Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 7. Juni 2008, 09:42

Entstehung der Europameisterschaft.

Zitat

Ob der deutsche Staat nur neun Jahre nach Auschwitz das Recht hat, sich aus einer "Nachkriegsdepression" zu erheben bzw. inwiefern das "Wunder von Bern" in gesellschaftspolitischer oder wirtschaftlicher Hinsicht wirklich als Wunder bezeichnet werden kann oder darf, war am Freitag u.a. Thema der Tagung "Mehr als ein Spiel. Der Fußball und seine Geschichten" im Wiener Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK). Eingebettet war das ganztägige, für die Öffentlichkeit zugängliche Meeting in die "Project Space"-Veranstaltungen der Kunsthalle unter dem Titel "Games. Kunst und Politik der Spiele", die bis zum 6. Juli stattfinden.

Volksverblödung
Bevor jedoch ernsthaft die vom deutschen Publizisten Jürgen Wertheimer aufgeworfene Frage diskutiert wurde, ob Deutschland die Kriegsschuld im Verlauf der letzten 40 Jahre überhaupt aufgearbeitet hat, lauschte das Publikum den Ausführungen des Historikers Andreas Hafer. Er referierte über die Anstrengungen von Hugo Meisl, in den 20er- und 30er-Jahren mit Fußball Geld zu verdienen. In diesem Sinne setzte sich der Wiener Ökonom jüdischer Herkunft, seines Zeichens ÖFB- und FIFA-Funktionär, maßgeblich für den (Aus-)Bau von Stadien ein. Schließlich gab es damals noch keine Sponsoren, deshalb musste das Geld, mit dem die Spieler des österreichischen "Wunderteams" – das 1932 den Gewinn der Europameisterschaft feierte – bezahlt wurden, durch Zuschauer lukriert werden. Und damit möglichst viele Menschen zu den Spielen kommen konnten, mussten die Wettbewerbe attraktiv sein – aus diesem Grund "erfand" Meisl die Europameisterschaft.

http://kurier.at/kultur/165817.php
Ein bisschen Bildung kann ja beim Fußball auch nicht schaden. :)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 7. Juni 2008, 10:27

Mich stört die Nationalisierung solcher Meisterschaften, ich bin umzingelt von Nationalflaggen, das ist ein Ersatzkrieg.

Die Revolverblattln heizen schön ein, kein Wunder, wen sich die "Fans" in die Goschn haun.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 7. Juni 2008, 12:20

Du kannst ja eigentlich nur froh sein, dass der Hugo Meisl kein "Arier" war. :)

4

Samstag, 7. Juni 2008, 12:33

Mir sind die Nationalitäten wuascht, wenn ich zuschaue, möchte ich klassn Fußball sehen und keine Schlachtgesänge hören.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten