Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. August 2008, 21:25

Beschwerde-Brief an SPÖ-Spitze trübt roten Parteitag

Zitat

Der Zeitpunkt der Aktion hätte für Werner Faymann nicht ungünstiger sein können: Vier Tage vor seiner Inthronisierung zum Vorsitzenden der SPÖ am Parteitag in Linz brachten zwei Dutzend Genossen ihren Ärger über die Parteispitze zu Papier. Via offenen Brief verurteilten sie die "Missachtung demokratischer Spielregeln innerhalb der SPÖ" sowie die "würdelose Anbiederung führender Funktionäre an die Kronen Zeitung".

Der Verfasser ist nicht irgendjemand: Ex-Finanzminister Ferdinand Lacina. Als Unterzeichner haben sich auch Ex-Finanzminister Andreas Staribacher und OECD-Botschafter Wolfgang Petritsch seiner Kritik angeschlossen, dazu Intellektuelle und Künstler wie der Historiker Oliver Rathkolb und Ex-Richter Udo Jesionek oder die Schauspieler Erwin Steinhauer und Erika Pluhar.

Einer, der sich inhaltlich mit der Kritik der "Freunde und ernstzunehmenden Leute wie Lacina, der gilt ja nicht als Mister Niemand" , identifiziert, ist Altbundeskanzler Franz Vranitzky. Im Standard-Gespräch begründet er seine fehlende Unterschrift mit einem Auslandsaufenthalt - "aber selbst wenn ich in der Nähe des Briefs gewesen wäre, wäre meine Unterschrift nicht notwendig gewesen".

Denn er habe den berühmten Krone-Brief ja schon zur Genüge kritisiert. Für den Ex-Parteichef zeigt der offene Brief, "dass die SPÖ im Moment nicht sagen kann, es ist alles schön und eitel Wonne". Doch Bundesgeschäftsführerin Doris Bures habe bereits den richtigen Umgang mit der Epistel angedeutet. "Die Parteiführung darf nicht achtlos mit Bedenken umgehen, und da habe ich die große Hoffnung, dass Faymann und der Parteitag das auch machen werden." Dass der interne Protest der neuen Spitze sogar nützlich sein könnte, wenn sie ihn nützt, erklärt Vranitzky mit einem Bild: "Das ist wie mit dem guten Segler, der auch den Gegenwind so in sein Segel hineinbringt, dass er vorwärtsfährt."

Faymann habe mit der Rückholung der Gewerkschafter in die Partei jedenfalls ein wichtiges Signal gesetzt, meint der Ex-Kanzler, auch die angekündigte Einbindung "jüngerer Kräfte" sieht er positiv.
Oberösterreichs SPÖ-Chef Erich Haider, Gastgeber beim Parteitag, hat ebenfalls kein Problem mit der Aktion besorgter Parteifreunde. "Warum nicht? Diskussion ist immer gut. Warum sollen sich verdiente Genossen nicht zu Wort melden? Da ist nichts Schlechtes oder Unredliches daran", meint er. Es seien "durchaus berechtigte" Anmerkungen und Fragen angeführt, und "die Antworten darauf gibt es mit Sicherheit am SPÖ-Parteitag".

Der Politikwissenschafter Anton Pelinka hingegen beurteilt den Beschwerdeschrief als "Alarmzeichen" - und prophezeit: "Die Faymann-Führung wird Mühe haben, das alles wieder zu beruhigen." Denn der Brief zeige, "dass der Unmut über die parteiintern nicht diskutierte, geschweige denn beschlossene Demutsgeste gegenüber einer Zeitung, die für alles steht, was für das intellektuelle Milieu als verabscheuungswürdig gilt, sehr groß ist" . Was der neue Parteichef nach dem verpatzten Start tun müsse? Pelinka pessimistisch: "Gegensteuern - aber das wird schwer, wenn er immer den Eindruck erweckt, dass er Hans Dichand nicht widersprechen kann und will."

(von Lisa Nimmervoll, Markus Rohrhofer und Nina Weißensteiner/DER STANDARD, Printausgabe, 7.8.2008)


na da scheint sich der linkslinke flügel ein paar politisch korrekte zusicherungen von der parteiführung herausholen zu wollen

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. August 2008, 21:36

Ich deute das anders - die SPÖ wird geschwächt um indirekt den Rechtsflügel zu stärken. Dieser kurze Wahlkampf wird noch einigen Überraschungen bescheren.

3

Donnerstag, 7. August 2008, 21:49

Ich deute das anders - die SPÖ wird geschwächt um indirekt den Rechtsflügel zu stärken. Dieser kurze Wahlkampf wird noch einigen Überraschungen bescheren.


na geh, der rechtsflügel ist doch die treibende kraft gewesen, dass der gusi abserviert wurde, die linkslinken gutmenschen rotieren, weil neuerlich eine große koalition ausgemauschelt wurde - so sehe ich das ;)

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

4

Donnerstag, 7. August 2008, 21:52

Das sind erstens nicht die Linkslinken der Partei (die sitzen traditionell bei den Jusos) und zweitens bin ich auch dieser Meinung. Die Anbiederei an die Krone, um im Fahrwasser der FPÖ um Stimmen dieser Rechten zu buhlen, geht mir gewaltig gegen den Strich.

Bin gespannt, wie der Parteitag darauf reagiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. August 2008, 22:05

So soll es doch nur ausschauen - eine FP SP Koalition ist moralisch handlungsunfähig. Ich denke nach wie vor, dass man die Rechten für die Drecksarbeit vor lässt.

6

Donnerstag, 7. August 2008, 22:30

Die Rechten hatten ihre Chance, sie haben dir und mir und Millionen anderen geschadet.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. August 2008, 22:54

Welche Chance hatten sie denn? Etwa wie jetzt die SPÖ?

Lass dich doch nicht auslachen, mit solchen seichten Wirtshausparolen.

8

Freitag, 8. August 2008, 02:09

Die Rechten hatten ihre Chance, sie haben dir und mir und Millionen anderen geschadet.
Quatschkpf!!!!!!!!!!!!!!
Die hatten nicht mal eine Mögkichkeit, um dir-mir-sonstwem zu schaden.
Du bist derart auf Rot fixiert, dass du eine ander Möglichkeit bereits als "Staatsverrat" einstufen würdest.
Wie ich schon mal sagte: "Wissen" ohne zu denken können nur eingefleischte Rote.
Jeder andere hat sich zumindest noch einen letzten Rest von selbständigem Denken behalten..............

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Freitag, 8. August 2008, 06:22

wer sind die rechten, die FPÖ, wenn es so ist, dann hatten sie ihre chance
also FPÖ ÖVP sind tot, der parteichef von der spö sagt mir gar nicht zu und alle anderen partein san scheisse, wird wieder kein kreuzerl gemacht

10

Freitag, 8. August 2008, 07:47

Ihr müßt mit euren "Wünschen" auf der Erd bleiben, Parteien mit euren Vorstellungen gibt es nicht.

Sie sind nämlich alle ein Sammelsurium der österreichischen Bevölkerung.

Ähnliche Themen

Thema bewerten