Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 11. September 2010, 18:40

Irak-Krieg-Dokumente
Wikileaks plant "größte Veröffentlichung von Geheimpapieren" überhaupt

Na, schau ma mal was da kommen wird.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

Montag, 13. September 2010, 18:16

Ansteigender Druck Auf Assange

Hier ist ein interessanter Beitrag aktuell zu J.Assange:

http://blacksnacks13.spaces.live.com/blo…8D0!11198.entry
"NUR EINE GANZ GROSSE, AUF DEZENTRALISIERUNG UND SELBSTHILFE GERICHTETE VOLKSBEWEGUNG KÖNNTE DEN GEGENWÄRTIGEN ZUG ZUR STAATSALLMACHT AUFHALTEN." (ALDOUS HUXLEY)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 30. September 2010, 11:29

Da zerrüttet sich alles nach und nach. Aufklärung scheint in unserem System ein Akt der Unmöglichkeit zu sein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

25

Montag, 29. November 2010, 14:13

Ha ha.


Zitat


Quelle : News.Yahoo
Mit der Veröffentlichung hunderttausender Geheimdokumente hat die Enthüllungs-Plattform Wikileaks weltweit das Vertrauen in die US-Diplomatie erschüttert. Am Montag wurden immer mehr Einzelheiten bekannt, wie etwa Saudi-Arabiens Aufforderung an die USA, den Iran anzugreifen, oder US-Spionageversuche gegenüber der UNO. Zudem kamen in den Geheimpapieren zahlreiche Politiker aus Deutschland und anderen Ländern schlecht weg. Diesen Artikel weiter lesen

Wikileaks hatte am Sonntag mehr als 250.000 Dokumente von US-Diplomaten in aller Welt veröffentlicht und dem "Spiegel", der "New York Times", dem britischen "Guardian" und anderen europäischen Zeitungen vorab Einsicht gewährt. Die Unterlagen aus der Zeit von 2003 bis Februar 2010 enthalten demnach viele brisante Informationen und unangenehme Einschätzungen.

Den Berichten zufolge paktierten zahlreiche arabische Staaten mit den USA gegen den Iran. König Abdullah von Saudi-Arabien habe Washington dazu gedrängt, den Iran anzugreifen, um dessen Atomprogramm zu zerstören. Der Iran erhielt laut einer US-Depesche aus dem Jahr 2007 von der international isolierten Atommacht Nordkorea moderne Raketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Die Lieferungen seien über den Hafen von Peking erfolgt.

Ein schlechtes Licht auf die US-Regierung wirft die Enthüllung, in einer Direktive im Namen von Außenministerin Hillary Clinton seien US-Diplomaten im Juli 2009 angewiesen worden, diplomatische Vertreter anderer Länder bei der UNO auszuspionieren. Auch Informationen zu UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sollten zusammengetragen werden. Die UNO war zunächst zu keiner Stellungnahme bereit.

Verärgerung dürften auch andere Wikileaks-Enthüllungen auslösen. So verdächtigten die USA laut einer Depesche China, hinter Hacker-Angriffen auf Computer von Google und westlichen Regierungen zu stecken, wie die "New York Times" berichtet. Andere Dokumente belegen laut "NYT", dass die USA seit 2007 Uran aus einem pakistanischen Forschungsreaktor entfernen wollten aus Angst, dass es für einen "unerlaubten atomaren Bausatz" benutzt werden könne.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in den US-Dokumenten laut "Spiegel" als "selten kreativ" und risikoscheu eingeschätzt, Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) als inkompetent und eitel. Auch andere internationale Spitzenpolitiker wurden in den Dokumenten wenig schmeichelhaft beurteilt.

Aus Sicht des früheren US-Botschafters in Berlin, John Kornblum, lösten die Wikileaks-Enthüllungen eine Vertrauenskrise aus, wie er im ZDF-"Morgenmagazin" darlegte. Der frühere deutsche Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, sagte der "Bild"-Zeitung, die Zusammenarbeit sei "in ganz prinzipieller Weise" beschädigt worden. Die US-Regierung verurteilte die Veröffentlichung der Geheimdokumente scharf.


Merkel als selten kreativ und risikoscheu. Naja, risikoscheu lass ich unter weiblicher Vorsicht fallen,
aber selten kreativ das merkt man schon seit 8 Jahren, da war sie wohl krank,
als das Wort in der Schule durchgenommen wurde.

Allerdings was sonst noch in diesem Bericht steht deutet wohl mehr darauf hin,
das wir mit paranoiden Spinnern zusammenleben, die uns eigentlich das Leben schwer machen.

Hier gehts zum Dokument.

26

Montag, 29. November 2010, 23:33

Dabei findet man auch andere Sachen über Merkel als nur negative Bemerkungen.

Zitat


Quelle:
C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 02 BERLIN 000802

SIPDIS

SIPDIS

E.O. 12958: DECL: 04/16/2022
TAGS: PREL PGOV ECUN EU GM
SUBJECT: SCENESETTER FOR ANGELA MERKEL IN WASHINGTON: GOALS
FOR EUROPE, GOALS AT HOME

REF: BERLIN 747

Classified By: DCM John Koenig. Reason: 1.4(b) and (d)

¶1. (C) Summary. Angela Merkel arrives in Washington in an
enviable position of political strength, both at home and in
the EU. However, she is conscious that her strength derives
largely from the weakness of her counterparts and other
factors beyond her control. Achieving her goals for the EU -
in the trans-Atlantic context these are focused on climate
change and the Transatlantic Economic Initiative - will
reinforce her position at home and in the EU, and serve as a
springboard to success on the larger G-8 stage. A success
for Merkel is also a success for the U.S. Even after the
German EU Presidency, we will want the Atlanticist Merkel to
remain a dominant force within the EU. In Berlin, a
successful summit will strengthen her and other
trans-Atlanticists against those who favor a policy of vocal,
public antagonism. End Summary.

Leading in the EU; Muddling Through at Home
-------------------------------------------

¶2. (C) Angela Merkel's role as Germany's and Europe's leader
is undisputed. No other leader of a large member state is
politically fit enough to offer himself up as a leader. Her
leadership of the G-8 and Germany's intrinsic weight and
economic recovery are further boosts. At home, Merkel is not
only riding high in opinion polls (70 percent popularity
rating) and enjoying the benefits of leadership at a time of
long-sought economic growth, but has also wrong-footed her
coalition partner Social Democrats with reformist domestic
social policies. However, in both cases her apparent
strength is not entirely of her own making, but derives in
large part from her office, the weakness of her counterparts,
or from other factors beyond her control. She took the helm
of the EU at a time when progress on the European project had
largely come to a halt, when European institutions were
unsure of how or in which direction to move, and (as noted)
no alternative leaders were present. In Berlin, her coalition
partner and rival, the Social Democrats (SPD), are dealing
with weak leadership, a vacuum of ideas, and a challenge from
the left.

¶3. (C) Merkel has responded to these similar circumstances
with quite different tactics. In the EU, she has asserted
German and her personal leadership over the Council
Secretariat, especially with respect to her goal of

SIPDIS
developing a road map for furthering the EU constitution.
She has sidelined Brussels by putting her own representatives
on the road to discuss the constitution in other capitals and
has weighed in personally as needed to find compromises that
keep the constitutional project moving forward. Likewise,
she has vigorously pursued the Transatlantic Economic
Initiative within the EU to remove regulatory barriers, and
has pushed for agreement on the new EU climate change and
energy initiatives. She has not succeeded in all her
undertakings -- prospects for a new EU Partnership and
Cooperation Agreement with Russia remain distant, for
example. Still, the view that we hear from Brussels is of
vigorous and effective leadership. In Berlin, Merkel is
known for her reticence to engage in aggressive politics,
preferring to stay in the background until the "correlation
of forces" is clear and then engaging to nudge the debate in
her preferred direction. Though the SPD is weak, Merkel has
been reluctant to push it hard. Her strategy appears to be
aimed at building and consolidating her own and her party's
dominance with a view toward a clear victory in 2009
elections, rather than attempting to score victories now that
could alienate significant voter groups.

Washington: What's In It for Merkel
-----------------------------------

¶4. (C) We sum up Merkel's goal for the U.S.-EU Summit as
being to achieve substantive progress in the U.S.-EU
relationship for its own sake and to build a lasting
foundation for her leadership in the EU and in Germany. The
substantive agenda is clear and we need not explore it in
detail here. It is focused on our political cooperation in
key areas - climate change and energy security as well as the
Transatlantic Economic Initiative. We recognize that in
these and other areas, European goals are not exactly aligned
with our own. Nonetheless, success in these areas, the
former a key concern of European publics and the latter
important to sustaining European growth, after a long period
in which trans-Atlantic relations were dominated by negative
headlines and exchanges focused on other regions, would prove
Merkel's particular competence at succeeding in Europe's key
external relationship. After success in Washington, Merkel

BERLIN 00000802 002 OF 002


can count on maintaining her position in Europe against any
incoming French President and UK Prime Minister-in-waiting
Brown. Success in Washington will also strengthen her hand
in the follow-on summits with Russia, Canada, and Japan and
sets the stage for success in G-8 summit deliberations on
climate change.

¶5. (C) At home, a Summit success may enable Merkel to end the
SPD's ability to use loud, public "principled" criticism of
the U.S. as a winning tactic. Gerhard Schroeder won the 2002
election with his public attacks on U.S. Iraq policy, but if
Merkel brings home meaningful agreements -- especially on
issues with domestic resonance such as climate change and
trans-Atlantic economic cooperation -- she will have shown
the German public that her policy of constructive engagement
with the U.S. brings real benefits on issues of concern to
it. Foreign policy, especially trans-Atlantic relations, is
one of the few areas where the SPD still enjoys greater
public support than does the CDU/CSU. Success in Washington
may undercut the SPD on that theme, as the CDU/CSU has
already undercut it on many domestic social themes.

A Note on Style
---------------

¶6. (C) Merkel is pushing for a Summit that is more than a
predictable set-piece, quickly forgotten. She looks for real
decisions to be made during the Summit discussions. This
does more than just ensure that she has something important
to do. It emphasizes her personal commitment to restoring
European-American relations and her belief in face-to-face
engagement. We recognize the difficulty of organizing
discussions in this format, but believe we too stand to gain
by such an approach.

What's In This for Washington
-----------------------------

¶7. (C) Post has previously reported on Merkel's risk-averse
approach to foreign policy. We do not expect her to change
her leadership style because of success in Washington. The
real benefits for the U.S. lie in how success will affect the
public understanding of how Germany can best build a
relationship with Washington and its view of the U.S., the
changing of which is a frequent theme in conversations with
German leaders and thinkers. A successful Summit will also
reinforce our message that the U.S. and EU are natural
partners, closely bound by common interests. As a cautious
conservative in a difficult coalition, Merkel will not run
great risks for the U.S. But, if she can show the public
that cooperation with the U.S. works, the effect will be to
cut the risk she runs by cooperating with the U.S. It is a
more complex path to a closer and more effective relationship
than we would perhaps like, but our observation of Merkel and
our conversations with her advisors lead us to see it as the
best path available.
TIMKEN JR


Zeigt eigentlich sehr gut auf, das die gewählten Vertreter sich kaum nach
dem Willen der Bevölkerung orientieren, sondern mehr zum Wohlgefallen
anderer Staaten entscheiden

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 30. November 2010, 13:31

Zitat

Obskure Verschwörungstheorie um Wikileaks Alles Propaganda?

Der iranische Präsident behauptet, dass die WikiLeaks-Veröffentlichungen von der US-Regierung beabsichtigt wurden.
Im Januar 2008 verkündete Marc Lynch, viel zitierter Professor für Nahoststudien in Washington, dass die Strategie von George W.Bush, Iran zu isolieren, gescheitert sei. Die Wirklichkeit sehe vollkommen anders aus. Überall, wohin man komme - egal ob in Katar, Saudi-Arabien oder Ägypten -, könne man dabei zusehen, wie iranische Politiker, allen voran Ahmadinedschad, alte Vorurteile und Tabus zerschmettern würden: indem sie sich herzlich mit arabischen Regenten und Politikerkollegen treffen. Nichts da von alter Feindschaft: Ahmadinedschad spricht beim Gipfeltreffen der Golfstaaten-Vereinigung (GCC) in Doha, der saudische König Abdullah persönlich lädt Ahmadinedschad zum Mekka-Pilger-Besuch ein. Wieder ist die Rede von herzlichen Gesprächen. "The king used the occasion to hold cordial talks." Auch mit Ägyptens Mubarak führte Ahmadinedschad herzliche Telefongespräche. Die Isolationspolitik von Bush, so der damalige Schluss Marc Lynchs, führe gerade eher zu Annäherungen.

weiterlesen ... http://www.heise.de/tp/blogs/8/148832
ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, dass mit und hinter Wikileaks einiges nicht stimmt.

28

Dienstag, 30. November 2010, 13:33

Und wie sie jaulen, die getretenen Hunde.

Zitat


QuelleFaz.net
Assange droht mit neuen Enthüllungen
Nach der Veröffentlichung von 250.000 vertraulichen Dokumenten amerikanischer Diplomaten nimmt „Wikileaks“ schon die nächste Aktion ins Visier: Anfang 2011 solle eine amerikanische Großbank zum Ziel werden, kündigt der Gründer der Plattform, Assange, an, dem mittlerweile eine Anklage droht.
DruckenVersendenSpeichernVorherige SeiteKurz-Link kopieren
Artikel in Facebook mit anderen TeilenTeilenTwitter diesen ArtikelTwitter
linkfurloneviewyiggwebnewswongdeliciousdigg
30. November 2010

Nach der Veröffentlichung vertraulicher Berichte des amerikanischen Außenministeriums prüft Australien strafrechtliche Schritte gegen den Mitbegründer des Enthüllungsportals Wikileaks, Julian Assange. „Wir glauben, dass es eine Reihe von Gesetzesverstößen gegeben haben könnte“, sagte Generalstaatsanwalt Robert McClelland am Montag in Canberra. „Die australische Bundespolizei hat das im Blick.“

Für den australischen Staatsbürger Assange werde es in seinem Heimatland keinen sicheren Hafen geben. Wo sich Assange derzeit aufhält, ist nicht bekannt. Schwedens Justiz lässt international nach dem 1971 geborenen Australier fahnden. Gegen ihn wird dort wegen des Verdachts der Vergewaltigung und sexueller Nötigung von zwei Frauen ermittelt.

Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton kündigte „entschlossene Schritte“ gegen jene undichte Stellen im amerikanische Regierungsapparat, die Wikileaks die vertraulichen Dokumente zugespielt hätten. Die Veröffentlichung der Dokumente sei ein Angriff auf Amerika und die internationale Gemeinschaft. Zugleich kündigte sie verstärkte Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz von Regierungsdokumenten im eigenen Haus, im Verteidigungsministerium „und anderswo“ an.

Zuvor hatte das Weiße Haus in Washington hatte die am Veröffentlichungen der 250.000 Berichte des Außenministeriums als „rücksichtslos“ und „gefährlich“ bezeichnet. Die Publikation der vertraulichen und teils geheimen Dokumente gefährde weltweit Regimekritiker und Oppositionsführer, die im Kontakt mit amerikanischen Diplomaten stünden, sagte ein Sprecher von Präsident Barack Obama.


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

29

Dienstag, 30. November 2010, 15:27

Achja, links findet man die Dokumente nach Schlagwort oder Datum sortiert.


Das hier zb zeigt auf, wie Israel die Regierungen handeln lässt,
in Bezug auf das Atomprogram des Irans, nicht zu sagen, die Puppen tanzen lässt.
Erstellungsdattum 2005, Deklaration Geheim.
http://cablegate.wikileaks.org/cable/200…ELAVIV1593.html

Baumfällt

unregistriert

30

Dienstag, 30. November 2010, 22:33

Zitat

Obskure Verschwörungstheorie um Wikileaks Alles Propaganda?

Der iranische Präsident behauptet, dass die WikiLeaks-Veröffentlichungen von der US-Regierung beabsichtigt wurden.
ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, dass mit und hinter Wikileaks einiges nicht stimmt.


Vielleicht nicht gerade die US-Regierung. Zwar auch, aber es gibt zweifellos höhere Ebenen.
Wenn etwas die Massenmedien überschwemmt, dann stimmt etwas damit nicht. Ist irgendwie klar.

Wikileaks ist ein klarer Gatekeeper.
Trotzdem gibt es da zweifellos interessante Infos.

Meine Theorie zu dem ganzen:
Jetzt große Diskussion: Darf man so etwas wie Wikileaks zulassen oder gefährdet man damit viele, viele tapfere Agenten, Soldaten usw.
In Folge davon dann Gesetze, die wahre Aufdecker ins Kriminal rücken.

Außerdem schärft es auf langsame, kontrollierte Art das Bewusstsein der Bevölkerung für Verschwörung und Manipulation hinter den Kulissen, sodass dann mehr und mehr kontrolliert auf die vorgesehene "Die Matrix"/"Sie leben"/"Fightclub"-Art "aufwachen" und dann die ihnen unter die Nase geriebene Story glauben, dass Israel bzw. Zionismus an allem Übel der letzten mind. 250-2000 Jahre schuld ist.

Thema bewerten