Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 1. Juni 2008, 08:30

wissenschaftlicher Beitrag zu HAARP

Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 13. Oktober 2008, 20:25

HAARP und Tschernobyl

Zitat


Er berichtet bei Uwe Behnken über seine Recherchen und die Entdeckung, daß die Tschernobyl-Reaktoren zum Star-Wars Programm der Sowjets benutzt wurden. Es sollten im Endausbau insgesamt...
16 AKW`s zum Betrieb eines gigantischen, 150 Meter hohen Mikrowellen-Antennenfeldes von 35 Kilometern Durchmesser entstehen - vergleichbar mit der US-Haarp-Anlage in Alaska.
.....

http://www.lnc-2010.de/033d3a98a9004d320…991d0b1a201.php




Insgesamt 4 Teile!

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden
Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Januar 2009, 12:46

Ich habe hier eine Playlist zusammengestellt zu HAARP bei der AZK Konferenz in Chur 2008

Referent : Werner Altnickel zum Schluss macht er mE einen wichtigen Aufruf und danach folgt die Erklärung dazu!

http://de.youtube.com/watch?v=jOV_88DUTE…ex=0&playnext=1

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 16. März 2010, 17:11

Zitat

Haarp : Die wichtigsten Fakten
Von Cheffe | 3.Februar 2010
Aktuell gehen einige Gerüchte um, welche das Erdbeben in Haiti oder auch z.B. die Energy- oder Smartbox betreffen. Das genügt mir als Anlass, mich mit der Thematik etwas genauer zu beschäftigen. In diesem Artikel werde ich auf die rudimentären Fakten der Anlagen eingehen.

Haarp selber ist ein US-amerikanisches militärisches und angeblich auch ziviles Forschungsprogramm (High Frequency Active Auroral Research Program), bei dem laut eigenen Angaben mittlerweile eine Leistung von 3500 Mega Watt zur Verfügung stehen.
Der offiziell von Haarp nutzbare Frequenzbereich, liegt im Kurzwellenbereich zwischen 2,8 – 10 MHz. Mit Hilfe der Amplitudenmodulation ließe sich tatsächlich eine ELF(Extremely Low Frequency) Welle aufmodulieren. Hierbei würde allerdings die Trägerfrequenz die Elektromagnetischen Eigenschaften stellen und die Eigenschaften der ELF Welle wären zuerst nur noch eine Information. Um dieses wieder umzukehren müsste ein entsprechender Empfänger es wieder umwandeln in die ursprüngliche Form. (soweit hoffe ich es richtig verstanden und wiedergegeben zu haben.)
Grundlegende Informationen:

Es gibt mittlerweile mehrere Anlagen die in weiteren Artikeln beleuchtet werden. Hierzu zählen z.B. :
  • Eiscat in Tromsö.
  • Sura in Rußland
  • LOIS In Südschweden (verdient besondere Aufmerksamkeit, auch im Bezug auf das Nisse)
  • LOFAR Hier eine Übersicht der Lofar Anlagen(womit wir nach meinen Informationen die Wichtigsten hätten)



    Zu den anderen Anlagen kommen weitere Artikel in Kürze. Ich wäre dankbar, für fundierte Informationen von Lesern mit entsprechender Fachkenntniss, um diesen Artikel entsprechend mit Informationen betreffend der Möglichkeiten zu erweitern.
    Mein Verständnis ist leider nur sehr begrenzt in diesem Bereich, aber ich finde es durchaus interessant und wert zu eruieren.
http://www.infokriegernews.de/wordpress/…tigsten-fakten/
Die Kommentare sind auch nicht ohne!

Und die steigende Anzahl schwerer Erdbeben in den letzten Jahren??

http://www.thehorizonproject.com/earthquakes.cfm

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 4. April 2010, 15:47

GENIE Tesla hat da was schon 1894 patentieren lassen

Zitat

....

Teslas Oszillationsexperimente
Bekannt ist es, daß Nikola Tesla bereits Ende des 19. Jahrhunderts ausführlich mit mechanischen Oszillationen experimentierte und Geräte entwickelte, mit denen er langfristige und stabile Schwingungen mit bestimmten Frequenzen erzeugen konnte. In seinen Patenten sind solche Geräte als „Electric Generator“ (US-Patent Nr. 511,916 vom 2. 1. 1894) bzw. als „Reciprocating Engine“ (US-Patent Nr. 514, 169 vom 6. 2. 1894) beschrieben.


Abb. 1: Konstruktionszeichnung von Teslas „Reciprocating Engine“ (Patent Nr. 514,169)
Eines seiner Experimente soll, so Teslas eigene Aussage, recht drastische Folgen gehabt haben. Im Jahre 1887 justierte er ein solches Gerät auf die Eigenfrequenz des Hauses, in dem er sich befand. Sofort waren in den Wänden und im Gebälk krachende Geräusche zu hören. Als er die Frequenz abänderte, verstärkte sich der Lärm sogar noch weiter, bis Gegenstände um ihn herum in seinem Labor durch die Luft zu fliegen begannen. Seinen Nachbarn blieb natürlich nicht verborgen, was da bei ihm vor sich ging, sie wurden in Angst und Schrecken versetzt und riefen nach der Polizei. Sobald Tesla begriffen hatte, was sich da in seinem Haus anbahnte, ergriff er kurz entschlossen einen Hammer und zerstörte das Gerät, worauf das Haus wieder zur Ruhe kam.
Später machte er seine berühmten Äußerungen, wonach er mit einem solchen Gerät Erdbeben erzeugen, aber auch umgekehrt den Druck in tektonischen Platten reduzieren und dadurch Erdbeben verhindern könnte.
Bekanntlich wurde fast der gesamte Nachlaß Teslas unmittelbar nach seinem Tod vom FBI sichergestellt. Uns liegen jedoch inzwischen Geheimdokumente des Militärs und des FBI vor, nach denen das Strategische Luftwaffenkommando sowie die Forschungsabteilung der Wright Patterson Air Force Base in Dayton, Ohio, seit den achtziger Jahren zahlreiche Tesla-Dokumente vom FBI angefordert hatten. In den Schreiben wird jeweils besonderer Wert auf die Technologie zur Erzeugung künstlicher Erdbeben gelegt. Faksimiles dieser Dokumente finden Sie in unserem Buch „Terra Incognita“.[3]
....
http://www.fosar-bludorf.com/Erdbeben/index.htm

8

Sonntag, 4. April 2010, 18:00

Es gäbe sogar die gesammten Tesla Patente in einem zum downloaden, falls es jemanden interressiert,
und dann sieht man auch, welche Sachen schon wirklich umgesetzt wurde, was eigentlich schon erforscht hat.
Eigentlich nur den Motor und die Stromübertragung als AC, im allgemeinen.

Aber er hat es damals schon geschafft, Energie drahtlos zu übertragen, und hat die Resonanzen
der einzelnen Dinge verstanden und umgesetzt.
Bei einem seiner Experimente hat er auch einmal einen 'Gleichklang' in einer seiner Spulen
und einem nahen Gewitter bemerkt, und diesen Effekt teils verstärkt, also auch darauf eingewirkt.

Stattdesssen wird Edison hochgejubelt, als er endlich kapiert hatte,
das sich eine Spule zwischen 2 Magneten dreht bzw auch andersherum,
oder ein Draht nicht verbrennt, wenn er im Vakuum erhitzt wird,
obwohl Tesla schon 10 Jahre vorher eine Neonleuchte gebaut hatte.
Und den Rest wo Tesla schon die Grundlagen und auch weitere Ergebnisse hatte,
haben sich schon hunderte von Wissenschaftlern als
'Neuentdeckungen' und als Forschungsprämien stückenweise auszahlen lassen,
und haben alles schon zerstückelt, das man ja nicht mehr das Gesamtbild
vervollständigen kann.

Tatsache ist, das er vor seinem Ableben den Weltregierungen die teile von einem Plan
für eine Superwaffe gab, möglich, das sich so mehrere Teile schon zusamenfinden.
Drahtlose Enrgieübertragung ist ja schon bei Haarp der Fall, und wenn man weiss wie man es lenkt,
kann man bestimmt auch Erdmassen beinflussen.
Die Erde ist auch nur ein grosses Magnetfeld, und Haarp sozusagen ein zusätzliches grosse Magnet.
Und dabei muss warscheinlich nicht einmal ein starkes Magnetfeld aufeinander wirken,
das das veränderungen beewirken kann.
Schon alleine wenn man einfach eine grosse Spule mit einer kleinen Spule mit dünnen Draht pulst,
kann man in der grossen sehr starke Effekte verursachen, und sogar noch mehr,
siehe TPU von Steven Marks-
Nur solange es weiter nur um das Öl und Geld geht werden die Regierungen solche Sachen weiter unter
Verschluss gehalten und alles abgestritten,
aber wenn man Glück hat, wird mal wieder eine 'technische Neuheit' vorgestellt,
damit man entweder wieder abkassieren kann, oder die Kosten auf der einen Seite zu senken,
dafür auf der anderen Seite um so mehr azukassieren, siehe Energiesparlampe,
welche von der Frequenz überhaupt nicht gesund sind, und wieder Glühlampen zu empfehlen wären,
bzw Neon, Aber Glühsparlampen sind ja auch indirekt schuld an der Globalen Erwärmung. Oder?

Es gibt da auch noch eine andere Geschichte von einem Gerät, das Tesla baute,
und zwei Häuser in der näheren Umgebung zum Einsturz brachte.
Das Haarp nicht einfach zufällig aufgestellte 'Antennen' sind, wie es ganz am Anfang hiess,
war mir schon länger klar, Antennen kann man effektiver und günstiger bauen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Sonntag, 6. Juni 2010, 12:31

HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program)

Auszug:

"“Der Hauptgrund, warum die elektromagnetische Technologie vom Verteidigungsministerium zum Justizministerium überwechselte, ist, daß das Militär keine weiteren Entwicklungen vorantreiben kann. Das liegt daran, daß diese Waffengattung verbannt, das heißt geächtet ist. Das Justizministerium wiederum als nationale Behörde kann solche Entwicklungen aber weiter verfolgen

(Dr. Nick Begich, HAARP-Forscher, 1999, aus dem Buch 'Versklavte Gehirne' von H. Gehring)..."

Vollständiger Artikel: Zusammenstellung zum Thema Haarp

10

Montag, 21. Juni 2010, 02:24

ohne worte
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Thema bewerten