Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

07.09.2008, 23:53

Denunziation eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit,

Zitat

Denunziation eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit,
Bitte um Intervention

Verehrte Bundeskanzlerin, sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

erlauben Sie mir, mich Ihnen kurz vorzustellen. Mein Name ist Janett Seemann, ich bin 29 Jahre, Sport-Coach und stamme ursprünglich aus Ostdeutschland.
Der Schutz unserer Kinder, insbesondere gegenüber sexuellen Gewalttaten und der pädophilen Kriminalität berührt mich im Besonderen aufgrund einer dramatischen persönlichen Erfahrung, bei welcher ich in Frankreich Zeuge geworden bin.
In diesem Zusammenhang habe ich eine Reportage über die Verbrechen an Kindern in Europa realisiert. Diese Reportage ist momentan in Bearbeitung und dafür bestimmt, über das Internet sowie auf allen anderen möglichen Kommunikationswegen verbreitet zu werden. Was ich durch diese Reportage erfahren habe, gibt mir Anlass, mich gemessen an Gesetz und Moral, Sie direkt, öffentlich und ohne auf die Beendigung der Filmbearbeitung zu warten, von dem Ernst der Situation in Kenntnis zu setzen.

Wussten Sie, dass bereits vor zehn Jahren mehr als 2.100 Kinder pro Jahr in Deutschland verschwanden, die bis heute nicht wieder aufgefunden worden sind?
Wussten Sie, dass unsere Institutionen von Polizei und Justiz die verschwundenen Kinder nicht ernsthaft suchen?
Wussten Sie, wohin diese Kinder verschwinden?
Wussten Sie, dass Netzwerke in Europa existieren, die auch Deutschland betreffen, welche Kinder entführen, verkaufen, prostituieren und Bestien liefern, die diese missbrauchen, foltern und töten?

Ich glaube nicht, dass Ihnen dieser Horror bekannt ist. Ich persönlich habe die erschreckende Realität erst durch meine Reportage entdeckt. Ein Horror, der alle Menschen in Deutschland und in Europa betrifft.
Doch warum ist uns, dem Volk, das nicht bekannt?

Zu viele unsere Autoritäten bilden aus obskuren Gründen in ganz Europa eine Mauer, um den Zugang zu diesen Informationen zu sperren und uns alle, das Volk, über die Realität in Europa hinwegzutäuschen.
Zu viele unserer Autoritäten benutzen ihre Funktion dafür, die Medien zu blockieren, diese Informationen zu verbreiten.
Zu viele unserer Autoritäten nutzen ihre Kommunikationsmacht und die Medien, um unsere Aufmerksamkeit in die Richtung von Internetnetzwerken abzulenken.
Einige unserer Autoritäten sind ohne ihr Wissen in diese Richtung manipuliert worden.

Doch es ist nicht das Internet, welches Kinder entführt, verkauft, misshandelt, foltert und tötet. Es ist nicht das Internet, welches aus all diesen schrecklichen Handlungen Fotos und Filme erstellt. Diese Filme, die so genannten snuff-movies werden unter der Hand zu astronomischen Preisen verkauft. Sie sind für private Projektionen in privaten Zirkeln bestimmt und betrifft Personen, die die Möglichkeit haben, diese Preise zu bezahlen.

Für welche Personenkreise, für welche soziale Kategorie sind diese schrecklichen Leistungen bestimmt? Könnte es sich um mächtige, respektierte und einflussreiche Persönlichkeiten unserer Gesellschaft handeln?
Jedes auf diese Weise missbrauchte, gefolterte und getötete Kind lässt den Netzwerken ein Vermögen zukommen.
Sollten wir, das Volk, eine Verbindung aufbauen zwischen diesem Vermögen und dem Verhalten unserer Repräsentanten?

Die Netzwerke besitzen außerdem die Macht und die Kontrolle darüber, damit wir diese Fragen nicht stellen und die Wahrheit demzufolge nicht kennen. Warum existiert lediglich ein einziger mächtiger Gedankenstrom, der alle mitreißt und darin besteht, uns allen diese entsetzliche Realität zu maskieren? Ein Gedankenstrom, der uns verbietet zu „sehen“, indem immer und immer wieder nur von Internetnetzwerken und Pädophilie gesprochen und geschrieben wird?
Handelt sich doch um grausamsten Missbrauch, schrecklichste Folterungen und Mord! Das Internet ist virtuell und steht lediglich am Ende der realen Leidenskette dieser Kinder.

Wir haben einerseits im Herzen unserer juristischen und politischen Institutionen Personen, die ein Interesse daran haben diese Falschinformationen, diese Propaganda, zu verbreiten, welche demzufolge Mitglieder, Komplizen und/oder Kunden dieser Netzwerke sind.

Andererseits haben wir Personen in unseren juristischen und politischen Institutionen, deren guter Glaube ausgenutzt wurde, ebenso wie der meine, der Ihre und der des gesamten deutschen Volkes.

Das ist so einfach, denn wie können wir, das deutsche Volk, einen solchen Horror glauben? Wie können wir, das deutsche Volk, einen solchen Holocaust glauben?
Ist es nicht einfach uns zu täuschen und zu missbrauchen, uns, das deutsche Volk?

Wir sind wiederholt Opfer einer schrecklichen Propaganda! Diese Propaganda stammt von unseren Autoritäten. Diese Propaganda macht Deutschland zu Komplizen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit.

Der Terror betrifft die Kinder. Er handelt im Verborgenen, ist organisiert und scheint das Wohlwollen des Staates zu besitzen, der die Fortführung und Verschlimmerung dieser Verbrechen erlaubt.
Entführungen, Missbrauch, Folter und Mord in massive Weise – es handelt sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist das Werk des organisierten Verbrechens.

Marcel Vervloesem, der belgische Aktivist für die Menschenrechte hat viele Jahre Nachforschungen geführt, um u. a. das entführte deutsche Kind Manuel Schadwald wieder zu finden. Seine Recherchen haben schließlich das Unglaubliche aufgedeckt. 1998 lieferte dieser Mann der ganzen Welt den Beweis für die Existenz eines internationalen Netzwerkes.

Ein Netzwerk welches Kinder entführt, prostituiert, misshandelt, foltert und tötet.

Marcel Vervloesem hat durch 21 CD ROM die formellen Beweise des Unvorstellbaren gebracht, die er während seiner Untersuchung in Zandvoort (Holland) beschlagnahmt hat. Diese CD ROM zentralisieren circa 100.000 Dokumente. Hauptsächlich Fotos, aber ebenfalls Filme, die Kinder und selbst Babys in Szene setzen. Es handelt sich um die Inszenierung suggestiver Posen für Pädophile bis hin zu Mord, über Misshandlungen, Vergewaltigung, gemeinschaftlichem Missbrauch, Folter und unzähligen weiteren barbarischen Handlungen.

Das deutsche Kind Manuel Schadwald befindet sich ebenfalls auf den CD ROM, inmitten von mehr als 83.000 verschiedenen anderen Kindern.
Diese Kinder sind größtenteils identifizierbar, ebenso wie die Kriminellen. Die deutschen Autoritäten wurden 1998 auf den höchsten Instanzen informiert. Die Beweise in Form der CD ROM wurden übergeben.
Deutschland gab fälschlicherweise vor, nicht davon betroffen zu sein, was in den Niederlanden geschieht. Deutschland hat nichts unternommen, um diese Kinder zu identifizieren.
Deutschland hat nichts unternommen, um die Kriminellen zu identifizieren. Deutschland hat nichts getan, um das Netzwerk zu neutralisieren. Deutschland hat nichts getan, um dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu stoppen oder zu verurteilen.
Alle weiteren europäischen Staaten, die ebenfalls in dieser Angelegenheit in Anspruch genommen worden sind und mit den Beweisen konfrontiert wurden, haben ebenfalls nicht reagiert.
Belgien ging selbst so weit, Marcel Vervloesem juristisch zu verfolgen. Eine Verfolgung aufgrund der Tatsache, diese Beweise vor die Justiz gebracht zu haben! Angeklagt ebenso dafür, ein Plakat mit einigen Fotos der CD-ROM, erstellt und in der Öffentlichkeit verbreitet zu haben, um die Bürger zu alarmieren. Das belgische Kassationsgericht wird am 24.06.2008 entscheiden, ob er eine vierjährige Gefängnisstrafe ohne Bewährung antreten muss oder nicht.

Der Rat der Europäischen Union sowie das Europäische Parlament sind ebenfalls in dieser Angelegenheit in Anspruch genommen worden. Es wurde entschieden, Zusammenkünfte auf europäischer Ebene zu organisieren, um über das Thema zu sprechen. Merkwürdigerweise wurde nicht über das wirkliche Thema gesprochen, sondern lediglich über Pädophilie und die Bekämpfung von Internetnetzwerken. Kein Wort, kein Dokument oder Gesetzestext macht auch nur Andeutungen von Folter und Kindesmord. Und das seit zehn Jahren!

Zehn Jahre in denen man uns für dumm verkauft!
Zehn Jahre in denen dieses verantwortungslose Verhalten den Fortbestand und die Verschlimmerung dieser entsetzlichen Verbrechen gegenüber unseren Kindern erlaubt. Zehn Jahre in denen Deutschland sich mitschuldig macht an einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Deutschland darf nicht in die Schande einer möglichen Diskussion eintreten, ob es sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt oder nicht, denn es vereinen sich hier die tragenden Elemente:

1) die Kategorie des Verbrechens: Missbrauch, Vergewaltigung, Folter, Mord gegenüber Kindern, gegenüber Babys
2) das Ausmaß: ein Massenverbrechen
3) der organisierte Charakter
4)
die Komplizität des Staates In der Sache der CD-ROM von Zandvoort, wurden an einem einzigen Ort 21 CD-ROM mit ca. 100.000 Dokumenten sichergestellt, inmitten einer Masse anderer CD-ROM, die aufgrund eines Fehlers der holländischen Polizei verschwunden sind.

Mehr als 2.100 Kinder verschwanden pro Jahr scheinbar spurlos in Deutschland zu dieser Zeit. Wenn in Deutschland 2.100 Kinder pro Jahr verschwinden, wie viele sind es dann in Europa pro Jahr? Welche Zahl vermisster Kinder könnten wir schätzen, wenn wir die Rechnung machten seit 1998, dem Jahr in welchem wir offiziell in Anspruch genommen worden sind, ohne darauf zu reagieren?

Es handelt sich um ein Massenverbrechen, selbst wenn wir uns allein auf die Zahlen der CD-ROM von Zandvoort berufen, in denen mehr als 83.000 verschiedene Kinder auftauchen. Das ist zumindest der sichtbare Teil des Eisberges. Ein Eisberg inmitten eines Ozeans von Eisbergen, der sich seit zehn Jahren abzeichnet.

Die Zeichen des organisierten Verbrechens hinter diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind ebenso klar und unbestreitbar.
Ich denke niemand kann das Risiko eingehen, diese Realität abzuweisen.

Gegenüber diesen klaren Tatsachen hat die belgische Justiz dennoch erklärt, es handele sich bei den CD ROM von Zandvoort um unbedeutende Dokumente. Aus diesem Hintergrund heraus, sah sich Marcel Vervloesem genötigt, ein Plakat zu erstellen, welches ich Ihnen in der Anlage beigefügt habe. Es zeigt einige der auf den CD ROM erscheinenden Fotos. Das Volk muss wissen, wie skandalös die belgische Justiz handelt, die keinerlei Respekt all den missbrauchten, gefolterten und ermordeten Kindern entgegenbringt und all diese Kinder damit ein weiteres Mal verrät.

Erlauben Sie mir bitte, Ihnen zu beschreiben, was diese Fotos zeigen:

1) Ein entblößtes mit Eisenketten festgekettetes Kind, das mit einem Bügeleisen gefoltert wird.
2) Eine Frau, die ein kleines Kind über ihr Knie legt und ihm mit einem Objekt auf den bloßen Hintern schlägt.
3) Ein Kind im Stroh, dem die Kehle durchgeschnitten worden ist.
4) Ein entblößtes Kind, dem die Waden mit den Oberschenkeln zusammengebunden wurde, die Augen verbunden und dass an den Handgelenken aufgehängt wurde.
5) Ein entblößtes geknebeltes Kind, dem Hand- und Fußgelenke mit Stricken festgebunden wurde sowie der Mund verbunden wurde.
6) Ein Mann, der den Kopf eines Kindes hält, dem er ins Gesicht gebissen hat.
7) Ein geknebeltes Kind, dem ein Sadomaso-Accessoir im Mund befestigt wurde.

Bitte verzeihen Sie mir, Ihnen diesen Horror zu zeigen, aber ich sehe leider keine andere Möglichkeit, um gegen eine solch mächtige Propaganda vorzugehen, die uns allen die entsetzliche Wahrheit verschweigt und diesen Netzwerken erlaubt, ungestraft die schrecklichsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte auszuüben.

Vorzugeben das Privatleben der Kinder schützen zu wollen, um jede Kommunikation über diese schreckliche Wahrheit zu verbieten, stellt ein Manöver des organisierten Verbrechens dar. Denn diese Argumentation schützt die Kriminellen und verbietet Fragen nach der Ursache dieser entsetzlichen Ungerechtigkeiten, denen diese Kinder bis heute unterliegen.

Die erschreckende Realität ist, dass das organisierte Verbrechen in jeder beliebigen deutschen Familie, zu jeder beliebigen Zeit zuschlagen kann. Niemand kann sich in Sicherheit wähnen. Doch anstatt die entsetzliche Wahrheit zu verbreiten und die BürgerInnen zu informieren, stecken wir in leeren Polemiken fest und Diskussionen zwischen den Gläubigen und den Ungläubigen.
Doch die Tatsachen sprechen für sich.
Die Beweise liegen vor!
Die
Tatsache, die Öffentlichkeit nicht über die Realität zu informieren und die Wahrheit zu verschweigen, stellt bestenfalls eine kriminelle Verantwortungslosigkeit dar. Die Tatsache, die Verbreitung der Realität dieser Wahrheit in Deutschland und in Europa zu behindern, stellt die Komplizität des Verbrechens gegen die Menschlichkeit dar.

Falls in Deutschland ebenso wie in Belgien die 1998 zugeschickten CD ROM verloren gegangen sein sollten, informieren Sie mich bitte, damit ich sie Ihnen erneut zukommen lassen kann.

Zusammenfassend bitte ich Sie, im Namen des deutschen Volkes, 1) Ihre Autorität zu nutzen, damit die deutsche Justiz nun endlich diese Angelegenheit untersucht, für welche sie 1998 in Anspruch genommen worden ist, was bedeutet
- dass die Kinder identifiziert sowie ernsthaft aktiv gesucht werden,
- dass die Kriminellen identifiziert und zur Verantwortung gezogen werden,
- dass das Netzwerk in seiner Globalität neutralisiert wird und dessen Taten beendet werden.

2) Ihre Funktion und Ihre Kommunikationsmacht dafür zu nutzen, um das deutsche Volk über die entsetzliche Realität zu informieren, damit alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland wissen, dass sie ihre Kinder beschützen müssen und Präventionsmaßnahmen getroffen werden können.
Nichts kann rechtfertigen eine solche Information dem deutschen Volk vorzuenthalten, denn es handelt sich keinesfalls um disproportionierte Panikmache. Es geht um die Tatsache einer sehr ernstzunehmenden Realität, die zu jeder Zeit jede beliebige deutsche Familie treffen kann. In einer solchen Art von Situation, die eine ernste akute Bedrohung darstellt, besteht zudem eine Informationspflicht gegenüber dem Volk. Der deutsche Staat darf nicht entscheiden, was wir wissen sollen oder nicht. Diese Informationspflicht des Staates sollte respektiert werden und die Medien in Anspruch genommen werden, um die wahren Informationen, statt einer Lügenpropaganda zu verbreiten. 3) Ich bitte Sie, dieses Verbrechen auf Ihrem Niveau zu denunzieren und nicht zu erlauben, dass Deutschland weiterhin als Komplize eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit fungiert.

Mit ist die Schwere meiner Feststellungen bewusst.
Ein Vergehen am Nachrichtenübermittler, der diese Nachricht bringt, ändert jedoch nichts an der Realität, die diese trägt.
Niemand kann mehr über diese kriminelle Technik betrogen werden.

...

In Erwartung Ihrer Antwort, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Janett Seemann

P.S.: Ich gehe davon aus, dass die Veröffentlichung der Fotos, auf welchen vorsorglich die Gesichter und die Genitalien der Opfer unkenntlich gemacht wurden, keinerlei Verstoß darstellt. Sollten Sie anderer Meinung sein, informieren Sie mich bitte unter Angabe der Gründe.
mir Fehlen die Worte....

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

07.09.2008, 23:59

Untergang des Abendlandes!

mir Fehlen die Worte....
Na dann lese da gleich weiter!


Untergang des Abendlandes!

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

08.09.2008, 09:13

Wie komme ich zu den 21 CD-Roms?

Ich habe schon mal geschrieben : "J`accuse...."

ASY hättest du nicht auch einen Satz dieser CD Roms haben wollen?

Mal sehen was sich von Janett Seemann im Netz noch findet

http://www.janettseemann.info/ de geht nimmer

Da ist ein Video dabei: http://www.united-mutations.org/?p=14278 Bei den Kommentaren wird auf weitere Videos und Infos verwiesen

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

08.09.2008, 18:52

Das Netzwerk hinter Marc Dutroux











Mark Dutroux und die Toten Zeugen






Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

09.09.2008, 11:57

sowas krankes...
die Deutsche Regierung hatt auf den Brief nichteinmal reagiert und die beweise sind weg... als ob es sie nie gegeben hätte (von deren seite aus) :schulter:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

18.10.2008, 20:38

UI! Das wird Herrn Sobottka sicher interessieren!



Zitat


Kinderpornographie: Stasi erpresste Politiker


Ex-Geheimdienst-Offizier stellt Verbindung zum Fall eines vermissten
Berliner Jungen her

Von Dirk Banse und Michael Behrendt

Berlin - Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat mit
Kinderpornografie einflussreiche Persönlichkeiten in Westeuropa erpresst.
Das erklärt der ehemalige Verbindungsoffizier zwischen dem früheren
sowjetischen Geheimdienst KGB und dem MfS, Wanja Götz (Deckname "Grigori")

In einer eidesstattlichen Versicherung, die der Berliner Morgenpost
vorliegt. "Zu den Erpressten gehören Politiker, Richter und Industrielle,
von denen einige nach wie vor Einfluss in den westlichen Demokratien haben.

Nach dem Fall der Mauer hat das ehemalige Stasi-Netzwerk die
geheimdienstlichen in finanzielle Interessen umgewandelt. Eine
Schlüsselrolle spielte Rainer Wolf, der Vater des noch immer vermissten
Berliner Jungen Manuel Schadwald", berichtet der in Berlin lebende Götz.

Nach Recherchen der Berliner Morgenpost hat auch der im August 1996
verhaftete belgische Kinderhändler Marc Dutroux, dem der Mord an mehreren Mädchen zur Last gelegt wird, zeitweise im Auftrag der Stasi gearbeitet. "Es gab in der Tat Hinweise, wonach sich solche Informationen in dem Stasi-Material wieder finden, das dem amerikanischen Geheimdienst CIA zugespielt wurde. Der belgische Geheimdienst wäre gut beraten, diese Unterlagen gründlich auszuwerten", sagt der ehemalige
Geheimdienstkoordinator der Regierung Kohl, Bernd Schmidbauer (CDU).

Die CIA hatte sich in den Wendezeiten umfangreiches Material über die
Spionageabteilung der Hauptverwaltung Aufklärung des MfS sichern können. Wegen der Brisanz der darin enthaltenen Informationen auch über westeuropäische Politiker werden diese Unterlagen nach wie vor der
Öffentlichkeit vorenthalten. Lediglich Geheimdienste durften in die von der
CIA gefilterten Berichte Einsicht nehmen. Nach Expertenmeinung erklärt das, warum die Ermittlungsbehörden sowohl den Fall Dutroux als auch das
Verschwinden von Manuel Schadwald bislang nicht klären konnten. Der seit Juli 1993 vermisste Junge ist nach zahlreichen Aussagen von Zeugen ins niederländische Kinderporno-Milieu verschleppt worden.

Sein Vater Rainer Wolf, ein in der DDR-Friedensbewegung eingesetzter
Stasi-Mitarbeiter, war bereits vor Jahren nach Zeugenaussagen in den
Verdacht geraten, seinen Sohn selbst ins Kinderporno-Milieu verbracht zu
haben. Der ehemalige KGB- und Stasi-Agent Wanja Götz, dessen Deckname "Grigori" sich auch in den Stasi-Akten über Rainer Wolf wieder findet, erklärt in seiner eidesstattlichen Versicherung: "Ich hatte den Auftrag vom DDR-Geheimdienst, diesen Mann psychologisch einzuschätzen. Erst viel später erfuhr ich, dass Wolf nach seiner von der Stasi inszenierten Übersiedlung in die BRD 1984 im Auftrag der Auslandsspionage des DDR-Geheimdienstes mit Kinderpornografie Westeuropäer erpresst hat." Die Kinder habe sich das MfS
aus DDR-Heimen geholt

.....

http://www.politik.de/forum/showthread.php?t=149186

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

10.03.2009, 11:38

Wird versucht wahllos Kinder zu entführen?

Zitat

Entführungs-Versuch: Polizei steht vor einem Rätsel

09.03.2009 | 18:45 | (Die Presse)

Sollten Kinder gekidnappt werden? Hinweise aus der Bevölkerung zu den angeblichen Entführungs-Versuchen gab es bisher keine. Auch Zeugen haben sich bisher nicht gemeldet.



WIEN(stög.). Knapp eineinhalb Wochen sind vergangen, seit zwei Buben – beide neun Jahre alt – angaben, Opfer einer versuchten Entführung geworden zu sein. Die beiden Fälle sollen sich auf offener Straße, bei Tageslicht, mitten in Wien abgespielt haben. Die Polizei konnte seither allerdings keine Anhaltspunkte finden, die zu einem (oder mehreren) mutmaßlichen Kidnapper führen. Der Fall bleibt daher weiter mysteriös.

„Einer der Buben wurde noch einmal zum Hergang einvernommen. Er bleibt bei seinen Angaben“, berichtet ein Kripo-Ermittler. Über die Einvernahmen des anderen Schülers wurde hingegen nichts bekannt.

Hinweise aus der Bevölkerung zu den angeblichen Entführungsversuchen gab es bisher keine. Auch Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben könnten, haben sich bis Montag nicht gemeldet, so die Polizei. „Wir nehmen das alles aber sehr ernst und sind sensibilisiert“, heißt es bei den Ermittlern zu den beiden Fällen. Verstärkte Maßnahmen seien derzeit aber nicht gesetzt worden.
Kennen sich die Opfer?

Am Freitag, dem 27.Februar, soll ein Mann versucht haben, am Concordiaplatz in der Nähe der Börse (Innere Stadt) einen Neunjährigen in ein dunkles Fahrzeug zu zerren. Wenige Stunden zuvor, gegen zwölf Uhr, soll es in der Müllnergasse im neunten Bezirk (nur wenige Gehminuten vom Landeskriminalamt entfernt, Anm.) zu einem ähnlichen Vorfall gekommen sein. Dort soll ein Unbekannter einen ebenfalls Neunjährigen an der Hand genommen und versucht haben, ihn wegzuzerren. Für die Polizei verwertbare Beschreibungen der mutmaßlichen Entführer, die etwa als Grundlage zur Anfertigung eines Phantombildes dienen könnten, existieren aber keine.

Inoffiziell ist aus Ermittlerkreisen allerdings leiser Zweifel an der Darstellung der beiden Neunjährigen zu hören. Seit Bekanntwerden der Fälle versuchen Kripo-Beamte auch zu klären, ob sich die beiden Buben kennen und sich möglicherweise gemeinsam eine Geschichte ausgedacht haben. Offiziell gibt es dazu aber keine Hinweise. Ein Fahnder deutete allerdings im Gespräch mit der „Presse“ an, dass sich die beiden möglicherweise aus dem Internet kennen könnten.

Die Ermittlungen der Polizei zum mutmaßlichen Entführungsfall wegen versuchter Freiheitsentziehung dauern somit an.

http://diepresse.com/home/panorama/oeste…l.home_Panorama
Bin gespannt was da wirklich dahinter steckt! Dieses Thema ist für mich mehr als brisant und es heißt extrem aufpassen!

8

10.03.2009, 15:25

sogar hier geht man erst mal von einer verschwoerungstheorie aus....tstststs

danke lieber herrabisz fuer den sehr interessanten artikel und fuer die aktivierung dieses sehr interessanten threads...ist mir bisher verborgen geblieben!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

9

10.03.2009, 15:29

Na dann lese mal den Anfang jedes Themas von Eva Nowatschek hier! http://zeitwort.at/index.php?page=Board&boardID=62 Am Schluss kam es leider dann zu massiven Beflegelungen! LEIDER!

10

10.03.2009, 15:50

.....die kenn ich allerdings schon....so ueberflugsmaessig

aus dem wirrwarr daraus kam ja auch meine anfrage an dich ;)

Thema bewerten