Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

08.04.2009, 11:57

RE: Vereinbarung der größten Notenbanken


Tja nicht mehr weit und die weltweite Versklavungswährung steht?


Ein paar Jahre wird das schon noch dauern.

Jetzt kommt erstmal eine Währungsreform. Nach dem Euro werden neue Zentralbanken gegründet werden, die sich alle dem IWF unterordnen.

USA/Canada/Mexiko bekommen den Amero
ganz Afrika bekommt eine Währung
Asien ebenfalls
Die gemeinsame Währung der arabischen Staaten soll 2010 eingeführt werden
und Chavez sorgt mit seiner Bank of the South für eine gemeinsame Währung Südamerikas

Dann wird wieder richtig abgezockt, das Spiel geht von vorne los. Dann erst kommt die nächste Krise und eine einheitliche Weltwährung. Und da diese Krise mit Sicherheit aufgezeigt hat, dass nur eine einzige Währung die Welt mal wieder retten kann und eine gemeinsame Währung auch eine gemeinsame Regierung braucht, bekommen wir dann eine Weltregierung. Das ist nur natürlich. Erst der globale Markt, dann die globale Währung und dann die globale Regierung. Schließlich haben die Banker ja durch ihr jahrhundertelanges Spiel gezeigt, wer der Herr ist.

Der Sieger des Monopolys bekommt zur Belohnung die totale Weltherrschaft.

Geschichte ist dazu verdammt, sich zu wiederholen und wer wissen möchte, wie das endet, der lese in der Bibel oder in den Tontafeln der alten Sumerer.
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

12

08.04.2009, 12:04

Es wird aber nicht gelingen! :D Der Plan der NWO! :-P (jetzt habe ich das Smiley auch mal verwenden müssen)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

08.04.2009, 12:47

Es wird aber nicht gelingen! :D Der Plan der NWO! :-P (jetzt habe ich das Smiley auch mal verwenden müssen)


Es wäre zu wünschen, aber was macht dich so sicher?

Ich befürchte, dass es gelingen wird, weil es immer gelungen ist.
Wir leben jetzt zwischen dem Neuen und dem alten Testament - also in einer Zeit über die nichts überliefert ist. Nur das Ende ist durch das AT bekannt, die Fortsetzung durch das NT.
Wir schreiben also jetzt den fehlenden Teil der Geschichte.

Die Menschen sind bisher nicht fähig gewesen, sich zu Höherem zu entwickeln. Jede Kultur entwickelte sich immer gleich. So wird es auch dieses Mal wieder sein. Gier und Neid steht Höherem im Wege und wird gewinnen.

Das Spiel beginnt erneut.
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

14

08.04.2009, 13:02

Eilmeldung dazu

Zitat




Das Weltgeld kommt


Neues Währungssystem beschlossen / Keynes-Vorschlag setzt sich überraschend durch.

Florian Moritz | Berlin



Die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York hat gestern einstimmig die Einführung eines neuen Weltwährungssystems beschlossen. Ziel ist es, die stark schwankenden Wechselkurse verschiedener Währungen zu stabilisieren und globale Ungleichgewichte beim Welthandel abzubauen. Während manche Staaten bislang hohe Exportüberschüsse machen, verschulden sich andere in dramatischer Weise. Solche Unterschiede zwischen den Leistungsbilanzen gelten als eine Ursache der 2007 begonnenen globalen Finanzkrise. Flexible Wechselkurse hatten immer wieder zu Währungsspekulation und heftigen Schwankungen beim Wert der Währungen geführt. Insbesondere ärmere Staaten litten darunter. Wenn ihre Währung nachgab, wurden Kredite aus dem Ausland oft unbezahlbar. Viele häuften Devisenreserven an, um sich vor Schwankungen zu schützen. „Das neue System ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer gerechteren und stabilen Weltwirtschaft“, kommentierte UN-Generalsekretär Ban Kimoon gestern Abend das Ergebnis der Verhandlungen.

.....

http://www.die-zeit.net/s7-weltgeld.php
Das steht noch nicht genaues - muss man weiter suchen

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

15

08.04.2009, 13:08

Das steht noch nicht genaues - muss man weiter suchen
Das haben wir schon mal besprochen:

Zitat

Keynesianismus ist die in den 1930er Jahren von John Maynard Keynes aufgestellte und von seinen Anhängern weiterentwickelte staatliche Wirtschaftstheorie, in der die Globalsteuerung der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen durch den Staat und Notenbank gesteuert wird.[1] Sie steht somit im Gegensatz zur neoklassischen Theorie und zum Monetarismus.
http://de.wikipedia.org/wiki/Keynesianismus
Gleich mal einlesen!

Zitat

Unterschied zum Monetarismus

Häufig wird der keynesianische Politikansatz auf die Fiskalpolitik verkürzt und dann der Gegensatz zwischen dem fiskalpolitischen Ansatz der Keynesianer und der monetaristischen Wirtschaftstheorie betont. Dieser zeigt sich besonders deutlich bei den zu Grunde liegenden Vorüberlegungen. Die letztlich auf Adam Smith et al. fußende „klassische“ und die aus ihr weiterentwickelte „neo-klassische“ ökonomische Theorie geht davon aus, dass ein volkswirtschaftliches System „inhärent“, d. h. von sich aus stabil ist und nur exogene Einwirkungen – wie beispielsweise eine zu hohe Staatsquote – zu unerwünschten Schwankungen der Konjunktur führen.

Daher vertreten Anhänger der neo-klassischen Theorie die Ansicht, der „Fiskus“, also der Staat, solle seine Ausgaben möglichst begrenzen und die Wirtschaftspolitik sich auf geldmengenpolitische (daher „monetaristisch“) Instrumente beschränken. Dem Staat käme nur eine „allokative“, d. h. zuordnungsbezogene Aufgabe zu, während er sich ansonsten möglichst aus der Wirtschaft heraushalten soll. Dies ist aber gemäß dem Keynesianismus falsch, denn im Falle eines Gewinnrückgangs versucht er nicht, die Kosten zu senken, um damit eine Steigerung bzw. Stabilisierung des Gewinns zu bewirken. Er versucht stattdessen durch eine Steigerung der Absatzmenge die Gewinne zu stabilisieren, was auf den Lebensstandard der Arbeitnehmer und somit auf die Wirtschaft keine negativen Auswirkungen hat.[8]

Auf Grund der dargestellten völlig gegensätzlichen Grundannahmen der beiden Wirtschaftstheorien sind Monetarismus und Fiskalismus miteinander unvereinbar.

16

08.04.2009, 14:47

da hast dir auch wieder ein ei gelegt, lieber abisz, bringst damit aber dankenswerterweise eine interessante wende in die diskusison, die mir hier im zeitwort-froum mit seinem ausgepraegten hang zur selektiven wahrnehmung etwas abgeht

dein aus der "die zeit" zitierter artikel ueber die einfuehrung der weltwaehrung ist namelich ein besonderer gag von ATTAC um zu simulieren, wie die nachrichten in der zukunft aussehen SOLLTEN http://www.casino-schliessen.de/index.php?id=5160

Zitat

Die Ausgabe ist datiert auf den 1. Mai 2010 und enthält Nachrichten aus
einer Welt nach der Krise - über Krisenfolgen, die wir uns wünschen
http://www.casino-schliessen.de/index.php?id=5160


ATTAC sind demnach die einfuehrung einer weltwaehrung nicht als verschwoererisch schlecht, sondern als eine option zur eindaemmung des aktuellen raubtierkaitalismus

bei ATTAC denkt man naemlich - anders als bei den infokriegern - auch ueber loesugen nach.....

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

18

08.04.2009, 15:27

Na da habe ich wohl zu wenig geforscht - sorry! ABER!
bei ATTAC denkt man naemlich - anders als bei den infokriegern - auch ueber loesugen nach.....
Wenn das eine Lösung sein soll??

Zitat

Die Abrechnungen erfolgen in einem neu zu schaffenden „Weltgeld“, das nur virtuell im Rahmen der ICU existiert. Diese Weltwährung steht in einem festen Austauschverhältnis zu den nationalen (bzw. regionalen) Währungen – es wird also wieder feste Wechselkurse geben, die nur in Ausnahmefällen angepasst werden.
Strafsteuern gegen Ungleichgewichte

Ungleichgewichte zwischen Netto-Exporteuren und Staaten mit Leistungsbilanzdefizit werden zukünftig durch einen speziellen Mechanismus abgebaut: Sowohl Defizite als auch Guthaben werden mit einer Strafsteuer belegt. Damit werden erstmals auch Überschuss-Länder an den Anpassungskosten beteiligt. Bislang mussten vor allem Länder mit Leistungsbilanzdefizit Sparmaßnahmen einleiten, um die Defizite und damit die Verschuldung im Ausland abzubauen.

Das kommt mir so vor wie jetzt, wenn ein EU-Land die Nettodefizitgrenze von 3% überschreitet, muss sie auch Strafe zahlen?!?! Was sind das für Wifzacke gewesen, die das beschlossen haben. Wenn er eh kein Geld hat, mit was soll er da dann bezahlen?!?!! Außerdem wird ja das Defizit damit NOCH GRÖSSER!

Aber das geht alles auf das zurück, was wir eh schon wissen - GELD als SCHULD regiert die Welt!

Und wenn das von ATTAC eine Lösung sein soll??? Ich habe übrigens Attac.at angeschrieben (Auslöser war das Buch "Cash statt Crash") - NULL ANTWORT!

Aber wie konnte man denn glauben, das man hier ein Art Freigeld einführt??

19

08.04.2009, 16:58

lieber abisz

gerade als banker solltest du sorgfaeltig mit der begrifflichkeiten des bilanz- und geld- und schuldenwesens umgehen...das, was wir angeblich eh schon alle wissen sind total vereinfachte darstellungen von infokriegern, die uns IMO nicht weiterbringen...was ATTAC macht dagegen ist konstruktive arbeit udn nicht nur wilder angriffbestehender strukturen

du musst doch auch die linke seite der bilanz anschauen und nicht nur die rechte...bzw. schaust du dir die bilanz ueberhaut nicht an, sondern nur die gewinn/verlustrechnung

was ist denn ein nettodefizit? die ausgaben in einem jahr sind groesser als die einnahmen (z.b. um 3% groesser)...heisst das jetzt, dass, wer ein nettodefizit macht, der hat kein geld, den darf man nicht bestrachen, weil das dann der todesstoss ist?

natuerlich nicht...das haengt von der bilanz ab...in der linken seite stehen da die vermoegenswerte (kurzfristige, langfristige, barbestaende)...auf der rechten seite die finanzierung, die geldherkunft, unterteilt in fremd-/ und eigenkapital

es gibt einen haufen gesunder firmen, die da ein verhaeltnis schulden (fremdkapital) zu eigenkapital von 30 zu 70 haben...idealer waere natuerlich ein verhaeltnis ca. 60 zu 40 wegen der zinslast


durch ein nettodefizit (oder bei einem unternehmen vergleichbar ein jahresverlust) wird das eigenkapital in der bilanz verringert und das verhaeltnis fremdkapital zu eigenkapita veschiebt sich hin zum fremdkapital....das aendert aber nicht zwangsweise was an der linken seite der bilanz...also an barbestand oder vermoegenswerten...das anedert also auch nix an der zahlungs(un)faehigkeit

weil aber langfristig eine zu unguenstige verschiebung hin zum fremdkapital, das boot zum kentern bringt, kann es nur gut sein, wenn fruehzeitig (etwa in form einer strafe) auf ein zu hohes jaerliches defizit hingewiesen wird

uebrigens ist die leistungsbilanz nur ein teil der zahlungsbilanz und konzentriert sich auf verhaeltnis import/export...und da hat attac ein gerechteres weltsystem im auge

bei der ganzen schulden diskussion im forum (auf die du verweist) wird grad so getan, dass die schuld fuer sich allein steht, aber niemand hat hier die vermoegenswerte als rettungsanker im kopf (bzw. den blick durch die bilanz), fuer die das schuldgeld verwendet wird :schulter:

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

20

08.04.2009, 17:29

aber niemand hat hier die vermoegenswerte als rettungsanker im kopf

Na sicher habe ich die im Kopf. Ich habe Bilanzauswerten gelernt! Was da alles falsch darstellbar ist!!!

Unser Zinseszinssystem wird letztendlich ALLES an die Urgeldverleiher liefern! Das sollte dir einmal klar werden!

Also Klartext: Die Vermögenswerte landen dann ALLE bei den Urgeldverleihern, weil die Schulden insgesamt NIE rückzahlbar sind! Soll das so sein?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten