Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Mittwoch, 4. März 2009, 20:20

Eigentlich macht es doch überhaupt keinen Sinn darüber groß zu Diskutieren. Die einen Experten sehen dies so, die anderen so. Je nachdem was die betreffende Zeitung halt hören will, wird dieser oder jene Jurist interviewt. Tatsache ist, dass dieses Wohlwollen der Justiz mit gesetzlich mit Sicherheit gedeckt ist. Komisch halt nur, dass dieses Wohlwollen meist nur bei "geeigneten" Fällen zum Tragen kommt.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. März 2009, 20:26

Wer soll es denn Deiner Meinung nach machen, doch die juristischen Laien ? Das würde doch noch viel schlimmer. Außerdem muss man nicht in der Gosse gewesen sein, um sich ein Urteil erlauben zu dürfen. M. E. geht es derzeit nicht ohne Justiz, so wie es auch nicht ohne Handwerker, Ärzte oder Künstler funktioneren würde.
Wir sind alle menschliche Laien und ich wünsche mir nur, dass die juristischen "Experten" menschlich nicht zu sehr überbewertet werden. Sie urteilen eben nur über Problemlösungen, deren Problemursachen sie nie betreffen. Solche Verurteiler erinnern mich gerne an die Marie Antoinette und ihren "Kuchen gegen den Hunger des Volkes", obgleich die Echtheit dieser Aussage umstritten ist.

Und freilich brauchen wir eine Bestrafung des asozialen Gesindels, nur müssten wir mal klären wer dazu gehört.

Wir leben in einem System, wo die Opfer desselben als asoziales Gesindel und die Verursacher als Ehrenbürger gesehen werden.

Dieses asoziale Gesindel hat aber den unbeschränkten Zugriff auf alle Ressourcen, kann sich Lobbyismus leisten und so Gesetze für Verursacher und gegen Opfer schaffen. Ich sehe darin sehr wichtige, zu verbessernde Maximen.
Von mir aus hätte das Strafmaß auch kleiner sein können, dafür das Schmerzensgeld höher. Es steht doch in keinem Verhältnis, dass der Staat 33'000 als Genugtuung bekommt und der Witwer vorerst mal 5'000 (der Zivilweg ist ja noch offen). Musste der Staat um so viel mehr Leiden?
Richtig, was sonst? Du hast das Urteil auf den Punkt gebracht - wir haben Gesetze für die Verursacher, denn mit der Strafe werden wieder nur "Systemexperten" profitieren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Montag, 16. März 2009, 12:36

Zitat

Althaus will es wieder tun

Die Genesung von Dieter Althaus schreitet nach dem billigen und sehr schnellen Urteil der österreichischen Justiz nun mit Riesenschritten voran. Konnte er noch vor kurzem der Staatsanwaltschaft krankheitsbedingt keine Auskunft geben und musste streng abgeschirmt werden, damit ihm kein erfahrener Vernehmungsbeamter in die Augen blicken konnte, ist er jetzt so gesund, dass er der Bildzeitung erklären kann, dass er sich verantwortlich, aber nicht schuldig sieht. Deshalb will er auch wieder Ski fahren.

Wie bereits mehrfach hier vermutet, ging die Taktik von Althaus und seinen Rechtsanwälten auf. Viele Ermittler schließen bereits aus Körperhaltung, Stimme und vor allem den Augen von Tätern darauf, ob es sich um einen bedauernswerten Fehler oder einfach um Rowdytum und völlige Verantwortungslosigkeit handelt und intensivieren dementsprechend ihre Ermittlungen. Diese Chance gab Althaus, angeblich aus Krankheitsgründen, keinem Ermittler. Er wusste wohl warum.

Seine Aussagen gegenüber der Bildzeitung zeigen aber einen verantwortungslosen Rowdy, der bei seinem ersten Interview schon wieder vom Skifahren spricht und einen diffusen Unterschied zwischen Schuld und Verantwortung zu schaffen versucht. Er ist vom Gericht wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden, weil er schuldig ist. Dass er für den Tod einer Mutter verantwortlich ist, ergibt sich aus diesem Urteil automatisch. Er ist schuldig, und wenn er an dieser Schuld rüttelt, zeigt sich, dass das Urteil falsch war. Er lernt nicht darauss und die zukünftige Prognose ist einfach. Er wird wieder und wieder fahrlässig und verantwortungslos handeln, bis ihm irgendein Gericht oder die Natur eine Grenze zeigt.

Weiter lesen .....
http://www.duckhome.de/tb/archives/5748-…wieder-tun.html


Damit war wohl zu rechnen .... aber da die Zeit des Lichtes naht (wie es so oft geschrieben steht), werden die Dinge nun klarer und sichtbarer. Im Fall Winnende sind viele Deutsche aus den Fehlern der Österreicher im Fall Haider klüger geworden und betrachten die Mediale Berichterstattung nun sehr kritisch. Die Parallelen der Lügen, Verwirrungen und Machenschaften von Politik, Polizei und Medien werden im Fall Winnende sicherlich schon um vieles schwieriger als in Erfurt, Haider, usw.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Ähnliche Themen

Thema bewerten