Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

41

Freitag, 14. November 2008, 18:22

Nichts für ungut, veräppeln kannst du jemanden anderen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

42

Freitag, 14. November 2008, 18:29

das hab ich doch geschrieben...die steuern wurden erhöht damit der staat seine verschuldung bei dem von ihm beliehenen institut abzahlen kann ohne dass es ins gegenteil umschwenkt....würde der staat das nicht tun würde er für immer nur die kreditzinsen zurückzahlen und der eigentliche schuldbetrag wäre stetisch gleich....zumal hier ja der von dir beschriebene variable zinssatz gilt...von daher werden auch weitere steuererhöhungen nicht auszuschließen sein....
Das hast Du sogar richtig ausgedrückt, allerdings änderte die Erhöhung an der Substanz der Schulden gar nichts, es wurde lediglich der Anstieg der Neuverschuldung etwas abgebremst. Aber der Vergleich mit den Abstottern der Zinsen ist gut, weil er die Leistungslosigkeit des Zinsverdienstes zeigt.

Gutes Beispiel wäre Quelle o.ä. Versandhäuser bei denen die Hausfrauen so gerne bestellen, aber natürlich auch Banken. Also denen sind jene Schuldner lieber, welche gerade immer die Zinsen nicht aber die Schulden bezahlen können weil sich so an den Schulden nie etwas ändern wird und diese ewig verpflichtet sind, Schuldzinsen zu begleichen (obwohl sie mittels Zinsen eigentlich den ursprünglichen Schuldbetrag längstens zahlten).

So ist es auch mit dem Staat, der bekommt so lange Kredit, so lange er halt Zinsen zahlen kann.

mir ist dieses denkschema vollkommen unlogisch und wenn ich so denken würde wär ich schon lang weg vom fenster ... weil genau mit dieser denkweise ist genau das gegeben dass man immer wieder auf solche "verlockungen" hereinfallen wird :schulter:
Dafür hast ja mich, der das erklärt! :D
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

derphaetonsack

unregistriert

43

Freitag, 14. November 2008, 18:46

aber eine neuverschuldung zieht doch auch höhere zinsen mit sich von daher dürfte doch klar sein dass der staat das erhöhen muss beim kleinen mann damit er das tilgen kann :schulter: wie du schon gesagt hast das ist wie mit quelle o.ä. beim ratenkauf...je mehr produkte du auf raten kaufst umso höher werden auch die ratenzahlungen oder sie bleiben eben niedrig aber über einen längeren zeitraum...draufzahlen tust du so oder so :schulter:

bin dir ja auch dankbar dass du mir das erklärst aber ich denke ich weiß schon wovon ich schreibe....

44

Freitag, 14. November 2008, 18:51

aber eine neuverschuldung zieht doch auch höhere zinsen mit sich von daher dürfte doch klar sein dass der staat das erhöhen muss beim kleinen mann damit er das tilgen kann :schulter: wie du schon gesagt hast das ist wie mit quelle o.ä. beim ratenkauf...je mehr produkte du auf raten kaufst umso höher werden auch die ratenzahlungen oder sie bleiben eben niedrig aber über einen längeren zeitraum...draufzahlen tust du so oder so :schulter:

bin dir ja auch dankbar dass du mir das erklärst aber ich denke ich weiß schon wovon ich schreibe....
Wenn Du mir einige Postings vorher erklärtest, dass man mit Zinsen nur dann in Berührung kommt so man auf die Bank geht, sich aber jetzt heraus stellt, dass man mit Zinsen auch dann in Berührung kommt wenn man eben keine Kredite aufnimmt oder Ratenkäufe tätigt, dann bezweifle ich, dass Du diesbezüglich weißt wovon Du schreibst.

Aber wir können dass so stehen lassen! Zinsen werden auch dann von jeden bezahlt, wenn er keine Schulden hat.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

derphaetonsack

unregistriert

45

Freitag, 14. November 2008, 18:56

aber eine neuverschuldung zieht doch auch höhere zinsen mit sich von daher dürfte doch klar sein dass der staat das erhöhen muss beim kleinen mann damit er das tilgen kann :schulter: wie du schon gesagt hast das ist wie mit quelle o.ä. beim ratenkauf...je mehr produkte du auf raten kaufst umso höher werden auch die ratenzahlungen oder sie bleiben eben niedrig aber über einen längeren zeitraum...draufzahlen tust du so oder so :schulter:

bin dir ja auch dankbar dass du mir das erklärst aber ich denke ich weiß schon wovon ich schreibe....
Wenn Du mir einige Postings vorher erklärtest, dass man mit Zinsen nur dann in Berührung kommt so man auf die Bank geht, sich aber jetzt heraus stellt, dass man mit Zinsen auch dann in Berührung kommt wenn man eben keine Kredite aufnimmt oder Ratenkäufe tätigt, dann bezweifle ich, dass Du diesbezüglich weißt wovon Du schreibst.

Aber wir können dass so stehen lassen! Zinsen werden auch dann von jeden bezahlt, wenn er keine Schulden hat.


ähm ein schuldner bezahlt gegenüber dem gläubiger immer zinsen...ob das die bank ein versandhaus oder eine anschaffung eines hauses eines autos oder von mir aus eines fernsehers auf ratenkauf ist.... solange du schuldner bist zahlst du zinsen....aber wenn du normal dir zigaretten kaufst oder milch oder sonstige lebensmittel etc...dann zahlst du steuern das ist doch so simpel :schulter: und das deckt sich auch mit meiner aussage dass du zinsen bei der bank zahlst...sei es jetzt die kreditbank bei der du einen kredit aufnimmst um dein haus zu finanzieren oder eine autohausbank wenn du dir ein auto finanzieren magst oder eben quelle weil die in dem sinne auch wie eine bank agieren sie strecken dir das geld vor und du zahlt in raten zurück...mit zinsen...im prinzip ist ratenkauf nix anderes als ein kredit aufnehmen....ich habe nichts falsches geschrieben das ist im leben so ...auf jeden fall kenn ich es nicht anderst :schulter:

46

Freitag, 14. November 2008, 19:17

aber wenn du normal dir zigaretten kaufst oder milch oder sonstige lebensmittel etc...dann zahlst du steuern das ist doch so simpel
Ja, dann zahlt Du erstens einmal Steuern damit der Staat die Zinsen zahlen kann, aber Du zahlst auch die in die Nettopreise bereits kalkulierte/existierenden Zinsen. Und leider zahlt man diese nicht einmal, sondern jede Produktionsstufe kalkuliert diese hinein.

Hier noch einige Details dazu, die leider schon älter sind (mit neueren Angaben ist man sehr zurückhaltend) aber die Verschuldung inkl. Zinslast ist ohnehin gestiegen.

Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

47

Freitag, 14. November 2008, 21:49

aber Du zahlst auch die in die Nettopreise bereits kalkulierte/existierenden Zinsen. Und leider zahlt man diese nicht einmal, sondern jede Produktionsstufe kalkuliert diese hinein.


Der Zins im Endpreis muss von den Haushalten, die als Letzte in der Kette die Kosten nicht mehr weiter wälzen können, mit ihren Ausgaben direkt oder indirekt getragen werden.

Zitat

Laut Bundesbank Monatsbericht September 2003 lagen die Ausgaben aller Haushalte im Jahr 2000 bei 1.201 Milliarden Euro, die Schuldenzinslasten (Bankzinserträge) bei 370 Milliarden. Aus diesen Größen, die je Haushalt mit 31.600 bzw. 9.740 Euro zu Buche schlagen, errechnet sich ein Zinsanteil in den Ausgaben von 31 Prozent. Zu diesem Zinsanteil für das verschuldete Sachkapital, der 1950 erst bei sieben und 1975 bei 14 Prozent gelegen hat, kommt jedoch noch der Zinsanteil für das schuldenfreie Sachkapital (Eigenkapital) hinzu. Da dieses schuldenfreie Sachkapital, einschl. Boden, etwa bei der Hälfte des verschuldeten Teiles liegt, erhöht sich der gesamte Zinsanteil sogar von 31 auf mind. 40 bis 45 Prozent.
Dass ein solcher Anteil nicht überzogen ist, zeigt sich bei den leicht zu überprüfenden Wohnungsmieten, die nach meiner langjährigen Berufserfahrung zu 60 bis 80 Prozent aus Zinsen bestehen. Nach einer mir vorliegenden Tabelle des Stat. Bundesamtes, schwankte der Anteil von 1962 bis 1980 sogar zwischen 75 und 84 Prozent und damit um den Mittelwert von 80 Prozent!
Da die Mieten durchweg ein Viertel der gesamten Haushaltsausgaben ausmachen, würden also bereits die in den Mieten steckenden Zinsen, umgerechnet auf die gesamten Ausgaben, einen Durchschnitts-Zinsanteil von 15 bis 20 Prozent ergeben. - Dabei werden bei all diesen Zinsermittlungen immer nur jene Zinsen sichtbar, die auf der jeweils letzten Kalkulationsstufe hinzu kommen, während die Zinsen aus den Vorstufen in den bezogenen Materialkosten untergehen!
Quelle: Helmut Creutz: Das Geld-Syndrom

48

Freitag, 14. November 2008, 22:04

Der Zins im Endpreis muss von den Haushalten, die als Letzte in der Kette die Kosten nicht mehr weiter wälzen können, mit ihren Ausgaben direkt oder indirekt getragen werden.
Ja eben, die auf den jeweiligen Produktionsstufen eingerechneten Zinsen muss am Ende der Endverbraucher bezahlen.

Ganz ähnlich verhält es sich dabei mit dem Mietzins. Hat eine Firma bpsw. eine Produktionshalle, Verwaltungsgebäude etc. so werden nicht deren Baukosten in die Preise als Kostenträger einkalkuliert, sondern der am Markt für diese Gebäude mögliche Mietzins (kalkulatorische Miete). Und dieser ist natürlich immer höher als die Baukosten.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

49

Freitag, 14. November 2008, 22:15

Hat eine Firma bpsw. eine Produktionshalle, Verwaltungsgebäude etc. so werden nicht deren Baukosten in die Preise als Kostenträger einkalkuliert, sondern der am Markt für diese Gebäude mögliche Mietzins


Interessant, das war mir neu.

Thema bewerten