Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

51

Freitag, 3. Dezember 2010, 15:34

Gestern war die Welt noch in Ordnung.

Und heute 'steht sie Kopf'.
Deswegen glaube ich kaum noch, das die veröffentlichten Dokumente gezielt veröffentlicht wurden.
Der Aufwand der jetzt gerade betrieben wird, die Wellen, die auch wie zb bei Erdokan,
ausgelöst werden sind wohl kaum beabsichtigt.
Ironischerweise fordert gerade ein Sprecher der amerikanischen Tea Partie,
eine Bewegung die eigentlich für demokratische Rechte mobil macht,
'zum Tode?' . Irgentwo denk ich mir auch, Wo sind wir hier eigentlich, falscher Film oder was?
Was ist denn mit Demokratie, Recht durch das Volk, Freie Meinung und Transparenz.


Der Büroleiter von Deutschlands Außenminister Westerwelle soll Daten weitergegeben haben: gefeuert.


Und nicht mal das ist warscheinlich von heute.at korrekt.
Vor ein paar Tagen war eine Meldung, das dieser Informant nur in eine andere Abteilung versetzt wurde,
aber weiterhin für die FDP arbeitet.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

52

Freitag, 3. Dezember 2010, 17:04

Und jedenfalls versuchen sie mit allen Mitteln die Verbreitung der Dokumente zu verhindern.

Zitat


Quelle: Spiegel.de
Eine US-Firma entzieht WikiLeaks seine bekannte Internetadresse, Amazon stellt Dienstleistungen ein, Washington und nun auch Paris machen Druck - der Kampf um die Enthüllungsplattform eskaliert. Netzaktivisten wehren sich, sie sehen die Informationsfreiheit in Gefahr.

John-Perry Barlow, Ex-Hippie, Songtexter, Journalist, Bürgerrechtler und Internetberühmtheit, hat eine klare Position: "Der erste ernsthafte Informationskrieg hat begonnen. Das Schlachtfeld ist WikiLeaks. Ihr seid die Truppen."

Diese martialischen Sätze twitterte Barlow am Freitagmorgen deutscher Zeit. Der Mann ist einer der Gründer der Bürgerrechtsorganisation "Electronic Frontier Foundation" und einer von vielen, die in diesen Stunden Solidarität mit WikiLeaks bekunden. WikiLeaks ist für sie der Underdog, der Streiter für die Informationsfreiheit, der vor Angriffen mächtiger Gegner geschützt werden muss.

Seit am vergangenen Sonntag die Veröffentlichung der gigantischen Sammlung von US-Diplomatendepeschen begonnen hat, scheint WikiLeaks tatsächlich unter Beschuss:

* Immer wieder verschwindet die Website der Organisation aus dem Netz, offenbar auf Grund von Hacker-Attacken.
* Am Donnerstag verkündete der Internethändler Amazon, bei dem man auch Internet-Speicherplatz anmieten kann, man werde die WikiLeaks-Dokumentensammlung von den eigenen Servern verbannen. WikiLeaks habe gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Ein Kunde müsse Rechte an verbreiteten Inhalten haben, und diese dürften niemandem schaden. Zitat: "Es ist klar, dass WikiLeaks nicht über die Rechte an den vertraulichen Dokumenten verfügt." Und angesichts von mehr als 250.000 US-Diplomatendepeschen sei nicht gesichert, dass Unschuldige ausreichend geschützt seien.
* Und seit Freitagmorgen ist die gewohnte Internetadresse wikileaks.org nicht mehr zu erreichen - veranlasst durch den US-Dienstleister EveryDNS. Derzeit ist WikiLeaks unter anderem über die Schweizer Adresse wikileaks.ch zu erreichen, eine offizielle Ausweichadresse, die auf die Piratenpartei des Landes registriert ist. Auch wikileaks.de funktioniert.
* Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge sucht auch die französische Regierung derzeit nach Wegen, WikiLeaks aus dem eigenen Land zu vertreiben. Industrieminister Eric Besson habe an Ministerialbeamte einen Brief geschrieben, in dem unter anderem folgende Aufforderung zu lesen sei: "Ich bitte Sie, mir so bald wie möglich mitzuteilen, welche Handlungsmöglichkeiten wir haben, damit diese Internetseite nicht mehr in Frankreich gehostet wird." Die Situation sei nicht akzeptabel. Eine Seite, die "Geheimnisse diplomatischer Beziehungen verletzt und Menschen in Gefahr bringt", dürfe nicht auf einem Server in Frankreich beheimatet sein. Grund für die Intervention des Ministers: Eine Kopie von WikiLeaks liegt derzeit auch auf den Servern des französischen Unternehmens OVH - nach der Verbannung durch Amazon.

Wie groß der Druck auf Internetunternehmen in den USA inzwischen ist, zeigen Äußerungen des parteilosen, den Demokraten nahe stenden US-Senators Joe Lieberman. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für Heimatschutz hatte offenbar bei Amazon interveniert. Lieberman kommentierte Amazons Entscheidung so: "Ich hätte mir gewünscht, dass Amazon diese Maßnahme früher ergreift angesichts der vorherigen Veröffentlichungen klassifizierter Informationen durch WikiLeaks." Der Beschluss solle nun anderen als Beispiel im Umgang mit dem Enthüllungsportal dienen. Keine verantwortungsbewusste Firma in den USA oder anderswo solle WikiLeaks helfen, gestohlene Informationen zu verbreiten, die "die nationale Sicherheit aufs Spiel setzen und weltweit Leben gefährden".

Assange selbst stellt sich nun auf den Standpunkt, man habe Amazon ohnehin nur testen wollen. In einer Online-Fragestunde des britischen "Guardian" schrieb er: "Seit 2007 haben wir manche unserer Server absichtlich in Hoheitsgebieten platziert, in denen wir ein Meinungsfreiheitsdefizit vermuteten, um Rhetorik von Realität zu unterscheiden. Amazon war einer dieser Fälle."

"Stabilität der Infrastruktur bedroht"

Nach dem Amazon-Beschluss liegen die Daten von WikiLeaks inzwischen weitgehend wieder auf den Servern des schwedischen Unternehmens Bahnhof, außerdem in Frankreich bei OVH und möglicherweise auch noch an anderen Orten verteilt. Inwieweit der Entzug der Adresse wikileaks.org durch EveryDNS mit politischem Druck zu tun hat, ist nicht ersichtlich. Der DNS-Provider ist eine Art Übersetzungsdienst: Er verknüpft Domainnamen wie spiegel.de mit der eigentlichen Internet-Adresse, der IP-Nummer (bei SPIEGEL ONLINE: 195.71.11.67). Wenn dieser Dienst nicht mehr funktioniert oder wie bei wikileaks.org abgeklemmt wird, finden viele Nutzer den Weg nicht mehr auf die Seite - weil sie die kryptische IP-Nummer der Seite nicht kennen (bei WikiLeaks: 213.251.145.96). EveryDNS begründet seinen Schritt mit den Hacker-Attacken, denen WikiLeaks seit Sonntag immer wieder ausgesetzt sei: "WikiLeaks.org ist Ziel mehrfacher distribuierter Denial-of-Service-Attacken. Diese Angriffe haben die Stabilität der Infrastruktur von EveryDNS.net bedroht, von der beinahe 500.000 andere Websites abhängen, und würden das auch weiter tun."

Bei DDoS-Attacken werden Server durch eine Vielzahl automatisch gesteuerter, gleichzeitiger Anfragen aus dem Netz ausgebremst und im schlimmsten Fall komplett lahmgelegt. Üblicherweise werden solche Angriffe mit Hilfe sogenannter Botnets ausgeführt - großen Netzwerken aus Rechnern, die durch eingeschleuste Schadsoftware ferngesteuert werden können. Die Besitzer dieser Rechner merken oft nicht einmal, dass ihre Computer Teil eines Großangriffs sind.

Von wem die Hackerattacken ausgehen, darüber kann man derzeit nur spekulieren. Zwar bekannte sich ein US-Hacker mit dem Künstlernamen The Jester schon am Sonntag dazu. Doch Prahlen und Angeben gehört für manche Hacker durchaus zum Handwerkszeug - und wer hinter The Jester tatsächlich steckt, ist unbekannt. Außerdem machte der Hacker in Blog-Einträgen und Kurznachrichten klar, dass er keine DDoS-Attacken und Botnetze verwendet, sondern ein anderes, von einem Rechner aus gesteuertes System. Vielerorts wird auch spekuliert, US-Geheimdienste könnten hinter den Attacken stecken - doch für keine der Theorien gibt es derzeit Belege.

Es gibt viele WikiLeaks

Die Unterstützer von WikiLeaks haben ohnehin vorgesorgt. Diverse Internetadressen wie wikileaks.ch sind eingerichtet, um Nutzer nach wie vor verlässlich zur Seite der Enthüllungsplattform zu bringen.

Auch wikileaks.de ist registriert - von Theodor Reppe, der in Freiburg als Systemadministrator arbeitet. Er habe die Adresse schon "kurz nach der Gründung des Projektes 2006" übernommen, sagt er. Er sei auf die Plattform aufmerksam geworden und wolle sie unterstützen. wikileaks.de zu unterhalten, koste ihn nur "wenige Euro im Jahr". Er habe die Adresse einfach sichern wollen, "weil es heute ja schnell geht, dass solche Domains weggefangen werden". Mit WikiLeaks habe er ansonsten nichts zu tun. Einmal habe er zwar Besuch von der Polizei bekommen, 2009, als die Plattform Sperrlisten eines australischen Internetfilters publizierte. Doch die damals von den Behörden angestrebte Schließung der de-Adresse habe sich nicht durchsetzen lassen.

Reppe will nun sicherstellen, dass der DNS-Eintrag für wikileaks.de direkt beim zentralen deutschen Domainregistrar Denic registriert wird. Dort sei man durch gewaltige Kapazitäten auch für DDoS-Attacken gerüstet, sagt Reppe: "Da geht das dann hoffentlich im Grundrauschen unter."

"Feigheit und Unterwürfigkeit"

Reppe ist einer von vielen mehr oder minder stillen Unterstüztern von WikiLeaks. In diversen Internetforen wird derzeit zum Boykott des Internethändlers Amazon aufgerufen, weil er sich durch die Aussprerrung von WikiLeaks auf die Seite der Mächtigen gestellt habe.

Der Ökonom Daniel Ellsberg, der mit den "Pentagon Papers" einst die Verfehlungen der US-Regierung im Vietnamkrieg öffentlich machte, schrieb einen offenen Brief an Amazon und dessen Gründer Jeff Bezos. Er sei "angewidert von Amazons Feigheit und Unterwürfigkeit", weil der Online-Händler "angesichts der Drohungen von Senator Joe Lieberman und anderen Rechtsaußen im Kongress" WikiLeaks die Tür gewiesen habe. Ellsberg kündigte an, Amazon ab sofort zu boykottieren, und rief andere auf, es ihm gleichzutun. Das Vorgehen der US-Politik und Amazons erinnere ihn an die Internetzensur in China.

Über Twitter wurden am Freitagvormittag deutscher Zeit im Minutentakt alternative IP-Adressen und Domains für WikiLeaks weitergereicht, es gab Spendenappelle und weitere Boykottaufrufe gegen Amazon. Eine Seite unter der Adresse wikileaks.info listet zehn Alternativadressen auf, die alle auf die Original-IP-Adresse von Wikileaks verweisen. Darunter stehen drei weitere, andere IP-Adressen, unter denen das gesamte Angebot der Plattform oder Teile davon gespiegelt werden - sogenannte Mirror Sites.

Dass WikiLeaks durch DDoS-Attacken und öffentlichen Druck zum Verschwinden gebracht werden kann, scheint derzeit nicht wahrscheinlich.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

53

Freitag, 3. Dezember 2010, 18:47

hey leute, ich bin so euphorisch diese tage....sorry fuer meinen ueberschwang, baumfaellt haelt mich sicher schon fuer gaga

dabei spring ich normal nie auf so nen massenmedienzug auf, NIE, hab immer kritisch hinterfragt, aber bei meinem hero assange lass ich mich einfach fallen...mein traum lebt der vor der junge, die grossen so richtig aergern, aus dem untergrund heraus, gewaltfrei.....das ist besser als ghandi, das ist besser als mutter theresa

leute.....baumfaellt....gut dass du dem braten nicht traust, musst trotzdem nicht meine posts zerpfluecken....ja ich bin "nur" ueberzeugt, ja ich bringe keine fakten...assange is auch nicht mein one-and-only hero...auch ein balluch mit seiner vgt (verein gegen tierfabriken) ist ein solcher, weil er mit all seinem herzblut so effektive grassrootarbeit geleistet hat, dass er maechtige so geaergert hat, dass die ihn in einem inszenierten kasperltheater abdrehen wollen, werden sie aber nicht schaffen, schuss in den eigenen kopf wuerde ich mal sagen....nur das ding von assange ist um so viel maechtiger

JA, versteh auch nicht, warum ploetzlich die massenmedien drauf abfahren auf das zeug, warum er ploetzlich sogar in der "oesterreich" auf der titelseite ist, verdaechtig grundsaetzlich richtig, aber auch eine enorme chance

nur kommt das ja nicht zufaellig, assange hat das geschickt lanziert und mit jeder veroeffentlichung daran gefeilt, dass das auch gross raus kommt, nur dann macht das sinn das ganze...egal bleibt kritisch, hinterfragt, aber lasst mich hier im freudentaumel springen (oder mich wies ungefragt formuliert mit popcorn fussfrei in der ersten reihe zuschaun)

ich benutze linux und brauch keinen windowsbullshit, benutzt du linux, bist du von der linux community abhaengig, das ist grassroot poor, da arbeitet die ganze basis zusammen und entwickelt und perfektioniert, schaut euch mal ein ubuntuforum an, da wird ihnen sofort geholfen.....die selben leute passen auf, dass uns die da oben mit ihrer ueberwachungsschosse nicht den saft abdrehen, hinterfragen neue technologien auf ihre angebliche sicherheit, durchblicken und analysieren wie sie unsere daten absauagen , arbeiten ueber ihre hackerethik friedlichst gegen die hegemonie.....assange hat eine biografie, assange kommt aus dieser ecke...wikileaks ist quasi hacker 2.0, oder 3.0....ohne hacker ist kein umbau moeglich....

zu den daten: wenn du baumfaellt kritisierst, dass niemand *brainwashed* die daten analysieren kann....das IST aber gerade wikileaks.....es praesentiert die ROHEN daten....fuer die, die bereit sind sie aufzunehmen.....wer will kann sie analysiern...und natuerlich kann das nicht jeder....natuerlich brauchst du hintergrundwissen dazu....aber wenn dir jetzt irgendein zeitungsfuzzi irgendeine geschichte vorlegt und dir irgendwas von der heiligen kuh erzaehlt....dann kannst du nachschaun und das ganze selber in einen zusammenhang einordnen....frueher hast du einfach das glauben muessen, was dir REUTERS vorgesetzt hat, oder was irgendein zeitungsfuzzi fuer dich ausgewaehlt hat aus "geheimen" datenmaterial

jetzt da nur ablaestern und ueberhaupt nicht die moeglichkeiten sehen, find ich schade

warten wir was da noch alles passiert, geben wir dem ding eine chance, warten wir wo wer wann nocier vorah sachen leakt die brisant sind....assange leistet hier vorarbeit, wird viele anregen, daten zu leaken, die im sinn von zivilgehorsam geleakt werden muessen, wird viele anregen, die sich einfach bisher nicht trauten, weil der letzte anschub gefehlt hat, weil sie sich mit ihrem wissen isoliert vorgekommen sind

schaut mal: es gibt ein thema das mich moerder interessiert, das sind die finanzmaerkte und da vor allem die steueroasen.., wenn ihr hier von geldsystem und zinsraub redet, seh ich die quelle des boesen in den steueroasen....jedes land hat da seine vorhoefe wo das ganze geld aus den weltweiten konzernen abgesaugt wird, wo verbrechergeld gewaschen wird, wo schwarzgeld deponiert wird...es gibt konzerne wie z.b. metro, die fuehren in der schweiz ganze schattenkonzerne, die grossfamilien saugen aus der metro AG, was das zeug haelt, bringen das alles ind die schweiz und koennen ueber lichtenstein, luxenburg da ihr unwesen ganz anonym treiben....parteienfinanzierung in ganz europa, und damit erkaufte politische macht, steuerhinterziehung durch die superreichen, die spielchen der grassers und meinls, das waere alles gar nicht moeglich ohne diese oasen der finanz, auch die oesterreichischen stiftungen sind da solche

was glaubt ihr was da an wissen schlummert, wenn das veroeffentlicht werden wuerde mann o mann....dann wuerden endlich alle kapieren fuer wen wir uns hier abhackeln wir trotteln...die daten gibt es....alle banken, alles treuhaender, alle allle haben digitalisiert...vorher gabs das ja alles "nur" in schriftlichen notizen in aktenform....jetzt hast du die daten von zig millionen kunden auf einem tape

googelt mal nach "der fuerst, der dieb, die daten"...ein internetbuch zum download...ca. 600 seiten...das hat geschrieben der typ, den keiner kennt, der typ, der damals die steuercd an deutschland und amiland verkauft hat....damals gabs nur einen fall, der wirklich in der oeffentlichkeit medienwirksam abgehandelt wurde, der fall zumwinkel (vorstand der deutschen post)...der typ hat gearbeitet bei der LGT (das ist die zentrale des lichtensteinischen bankwesens, wo diese ganzen daten von steuerhinterziehern, geldwaeschern usw. aufliegen....) und zwar hat er die daten digitalisiert und dann mitgearbeitet bei der datensicherheit...der hat dann mal so ein tape gezogen....ist lange damit herumgeirrt, wollte niemanden erpressen aber doch irgendwie gerechtigkeit....hat dann letztendlich nach langen wirren die daten verkauft an deutschland und andere laender...weil ihm eine neue identität zugesichert wurde...jetzt hat er zwar viel geld, wird aber von kopfgeldjaegern weltweit gesucht...der fuerst von liechtenstein hat ein ganz nettes suemmchen auf seinen kopf ausgesetzt...fuer mich auch ein hero der mann

trotzdem koennten wir viel mehr jetzt wissen ueber die grassers und meinls, wenn solche daten z.b. auf wikileaks veroeffentlicht worden waeren...vielleicht eine gangbare alternative, wenn die anonymität irgendwie haette geschuetzt werden koennen...stell dir mal vor du hast so ein tape, das die welt aus den angeln heben koennte, ein tape, das bei veroeffentlichung dein existen komplett vernichten wuerde, was machst du mit dieser gluehend heissen kohle mann mann mann...was machst du damit? der typ haette vieliten gehabt die daten an den mann zu bringen, an verlage und zeitungen....haette acu hgeld da bekommen keine frage, aber er war sehr vorsichtig, hat getestet, hat gemerkt, da verlier ich mien leben, weil die zeitungen mir keine anonymität garantieren koennen (bei so maechtigen gegnern wie das liechtensteinische fuerstenhaus, beraten vom oesterreichischen profiprofiler mueller)...hat ers halt den staaten verkauft, weil da neue identität moeglich war....

nur die staaten haben nix veroeffentlicht ausser zumwinkel...haben forsche staatsanwaeltinnen abgesaegt, haben zu viel politikeinfluss und damit aus oasengeldern erkaufte kontrolle....da darf das system der parteienfinanzierung nicht aufgedeckt werden....stell man sich vor, die rohen daten, nur die rohen daten ueber die haidergelder und ueber die csugelder waeren jetzt als reine kontostaende, gespraechsnotizen, gruendungsunterlagen, umbuchungen etc im netz via wikileaks!!!!! psssss.....keine sorge es gibt medien, die das dankbar verwerten wuerden, und alle anderen springen auf...berlusconi kontrolliert nicht alle medien, und der putin auch nicht, die koennen schon maulkoerbe verpassen...aber die machen sich ja total unglaubwuerdig, wuerden sie bei so heissen themen nicht aufspringen, die muessen aufspringen....pssssss.....

die grassers und meinls sitzen immer noch im frack, und stopfen sich ihren kaviar rein, dekadent ohne ende....die sollten jetzt ganz woanders sitzen...werden sie aber nicht....weils die dokumente nicht gibt, die alles glasklar beweisen....aber die gibts alle, geschuetzt in den oasen....DAS MUSS AUFHOEREN; DAS ZERSTOERT UNS; DAS IST DESTRUKTIV


wir muessen transparenz und fairness erzwingen und wikileaks ist da ein kleiner baustein

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

54

Freitag, 3. Dezember 2010, 19:28

Alle Für und Wider sind ja ganz toll. Die Frage bleibt jedoch: Was machen wir dann, wenn wir alles wissen? Wippen wir mit dem DuDu-Finger, schauen wir ganz böse, um dann den Verbrechern die Hand zu reichen und alles ist wieder gut? Wer enteignet, entwaffnet oder entmachtet wen?

So lange es Mütter gibt, die Polizisten, Soldaten, Politiker und sonstiges müheloses Einkommen-Gesindel aus ihrer Gebärmutter werfen, wird sich für die Mehrheit nichts zum Besseren wenden.

Der Feind ist nebenan; er weilt bei der Verwandtschaft, beim Nachbar, also genau mitten unter uns. Dieser Feind ist es, der die ganzen Megaverbrechen ermöglichte, doch er wird nicht begreifen, dass er ein Hauptteil des Problems ist und deshalb wird er weiterhin die Aufklärer und Menschenfreunde für eine Hand voll Geld und ein bisschen Ansehen quälen.

Baumfällt

unregistriert

55

Freitag, 3. Dezember 2010, 19:41

Naja gut, verstehe was du meinst.

leute.....baumfaellt....gut dass du dem braten nicht traust, musst trotzdem nicht meine posts zerpfluecken.
Ja hey, das ist nicht so umgänglich von mir. Weiß ich eh wenn ich sowas mache. Aber es stört mich einfach wenn die Leute auf einen von den Eliten präparierten "Anti-Eliten-Zug" aufspringen.

Außerdem werde ich irgendwie überhaupt nicht richtig verstanden.
Ich bin nicht gegen die Rohdaten, sondern dafür, dass man sich zugleich bewusst ist, dass ziemlich genau gesteuert ist, welche Akten Wikileaks erreichen und v.a. welche dann speziell von den Medien aufgegriffen werden.

Und in einer Sache muss ich leider einwenden, das ist weder bahnbrechend noch neu:
Das gibt es seit Jahrhunderten.
Hier nur drei Beispiele:
Probierstein für ächte Freimaurer - ein Denkzettel für Rosenkreuzer, Jesuiten, Illuminaten und irrende Ritter
Proofs of a Conspiracy
Illustrations of Masonry by One of the Fraternity

Es ist halt nur so, dass die Leute zu 95% echte Info über alles mögliche garnicht haben wollen. Sie hassen Leute dafür, die sie mit der Nase draufstoßen. Jetzt wollen sie z.B. jemanden, der ihnen sagt, welche WikiLeaks-Daten sie beachten sollen und was sie darüber zu denken haben.
Sie wollen jemanden, der sie führt und beherrscht und das bekommen sie auch ganz dick nach der kommenden "Revolution".

Hab mir gerade Alex Jones angeschaut über Silberrevolution und JP Morgan Vernichtung durch die Masse.
Teil 1
Teil 2

Das wird auch immer offensichtlicher, dass Jones Gatekeeper ist.
Da drin haben er und Keiser selber schon lachen müssen als sie erzählt haben, dass sich dann die Eliten plötzlich gegenseitig bekämpfen und dann auffressen werden und dann haben wir gewonnen.
Grundsätzlich sind wir Volk eh blöd genug auch das zu glauben, aber sie haben es dann doch relativiert und gesagt, nein, sondern wir mit unserem heroischen Kampf von der Basis bekehren einfach die meisten Eliten, die dann auf unserer Seite weiterkämpfen.

Naja, und wer sind dann nach der tollen "Revolution" unsere Anführer.
Im Prinzip die üblichen Verdächtigen und Chris White hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

56

Freitag, 3. Dezember 2010, 19:46

@ asl

ja stimmt natuerlich auch, ist genauso wie die frage, warum ueberhaut die paar jaehrchen von der geburt bis zur gruft ueber die buehne bringen, wenn danach eh nix mehr ist....

insofern alles sinnlos, das forum hier, das leben und ueberhaupt


nur manchmal laesst ma sich halt dann doch wieder ein in einem alkoholgetraenkten taumel vielleicht in diese visionen einer besseren welt, einer besseren gesellschaft, wo kinder nicht zu wirtschaftsfaehigen arbeitsrobotern ausgebildet werden, unterwuerfig, funktionierend, sondern zu sozial kompetenten wesen, die das miteinander anstreben...

imagin

all the people,

ich mein, bitte.... ich kann meine kinder so oder so praegen....haengt von der gesellschaftsdoktrin ab, und die ist momentan neoultraliberal und die ist menschenfeindseelig.....muess ma durchbrechen und deshalb schreib`n wir hier

nicht mehr nicht weniger :schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

57

Freitag, 3. Dezember 2010, 20:02

@ baumi...

jo dann is eh alles wurscht, irgendwie....dann bleibt mir halt tortzdem noch der "kino-effekt" ...erste reihe fussfrei

was glaubst, was abgeht in spanien die nachste zeit? tolles land, lebensfroh, total gespalten, halb franco, halb grassroot

da werden grad ein paar cables verbreitet vom spanischen generalstaatsanwalt an die amibotsaft, dass den amis eine schoene verurteilung der zug-attentaeter garantiert wird durch die spanier, dass die CIA-ueberfluege zu folterfluegen von regierungsseite toleriert wurden...die spanier wollten nur informiert sein, wann was drueber fliegt, damit man im ernstfall (oeffentlichkeit kriegt wind davon) schnelle einsatzbereitschaft signalisieren koenne, dass die untersuchungen gegen die US-soldaten, die zu (gemutmassten) einschuechterungsversuchen (auf gemutmassten befehl von oben) kritisch sehende journalisten in deren unterkuenften warnmaessig angeschossen haben und einen spanischen kameramann getoetet haben bei der einnahme bagdads, dass diese untersuchungen fallen gelassen werden

gewusst hammas ja immer, jetzt hammas schwarz auf weiss....und es brennt an 250.000 orten und da kann keine hillary nirgends mehr schadensbegrenzung ueben....den ganzen neusprech und allesistgutblabla kann sie sich jetzt sparen...jetzt kann sie ganz offen monarchieren :hehe

da werden sich die 50% linksalternativen richtig schoen aufregen und mal wieder ein paar autos und glasscheiben zerstoeren....und die 50% francos werden sich auch fragen, wer da jetzt eigentlich regiert, die stolzen iberer oder die us-amerikaner



herrlich....aber richtig....sinnlos, weil was kommt nach der us-hegemonie, wer wird uns dann verarschen....haengt an uns wuerd ich meinen

58

Freitag, 3. Dezember 2010, 23:20

Alle Für und Wider sind ja ganz toll. Die Frage bleibt jedoch: Was machen wir dann, wenn wir alles wissen?
Eben, und deswegen kann ich die ganze Euphorie welche sich durch die Foren zieht nicht ganz nachvollziehen. Hier im Forum muss man ohnehin keinen vom verbrecherischen System überzeugen. Jetzt haben wir einen Beweis mehr, dass es so ist und das war's dann schon.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

59

Samstag, 4. Dezember 2010, 08:41

Derzeit ist es für mich noch immer so, dass das Volk medial gesteuert wird und das Volk sich eben so steuern lässt, obwohl schon viele wissen, da ist was faul.

Die Frage stellt sich, ob das Volk den Spieß endlich umdreht, Verantwortung übernimmt und alles zum GUTEN wenden wird.

Ihr braucht nur genau lesen wie es in den Medien gebracht wird. Wie die Propaganda läuft und wie Stimmung gemacht wird.

Und solange das Volk NICHT massenmedial über das volksvermögenraubende Finanzsystem, die Freimaurei, etc. aufgeklärt wird, sehe ich schwarz!

Er wird ja auch schon als Märtyrer hingestellt - und wer wird damit eigentlich schlecht gemacht?

Zitat

Und da gibt es noch andere Beispiele!

Warum greifen die Medien hier geschriebenes nicht auf? Ich habe sie mehrfach davon in Kennntnis gesetzt. Auch Herrn Dr. Peter Pilz, etc. !

z.B.: Treibende Kraft hinter den Geheimgesellschaften?

Ich habe mich soeben als Superpraktikant beworben!

60

Samstag, 4. Dezember 2010, 16:09

Alle Für und Wider sind ja ganz toll. Die Frage bleibt jedoch: Was machen wir dann, wenn wir alles wissen? Wippen wir mit dem DuDu-Finger, schauen wir ganz böse, um dann den Verbrechern die Hand zu reichen und alles ist wieder gut? Wer enteignet, entwaffnet oder entmachtet wen?


Ich finde es ja lustig, was so los ist in der Internetwelt.

Vor der Veröffentlichung der Daten über Wikileaks passierte übrigens das hier: http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=22025

Von dem viele glaubten, dass es um die Internetausspionierung ihrer eigenen Daten ginge.

Der amerikanische Steuerzahler zahlt an Google für jeden E-Mail-Account User 25 Dollar pro Jahr für die Überwachung der Korrespondenz. Yahoo bekommt sogar 29 Dollar - womit die beiden E-Mail Anbieter mehr Geld vom Staat bekommen, wie von den E-Mail Nutzern. Microsoft ist die Ausnahme, die nehmen dafür noch nichtmal Geld.

Auch das angeblich sichere SSL Login, das auch für Onlinebanking üblich ist, ist für die Amis kein Thema. Das FBI darf falsche SSL-Zertifikate ausstellen und tut es auch seit einigen Jahren.

Wie Dokumente des US-Justizministeriums zeigen, berechnet die Fa. Telcos 2000 Dollar für 'pen register' Daten - also Daten die zeigen, wer mit wem kommuniziert.

Der US-Kongress genehmigte in 2006 rund 500 Millionen Dollar um den Kommunikationsfirmen ihre Auslagen für die Softwareänderungen zur Überwachung des Internets und der Telekommunikation zu erstatten.

In den USA ist alles käuflich und so kaufen auch die Unternehmen. Kaum ein Konzern, der nicht die Daten seiner potenziellen Kunden einsehen möchte und die Provider verkaufen kräftig. Ist ein schönes Zusatzgeschäft Jeder darf unsere Daten haben - es ist alles nur eine Frage des Preises. Profit übertrumpft in den USA alles, auch die Demokratiekontrolle und die Privatsphäre. Die bekommen das auch nicht in den Griff und streiten sich noch über ein Gesetz, dass eine Strafe von 100.000 Dollar pro Tag vorsieht, wenn dagegen verstossen wird.

Wir haben eine panische Angst vor Überwachung und davor, dass die Polizei unsere Daten einsehen kann.

Tatsächlich scheint sich FBI Chef Müller III. aber mit den Internetfirmen getroffen zu haben, weil die schon wußten dass Wikileaks die geheimen Botschaftsdokumente veröffentlichen würde. Amazon war bei diesem Treffen bestimmt auch anwesend. Da wurden schon vorher die Maßnahmen ausgearbeitet, wie man die Dokumente vom Netz kriegt.

Wir leben im Informationszeitalter und sollten uns daran gewöhnen, dass unsere Daten nicht sicher sind. Ob normaler Bürger oder Regierung - keiner von uns kann mehr etwas verbergen. Es gibt immer jemanden, der an diese Daten rankommt. Fast könnte man sagen: Der liebe Gott sieht alles. :king

Hat ja auch seine positiven Seiten. Vielleicht werden dann Politiker in Zukunft darauf achten, sich an die Gesetze des Anstandes und des guten Willens zu halten - und der Rest der Bevölkerung natürlich auch.

Die Dokumente zeigen ja, wie widerwärtig Politiker sich verhalten. Hillary Clinton z.B. soll eine Anweisung unterschrieben haben, UN-Mitarbeiter sollen weltweit von Botschaftsangehörigen ausspioniert werden. Sogar die Kreditkartendetails wollte Hillary wissen. Und jetzt will sie sich aufregen, dass die von ihr unterschrieben Anweisung veröffentlicht wird, so das sie jeder lesen kann. Selber Daten ausspionieren wollen und wenn es um die eigenen Daten geht dann darf das nicht sein?

Am Übelsten war noch ein Tom Flanagan, Mitglied der canadischen Regierung, der im TV öffentlich zum Mord am Wikileaks-Gründer aufgerufen hat. Erinnert echt an die Fatwa von Khomeini gegen Salman Rushdi. Sowas tut man nicht.

http://tv.globalresearch.ca/2010/12/top-…ileaks-director

Einen Menschen wie Assange hat es schon lange nicht mehr gegeben. Er riskiert sein Leben und ich denke, dass ist ihm bewußt. Wenn sein Aufenthaltsort bekannt würde, er wäre nicht mehr lange am Leben.

Deine Frage: "Was machen wir dann, wenn wir alles wissen", werden wir erst beantworten können, wenn es soweit ist. Eines ist aber jetzt schon klar: Die Entwicklung des Internets geht weiter und wir sollten uns mit dem Gedanken anfreunden, dass nichts mehr vertraulich ist.
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten