Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 11:37

Weihnachtsgeschichte

Bei einem Wohltätigkeitsessen zugunsten von Schülern mit Lernschwierigkeiten

hielt der Vater eines der Kinder eine Rede, die so schnell keiner der

Anwesenden vergessen wird.



Nachdem er die Schule und ihre Mitarbeiter in höchsten Tönen gelobt hatte,

stellte er folgende Frage:



"Wenn keine störenden äußeren Einflüsse zum Tragen kommen, gerät alles, was

die Natur anpackt, zur Perfektion.



Aber mein Sohn Shay ist nicht so lernfähig wie andere Kinder.



Er ist nicht in der Lage, die Dinge so zu verstehen wie andere Kinder.



Wo ist die natürliche Ordnung der Dinge bei meinem Sohn?"



Das Publikum war angesichts dieser Frage vollkommen stumm.



Der Vater fuhr fort: "Ich bin der Meinung, wenn ein Kind so ist wie Shay,

das geistig und körperlich behindert zur Welt kommt, dann entsteht die

Möglichkeit, wahre menschliche Natur in die Tat umzusetzen, und es liegt nur

daran, wie die Menschen dieses Kind behandeln."



Dann erzählte er die folgende Geschichte:



Shay und ich waren einmal an einem Park vorbeigekommen, in dem einige

Jungen, die Shay kannte, Baseball spielten.



Shay fragte: "Glaubst du, sie lassen mich mitspielen?"



Ich wusste, dass die meisten der Jungen jemanden wie Shay nicht in ihrer

Mannschaft haben wollten, aber als Vater war mir auch Folgendes klar: Wenn

mein Sohn mitspielen durfte, dann würde dies ihm ein Dazugehörigkeitsgefühl

geben, nach dem er sich so sehr sehnte, und auch die Zuversicht, trotz

seiner Behinderung von anderen akzeptiert zu werden.



Ich ging also zu einem der Jungen auf dem Spielfeld und fragte, ohne allzu

viel zu erwarten, ob Shay mitspielen könne.



Der Junge schaute sich hilfesuchend um und sagte: "Wir haben schon sechs

Runden verloren und das Spiel ist gerade beim achten Inning.



Ich glaube schon, dass er mitspielen kann. Wir werden versuchen, ihn dann

beim neunten Inning an den Schläger kommen zu lassen."



Shay kämpfte sich nach drüben zur Bank der Mannschaft und zog sich mit einem

breiten Grinsen ein Trikot des Teams an.



Ich schaute mit Tränen in den Augen und Wärme im Herzen zu.



Die Jungen sahen, wie ich mich freute, weil mein Sohn mitspielen durfte.



Am Ende des achten Innings hatte Shays Team ein paar Runden gewonnen, lag

aber immer noch um drei im Rückstand.



Mitten im neunten Inning zog sich Shay den Handschuh an und spielte im

rechten Feld mit. Auch wenn keine Schläge in seine Richtung gelangten, war

er doch begeistert, dass er mit dabei sein durfte, und grinste bis zu beiden

Ohren, als ich ihm von der Tribüne aus zuwinkte.



Am Ende des neunten Innings holte Shays Mannschaft noch einen Punkt.



In der jetzigen Ausgangslage war der nächste Run ein potenzieller Siegesrun,

und Shay kam als Nächster an die Reihe.



Würden sie in diesem Moment Shay den Schläger überlassen und damit die

Chance, das Spiel zu gewinnen, aufs Spiel setzen?



Überraschenderweise bekam Shay den Schläger. Jeder wusste, dass ein Treffer

so gut wie unmöglich war, denn Shay wusste nicht einmal, wie er den Schläger

richtig halten sollte, geschweige denn, wie er den Ball schlagen sollte.



Als Shay allerdings an den Abschlagpunkt trat, merkte der Pitcher, dass die

gegnerische Mannschaft in diesem Moment nicht gerade auf den Sieg aus zu

sein schien, und warf den Ball so vorsichtig, dass Shay ihn wenigstens

treffen konnte.



Beim ersten Pitch schwankte Shay etwas unbeholfen zur Seite und schlug

vorbei.



Der Pitcher ging wieder ein paar Schritte nach vorn und warf den Ball

vorsichtig in Shays Richtung.



Als der Pitch hereinkam, hechtete Shay zum Ball und schlug ihn tief nach

unten gezogen zurück zum Pitcher.



Das Spiel wäre nun gleich zu Ende.



Der Pitcher nahm den tiefen Ball auf und hätte ihn ohne Anstrengung zum

ersten Baseman werfen können.



Shay wäre dann rausgeflogen, und das Spiel wäre beendet gewesen.



Aber stattdessen warf der Pitcher den Ball über den Kopf des ersten Basemans

und außer Reichweite der anderen Spieler.



Von der Tribüne und von beiden Teams schallte es: "Shay lauf los!



Lauf los!"



Noch nie im Leben war Shay so weit gelaufen, aber er schaffte er bis First

Base.



Mit weit aufgerissenen Augen und etwas verwundert hetzte er die Grundlinie

entlang.



Allen schrien: "Lauf weiter, lauf weiter!"



Shay holte tief Atem und lief unbeholfen, aber voller Stolz weiter, um ans

Ziel zu gelangen.



Als Shay um die Ecke zur zweiten Basis bog, hatte der rechte Feldspieler den

Ball ... er war der kleinste Junge im Team, der jetzt seine erste Chance

hatte, zum Held seines Teams zu werden.



Er hätte den Ball dem zweiten Baseman zuwerfen können, aber er hatte

verstanden, was der Pitcher vorhatte, und so warf er den Ball absichtlich

ganz hoch und weit über den Kopf des dritten Basemans.



Also rannte Shay wie im Delirium zur dritten Basis, während die Läufer vor

ihm die Stationen bis nach Hause umrundeten.



Alle schrien nun: "Shay, Shay, Shay, lauf weiter, lauf weiter"



Shay erreichte die dritte Basis, weil der gegnerische Shortstop ihm zur

Hilfe gelaufen kam und ihn in die richtige Richtung der dritten Basis

gedreht und gerufen hatte: "Lauf zur dritten!"



"Shay, lauf zur dritten!"



Als Shay die dritte Basis geschafft hatte, waren alle Spieler beider Teams

und die Zuschauer auf den Beinen und riefen: "Shay, lauf nach Hause! Lauf

nach Hause!"



Shay lief nach Hause, trat auf die Platte und wurde als Held des Tages

gefeiert, der den Grand Slam erreicht und den Sieg für seine Mannschaft

davongetragen hatte.



"An diesem Tag", so sagte der Vater, während ihm die Tränen übers Gesicht

liefen, "brachten die Spieler von beiden Mannschaften ein Stück wahrer Liebe

und Menschlichkeit in Shays Welt."



Shay erlebte keinen weiteren Sommer mehr. Er starb im folgenden Winter und

hatte nie vergessen, wie es war, ein Held zu sein und mich so glücklich

gemacht zu haben und zu sehen, wie die Mutter ihren kleinen Helden unter

Tränen umarmte, als er nach Hause kam!"
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten