Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Winfried Sobottka

unregistriert

1

Samstag, 8. November 2008, 21:18

Der Gasmord in Auschwitz - schreckliche Realität oder gigantische Geschichtsfälschung?

Zunächst einmal: Ich gehöre zweifellos zu den nach üblichen MAßstäben besser Informieren in diesen Dingen, habe sehr viel darüber gelesen, sehr viel darüber im Fernsehen gesehen, kann es mir im Grunde nicht vorstellen, dass alle ein gigantisches Fake sei:

1. Die Juden wurden anch Auschwitz transportiert und kamen im Rgelefalle nicht mehr wieder lebend heraus.

2. Es gibt Dokumente, von denen ich Abbildungen gesehen habe, wie Lieferrechnungen für das Blausäuregas Zyklon B in großen Mengen, Transportlisten für die Menschentransporte nach Auschwitz, Todeslisten aus Auschwitz.

3. Ich habe Bilder und Dokumentarfilme gesehen von des Selektionen an der Ankunftsrampe in Auschwitz - arbeitsfähig/nicht arbeitsfähig.

4. Ich habe Bilder und Fernsehdokumentationen über die Gaskammern gesehen, in einem Falle erklärte jemand, der damals selbst als Mitglied der SS-Totenkopfverbände Juden in den angeblichen Duschraum gewiesen hatte, mit welchen Tricks sie den Juden die Angst nahmen, es könne in dem angeblichen Duschraum etwas schreckliches geschehen: "Merken Sie sich bitte genau, wo Sie ihre Kleidung hingehängt haben", den Kindern hätten sie freundlich lächelnd Bonbons gegeben. Er zeigte auch den Eingangsstutzen im Dach, in das er das Zyklon-B-Pulver einfüllte. Ich habe auch zig-Dokumentationen, gesehen, in denen Leute, die sich als ehemalige Auschwitz-Häftlinge erklärten, erkennbar betriffen schilderten, wie sie die Leichen hatten aus den Gaskammern holen und verbrennnen müssen usw.

5. Ich habe Bilder von KZ-Opfern gesehen, die eindeutig an Mangelernährung verstorben waren, aus denen man also das letzte herausgeholt hatte.

6. Ich habe in vielen Büchern darüber gelesen, sehr dezidiert, welche Tötungstechniken es gab, dass der Mord mit Dieselgasen aufgegeben wurde, weil es viel zu lange gedauert habe, bis die Opfer starben, dass man dann mit Zyklon B meinte, die Ideallösung gefunden zu haben und so weiter. Diese Schilderungen waren mit Namen der Akteure verbunden und klangen durchweg sehr plausibel.

Vielleicht habe ich jetzt noch den einen oder anderen Punkt vergessen, doch was ich unter den Punkten 1. bis 6. gefasst habe, passt einwandfrei zueinander, ergubt zusammen ein schlüssiges Bild. Zu bemerken noch, dass selbst diverse Historiker, die klipp und klar sagen, die Zahl von 6 Millionen durch die Nazis ermordeten Juden sei eine sowjetische Lug-Erfindung, nicht betsreiten, dass es zu MAssenmorden kam, sondern eben nur eine geringere Zahl proklamieren, ca. 4,5 Millionen, wenn ich es richtig parat habe.

Demgegenüber geistert die nationale Szene in Deutschland immer wieder die Behauptung, in Auschwitz sei gar nicht vergast worden. Diese Behauptung wird strafrechtlich bekämpft, wie auch Zweifel an der Zahl von 6 Millionen durch die Nazis ermordeten Juden strafrechtlich bekämpft werden. Das führt gelegentlich zu tolldreisten Situationen: So ist das Buch "Stalins Vernichtungskrieg" von Joachim Hoffmann sowohl von einer offiziellen Zeitschrift des BRD-Bundesverteidigungsministeriums gelobt worden ("ein wichtiges und lesenswertes Buch...", in: "Information für die Truppe", 3/1996), als auch von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift, Ausgabe 1/1996, OBWOHL Hoffmann klipp und klar erklärt, die Zahl von 6 Millionen stimme historisch nicht, und eine geringere Zahl nennt.

Ich bin der Meinung, dass irrationaler Diskussionstotschlag ("es waren 6 Milionen, basta, wer das nicht einsieht, wird bestraft!") schlicht und einfach irre sei, dass es vielmehr nötig sei, alle Scheuklappen abzunehmen und endlich die exkaten Tatsachen so auf den Tisch zu bringen, dass wirklich niemand mehr ein Haar in der Suppe finden kann.

Aktuell Geistern wieder die angeblichen Forschungsergebnisse von irgendwem aus Canada oder den USA, nach denen in den Gaskammern von Auschwitz nachweislich niemals Blausäuregas eingesetzt worden sei und so weiter.

Ich halte das für Unfug, doch diesen Unfug lässt man treiben, indem man sich ihm nicht argumentativ stellt.

Und so halte ich eine Diskussion darüber vonnöten, um edngültig denen den Mund zu stopfen, die zwar nicht erklären können, wo die nach Auschwitz transportierten Juden geblieben seien, die aber hartnäckig den Gasmord leugnen.

Wir brauchen keine Verrückten auf deutschem Boden, die unselige Legenden basteln, sondern Leute, denen die Wahrheit klar ist und die die Wahtheit auch akzeptieren.

Und so würde ich mich freuen, wenn hier sachlich diskutiert werden könnte, welche Argumente angeblich gegen den Gasmord sprechen, und an welchen Stellen diese Argumente faul sind.

Wer weiß etwas darüber?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 8. November 2008, 21:23

Auf was willst Du hienaus? In 3 Tagen wirst Du den Holocaust leugnen. Das würde zumindest Deinem Schema entsprechen.
Nur der wahre Messias leugnet seine Existenz.

Winfried Sobottka

unregistriert

3

Samstag, 8. November 2008, 22:02

Auf was willst Du hienaus? In 3 Tagen wirst Du den Holocaust leugnen. Das würde zumindest Deinem Schema entsprechen.


Daniel Eggert aus Konstanz am Bodensee, Du bist derjenige, der seine Seele für Geld an den Teufel verkauft hat, der mit dummen Gelabere und schmierigem Gesülze mir gegenüber versucht, die Wahrheit im Morfalle Nadine O. und die Unschuld des absichtlich falsch verurteilten Philipp J. unter den Teppich zu schieben. Vogel und Du hattet sehr eindeutig vor, mich ans Messer zu liefern.

Du weißt ganz genau, dass ich mich nur von Tatsachen überzeugen lasse. Könnten hieb- und stichfeste Beweise dafür aufgefahren werden, dass in Auschwitz keine Juden vergast worden seien, dann würde ich diese akzeptieren. Allerdings würde ich mir dann erklären lassen wollen, was aus den dorthin transportierten Juden geworden sei, wo man die ganzen polnischen Juden wie umgebracht habe und so weiter.

Im Übrigen werden die Massenerschiessungen durch die SS-Sondereinheiten im Rücken der Ostfront meines Wissens von niemandem bestritten, von ihnen gibt es ja sogar dokumentarische Filmaufnahmen , und zudem gab es viel mehr Zeugen. Bereits diese Taten würden eine Verherrlichung von Hitler, SS und so weiter durch mich absolut zuverlässig verhindern, und das weißt Du auch ganz genau.

Daniel Eggert aus Konstanz, Du solltest Dich waschen gehen.

4

Samstag, 8. November 2008, 22:07

Naja. In 3 Tagen sage ich.
Nur der wahre Messias leugnet seine Existenz.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Winfried Sobottka

unregistriert

5

Samstag, 8. November 2008, 22:53

Naja. In 3 Tagen sage ich.


Fällt Dir eigentlich auch selbst auf, was Du hier machst?

1. Du erhebst eine unglaubliche Anschuldigung gegen mich, behauptest, meiner Art nach sei es zu erwarten, dass ich die NS-Massenmorde in wenigen Tagen leugnen würde.

2. Nachdem ich mich dagegen entrüstet gewehrt und plausibel erklärt habe, dass und warum einje solche Wandlung in mir ausgeschlossen sei, fällt Dir nichts anderes als ein dummer Flachs ein - keine Entschuldigung.

Es bleibt dabei: Du bist nicht so doof wie Roggen-wallner & Co., Daniel Eggert aus Konstanz am Bodensee, nicht so unbeherrscht. Aber ebenso abgrundtief schlecht.

6

Samstag, 8. November 2008, 22:58

Entschuldige Winfried. Vielleicht irre ich mich. Aber es ist ofmals so, dass ein gedanke in Dir zu keimen beginnt, der zuerst zur Diskussion gestellt wird, und darauf hin mit Deinen Beweisen belegt wird. Aber ok, bei diesem Thema wirst Du es wohl nicht machen.
Nur der wahre Messias leugnet seine Existenz.

7

Samstag, 8. November 2008, 23:04

re.

Entschuldige Winfried. Vielleicht irre ich mich. Aber es ist ofmals so, dass ein gedanke in Dir zu keimen beginnt, der zuerst zur Diskussion gestellt wird, und darauf hin mit Deinen Beweisen belegt wird. Aber ok, bei diesem Thema wirst Du es wohl nicht machen.



glaube auch nicht das er leugnen wird, im gegenteil, er beschimpft zur zeit den staat und andere als SS sadinisten.

Winfried Sobottka

unregistriert

8

Samstag, 8. November 2008, 23:47

RE: re.

Entschuldige Winfried. Vielleicht irre ich mich. Aber es ist ofmals so, dass ein gedanke in Dir zu keimen beginnt, der zuerst zur Diskussion gestellt wird, und darauf hin mit Deinen Beweisen belegt wird. Aber ok, bei diesem Thema wirst Du es wohl nicht machen.



glaube auch nicht das er leugnen wird, im gegenteil, er beschimpft zur zeit den staat und andere als SS sadinisten.


Nein, das werde ich auch garantiert nicht tun, und es gibt noch jede Menge anderer Dinge, die ich den Nazis vorwerfe, nicht weniger vehement.

Ich gehe allerdings nach wie vor davon aus, das es keines Menschen originäres Ziel ist, Böses zu tun.

Das gilt auch für SS-Satanisten wie Euch zwei, Roti und "Sobottkafan".

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 9. November 2008, 00:03

Leugnen kann ich nur, dessen ich beschuldigt werde. Ich trage keine derartige Schuld, obschon sie gesetzlich auf mir lasten muss.

Ich frage mich was der Holocaust-Glaub-Befehl überhaupt soll? Gewährt er allen Verbrechen die nicht so sind einen Persilschein? So schaut es für mich aus.

Winfried Sobottka

unregistriert

10

Sonntag, 9. November 2008, 00:16

Leugnen kann ich nur, dessen ich beschuldigt werde. Ich trage keine derartige Schuld, obschon sie gesetzlich auf mir lasten muss.

Ich frage mich was der Holocaust-Glaub-Befehl überhaupt soll? Gewährt er allen Verbrechen die nicht so sind einen Persilschein? So schaut es für mich aus.


Es gibt auch den Andere-Verbrechen-Glaub-Nicht-Befehl irgendwie.

Im WASG-Bundesforum (gibt es meins Wissens nicht mehr) wurde ich sofort als Nazi diffamiert, als ich die Verbrechen Stalins erklärte.

Und wer die BRD-Verbrechen erklärt, wird für verrückt erklärt.

Zu Schul- und Unizeiten konnte ich mir aussuchen, ob ich mich als Kommunist oder Nazi oder Anarchist fühlen wollte. Ging ich zu den Rechten und erzählte denen von den Nazi-Verbrechen, dann war ich Kommunist. Ging ich zu den Linken und erzählte von Sowjet- und DDR-Verbrechen, dann war ich ein Nazi. Ging ich zu den sog. Bürgerlichen und erzählte denen von den Sauereien des Kapitalismus und von dem Unsinn des staatsautoritären Systems, dann war ich Anarchist oder Kommunist. Das erstaunliche: Menschliche Kontakte hatte ich zu allen Kreisen. Ich kam mit solchen, solchen und solchen klar.

Thema bewerten