Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

14.08.2008, 09:41

Wer zwingt uns zum Selbstmord?

Zitat

Wollte gemeinsamen Selbstmord
Erst dürfte der 49-Jährige die Freundin am Dienstag bis zur Bewusstlosigkeit misshandelt haben. Als sie aufwachte, wollte er sich erhängen. Indem sie sich an das Seil hängte, brachte sie es aber zum Abreißen. Dann verlangte der Weststeirer, dass sie gemeinsam Suizid begehen sollten und zwang ihr die Öffnung einer Gasflasche in den Mund.
Freundin konnte flüchten
Dann nahmen sie gemeinsam Tabletten. Als die Frau am Mittwoch erwachte, gelang es ihr unter einem Vorwand und dem Versprechen, wieder zu kommen, die Wohnung zu verlassen und zu einer Freundin zu flüchten. Diese verständigte die Polizei.
http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/c…ticle345225.ece
Eine für mich unfassbare Geschichte, denn irgendwas kann in unserer Zeit nicht stimmen, weil den Leuten das Hirn durchdreht. Selbstmord gibt es nur beim Menschen und bei eingesperrten Tieren - was den Schluss zulässt, dass wir uns selbst wie eingesperrte Tiere halten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

14.08.2008, 10:01

RE: Wer zwingt uns zum Selbstmord?

Eine für mich unfassbare Geschichte, denn irgendwas kann in unserer Zeit nicht stimmen, weil den Leuten das Hirn durchdreht. Selbstmord gibt es nur beim Menschen und bei eingesperrten Tieren - was den Schluss zulässt, dass wir uns selbst wie eingesperrte Tiere halten.


Unfassbar und doch irgendwie Logisch, unsere Gesellschaft erzeugt Seelenkrüppel am laufenden Band wie es scheint. Nicht nur die Gesellschaft sondern auch die Menschen degenerieren zu abhängigen Subjekten. Geht etwas schief sollen es andere richten oder man macht schluss. Dabei ist das nun wirklich nicht nötig. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

3

14.08.2008, 10:02

indirektes aushungern

Zitat

Wollte gemeinsamen Selbstmord
Erst dürfte der 49-Jährige die Freundin am Dienstag bis zur Bewusstlosigkeit misshandelt haben. Als sie aufwachte, wollte er sich erhängen. Indem sie sich an das Seil hängte, brachte sie es aber zum Abreißen. Dann verlangte der Weststeirer, dass sie gemeinsam Suizid begehen sollten und zwang ihr die Öffnung einer Gasflasche in den Mund.
Freundin konnte flüchten
Dann nahmen sie gemeinsam Tabletten. Als die Frau am Mittwoch erwachte, gelang es ihr unter einem Vorwand und dem Versprechen, wieder zu kommen, die Wohnung zu verlassen und zu einer Freundin zu flüchten. Diese verständigte die Polizei.
http://www.oe24.at/zeitung/oesterreich/c…ticle345225.ece
Eine für mich unfassbare Geschichte, denn irgendwas kann in unserer Zeit nicht stimmen, weil den Leuten das Hirn durchdreht. Selbstmord gibt es nur beim Menschen und bei eingesperrten Tieren - was den Schluss zulässt, dass wir uns selbst wie eingesperrte Tiere halten.


indirektes aushungern ist nach meiner erfahreung das hauptübel für selbstmord. österreich ist da führend. die lebensgrundlagen werden den österreicher nach und nach weggenommen. vom psychischen terror gegen das volk will ich gar nicht reden.merkt eh jeder wenn er von amt zu amt als arbeitender geschickt wird. gibt es nicht da auch einen....heiligen?

4

14.08.2008, 10:15

RE: indirektes aushungern




indirektes aushungern ist nach meiner erfahreung das hauptübel für selbstmord. österreich ist da führend. die lebensgrundlagen werden den österreicher nach und nach weggenommen. vom psychischen terror gegen das volk will ich gar nicht reden.merkt eh jeder wenn er von amt zu amt als arbeitender geschickt wird. gibt es nicht da auch einen....heiligen?



Selbstmord ist da nicht die Lösung, als gesunde Reaktion würde ich es ansehen gegen die Obrigkeit vorzugehen, mit erlaubten und unerlaubten Mitteln. Früher rauch ich einen Beamten eine an, ehe ich Hand an mich lege. :schulter:

Quelle krone.at
Der Vorsitzende der Demokraten im US-Staat Arkansas ist am Mittwoch in der Parteizentrale erschossen worden. Ein bewaffneter Mann bahnte sich nach Polizeiangaben den Weg in das Büro und verletzte den 48-jährigen Bill Gwatney mit Schüssen so schwer, dass er vier Stunden später im Krankenhaus von Little Rock starb.


Stell dir vor das macht beispiel, wie sehr müssten die Politiker darauf achten was das Volk will. :twisted:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

14.08.2008, 10:35

Seit die Tiere den Verstand bekommen haben (=Mensch) kann dieser auch verdammt krank werden und das verdammt schnell. Leider sind wir viel zu dumm um die Komplexität unseres Selbst zu verstehen. Zumindest sind es die meisten. Von daher wird noch sehr lange immer wieder unser Geist erkranken und Schaden nach sich ziehen ;( am besten ist da wohl die Selbstheilung bevor es zu spät ist und man sich in Suizidgedanken vertieft... am schlimmsten ist es ja (wie im oben beschriebenen Fall) wenn man andere mit rein zieht. Dazu hat man kein Recht.

Ich persönlich kann mit ziemlicher Gewissheit sagen, dass ich nicht suizidgefährdet bin. Ich denk mir immer, egal was passiert, ich will leben...
Aber zu hundert % kann man natürlich nix vorhersagen :schulter:
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


6

14.08.2008, 11:31

bitte jetzt nicht lesen

am besten ist da wohl die Selbstheilung bevor es zu spät ist und man sich in Suizidgedanken vertieft...


habe da einen spruch aufgehängt.

"bevor einer selbstmord macht, sollte er 10 andere hammdrahn, dan vergeht ihm der selbstmord".
mein proplem ist, kann keinen menschen was zu leide tun, auser stenkern natürlich.
desweiteren denke ich mir, wer die kunst gelernt hat, ist sowieso nicht selbstmordgefährtet. auser wegen ein weib im negativen sowie im posetiven vieleicht?????

7

14.08.2008, 12:57

Selbstmord

Ich glaube nicht, dass man so leichtfertig sagt, "Ma alles Scheisse, jetzt mach ich Schluß mim Leben" sondern, dass diese Menschen schwer gestört sind. Und das mein ich jetzt net lustig, sondern wirklich eine Störung im Hirn haben, die vielleicht schon immer dort lauerte, oder sich durch Erfahrungen und Verletzungen entwickelte. Dem Schritt sich umbringen zu wollen (und jetzt bitte echt und nicht nur Mitleid erhaschen wollen...) muss wahnsinnig viel Verzweiflung, Mutlosigkeit, Orientierungslosigkeit und einfach das "alles egal sein" vorangehen. Und so ein gestörtes Verhältnis zu sich und seiner Umwelt zu haben, kann für mich nicht aus einer Laune heraus entstehen, sondern muss tiefere Ursprünge haben. (siehe asies beispiel der Tiere!)
___________________________________________________________
Wenn Du im Recht bist, kannst Du es Dir leisten Ruhe zu bewahren,
wenn Du im Unrecht bist, kannst Du Dir nicht leisten, sie zu verlieren

-Mahatma Ghandhi-

8

14.08.2008, 14:05

Auch nicht nett!

Aus : " Unerheblichem Wissen":

Gescheiterte Selbstmörder wurden noch im 19.Jhd in England gehenkt!
:roll:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

14.08.2008, 14:29

RE: Selbstmord

Ich glaube nicht, dass man so leichtfertig sagt, "Ma alles Scheisse, jetzt mach ich Schluß mim Leben" sondern, dass diese Menschen schwer gestört sind. Und das mein ich jetzt net lustig, sondern wirklich eine Störung im Hirn haben, die vielleicht schon immer dort lauerte, oder sich durch Erfahrungen und Verletzungen entwickelte. Dem Schritt sich umbringen zu wollen (und jetzt bitte echt und nicht nur Mitleid erhaschen wollen...) muss wahnsinnig viel Verzweiflung, Mutlosigkeit, Orientierungslosigkeit und einfach das "alles egal sein" vorangehen. Und so ein gestörtes Verhältnis zu sich und seiner Umwelt zu haben, kann für mich nicht aus einer Laune heraus entstehen, sondern muss tiefere Ursprünge haben. (siehe asies beispiel der Tiere!)


es wurde eh schonn geschrieben das, das intirekte verhungern usw. zum selbstmord führen. wen einer eine schwere störung im hirn hat, müste man fragen, wodurch er sie hat. ein lottosechser kanditat, wird halt nicht selbstmord machen. das system ist schuld an den meisten selbstmörder österreichs.

10

14.08.2008, 15:05

Ich würde das nicht gleich immer so kapitalistisch sehen, wennst reich bist gehts da automatisch gut? Also willst ma jetzt erzählen, dass sich noch kein G'stopfter das Leben gnommen hat. Das halt ich für ein Gerücht! Nur mal so spekulativ, wenn ein Kind mim DownSyndrom auf die Welt kommt, ist dann ist auch das System schuld? Ich weiß schon, das viel net richtig läuft bei uns und zum grün ärgern ist, aber alles so einfach immer aufs "System" zu schieben ist a bissal zu einfach gmacht!
___________________________________________________________
Wenn Du im Recht bist, kannst Du es Dir leisten Ruhe zu bewahren,
wenn Du im Unrecht bist, kannst Du Dir nicht leisten, sie zu verlieren

-Mahatma Ghandhi-

Thema bewerten