Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 5. August 2008, 21:33

Molterer der Unsympathler

Einfach lächerlich der jetzige Report - Molterer ist ein richtig ekeliger Charakter.

Jetzt hat er geplappert, dass die Wirtschaftsleistung gut sein muss, um die Sozialleistungen erfüllen zu können. Moderator Johannes Fischer hätte, so er ein anständiger wäre, sofort fragen müssen, warum die Administration den Leuten nicht gleich mehr Einkommen für Arbeit lässt, dann bräuchte es keine Sozialleistungen.

Alles nur Blabla und peinlich grausliche Show. :kotz:

Jetzt geht es gerade um die Pflege im Report:

Wer wusste, dass dem Pflegenden sofort das Arbeitlosengeld gestrichen wird, weil er ja für den Arbeitsmarkt nicht mehr verfügbar ist. Ein dreckiges System - erschaffen von einer Volks- und einer Sozialdemokratenpartei. :kotz:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 5. August 2008, 21:42

johannes fischer macht einen sehr schwarzen eindruck

Zitat

Johannes Fischer wurde am 4. September 1945 in Wien geboren. Er startete seine Berufslaufbahn 1967 als freier Mitarbeiter der "Kurier"-Motorredaktion. Ab 1968 arbeitete er für die Wiener Zeitung "Die Neue" zunächst als freier Mitarbeiter, ab Mitte 1970 als Ressortleiter für Innenpolitik. Seit Ende 1971 ist Fischer für den ORF tätig. Nach einem Zwischenspiel beim "Kurier", das 1994 begann, wurde er durch Gerhard Zeiler und Rudolf Nagiller eineinhalb Jahre später wieder für den ORF engagiert. Fischer ist seit Jahren einer der profiliertesten ORF-Journalisten: erst als langjähriger innenpolitischer Ressortchef im Hörfunk, dann als Leiter und Präsentator des TV-"Inlandsreports" und als Sendungsverantwortlicher der "Zeit im Bild 2" und der "Zeit im Bild 3". 2000 übernahm Johannes Fischer die Sendungsverantwortung für die TV-Diskussionssendungen "Betrifft" und "Pressestunde". Weiters zeichnete er für zahlreiche Innovationsprojekte und TV-Sondersendungen verantwortlich. Seit Sommer 2002 war er Redaktionsleiter von "Thema".

http://tv.orf.at/groups/magazin/mgr/115492/main

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

3

Dienstag, 5. August 2008, 21:43

Das ist ja das Perfide am System, den Leuten werden von den Löhnen Abzüge gemacht bzw. deren Löhne werden niedrig gehalten, damit sie sich dann freuen dürfen wenn die Politik wieder mal ein paar Krümel verstreut. Und die Leute haben sich schon so dran gewöhnt, dass sie wahrscheinlich zu Molterers Aussage applaudieren.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

4

Dienstag, 5. August 2008, 21:50

Das ist ja das Perfide am System, den Leuten werden von den Löhnen Abzüge gemacht bzw. deren Löhne werden niedrig gehalten, damit sie sich dann freuen dürfen wenn die Politik wieder mal ein paar Krümel verstreut. Und die Leute haben sich schon so dran gewöhnt, dass sie wahrscheinlich zu Molterers Aussage applaudieren.


die gewerkschaft wirbt jetzt aufgrund ihres mitgliederschwundes mit dem slogan "Ohne Gewerkschaft keine Sonderzahlung!"

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Dienstag, 5. August 2008, 22:21

die gewerkschaft wirbt jetzt aufgrund ihres mitgliederschwundes mit dem slogan "Ohne Gewerkschaft keine Sonderzahlung!"
Sonderzahlung für wem? :kopfkratz:
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

6

Dienstag, 5. August 2008, 22:49

Sonderzahlung für wem? :kopfkratz:


Zitat

"Die wenigsten Beschäftigten wissen, dass es auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld keinen gesetzlichen Anspruch gibt. Ohne Gewerkschaft gibt es keine Sonderzahlungen, darauf wollen wir jeweils am 13. und 14. der folgenden Monate aufmerksam machen", erklärt ÖGB-Landesfrauenvorsitzende Christine Prenner.

http://tinyurl.com/6mk7le

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. August 2008, 22:13

Der Molterer ist gerade in der ZiB2 - er wird ja immer unsympathischer.

Jetzt schwafelt er gerade über eine Dreiparteienlösung - jo mei - darum hat sich der Dinkhauser wohl abgespalten um via Hintertür wieder reinzukommen.

8

Donnerstag, 7. August 2008, 22:20

wenn die roten net spuren, dann droht der bundeswilli ihnen mit einer dreierkoalition, so einfach geht das :suspect:

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 8. August 2008, 09:30

mir kommt das speibn wenn ich den molterer seh.
der tut grad so als ob er schon wieder gewählt wär.
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

10

Donnerstag, 14. August 2008, 13:13

Die VP war sich schon einmal so "Siegessicher" und ist kräftigst auf die Schnauze gefallen. Nur dem kleinen/großen Schüsselchen haben sie/wir es zu "verdanken", dass sie auch nach der letzten Wahlniederlage immer noch das Sagen haben/hatten.

Wann, wenn nicht jetzt ist die Möglichkeit vorhanden diese ganzen Versager in die Wüste zu schicken?
Alternativen gäb's genug; z.B. die Initiative "Rettet Österreich";
Die "Altparteien" sind "ausgelaugt und überfressen"; die verteilen das Fell des Bären schon wieder bevor dieser "erlegt" ist.
Alleine dafür gehört denen eine kräftige vor den Latz geknallt.

Thema bewerten