Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

17.03.2009, 16:02

Jan Ziegler: "was wir nicht wollen, die heutige Weltordnung, der Raubtier-Kapitalismus muss weg."

Komplettes Interview unbedingt vom Anfang lesen ...

Zitat

Nehmen wir ein Land wie Zimbabwe. Einst ein blühendes Agrarland, unter Diktator Mugabe heute total herabgewirtschaftet.
Mugabe war ein grossartiger Guerilla-Führer, er hat den Kampf gegen das fürchterliche blutrünstige Regime von Ian Smith gewonnen. Entgegen den Versprechen hat England nach Machtübernahme Mugabes die Landreform nicht finanziert. Dann hat Mugabe auf eigene Faust damit begonnen, was ins Chaos geführt hat.

Mugabe hat Rassismus praktiziert, er hat die Weissen enteignet.
Weisse Grossgrundbesitzer haben in Afrika nichts zu suchen, die müssen weg. Die sind als Kolonialisten mit Gewalt gekommen und haben das Land gestohlen.

Müssen die Weissen auch weg aus Südafrika?
Das ist etwas anderes. Dort ist eine Verfassung zwischen Mandela und den Halunken von De Klerk ausgehandelt worden...

...immerhin ein Friedensnobelpreisträger.
Auch Kissinger hat einen Friedensnobelpreis bekommen. Nochmals: Die Weissen haben als Grossgrundbesitzer in Afrika nichts zu suchen, wenn die Afrikaner, denen das Land gestohlen wurde, in Bidonvilles um Harare herum dahinvegetieren. Nach der Landreform haben USA und EU einen Boykott gegen Zimbabwe ausgerufen.

Jetzt ist der Westen auch noch an den Zuständen in Mugabes Zimbabwe schuld.
Dass Mugabe heute ein Diktator ist, der die Wahlen fälscht, ist unbestritten, aber man muss doch erklären, wie es dazu gekommen ist.
Kann man auch Ghadhafi entschuldigen? Ihnen wird vorgeworfen, einen Ghadhafi-Preis ins Leben gerufen zu haben.
Das ist falsch. Ich kenne Ghadhafi, ich habe Libyen besucht, er liest meine Bücher und lädt einem zu Diskussionen ein.

Aber mit einem Ghadhafi-Preis haben Sie nichts zu tun?
Nein, das behauptet UN-Watch, eine amerikanisch-israelische Organisation, die mich bekämpft, weil ich 2003 für die Uno einen negativen Bericht über die Zustände in den Palästinensergebieten verfasst habe. Seitdem werde ich von UN-Watch verfolgt, wenn ich einen Ehrendoktor in Paris bekomme, bekommt der Rektor der Uni einen Brief, der mich diffamiert.

Hat sich UN-Watch schon in Thun gemeldet?
Das weiss ich nicht, das kommt sicher noch.

Muss das Thuner Bürgertum damit rechnen, dass Sie es in Ihrer Rede beleidigen?
Nein. Ich werde ein paar Dinge sagen, die ich immer verbreiten möchte. Erstens hat Immanuel Kant gesagt: «Die Unmenschlichkeit, die einem andern angetan wird, zerstört die Menschlichkeit in mir.» Dann ein Zitat von Jean-Paul Sartre: «Wer die Menschen lieben will, muss sehr stark hassen, was sie unterdrückt», also die mörderische kapitalistische absurde Weltordnung, die Kinder auf einer Welt sterben lässt, die vor Reichtum überquillt.

In einer sozialistischen Weltordnung wäre alles besser?
Heute wissen wir, was wir nicht wollen, die heutige Weltordnung, der Raubtier-Kapitalismus. Diese Weltordnung muss weg.

Sie warten auf eine Revolution?
Auf den Aufstand des Gewissens. Die Revolution kommt, aber man weiss nicht wie, das ist ein Mysterium der Geschichte.

(Der Bund)
Darin ist ziemlich alles gesagt. Respekt für Jan Ziegler und seine Offenheit. :up

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

18.03.2009, 16:04

ja wuerd ich auch sagen, die ausbeuteung des suedens ist eigentlich DER wesentliche knackpunkt in sachen schieflage

hier im forum wird ja meist die ausbeutung der arbeiter in den mittelpunkt gerueckt (gemeint natuerlich der zentraleuropaeische arbeiter)...dabei wird leichtt vernachlaessigt, dass bei aller ungleichheit von arbeit und kapital bei uns dennoch paradiesische zustaende in sachen arbeiterrechte- und bedingungen herrschen

wenn ja wenn man die situation im sueden mit unserer vergleicht

und dieses unser paradies hat ihre einzige grundlage im halten von hinterhoefen der produktion, im verknechten und verschulden der laender des suedens, im ausbeuten der rohstoffe, im aufzwingen von monokulturen usw.

insofern muss ich auch etwas laecheln, wenn hier desoefteren die geheimnissvolle macht im hintergrund (judenelite?) konstruiert wird, die sich endlos bereichert, wo alle, die wir hier schreiben, doch schon endlose profiteure des weltsystems sind

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

18.03.2009, 17:09

hier im forum wird ja meist die ausbeutung der arbeiter in den mittelpunkt gerueckt (gemeint natuerlich der zentraleuropaeische arbeiter)...dabei wird leichtt vernachlaessigt, dass bei aller ungleichheit von arbeit und kapital bei uns dennoch paradiesische zustaende in sachen arbeiterrechte- und bedingungen herrschen
Jetzt verteilst du aber Unrecht, weil gerade hier im Zeitwort auf die Ausbeutung der nicht westlichen "Kulturen" hingewiesen wird. Sehr oft erwähne ich unsere Schuld durch ignorieren und aufs Eigenwohl schauen. Es ist sogar so, dass viele das Zeitwort verlassen, weil sie ihre oberflächlichen Perspektiven hier nicht greifend verbreiten können.

Diskussionen über eine spezielle Mafia - sei es die italienische, islamistische oder zionistische usw. - bringen auch keine Neuigkeiten. Somit sind wir auch insgesamt zu Zieglers Statement ungeteilter Meinung. :up

4

18.03.2009, 20:39

Obwohl der Raubtierkapitalismus sehr gut mit unseren "paradiesischen" Zuständen in Verbindung gebracht werden kann und hier auch immer wieder beschrieben wird. Es ist also nicht die tolle Arbeitsmoral welche uns - materiell gesehen - so erfolgreich macht, sondern das Augenzumachen vor den Raubzügen unserer Konzerne.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

18.03.2009, 20:52

insofern muss ich auch etwas laecheln, wenn hier desoefteren die geheimnissvolle macht im hintergrund (judenelite?) konstruiert wird, die sich endlos bereichert, wo alle, die wir hier schreiben, doch schon endlose profiteure des weltsystems sind

Chinaartikel zum Schnäppchenpreis sind nun einmal eine kleine "versaute" Versuchung, auf die der Bürger medienorientiert giert.
Er erfüllt den gewünschten Gesellschaftszwang ... der offensichtlich größeren Druck auf ihn ausübt, als die Scham darüber, welch Blut an diesem "Wunsch" klebt.

Es ist also nicht die tolle Arbeitsmoral welche uns - materiell gesehen - so erfolgreich macht, sondern das Augenzumachen vor den Raubzügen unserer Konzerne

Und je dunkler unsere Sonnenbrille ist, umso dienlicher sind wir für unsere Kapitalistenführer. (so fühl ich doch, wie sehr ich noch selber darin verstrickt bin :oops: )
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Thema bewerten