Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juni 2008, 22:12

Brigitte Bardot wegen Volksverhetzung verurteilt

Zitat

Brigitte Bardot wegen Volksverhetzung verurteilt
Die Bardot protestierte - und erntete ihrerseits Protest: In einem Schreiben prangerte sie 2006 das Schächten von Schafen zu muslimischen Festtagen an. Ihre Formulierungen brachten ihr Anzeigen verschiedener Bürgerrechtsgruppen ein. Nun wurde sie verurteilt - wegen Aufrufs zum Rassenhass.

Paris - Satte 15.000 Euro kostet das Sexsymbol der sechziger Jahre seine Äußerung: Das Strafgericht von Paris verurteilte die 73-Jährige zu einer Bußgeldzahlung - es ist nicht ihre erste. In einem Schreiben aus dem Jahr 2006 an den damaligen französischen Innenminister Nicolas Sarkozy hatte sich die Schauspielerin über das Schächten unbetäubter Schafe zu muslimischen Feiertagen beschwert.
http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,557501,00.html

Sie wendet sich an Sarkosy, wo doch Juden auch schächten. Das konnte nur ins Auge gehen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 5. Juni 2008, 23:05

Sie wendet sich an Sarkosy, wo doch Juden auch schächten. Das konnte nur ins Auge gehen.
Das hätte man ihr doch sagen sollen. :kopfkratz:
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

3

Donnerstag, 5. Juni 2008, 23:36

Ich glaube eher, daß Kritik, und ist sie noch so unscheinbar, an die muslimische Gemeinde in Europa nicht mehr geduldet wird. Dieses Urteil sollte den Europäern wohl Warnung genug sein.
Demnach fällt jetzt der Tierschutz und die Forderung Schafe vor dem Schächten zu betäuben unter Rassismus und Volksverhetzung. Na wir lassen uns Probleme aufhalsen das es schon wieder lustig ist.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 6. Juni 2008, 00:11

Ich glaube eher, daß Kritik, und ist sie noch so unscheinbar, an die muslimische Gemeinde in Europa nicht mehr geduldet wird.
Was du heute über Moslem schreibst, war damals gegen Juden üblich - ich bin mir sogar sicher, dass es genau so war.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Freitag, 6. Juni 2008, 06:47

Strategie!

Ich glaube eher, daß Kritik, und ist sie noch so unscheinbar, an die muslimische Gemeinde in Europa nicht mehr geduldet wird.
Was du heute über Moslem schreibst, war damals gegen Juden üblich - ich bin mir sogar sicher, dass es genau so war.


Daher haben uns die einen Schächter, die anderen als Platzhalter aufgehalst!

(in voller Absicht, nutznießend, händereibend, entzweiend, zersetzend, verblödend......)Slalom!
:wasdumir

6

Freitag, 6. Juni 2008, 10:02

Sie hätte mit Hilfe von Tierschützern "allgemeines" Schächten anprangern sollen. ReligionsUNabhängig. Womöglich wäre sie damit weiter gekommen...

aber die Geschichte besagt, dass solche Aufregungen überhaupt nix nutzen. Sämtliche Live Aid und was weiß ich Konzerte oder Engagements von Stars sind sowieso nur Propaganda in meine Augen. :schulter:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 6. Juni 2008, 11:08

Sie hätte mit Hilfe von Tierschützern "allgemeines" Schächten anprangern sollen. ReligionsUNabhängig. Womöglich wäre sie damit weiter gekommen...
Du denkst, es wäre besser gewesen, wenn sie das Judentum nicht explizit ausgeschlossen hätte?

Das glaube ich nicht.

8

Freitag, 6. Juni 2008, 11:11

Du denkst, es wäre besser gewesen, wenn sie das Judentum nicht explizit ausgeschlossen hätte?

Das glaube ich nicht.


Sie hätt einfach im typischen Greenpeace Aufzug gegen jedwede Art von grauenhafter Schlachtung klagen sollen. Was ja die Schächtung einschließt. Wenn überhaupt dann hätte sowas etwas genützt... aber wie schon gesagt:

aber die Geschichte besagt, dass solche Aufregungen überhaupt nix nutzen.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 6. Juni 2008, 11:42

Sie hätt einfach im typischen Greenpeace Aufzug gegen jedwede Art von grauenhafter Schlachtung klagen sollen. Was ja die Schächtung einschließt.
.... und das Judentum. :schulter:

10

Freitag, 6. Juni 2008, 11:48

.... und das Judentum.

nicht erwähnen.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Ähnliche Themen

Thema bewerten