Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 6. Dezember 2008, 17:07

Dirk Zimmermann-Ein Jahr nach der Selbstanzeige

Das Thema habe ich mal beim Stöbern im Netz gefunden. Es ist natürlich ein brisantes Thema. Mich würde aber dennoch die Meinung anderer interessieren.





Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 7. Dezember 2008, 01:53

Natürlich ein schweres Thema, ich muß ihm aber in vielen Dingen Recht geben: die Dogmatisierung des Holocaust ist übertrieben, man kann auch einen Anzweifler der ofiziellen 911 Version nicht verklagen (noch nicht) nur weil er es anders sieht. :schulter: Der Zweifel muß legitim bleiben weil er uns oft zur Wahrheit geführt hat, dies ist eine unverrückbare Tatsache.

Woanders sieht man es eh lockerer: Holocaust Witze im Israelischen Fernsehen

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Dezember 2008, 07:57

Ich finde auch, er hat sehr gut und verständlich gesprochen!

Das mit einer "Selbstanzeige" ist mir auch schon durch den Kopf gegangen, um etwas juristisch auf zu decken bzw. ins Rollen zu bringen. Doch es gibt ja jetzt bald den "Zufallsfund" bei der Onlinedurchsuchung. :D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Dezember 2008, 11:05

Ich habe mir die beiden Filme erst jetzt angesehen und bin voll ihrer Inhalte. Den Menschen wird mit diesem System das moralische Rückgrat gebrochen und ihnen angeschafft, damit zufrieden zu sein. Eine kollektiv bejahte Volksverstümmelung - wie die rituelle Beschneidung von Frauen in manchen Kulturen.

Der geistige Orgasmus wird eben den Deutsch sprechenden Menschen per Gesetz verboten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Sonntag, 7. Dezember 2008, 11:52

...hehehe....war mir klar, dass natürlich immer nur die selben antworten, was natürlich trotzdem gut ist. Das Thema scheint für manche wohl doch zu heikel. Ich finde inhaltlich nicht viel Falsches. Ich stelle auch den Holocaust nicht in Frage, doch würde ich gerne wollen, dass man das ganz neu aufrollt. Denn wenn es wirklich so stattfand, grade die Kriegsschuldfrage, welche ja durch original Zitate vieler damaliger und heutige Politiker bestätigt wurden, wie man uns seither eintrichtert, dann dürften gewisse Leute doch nichts zu befürchten haben. Mit jedem Ereignis macht man das ja heute auch nicht anders. Das steht komischerweise nicht unter Strafe. Nur dies eine Thema. Genau das ist es, was mich mehr als misstrauisch macht. Denn es scheinen gewisse Leute nicht zu wollen, dass man dem auf den Grund geht. Das der Deutsche sich schuldig gemacht hat, steht ausser Frage. Doch da hängen m.E. noch ganz andere Leute mit drin. Allerdings fühle ich mich weder schuldig, noch irgendwem sonst verpflichtet. Da können sie die Verblödungskeule schwingen wie sie wollen. Eines ist in meine Augen aber klar, sollte man das ganze Thema mal wirklich komplett aufrollen, hätten einige Politiker, Geschäftsleute, Geheimdienstler und BKA'ler die heute noch leben, mächtig Probleme. Denn wer als damaliger Naziverbrecher -Gehilfe und sonstiges wieder in gewissen Positionen gewuppt wurde, spottet schon jeder Beschreibung. Ebenso die ganzen Sponsoren aus Wirtschaft und Politik auf internationaler Ebene, dürften in ganz arger Erklärungsnot kommen. Die gehören genauso auf die Anklagebank.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Dezember 2008, 12:02

Dieses Video habe ich auf der Seite von Dirk Zimmermann gefunden.

7

Sonntag, 7. Dezember 2008, 13:09

Das Thema scheint für manche wohl doch zu heikel.

hier geb ich dir recht!

Eines ist in meine Augen aber klar, sollte man das ganze Thema mal wirklich komplett aufrollen, hätten einige Politiker, Geschäftsleute, Geheimdienstler und BKA'ler die heute noch leben, mächtig Probleme.

Weil man an der Macht der oben genannten scheitert! :schulter:
Und du od. jemand anders, dafür in irgend einer Art bezahlt!

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Dezember 2008, 13:40

Dirk gefällt mir!!! Ganz mein Geschmack!

Zitat

Ich möchte sehen, welche Farbe sie haben!

:D :D :ggg: :bruell: :bruell:

Wenn Ihr Namen wissen wollt, dann schaut mal hier! Das Chemie-Pharma-Öl-KARTELL und die Polit-Helfer!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Juli 2011, 18:19

Freispruch im
Holocaust-Selbstanzeiger-Prozess
Stellungnahme von Dirk Zimmermann

Zitat

Am 14.Mai 2011 erhielt ich Post vom Oberlandesgericht Stuttgart, 2.Strafsenat, dem meine Revision gegen die Urteile vom Amtsgericht und dem Landgericht Heilbronn vorlagen. In beiden Urteilen der Heilbronner Gerichte wurde ich zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Diese Urteile wurden nicht nur aufgehoben, um dann die Klage neu zu verhandeln. Nein, ich wurde gleich freigesprochen und das nach §349 Abs. 4 St PO, d.h. dass die drei OLG-Richter einstimmig über den Freispruch urteilen. Was man eigentlich als kleine Sensation betrachten darf, aber nur als "kleine", denn leider gibt die Begründung des Freispruches nicht mehr her. Obwohl das sicher immer noch eine ganze Menge ist. Um das ganze Theater zu begreifen und vielleicht auch einen Nutzen daraus zu ziehen, springe ich nun kurz nochmal zum Anfang der Geschichte. Ich versandte zum 15.November 2007 das Buch eines Herrn Germar Rudolf mit dem Titel "Vorlesungen über den Holocaust – Strittige Fragen im Kreuzverhör" an drei Personen. Der Oberbürgermeister von Heilbronn, so wie ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer erhielten eine von mir ausgedruckte, von der Post zugestellte Ausgabe. Gleichzeitig sendete ich diese Informationen der Staatsanwaltschaft von Heilbronn mit einem Begleitschreiben, in dem ich mich selbst anzeigte. Sicherlich klingt das nun erst einmal befremdend, sich selbst anzuzeigen. Und viele meinten, dass eine Selbstanzeige auch schon ein Schuldgeständnis sei. Das ist aber ein Irrtum. Der Clou an der ganzen Sache war, dass es sich um ein Wahndelikt handelte, auch ein umgekehrter Rechtsirrtum genannt. Damit meine ich, dass ich gar keine Straftat selbst nach BRD-Gesetzgebung begangen hatte. Mir war aber auch klar, dass die BRD es nicht dulden wird, dass sich jemand gerade mit den Dingen des Dritten Reiches auseinander setzt, bzw. andere auffordert sich damit auseinanderzusetzen.

Also was macht eine BRD-Staatsanwaltschaft, die das eine verhindern will, also die Beschäftigung mit der Geschichte, und das andere nicht kann, nach dem Gesetz eine Strafwürdigung abzuleiten? Sie macht das, was der Tyrann immer macht, sie lügt und verzerrt den Sachverhalt bis es ihr passt. So natürlich auch in meinem Fall.

Die Anschuldigung der Staatsanwaltschaft, brav nach §130(3) StGB, lautete also, dass ich mit der Versendung der Bücher "geleugnet" hätte, und das "öffentlich sowie in einer Weise, die dazu geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu gefährden". Dabei ist es natürlich nicht wichtig, ob der öffentliche Frieden nun tatsächlich gestört wurde, oder ob es meine Absicht war, ihn zu stören. Gemäß Gericht hätte er durch meine Tat gestört werden können. Zu beachten ist, dass dies alles in Tateinheit geschehen muss. Fällt also nur eines der drei Merkmale weg, "leugnen, die Öffentlichkeit beteiligen und Gefährdung des öffentlichen Friedens", greift dieses Gesetz nicht mehr. Auch dann nicht, wenn ich mich tausend Mal selbst anzeigen und schuldig fühlen würde.
....
http://www.globalfire.tv/nj/11de/verfolgungen/dirk_zimmermann_freispruch.html
Wird das nun alles aufgerollt werden?

Was ist mit den anderen?

10

Donnerstag, 21. Juli 2011, 22:20

Freispruch im
Holocaust-Selbstanzeiger-Prozess
Stellungnahme von Dirk Zimmermann

Zitat

Am 14.Mai 2011 erhielt ich Post vom Oberlandesgericht Stuttgart, 2.Strafsenat, dem meine Revision gegen die Urteile vom Amtsgericht und dem Landgericht Heilbronn vorlagen. In beiden Urteilen der Heilbronner Gerichte wurde ich zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Diese Urteile wurden nicht nur aufgehoben, um dann die Klage neu zu verhandeln. Nein, ich wurde gleich freigesprochen und das nach §349 Abs. 4 St PO, d.h. dass die drei OLG-Richter einstimmig über den Freispruch urteilen. Was man eigentlich als kleine Sensation betrachten darf, aber nur als "kleine", denn leider gibt die Begründung des Freispruches nicht mehr her. Obwohl das sicher immer noch eine ganze Menge ist. Um das ganze Theater zu begreifen und vielleicht auch einen Nutzen daraus zu ziehen, springe ich nun kurz nochmal zum Anfang der Geschichte. Ich versandte zum 15.November 2007 das Buch eines Herrn Germar Rudolf mit dem Titel "Vorlesungen über den Holocaust – Strittige Fragen im Kreuzverhör" an drei Personen. Der Oberbürgermeister von Heilbronn, so wie ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer erhielten eine von mir ausgedruckte, von der Post zugestellte Ausgabe. Gleichzeitig sendete ich diese Informationen der Staatsanwaltschaft von Heilbronn mit einem Begleitschreiben, in dem ich mich selbst anzeigte. Sicherlich klingt das nun erst einmal befremdend, sich selbst anzuzeigen. Und viele meinten, dass eine Selbstanzeige auch schon ein Schuldgeständnis sei. Das ist aber ein Irrtum. Der Clou an der ganzen Sache war, dass es sich um ein Wahndelikt handelte, auch ein umgekehrter Rechtsirrtum genannt. Damit meine ich, dass ich gar keine Straftat selbst nach BRD-Gesetzgebung begangen hatte. Mir war aber auch klar, dass die BRD es nicht dulden wird, dass sich jemand gerade mit den Dingen des Dritten Reiches auseinander setzt, bzw. andere auffordert sich damit auseinanderzusetzen.

Also was macht eine BRD-Staatsanwaltschaft, die das eine verhindern will, also die Beschäftigung mit der Geschichte, und das andere nicht kann, nach dem Gesetz eine Strafwürdigung abzuleiten? Sie macht das, was der Tyrann immer macht, sie lügt und verzerrt den Sachverhalt bis es ihr passt. So natürlich auch in meinem Fall.

Die Anschuldigung der Staatsanwaltschaft, brav nach §130(3) StGB, lautete also, dass ich mit der Versendung der Bücher "geleugnet" hätte, und das "öffentlich sowie in einer Weise, die dazu geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu gefährden". Dabei ist es natürlich nicht wichtig, ob der öffentliche Frieden nun tatsächlich gestört wurde, oder ob es meine Absicht war, ihn zu stören. Gemäß Gericht hätte er durch meine Tat gestört werden können. Zu beachten ist, dass dies alles in Tateinheit geschehen muss. Fällt also nur eines der drei Merkmale weg, "leugnen, die Öffentlichkeit beteiligen und Gefährdung des öffentlichen Friedens", greift dieses Gesetz nicht mehr. Auch dann nicht, wenn ich mich tausend Mal selbst anzeigen und schuldig fühlen würde.
....
http://www.globalfire.tv/nj/11de/verfolgungen/dirk_zimmermann_freispruch.html
Wird das nun alles aufgerollt werden?

Was ist mit den anderen?
Vielleicht erklärst Du mir Schlichtmenschen mal, was Herr Zimmerman nun sagen will. Ich gehe mal auf die Fehler in der Darstellung nicht ein. Ebenso werde ich erst einmal die unbegrüdnete und schlicht ersponnene Behauptung, man wolle sich nicht mit dem 3. Reich auseinander setzen, nicht ein.

Am Ende kannst Du mir noch erklären, wie Dein Statement dazu aussieht. Also nicht hur ein paar Fragen, sondern auch mal Antworten.

Thema bewerten