Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

22.08.2008, 17:33

1.1.2009 Zusatzpensionen werden bis zu 15 Prozent gekürzt!

Ich habe am 20.8.08 in "Heute gelesen, dass ein Verband der Pensionkassen (Vertreter der Einzahler) meldete, dass ab 1.1.2009 bestehende und neue Pensionen um bis zu 15% gekürzt werden. Wenn ich das noch finde, liefere ich das nach!



http://www.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fwww.orf.at%2Fticker%2F299594.html

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

22.08.2008, 17:48

Nach dieser Meldung müssten wir eigentlich alle Regierungen und bisherigen Parteien demokratisch von ihren Ämtern entheben. Wer diese Verbrecher noch wählt, muss ins Irrenhaus.

Alle sollen sich an der 4% Hürde das politische Genick brechen.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

22.08.2008, 18:20

Das geht ja schon länger so!

http://www.bankpensionisten.at/servicebe…sverfahren.html



Zitat

Spruch





1. Das weitere Vorbringen im Schriftsatz vom 1. 3. 2006, wonach bei einer Übertragung bereits angefallener Leistungen die Zustimmung der bzw eine Vereinbarung mit den Leistungsberechtigten erforderlich wäre, wird zurückgewiesen.

2. Das Begehren, der Oberste Gerichtshof möge feststellen, dass die ehemaligen Angestellten der B***** A***** AG, die wegen Berufsunfähigkeit in der Zeit vom 1. 1. 2000 bis 31. 12. 2002 in den Ruhestand traten und die der Rahmen-Betriebsvereinbarung sowie der Übertragungs-Betriebsvereinbarung vom 30. 12. 1999 unterlagen, gegenüber der B***** A***** AG einen Anspruch auf Berufsunfähigkeitspension gemäß und in der Höhe der Betriebsvereinbarung 69 vom 12. 12. 1968 (BV 69) besitzen und darauf jeweils eine allfällige Pensionskassenleistung anzurechnen ist, wird abgewiesen.

......

http://www.ris2.bka.gv.at/Dokument.wxe?Q…095_05M0000_000

Mit anderen Worten, der OGH hat festgestellt, dass die Verluste, obwohl man irreführend die Betriebspensionen der Arbeitnehmern in eine Pensionskasse übertragen hat, in Ordnung sind.

Dies gilt mM für alle Pensionskassen nun! Einzahlen JA - raus kriegst immer weniger bzw. nix mehr !

Deswegen habe ich mir meine Pensionskasse trotz 50% Kapitalverlust durch Steuern bereits auszahlen lassen!

4

22.08.2008, 18:44

Heast, du Lappenhaupt (Fetzenschädel), was schreibst du hier für einen Blödsinn und der ASY glaubt es schon.

Es gibt 2009 keine Pensionskürzung.

Es gibt auch schon heute Pensionskürzungen, das pssiert bei allen vorzeitigen Pensionen, zb. bei Hacklerpensionen oder Invaliditätspensionen, das macht max. 15% aus.

Mit solchen Meldungen werden hunderte User geschreckt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

22.08.2008, 19:37

Es gibt 2009 keine Pensionskürzung.


Hier gehts ja gar nicht um die Hacklerpension, etc.

HIER GEHT ES UM DIE PENSIONSKASSEN PENSIONEN DIE EHEMALIGEN FIRMEN/BETRIEBSPENSIONEN! Die sind zusätzlich zur ASVG, etc.

Ich möchte dich bitten, deine Beleidigung zurück zu nehmen! DANKE!

6

22.08.2008, 20:08

Die Betriebspensionen sind Zusatzpensionen, die ihr Geld am Aktienmarkt verdienen, sind sie schlecht angelegt, sinkt die Rendite und auch die Pensionen.

Das interessiert ASVGler und Magistratler und Bundespensionisten einen nassen Staub.

7

22.08.2008, 20:11



Es gibt 2009 keine Pensionskürzung.


Hier gehts ja gar nicht um die Hacklerpension, etc.

HIER GEHT ES UM DIE PENSIONSKASSEN PENSIONEN DIE EHEMALIGEN FIRMEN/BETRIEBSPENSIONEN! Die sind zusätzlich zur ASVG, etc.

Ich möchte dich bitten, deine Beleidigung zurück zu nehmen! DANKE!
Dann schreibe keine irreführenden Threadtitel, der ASY ist darauf hereingefallen.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • »HerrAbisZ« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

22.08.2008, 21:03

Dann schreibe keine irreführenden Threadtitel, der ASY ist darauf hereingefallen.

ASY hat das aus dem Armageddon Thema herausgestellt und ein neues Thema gemacht!

Das Armageddon, Weltuntergang, usw. gehört auch dazu ab da.

Ich bitte dich noch einmal deine Beleidigung zurück zu nehmen. DANKE!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

22.08.2008, 23:48

Viele Bezieher von Betriebspensionen haben derzeit wenig Grund zur Freude.

Zitat

Laut Böhm ist es zu früh, darüber zu spekulieren, wie viele Pensionsbezieher 2009 von Kürzungen betroffen sein werden – heuer waren es immerhin knapp 10.000 von 58.000 Leistungsberechtigten. Auf Pensionserhöhungen – angesichts der starken Inflation kein unwesentliches Thema – brauchen aber nur die wenigsten zu hoffen.

Das liegt auch daran, dass die Pensionskassen mittlerweile von ihrer eisernen Reserve – der sogenannten Schwankungsrückstellung – zehren. Diese ist dazu da, um nach schlechteren Veranlagungsjahren die Leistungen möglichst stabil halten zu können. Seit Ende 2006 ist das Volumen der Schwankungsreserven der Gesamtbranche allerdings von 5 auf 2 Prozent des Anlagevermögens, das derzeit 13 Mrd. Euro ausmacht, geschrumpft. Böhm rechnet damit, dass die Kassen weiterhin auf die Rückstellungen zugreifen werden.

Wegen der Finanzmarktturbulenzen wagt Böhm keine Prognose für 2009. Er rechnet allerdings langfristig mit einer Durchschittsrendite von 5 Prozent pro Jahr. Man müsse Kursschwankungen akzeptieren, es gebe aber an den Kapitalmärkten "mehr gute als schlechte Jahre". Tatsächlich liegt die Durchschnitts-Performance seit Bestehen der Pensionskassenbranche bei jährlich 6,8 Prozent.

http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefau…9&currentpage=0

Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Freiheit ist nicht, das tun zu können, was man möchte, sondern das nicht tun zu müssen, was man nicht will.

Thema bewerten