Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 16. Juli 2008, 16:14

Rote Karte für die Shortys

Zitat

Rote Karte für die Shortys
Die amerikanische Börsenaufsicht SEC will das Spekulieren auf fallende Kurse, das so genannte "short selling" einschränken. Zunächst will sie nur die arg gebeutelten Finanzaktien schützen, später vielleicht den gesamten Aktienmarkt.

Die Behörde kündigte am Dienstag eine Übergangsregel an, die Leerverkäufe von Aktien großer Finanzkonzerne wie der Deutschen Bank und Allianz begrenzt. Sie soll am 21. Juli in Kraft treten und für die Wertpapiere von insgesamt 19 Geldinstituten gelten. Dazu zählen neben den deutschen Unternehmen auch die angeschlagenen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sowie große US-Banken wie Lehman Brothers, Goldman Sachs und Merrill Lynch.

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_301292
Leerverkäufe werden jene Spekulationen genannt, welche auf fallende Kurse setzen. Bspw. gerieten in den letzten Monaten viele Bankaktien unter Druck, weil u.a. jede Menge solcher Spekulationen getätigt wurden. So will jetzt die Börse (=Banken) sich selbst schützen. So viel zum freien Markt, die Initiatoren von diesem, trauen der eigenen Wirtschaftsphilosophie nicht mehr!

Was ist nicht verstehen kann, so doch von den Banken die Börse immer so hoch gepriesen wird weil sie angeblich die Marktpreise bestimmen sollen. Werden nun aber Banken, Versicherungen etc. damit - zum Teil - geschützt, können doch die Marktpreise für deren Aktien gar nicht mehr "realistisch" festgestellt werden.

Wird hier also ein enormes Problem durch Spekulation gesehen, frage ich mich warum man die gleiche Logik nicht in die entgegen gesetzte Richtung - also Spekulation auf steigende Kurse - wie sie bspw. auf den Warenterminbörsen für Rohöl, Getreide, bei sich selbst, etc. anwendet?
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Mittwoch, 16. Juli 2008, 17:39

Ich habe die einzig richtige Antwort:

Die Börsen gehören VERBOTEN.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. Juli 2008, 17:45

Die Börsen gehören VERBOTEN.
Nur die Börsen zu verbieten wäre viel zu wenig.

Thema bewerten