Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. Juni 2008, 20:53

Atomwaffenpläne verkauft

Da wird schon wiedermal ordentlich die Glut in den Medien erhitzt ui ui ui

Aber lest selbst...Ganzer Artikel hier

Zitat

Atomwaffenpläne an "heimtückische Regime" verkauft?

Detaillierte Baupläne für einen neuartigen Atomsprengsatz sind nach Angaben eines früheren UNO-Waffeninspektors in die Hände eines internationalen Atomschmuggelrings gelangt.

Mit diesen Sprengsätzen könnten Mittel- und Langstreckenraketen bestückt werden, wie sie derzeit im Iran und in mehr als einem Dutzend weiterer Schwellenländer vorhanden seien, berichtete der renommierte Atomwaffenexperte David Albright in einer Studie, aus der die "Washington Post" heute zitierte.
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:25

Ich habe das heute schon gelesen. "Verwundert" hat mich, dass man zwar nicht genau weiß wohin diese Pläne verkauft wurden aber der Iran war wahrscheinlich auch dabei. :roll:

Zitat

WAFFEN
Schmuggler hatten Atomsprengköpfe für Schurkenstaaten im Angebot

Beunruhigende Nachrichten: Mehreren Quellen zufolge sind detaillierte Pläne für einen Atomsprengsatz in die Hände eines Schmugglerrings gelangt. Möglicherweise wurden sie an Staaten wie Iran, Nordkorea oder Libyen weitergegeben.

Hamburg/Washington - Die Aufzeichnungen sind zerstört worden - das ist die gute Nachricht. Sogar unter Aufsicht von Uno-Offiziellen. Die schlechte Nachricht: Niemand weiß, wer zuvor Zugang zu den detaillierten Bauplänen für neuartige nukleare Sprengköpfe hatte. Die üblichen Verdächtigen, die sogenannten Schurkenstaaten, also Iran, Libyen oder Nordkorea? Oder noch weitere Regierungen, die an atomarer Aufrüstung interessiert sind?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,559806,00.html
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

3

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:32

aber der Iran war wahrscheinlich auch dabei. :roll:


Ja das ist mir auch ins Auge gesprungen. Der Iran kommt bei vielen Themen (vor allem Atomwaffen) sofort ins Kreuzfeuer. Immer das gleiche Theater. Aber auch von Lybien hört man immer öfter... ein zweiter Irak??? hmmmmm :kopfkratz:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


4

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:38

Ja das ist mir auch ins Auge gesprungen. Der Iran kommt bei vielen Themen (vor allem Atomwaffen) sofort ins Kreuzfeuer. Immer das gleiche Theater. Aber auch von Lybien hört man immer öfter... ein zweiter Irak??? hmmmmm :kopfkratz:
Libyen aber immer weniger. Klar, die Franzosen verkaufen doch nun denen Atomkraftwerke. Beim Iran hingegen läuft es auf eine Mobilmachung der westlichen Massen hinaus. Umso öfter dieses Land negativ in den Medien erscheint, desto mehr prägt sich dies ins Unterbewusstsein von allen ein.

Nimm doch einfach mal das Beispiel Irak her! Jahrelang wurde es in den Medien gebracht, dass Saddam die UNO-Beamten narrt und der Irak nach wie vor biologische und chemische Massenvernichtungswaffen hat. Am Ende glaubte diese jeder.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:40

Umso öfter dieses Land negativ in den Medien erscheint, desto mehr prägt sich dies ins Unterbewusstsein von allen ein.

Ja sicher und des Schlimme daran ist, dass so Aussagen wie "Israel gehört von der Landkarte gefegt" sich einbrennen und die Korrektur erfährt niemand. Dass des niemals gesagt wurde :schulter:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


6

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:44

Es wurde schon berichtet aber bei weitem nicht in dem Umfang, wie diese Falschmeldung verbreitet wurde.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

7

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:55



Umso öfter dieses Land negativ in den Medien erscheint, desto mehr prägt sich dies ins Unterbewusstsein von allen ein.

Ja sicher und des Schlimme daran ist, dass so Aussagen wie "Israel gehört von der Landkarte gefegt" sich einbrennen und die Korrektur erfährt niemand. Dass des niemals gesagt wurde :schulter:

Diese Aussagen gab es sehr wohl

Zitat


Alle anderen Parteien unterstützten den Aufruf der gerade gegründeten arabischen Liga, "die Juden ins Meer zu werfen".

http://www.nahost-politik.de/friedensbewegung/taayush-1.htm

8

Sonntag, 15. Juni 2008, 21:57

ich meinte das hier Fehlinformationen gegen Iran
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Sonntag, 15. Juni 2008, 22:04

Diese Aussagen gab es sehr wohl
Bei deinem Link steht aber nichts vom Iran. Deine billigen und schmutzige Manipulationsversuche kannst Dir behalten!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

10

Sonntag, 15. Juni 2008, 22:18

Ich manipuliere im Gegensatz zu euch nichts.

Ihr reitet auf dieser Übersetzung herum, wer was wie auslegt.

Der Iran ist als "Beobachter" in der arabischen Liga (war noch unter dem Schah), jetzt ist es ein eindeutiger diplomatischer Trick, den der Iran ist das Zentrum des fundamentalistischen Ismamismus in Nah - Ost.

Thema bewerten