Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

25.11.2008, 12:12

Cannabis-Anbau wird in Österreich ab Dezember 2008 legal

Was jetzt? Ist Cannabis gut oder schlecht?

Zitat

.. allerdings nicht für alle: Nur der Staat wird ab Dezember die Droge züchten dürfen - doch wo, bleibt ein Geheimnis.

Anfang Dezember wird sich die Republik Österreich in die Liste drogenproduzierender Länder einreihen: Die staatliche Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wird Cannabis zu medizinischen Zwecken anbauen dürfen. Dies sieht eine Novelle des Suchtmittelgesetzes vor. Wo genau die Droge angebaut wird, wird vorerst geheim gehalten - Süchtige sollen nicht in Versuchung gebracht werden, einzubrechen. :pillepalle:

Haschisch wird bereits in zahlreichen Ländern zur Schmerztherapie angewandt, der Inhaltsstoff THC wirkt gegen Appetitlosigkeit und Übelkeit. In den USA ist die Droge bereits länger als Schmerzmittel im Einsatz, die Experten sieht ihren Einsatz durchaus als positiv.

http://kurier.at/geldundwirtschaft/ttkur…=1&pathName=ATX
Was kann diese Sache wirklich?

Richtig - dem Geldadel können dann Cannabisprodukte per Arzt auf Volkskosten sauteuer verschrieben werden, das Volk steckt man allein fürs Pflücken von THC-Hanf in den Häfen. Nur der Arzt darf eine legalisierte Körperverletzung an den Menschen verbrechen.

Alles ist erlaubt, wenn die Sache ganz wenigen ganz viel Geld bringt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

25.11.2008, 12:16

Wenns Krebs hosd, kostet das Kraut nix, oesa schau dazua.

3

25.11.2008, 12:28

Richtig - dem Geldadel können dann Cannabisprodukte per Arzt auf Volkskosten sauteuer verschrieben werden, das Volk steckt man allein fürs Pflücken von THC-Hanf in den Häfen. Nur der Arzt darf eine legalisierte Körperverletzung an den Menschen verbrechen.

Des ist wie beim Alkohol, es geht nur ums Geld! Ist doch klar, das sie es zuerst Verstaatlichen, man könnte ja keinen Provit daraus machen (wegen Selbstanbau!), und das bleibt weiterhin Verboten! Die Leute könnten dadurch doch Geld sparen, Alkoholkonsum ginge evetuell zurück, usw.! :schulter:

Wenns Krebs hosd, kostet das Kraut nix, oesa schau dazua.

Ohne Worte, halt nix nachdenken, nur blöd nachreden! :oooch:

4

25.11.2008, 12:41

Das Kraut wird als Medikament verschrieben (so wars ja auch mit dem Opium), es soll nicht als Starthilfe für die Giftler dienen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

25.11.2008, 12:46

Die Leute könnten dadurch doch Geld sparen, Alkoholkonsum ginge evetuell zurück, usw.! :schulter:
Die jüdische Alkoholindustrie würde zusammenbrechen - der sehr bekannte Salomon Spitz wurde ein jüdischer Ehrenmann, weil er als größter österreichischer Drogenproduzent an der Trunksucht der Österreicher seine eigene Prunksucht befriedigte.

Zitat

Süchtige sollen nicht in Versuchung gebracht werden, einzubrechen. :pillepalle:
Seltsam, ich weiß nix, dass bei der Firma Spitz ständig wegen des Alkohols eingebrochen würde. Der Kurier verbreitet Gerüchte.

6

25.11.2008, 13:12

der sehr bekannte Salomon Spitz

ist des der mit dem Strohrum?

passt hob scho nach gschaut!

7

27.11.2008, 10:03

In dem Artikel , wo es um einen Abschiedsbrief eines Hedge-Fond Manager geht, habe ich folgendes gelesen.

Zitat

Nicht zuletzt möchte ich auf eine alternative Lebensmittel- und Energiequelle aufmerksam machen: Hanf. Man wird ihn in keiner Werbung von BP oder ADM erwähnt finden, aber Hanf wird seit mindestens 5000 Jahren zur Fertigung von Stoffen und Lebensmitteln genutzt und für so ziemlich alles, was aus Mineralölerzeugnissen hergestellt wird. Hanf ist nicht Marihuana und umgekehrt. Hanf ist die männliche Pflanze und wächst wie Unkraut. Die erste amerikanische Flagge wurde aus Hanffaser gefertigt, und unsere Verfassung wurde auf Papier gedruckt, das aus Hanf hergestellt worden war. Noch im Zweiten Weltkrieg bediente sich die US-Regierung seiner und erklärte es nach dem Sieg prompt für illegal.

Warum ist es in einer Zeit, in der immer und überall darüber gesprochen wird, in Sachen Energie unabhängiger zu werden, illegal, diese Pflanze in diesem Land anzubauen? Ach ja, da ist ja die weibliche Pflanze. Das Übel. Marihuana. Es macht high, bringt einen zum Lachen, verursacht keinen Kater. Im Gegensatz zu Alkohol führt es nicht zu Kneipenschlägereien oder verprügelten Ehefrauen. Warum also ist diese harmlose Pflanze illegal? Ist sie eine Einstiegsdroge? Nein, das wäre Alkohol, der in diesem Land so heftig beworben wird. Meiner Ansicht nach ist Hanf illegal, weil Amerikas Unternehmen, die den Kongress in der Hand haben, viel lieber süchtig machende Medikamente verkaufen, als das private Züchten einer Pflanze zu erlauben, das keinen Gewinn in die eigenen Kassen spült. Dieses Vorgehen ist lächerlich. Es hat dazu beigetragen, dass wir von Energiequellen im Ausland so abhängig sind. Andere Länder lachen sich über die Dummheit unserer Politik kaputt, vor allem Kanada und einige Nationen in Europa. In den US-Medien merkt man davon nichts, denn sie ignorieren das Thema. Bitte, Leute, hört auf zu reden und fangt an, darüber nachzudenken, wie wir wirklich Selbstversorger werden können.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

27.11.2008, 11:22

Ich habe mal dazu das ganze Dokument PDFisiert.
»ASY« hat folgende Datei angehängt:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

koprolyt

unregistriert

9

27.11.2008, 20:30

...das ist lachhaft...

Die können den Ort ruhig geheimhalten. Dort bricht mit Sicherheit niemand ein...in Österreich gibt's bereits mehr als genug homegrower, weil:

1. man sich nicht mit Kriminellen abgegeben muss
2. man eine Qualität erzeugen kann, welche man am freien Markt vergeblich sucht
3. man sich zu einem Preis versorgen kann der geradezu lächerlich ist

Ich vermisse im Übrigen Hanf als Nutzpflanze. Ich hatte die Ehre von meinem Opa eine Hose erben zu dürfen, welche aus Hanffasern bestand. Ok..das Ding war irgendwie bockiger als eine Baumwollhose jedoch weicher als eine Lederhose, aber: die hat mich 15 Jahre begleitet. Nämlich als Freizeithose beim herumkraxeln im Nationalpark... 15 Jahre bis die Knie und der Arsch durch waren!!!

Wo gibt's diese Dinger zu vernünftigen Preisen zu kaufen... das will wieder keiner, denn dann stehe ich ja nicht jeden Monat bei C&A, H&M, P&C und Konsorten und verschleudere meine Kohle für irgendwelchen chinesischen Scheissdreck der schon beim Anschauen zerfällt. Ich hab' ja ganz vergessen...die Konsumspirale... Ich muss ja dran drehen, denn sonst geht's der Wirtschaft nicht gut und mir auch nicht gut... Auf der anderen Seite soll man Energie sparen und weniger mit dem Auto fahren... Ich werde in meinem ganzen Leben nicht so viel Sprit verbrauchen wie die depperten Containerschiffe aus China und Japan. ...so, Stop... denn sonst ist's Off-Topic

Ich finde es auch recht bescheuert, wie in Österreich mit dem Thema Drogen umgegangen wird. Würde es kein Tabuthema sein, würde es vielleicht die gleiche Menge an Drogengebrauch aber dafür weniger Drogenmißbrauch geben.

derphaetonsack

unregistriert

10

27.11.2008, 20:38

ich bin zwar grundsätzlich gegen drogen (alkohol etc) aber in einem punkt muss hier doch zustimmen: verbotene früchte schmecken immer am süßesten

das mit dem billiger weil selbstanbauen bezweifel ich denn wenn man es richtig macht (also ne gute qualität haben möchte) dann gehen erde, dünger, bewässerung, beleuchtung (diese ganz intensiv) schon sehr ins geld allerdings könnte sich das ab einer bestimmten menge wieder aufwiegen :kopfkratz: da bin ich mir nicht sicher habs ja noch nie gemacht aber aus vernünftigen quellen weiß ich das pflanzenlampen etc ne menge fressen also ob sich das für eine " ein mann versorgung" rechnet weiß ich net

Thema bewerten