Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. August 2008, 09:12

Die Armut ist stärker als das Schamgefühl - SOMA

Zitat

LINZ. Die Wege, die nicht mehr verkäufliche Lebensmittel gehen, sind höchst unterschiedlich. Einige enden als Biogas, andere werden billig an sozial bedürftige Menschen verkauft.

„Früher hat ein Bauer kostenlos abgeholt, was in der Küche übrig geblieben ist, und das dann an die Schweine verfüttert. Heute holt die Linz AG unseren Biomüll. Dafür müssen wir bezahlen“, sagt Küchenchef Christian Dattinger vom Linzer Promenadenhof. Eine EU-Richtlinie verbietet nämlich die Verfütterung tierischer Nebenprodukte. Auch die nicht mehr verkäuflichen, noch genießbaren Waren vieler Lebensmittelketten, Bäckereien oder Fleischhauereien enden in der Regel zum Vergären in den Faultürmen der Kläranlagen. Dort gewinnt man aus den Speiseresten Biogas.

Gespendete Lebensmittel

Es geht aber auch anders. Der Sozialmarkt „SOMA“ verkauft Lebensmittel, die der Handel nicht mehr will, zu kleinen Preisen an sozial bedürftige Menschen. „Wir haben bereits etwa 4500 Kundenkarten ausgegeben. Täglich kaufen zwischen 150 und 180 Menschen bei uns ein“, sagt Alexander König, Leiter des Sozialmarktes in der Linzer Lustenauerstraße. Gerade in Zeiten der Teuerung steige der Zulauf sprunghaft an: „Vielen ist es anfangs unangenehm, bei uns einzukaufen. Schließlich ist aber doch die Armut stärker als das Schamgefühl.“
Die Lebensmittel, die „SOMA“ günstig verkauft, sind Spenden von Handel, Industrie oder Gastgewerbe. Meist handelt es sich um abgelaufene oder falsch etikettierte Produkte. „Wir bewahren einwandfreie Lebensmittel vor der Mülltonne und helfen dabei Bedürftigen“, sagt König. (ll)

http://www.nachrichten.at/regional/726719
Wie wir uns erinnern sagte: SPÖ Toefferl: SOMA(Sozialmarkt)-Kunden sind Aasfresser!

Weil immer wieder gesagt wird, die Politik könnte gegen die gestiegenen Lebensmittelpreise nichts unternehmen, muss ich einfach mal behaupten, nur die Politik ist schuld.

Wenn aus Essen Biogas gemacht wird, während sich die Menschen keine vollen Teller leisten können, dann ist das ein politisches Verbrechen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 28. August 2008, 09:28

stimmt genau

Wie wir uns erinnern sagte: SPÖ Toefferl: SOMA(Sozialmarkt)-Kunden sind Aasfresser!

Weil immer wieder gesagt wird, die Politik könnte gegen die gestiegenen Lebensmittelpreise nichts unternehmen, muss ich einfach mal behaupten, nur die Politik ist schuld.

Wenn aus Essen Biogas gemacht wird, während sich die Menschen keine vollen Teller leisten können, dann ist das ein politisches


für diese biogas produkte, wird noch fest abgeschrieben und das gas bringt auch geld. verdienen sie so mehr??? anstatt die lebensmittel billiger werden. nicht genug.

es wird überral gekürzt.usw. einfach gesagt eine kriminäle aushungerungspolitik. wobei die övp führend ist.

3

Donnerstag, 28. August 2008, 09:37

schamgefühl

möchte da von rumänien ein beispiel bringen.

wenn da ein grosser teil der sozialhilfeempfänger die 40 euro im monat bekommt. wobei die lebensmittel im schnitt teurer sind als bei uns.

die kommen vom hunger nicht raus. trotzem hängen sie ihren aluminium schmuck um und wollen andere damit zeigen, schaut her wie gut es uns geht. wobei die milionärsfrauen fast keinen schmuck tragen. sie hätten ihn. so ungefähr ist es überall.

die grösste gefahr für uns ist, das die eu diese armut auch bei uns haben will???

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. August 2008, 09:44

wobei die övp führend ist.
Es war ein SPÖ Politiker, der die SOMA - Kunden als Aas-Fresser bezeichnete. Und die EU Richtlinie wurde wohl von der SPÖ mit beschlossen - und weil du ein SPÖ-Profi bist, kannst du sicher Beweise liefern, dass die SPÖ gegen solche Mechanismen war.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 28. August 2008, 09:58

ziehe schon her.

wobei die övp führend ist.
Es war ein SPÖ Politiker, der die SOMA - Kunden als Aas-Fresser bezeichnete. Und die EU Richtlinie wurde wohl von der SPÖ mit beschlossen - und weil du ein SPÖ-Profi bist, kannst du sicher Beweise liefern, dass die SPÖ gegen solche Mechanismen war.


ziehe über die SPÖ genauso her,wenn sie die arbeiterpartei verläst. man muss sie zurückzwingen.nur wähle ich diese partei, was für den arbeiter was rausholt und wenn es auchnur ein euro mehr ist. demnach haben auch die övp mitbeschlossen. ja asy was ist richtiger und was soll wir tun? ich weiss schon was kommt, wen es noch schlimmer wird. wenn sich polizei und studenten mit den arbeiter gemeinsam vorgehen. glaube aber zur zeit geht es noch.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 28. August 2008, 10:06

ASY ich gebe dir recht!

Eines ist zwar noch an zu merken. Das Lunchpaket wurde in der Gastronomiebranche auch von der EU quasi verboten! Aber da ist der Hintergrund, dass das dann im heißen Auto gelegen ist und nachher wurde die verdorbene Ware gegessen und man hat den Gastwirt verantwortlich machen wollen. Es ist hier ein unkorrekter Umgang des Verbrauchers gewesen, der das auslöste. Hier fehlt die Ehrlichkeit!

In Wien gibt es das auch und es wurde heute in "Heute" gemeldet, dass es schon 6000 Mitglieder gibt (2000 neue pro Monat) Ein weiteres soll jetzt im 6. Bezirk eröffnet werden in 2 Wochen!


Zitat

Wien (OTS) - Exakt ein Monat nach der Eröffnung des ersten
Supermarktes für sozial Bedürftige zieht Initiator Alexander Schiel
(29) eine mehr als positive Bilanz. Nach dem überwältigendem Ansturm
der ersten Tage verzeichnet der Sozialmarkt Wien im 10. Wiener
Gemeindebezirk über 3.700 registrierte Mitglieder, die wöchentlich um
bis zu 35 Euro einkaufen dürfen. Ihnen steht im rund 200 Quadratmeter
großen Sozialmarkt ein breit gefächertes Warensortiment zur
Verfügung, das um ein Drittel des üblichen Diskontpreises verkauft
wird. Die Waren - allesamt wesentliche Konsumgüter des täglichen
Bedarfs - stammen aus Überproduktionen großer Hersteller wie Anker,
Beiersdorf, Coca-Cola, Darbo, Kraft Foods, Manner, Maresi, Recheis,
Teekanne und Wiesbauer. In Summe gingen im ersten Monat des
engagierten Projektes Waren mit einem Gesamtgewicht von rund 30
Tonnen über den Ladentisch. Am meisten gefragt waren Getränke (16
Tonnen), Süßwaren (4 Tonnen), Brot (3 Tonnen) und kosmetische Artikel
(2 Tonnen).
http://www.gourmetpresse.at/presseaussen…0054&ch=gourmet

GOTT sei Dank gibt es dieses Engagemnet noch! Ich fürchte aber, dass immer mehr es beanspruchen werden müssen. UND HIER HAT DIE POLITIK EINDEUTIG VERSAGT!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. August 2008, 10:09

ja asy was ist richtiger und was soll wir tun?
Du hast die Kommentare über den SPÖ Spitzenkandidaten gelesen - er ist zu dumm um ihn zu wählen. Wenn du seinen Lebenslauf liest, dann verstehe ich nicht, was du von dieser SPÖ überhaupt willst.

Wer Armut und unverschämten Reichtum gleichzeitig zulässt, ist ein Verbrecher. :schulter:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. August 2008, 10:16

VINZI

Zitat


In den VinziMärkten werden alle Waren welche bisher einfach weggeworfen wurden zu einem Maximalpreis von 30 % des Normalwertes verkauft.
Dazu gehören: Falsch verpackte oder etikettierte, leicht beschädigte oder sonstige Waren, die für den herkömmlichen Verkauf nicht geeignet sind, deren inhaltliche Qualität aber dennoch garantiert ist.

http://www.vinzi.at/vinzenz/vinzimarkt.html

Hier noch der allgemeine Link: http://www.vinzi.at/vinzenz/frames.html

Es gibt in Wien noch kein VINZIDORF. Ich habe mir da vorgenommen, mal mächtig GAS zu geben!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 28. August 2008, 10:18

was dan??

ja asy was ist richtiger und was soll wir tun?
Du hast die Kommentare über den SPÖ Spitzenkandidaten gelesen - er ist zu dumm um ihn zu wählen. Wenn du seinen Lebenslauf liest, dann verstehe ich nicht, was du von dieser SPÖ überhaupt willst.

Wer Armut und unverschämten Reichtum gleichzeitig zulässt, ist ein Verbrecher. :schulter:


soll ich was von der övp wollen? die hat die armut einteutig bewiesen. damit sie die SPÖ nicht weiter mitreinzieht, müste man sie auserander wählen. denke da schon an die vole mehrheit der SPÖ. immerhin hat die övp das handuch geworfen.

kein spitzenkanditat kann es allen recht machen. wir wissen noch nicht wie er regieren wird. aber eines weiss ich sicher, wie die övp uns arbeiter owiregiert hat.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. August 2008, 10:44

Hier noch der allgemeine Link: http://www.vinzi.at/vinzenz/frames.html
Ein gutes Projekt - lt. Roti in einem der reichsten Länder.
denke da schon an die vole mehrheit der SPÖ
Schwachsinn, das ist ja, als ob du einen Mörder zum Kriminalbeamten machst. Wer seine Macht missbraucht, soll sie für immer verlieren. Machtmissbrauch muss bestraft werden - keine Parteienförderung mehr für die SPÖ. Selbes gilt für ÖVP, FPÖ und BZÖ, denn sie haben auch schon das Volk betrogen. Nur die SPÖler sind die schlimmsten, weil sie so einen sozialen Namen tragen und während ihrer 13jährigen Alleinregierung für das Kapital regiert haben.

Thema bewerten