Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

161

Mittwoch, 4. Februar 2009, 09:25

KTM kündigt 300 Mitarbeiter, Boxmark arbeitet kurz

Zitat

Motorradschmiede fährt Produktion um ein Viertel zurück - Kurzarbeit: Hirschmann bläst Maßnahme ab

[list][/list]Mattighofen/Feldbach/Wien - Der oberösterreichische Motorradhersteller KTM baut 300 Mitarbeiter ab - 150 Leasingkräfte und 150 aus der Stammbelegschaft. Der bereits im Herbst begonnene Prozess soll bis April 2009 abgeschlossen sein. Dann könnte es Kurzarbeit geben, bestätigte KTM-Chef Stefan Pierer am Freitag einen Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten. Insgesamt arbeiten in Österreich bei KTM rund 1600 Personen. Der Motorradhersteller, der eher hochpreisige Maschinen anbietet, leidet seit längerem unter dem schwachen Dollar, die Wirtschaftskrise hat die Absatzzahlen zusätzlich gedrückt.
http://derstandard.at/?url=/?id=1233309222531

Die Dekadenz der Wirtschaft ist nicht mehr wegzulügen und wie schon gesagt, die Verursacher stellen jetzt den/die Retter der Krise.

Dazu wieder einmal die "fiktive" Geschichte über einen König!

Zitat

Sie sind der neue König eines Landes und wollen sichergehen, dass Sie es auch bleiben. Also werden Sie zwei Personen getrennt zu sich rufen, bei denen Sie sicher sind, dass sie das tun, was Sie ihnen sagen. Die eine bilden Sie nach politisch "Linken" Richtlinien aus und finanzieren sie, damit sie eine Partei gründen kann. Sie finanzieren die andere ebenfalls, lassen sie jedoch eine politisch "Rechte" Partei gründen.

Jetzt haben Sie zwei oppositionelle Parteien ins Leben gerufen, finanzieren die Propaganda, die Wahlen, Aktionen und wissen dadurch immer genauestens über deren Pläne Bescheid. Das heißt, Sie kontrollieren beide. Wollen Sie, dass eine der Parteien im Vorteil ist, schießen Sie ihr einfach mehr Geld zu als der anderen. Beide Führer glauben, dass Sie auf deren Seite stehen und Sie sind damit beider "Freund".

Das Volk wird jedoch von diesem hin und her zwischen "Links" und "Rechts" so gefangen sein, dass es niemals dahinter kommen wird, dass Sie als der König die Ursache des Zwistes sind.

Das Volk wird Sie sogar noch um Hilfe und Rat fragen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

162

Mittwoch, 4. Februar 2009, 10:17

Zitat

Kurzarbeit: Hirschmann bläst Maßnahme ab

Darum ist ja der Hundstorfer im Ländle! :ggg:

Zitat

Arbeitslosigkeit - Bund sichert ausreichend Mittel zu
Bregenz - Im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit will der Bund ausreichend Mittel für Maßnahmen zur Verfügung stellen. Sollte die derzeitige Dotierung der Vorhaben nicht ausreichen, werde man die Maßnahmen dennoch weiterfinanzieren, kündigte Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Dienstag bei einem Besuch in Vorarlberg an.

Zum Thema Behaltefrist bei der Kurzarbeit wiederholte Hundstorfer, dass diese Sache der Sozialpartner sei.
Bundesweit werde eine Milliarde Euro "in ein ganzes Maßnahmenpaket" etwa zur Jugend- und Lehrlingsbeschäftigung, in Umschulungen und Höherqualifizierungen und vieles mehr investiert, betonte der Sozialminister. Sollte eine Erhöhung dieser Budgetmittel notwendig sein, so werden "wir das weiterfinanzieren", unterstrich Hundstorfer.
In einem Arbeitsgespräch mit Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) habe man die aktuelle wirtschaftliche Situation besprochen, beim Thema Kurzarbeit gebe es noch Differenzen in Bezug auf die Behaltefrist. "Die ist Sache der Sozialpartner", wiederholte Hundstorfer dazu seine Aussage vom Montag, während Sausgruber hoffte, "dass wir innerhalb von Tagen eine praktikable Lösung erhalten". Der Sozialminister erklärte, dass es "eine vernünftige sozialpartnerschaftliche Lösung" geben könnte. "Wir haben es in 124 Betrieben geschafft, eine vernünftige Lösung zu finden, wir werden das auch in Vorarlberg schaffen", so Hundstorfer.
ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf hatte am Montag die Abschaffung der Behaltefrist gefordert. Anlass dazu war der Fall des Vorarlberger Automobilzulieferers "Hirschmann Automotive GmbH". Weil sich Unternehmen und Gewerkschaften über die Behaltefrist nicht einig wurden, konnte bei Hirschmann entgegen der ursprünglichen Absicht keine Kurzarbeit eingeführt werden.
Q: http://www.vol.at/news/vorarlberg/artike…090203-02112570

:depress

SKYWALKER

unregistriert

163

Mittwoch, 4. Februar 2009, 19:38

KURZARBEIT - LEASINGARBEIT

wo man dies einführen könnte

- POLITIK

- AMS, WKÖ, AK

- MEDIZIN

ES würde wieder mehr - LEISTUNG BRINGEN

ES hätte weniger - ARBEITSLOSE

ES würde das - GELD BESSER VERTEILEN

ES soll doch EINFACH - FAIRHANDELN

ES wäre nicht mehr so - ÜBERFORDERT ;-D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »SKYWALKER« (4. Februar 2009, 22:00)


SKYWALKER

unregistriert

164

Mittwoch, 4. Februar 2009, 22:01

hab das FINANZWESEN ( BANKER ) vergessen ;-D

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

165

Donnerstag, 5. Februar 2009, 00:01

Dein Gehirn ist genauso niveaulos wie Dein Avatar!

SKYWALKER

unregistriert

166

Donnerstag, 5. Februar 2009, 07:18

WAHRHEIT tut WEH - ich weiss ;-D

ach ja auch beim

- SOZIALWESEN ( IFS, LEBENSHILFE, CARITAS , usw. ) würde KURZARBEIT gut tun ;-D

und wer hat ES gefragt ??? LOL :zkugel: :poptuschi: :-P :-P :-P

SKYWALKER

unregistriert

167

Donnerstag, 5. Februar 2009, 07:29

LIEBER EIN NIVEULOSES HIRN ALS GAR KEINES LOL :zkugel: :zkugel: :zkugel:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

168

Donnerstag, 5. Februar 2009, 08:01

Schau, es übernehmen ja auch nur die Arbeiter eine Firma, denen etwas daran liegt.

Also ich finde schon, dass das funktionieren kann!

Das direkte demokratische Prinzip ist nichts anderes! Ja sogar größer! Das Volk (=Eigentümer des Allgemeingutes) entscheidet in demokratischen Verfahren, wie damit umgegegangen wird.

Bei einer Firma, dessen Eigentümer die ArbeiterInnen sind, ist das genau so , aber eben eine kleinere Einheit auch noch! Und wieso soll das nicht funkionieren, wenn die richtige, liebevolle Einstellung dazu vorhanden ist?

Ich fürchte nur, dass der Stellenabbau weiter voran schreiten wird. Auch deswegen, weil sich die Leute NICHT um ihre Rechte und um Ordnung bemühen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

169

Donnerstag, 5. Februar 2009, 08:33

Klingt ja alles ganz schön und lieb, dennoch kannst du mir kein Mittel gegen äußere Angriffe auf die neuen Firmenbesitzer nennen.

Weiter hast du auch das direktdemokatische Konzept nicht verstanden, welches mit Direkter Demokratie nur die Namensähnlichkeit vorweisen kann. Das DD-Konzept berücksichtigt die unvermeidliche Ungleichheit der Menschen, während die Direkte Demokratie ein Beschiss mit schöner Bezeichnung ist. Ähnlich, wie wenn du einen Stein zum Rettungsschwimmer ausbildest und glaubst, dies würde funzen.

Zur Demokratie muss ich dich ohnehin fragen, wo du diese überhaupt praktizierst - du kennst die Frage schon von Volker Pispers. Also - wo bist du demokratisch? Deiner Frau, deinen Kindern, deinen Arbeitgebern gegenüber? So leid mir das tut, doch Gläubige können gar nicht demokratisch sein, denn eine Gottherrschaft ist keine Demokratie.

Den Widerspruch verstündest du doch, oder?

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

170

Donnerstag, 5. Februar 2009, 12:11

Das oberste Prinzip sollte IMMER eine liebevolle Behandlung sein!

Dann ist es egal, ob es einen guten König, eine gute repräsentative Demokratie, eine direkt demokratische Demokratie, usw. gibt! Denn die LIEBE berücksichtigt eben auch zwar die Ungleicheit, bzw. besser gesagt die Individualität des Einzelnen und versucht dann gemäß den Begabungen der Menschen und den Wünschen bzw. das was dann einer tun will, ein zu setzen! Und zwar FÜR das Allegemeinwohl!

Wie man das ganze durch Angriffe von Außen schützen soll, ist eine schwierige Frage. Aber vielleicht fängt man einmal in der Familie an! Und zwar JEDER! Die christliche Ordnung der Familie kann man in der Bibel nachlesen! Und dann denke ich, wird es sich so verhalten, wie wenn man den berühmten Stein ins Wasser wirft. Aber unsere Gesellschaft wurde geteilt (man hat sich aber auch teilen lassen!) und dadurch gibt es keine echte Gemeinschaft, folglich kann sie eben dann leichter beherrscht werden!

Was eben durch Proftgier (=dem Allgemeinwohl widersprechend) hervorgerufene Massenentlassungen dann eben bewirkt!

Ähnliche Themen

Thema bewerten