mehrere Protestaktionen geben.

http://diepresse.com/home/panorama/oeste…=/home/index.do

83

Mittwoch, 3. September 2008, 15:06

Ich habe mir die größte Mühe gegeben unsere Justiz davon in Kenntnis zu setzen, doch die haben sich null Koma Josef dafür interessiert.
Nun wird es ein Buch über die kath.Schulbrüder, Bad goisern und eben auch zu diesem Fall geben und danach ein großes Köpfe rollen.


Wenn sich die Justiz für Deine Anschuldigungen nicht interessiert hat, könnte es nicht sein, dass Deine Unterlagen doch nicht so stichhaltig sind??

Wenn das so ist, solltest Du mit den ev. Anschuldigungen in Deinem Buch vorsichtig sein. Es könnte sonst sein, dass Du einige Klagen am Hals hast und nur Dein Kopf ins Rollen kommt..... Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück.....

84

Freitag, 19. September 2008, 19:36

Servus Hegg

Im Falle meines Sohnes:

Mein Beweise waren und sind so extrem belastend für die Täter, dass deswegen im Falle meines Sohnes,
am Tataort trotz Hausdurchsuchungsantrag unter höchster Priorität von seitens der Kripo an die Staatsanwaltschaft Wien,
die Hausdurchsuchung samt einer Tatortsicherung verboten wurde.
Was wollte die Staatsanwaltschaft am Tatort nicht finden ?

Im Falle Bad Goisern und seine immer noch von der Justiz geschützen Kindesschänder.

Dort gibt es nach langer und harter Arbeit meiner Freundin Gerda Lichtenegger,schon sehr bald ein erreichen des Zieles.
Das waren und sind wir den Opfern schuldig.

Im Falle meines Sohnes und seiner Mitopfer
Haben wir einen mutigen und unbestechlichen anwalt gefunden und nun kommt wieder alles vor gericht
und die Betroffen zu ihren Rechten.

LG. Eva
Ps: siehe auch meinen neune Beitrag Aufruf an alle kath.Opfer

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

85

Freitag, 19. September 2008, 19:38

also deine geschichte is irgendwie komisch
dein sohn wurde ja mehrmals operiert, das sind ja schon beweise eines missbrauchs und dem wird immer nachgegangen, auch wenn die strafen zum speim san

86

Freitag, 19. September 2008, 19:55

also deine geschichte is irgendwie komisch
dein sohn wurde ja mehrmals operiert, das sind ja schon beweise eines missbrauchs und dem wird immer nachgegangen, auch wenn die strafen zum speim san
Servus Reini

Deswegen gibt es zur kommenden Haftungsklage gegen die kath.Schulbrüder und gegen den Kardinal Dr.Christoph Schönborn, auch eine Haftungsklage
gegen die Republik Österreich, die für ihre dazumal nachweislich untätige Justiz haftet.
Siehe biite auch zu meinem neunen Thema " Aufruf an alle kath Opfer sich ihre recht zu holen !"
herzliche Grüße Eva

Thema bewerten