Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Dienstag, 12. April 2005, 06:07

wie kann sich ein mann von einem z.b 5jährigen kind an die wand gedrückt fühlen, na des muss man mal wer erklären

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

Dienstag, 12. April 2005, 07:05

In Momenten der Ohnmacht wird aus einer Mücke ein Elefant.
Ausreden und Rechtfertigungen warum und weswegen sind auch immer jede Menge vorhanden.
Könnte da die Kirche nicht ein wirklich „schlechtes“ Beispiel sein von Ignoranz und Wegsehen. Könnte man nicht dort eine Antwort „für“ häusliche Gewalt finden?
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 12. April 2005, 09:30

@Stoffkuh,

wo denkst du hin? Gepeinigte Schwächere müssen um Hilfe bitten – für Kinder ist auch die Mutter verantwortlich, wenn es die nach schafft, dann die Gesellschaft. Der friedliche Weg beinhaltet meist nur Erdulden und Weglaufen – das finde ich falsch. Ich muss doch meinem Kind zeigen, dass Unrecht nicht Unrecht bleiben darf, nur weil man sich alleine nicht wehren kann.

Ich möchte keine Fluchtmenschen heranwachsen sehen, die den Schlägern kein Paroli bieten.

24

Dienstag, 12. April 2005, 11:25

Zitat von »"reinkarnation"«

wie kann sich ein mann von einem z.b 5jährigen kind an die wand gedrückt fühlen, na des muss man mal wer erklären


Nur ein kleiner Zusatz dazu, es werden nicht nur Kinder geschlagen sondern auch Mütter von ihren erwachsenen Kindern oder Ehefrauen. Die Palette ist weitreichend. An die Wand gedrückt werden die Täter meiner Meinung nach von ihrem eigenen schlechten Gewissen das sie dem Opfer gegenüber haben. Ich kanns Dir aber wirklich nicht sagen, denn ich gehöre einfach nicht zu der schlagenden Kategorie um Dir darüber Auskunft zu geben.

@ Asy

Schau, ich habe keine Fluchtmenschen herangezogen, ich habe zwei tolle Mädls herangezogen die sich in Ihrer Umwelt selbst behaupten können. Die keine Mama brauchen die ständig hinter ihnen her ist und alles für sie richten muss. Ich weiss, sollte mir heute etwas passieren, werden meine Kinder selbstständig und wunderbar ein eigenständiges Leben führen können.

Ich muss Dir wieder entgegnen, ein Gespräch mit einem Täter kann auch friedlich und ohne schlagende Argumente geführt werden. Ein Gespräch mit einem Opfer ebenso und ich kann versuchen das Opfer dazu zu bewegen seine eigene Lage zu verändern und werde (dazu bin ich jederzeit bereit) meine Hilfe anbieten. Dies alles geht aber friedlich auch.

Liebe Grüße
Wer mit sich selber in Frieden lebt,
kommt nicht in Versuchung,
anderen den Krieg zu erklären.

Ernst Ferstl

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 12. April 2005, 11:46

Liebe Stoffkuh,

du verstehst mich nicht!

Dieses Thema handelt von Häusern, die für absolut hoffnungslos verzweifelte MÜTTER betrieben werden.

Also:

Ich rede über Frauen, bei denen nichts mehr funktioniert hat, außer Flucht!

So:

Kannst du dir vorstellen, dass so eine Mutter noch irgendwas über Tätergespräche hören möchte? Willst ihr sagen, geh probier's noch mal, vielleicht hilft das eine oder andere Gespräch?

Wer im Frauenhaus lebt, hat in seiner eigenen Wohnung Angst, weil er dort vor dem Täter NICHT sicher ist!

Kinder, Mütter aus solchen Familien sind immer Fluchtmenschen, weil sie sogar vor neuen möglichen Freunden und Tadellosen permanent auf Abstandsflucht sind! Es schaut nur wie eine Lösung aus, weil der Zustand erträglicher ist, als er war!

Deine Instrumente funktionieren nur im Anfangsstadium oder bei "Ausrutschern" in besonderen Lebensumständen!

26

Dienstag, 12. April 2005, 11:55

Frauen und Kinder die in ihrem Heim Gewalt erfahren sind in diesem Heim nicht sicher. Die Angst und das Verstecken vor der eigenen Familie, Freunden und Bekannten reduziert ihren Lebensmittelpunkt auf ein Minimum.
Wo können sich diese Menschen sicher und geborgen fühlen?
Nicht den Opfern, sondern den Tätern müsste man ihren Lebensraum zu dieser HÖLLE machen. Ständige Konfrontation von außen, keine Toleranz zu Gunsten des Täters. Erst wenn alle Welt auf diese Menschen mit offenen Augen blickt, wird er anfangen zu denken.
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

27

Dienstag, 12. April 2005, 12:00

da habens in amerika ein recht interessantes sytem,da werden teilweise solche leute in den zeitungen an den pranger gestellt.hört sich jetzt vieleicht wie menschenhatz an,aber auf diese art können sich solche nicht mehr in der anonymität verstecken.

28

Dienstag, 12. April 2005, 12:06

So wie der schwarze Mann, der bei Schulden Tag und Nacht vor deiner Haustür steht.

Egal womit man diese Menschen zur Vernunft bringen kann, wichtig ist nur, dass den Opfern geholfen wird. Wenn die Welt so viel Verständnis hat für „Schläger“, dann kann man sich doch viel intensiver um deren Belangen kümmern, wenn man auch davon weis. Anonymen Schutz für Opfer, öffentliche Anklage gegen die Täter.
Ein empfehlenswertes Model.
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

29

Dienstag, 12. April 2005, 12:07

@Viertel!

Für so ein Vorgehen wäre ich sofort!

Menschen ursachenfremd zu schlagen heisst, deren Seele brechen, das ist schwer bis nie zu kompensieren.

Eine fälschliche Anprangerung ist wieder gut zu machen! Ein unbeobachteter oder zugelassener Seelenbruch wohl nie!

30

Dienstag, 12. April 2005, 12:13

Man denke sich, es gäbe keine Gewalt auf dieser Welt.
Es würde nie mehr eine „falsche“ Anklage dessen geben.
Denn was nicht ist, kann nicht geschehen.
So einfach wäre das.
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
(Herbert George Wells)

Thema bewerten