Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

431

Montag, 20. Juli 2009, 22:32

:) :) :)



Dr. Theol. Kramer Opssss schrieb:

Kramer
Wer hat gefurzt?




Anmeldungsdatum: 01.08.2003
Beiträge: 14490




(#1331745) Verfasst am: 20.07.2009, 21:30 Titel:



ballancer hat folgendes geschrieben:

Die Frage verliert ihre Sinnhaftigkeit, wenn die Antwort gleichgültig ihres Wertes unabänderlich zu der neuen Frage führt, warum dies denn so sei. Und es ist eine Frage der Logik, ob eine Antwort zu einem anderen Verhalten führen kann oder nicht.



Nein, das ist eine Frage der Bewertung. Begründungen basieren jenseits der theoretischen Suche nach Letztbegründungen auf gemeinsamen Konsensen. Das Argument "Rauchen ist schlecht, weil es ungesund ist" wird von vielen Menschen als gültiges Argument bewertet, weil es einen sehr breiten Konsens darüber gibt, dass etwas, das ungesund ist, auch schlecht ist. In einer Diskussion, in der dieser Konsens vorscherrscht, handelt es sich dann auch um ein gültiges Argument. Allerdings handelt es sich nicht um eine Letztbegründung, denn man kann durchaus hinterfragen, warum etwas schlecht sein soll, weil es ungesund ist. Es handelt sich hier nämlich um eine Bewertung, die nicht unbedingt jeder teilen muss. Jemand kann den Genuss höher bewerten als die Gesundheit. Einem Lebensmüden, der sich auf der Brücke gerade seine letzte Zigarette anzündet, wird man wohl kaum mit dem Argument, dass Rauchen der Gesundheit schadet, überzeugen können.

Und genau da liegt das Problem mit den Letztbegründungen: Man kann bei der Suche nach Letztbegründungen nicht von einem gemeinsamen Grundkonsens ausgehen. Darum erscheint der infinite Regress auch wie ein sinnloses Frage-und-Antwortspiel. Der infinite Regress ist ein theoretisches Gedankenkonstrukt, das in einem ebenso theoretischen konsensfreien Raum stattfindet. Gesucht wird nicht nach einer Einigung, sondern nach einer Letztbegründung, die unabhängig von einem vorher festgelegten Konsens funktioniert und auch dann noch gilt, wenn ein Advodatus Diaboli nachbohrt.
_________________
Bunt ist das Leben und granatenstark.
Und volle Kanne, Hoschis.



Genau..deshalb ist das auch das Problem des Atheismus von Kramer`s Coleur. Der kommt ohne diese hier - vom Vordenker ausgearbeiteten Prämissen, die sich so toll gegen dei Anders Denkenden auswirken sollen, selber nicht aus..aber das den Andersdenkenden vor die Füsse schmeißen :) :) .der advocatus ambrosii hat nämlich die gleichen Rechte und Pflichten wie der advocatus diaboli..

Volle Kanne Hotchkiss....aber das verstehst der retrograde Domikaner nicht ... :) :) :) :)



ach ,Grüße an Teldra ( ich las es vorhin ) ...die Ausführungen zum Skeptizismus sind gut, sie möge darüber noch bei Bieri nachlesen und dann nähert sie sich ballancer noch etwas näher an..



:) :) :) :)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

432

Dienstag, 21. Juli 2009, 16:13

Das Missverständnis.

So nebenbei sei bemerkt, dass in diesem Thread das Wort "Freigeisterhaus"
mitunter grob fehlinterpretiert wird.

Da wird häufig so getan, als müssten sich in einem Freigeisterhaus
die Freigeister frei bewegen und optimal entfalten können.

Dem ist aber nicht so.

Schauen wir uns das doch an einem anderen Kompositum mit "Haus" an.

Können sich etwa im Elefantenhaus des Tiergartens die Elefanten
ganz nach ihren elefantastischen Bedürfnissen verhalten?

Nein, im Elefantenhaus werden Elefanten gefangengehalten, dressiert,
und vorgeführt.

Und so ist das auch mit den Freigeistern im Freigeisterhaus zu verstehen.


Daneben soll auch noch bemerkt werden, dass die Betreiber des FGH
anscheinend zwei Ziele verfolgen.

Erstes Ziel dürfte sein, es sollen möglichst viele Freigeister eingefangen
und "auf Linie gebracht", d.h. indoktriniert und diszipliniert, werden.
Dazu werden Heerscharen von linientreuen Moderatoren als Aufpasser und
Ideologiewächter eingesetzt. Von allen Foren die ich kenne, ist beim FGH
mit Abstand der größte Anteil an Benutzern als Blockwarte und Mitglieder
des Wächterrates eingesetzt.

Als zweites Ziel dürfte eine Eintragung in das Guinnes Buch der Rekorde
angestrebt werden.
Das FGH soll anscheinend auch das Forum mit dem größten Anteil an dauerhaft
gesperrten Benutzern sein, bei denen außer den Mitgliedern des Wächterrates
kein Schwein nachvollziehen kann, warum die eigentlich gesperrt wurden.
Eine schwammig formulierte Hausordnung, die einer willkürlichen Auslegung
Tür und Tor öffnet, dient diesem Ziel auf recht vielfältig wirksame Weise.


Daneben dürfte natürlich auch noch allerlei Sonstiges bemerkt werden,
aber das muss ich ja nicht alles selber machen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

433

Dienstag, 21. Juli 2009, 18:08

schön bemerkt, Nebenbemerker :) :) :) :roll:



nu da lasse ich doch meinen alten Freund den Ordinarius in Viecherologie an er Müncherner Unität in wittgensteinscher Manier darüber raisonieren :

K.: Da brauch' ich Sie nicht dazu. Das seh' ich selbst, daß der Freigeist nicht da ist.
V.: Nein, der ist nicht da!
K.: Ja, ist schon recht. Das seh' ich ja, daß er nicht da ist!
V.: Wenn er nicht da ist? Der ist nicht da heut'!
K.: Ja, hör'n denn Sie schlecht! Ich sag doch eben, das seh' ich selbst, daß er nicht da ist.
V.: Ja, wie kann man denn einen seh'n, wenn er nicht da ist?
K.: Ja, wer sieht ihn denn eigentlich?
V.: Sie!
K.: Ich hab' ausdrücklich gesagt, ich seh', daß er nicht da ist. Ich kann ihn doch nicht seh'n, wenn er nicht da ist!
V.: Das mein' doch ich!"



:) :) :)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

434

Dienstag, 21. Juli 2009, 18:37

Zitat

Ich hab' ausdrücklich gesagt, ich seh', daß er nicht da ist. Ich kann ihn doch nicht seh'n, wenn er nicht da ist!
Das sagen Menschen, die glauben, dass sie den totalen Überblick haben. Wer alles sieht, sieht auch was fehlt.

Jetzt hat dieser Thread schon Google Pagerank 1, sehe ich gerade. Das ist interessant. :zkugel: :ggg: :zkugel:

435

Dienstag, 21. Juli 2009, 20:13

:) :)

hey Dr. theol. Kramer OP (rez) der war gut :

Atheismus ist der gottlose Glaube an Nichts oder der Nichtglaube an Götter, auf jedenfall glauben die Atheisten, dass sie nicht glauben und wenn man fragt, an was sie nicht glauben, erzählen einem Atheisten die unglaublichsten Sachen, von fliegenden Teekesselchen und unsichtbaren rosa Einhörnern, an die sie natürlich nicht glauben, an die eigentlich keiner glaubt, aber Atheisten glauben mit mehr Leidenschaft nicht an sowas. Wenn Sie jemals irgendwas unglaublich finden, hat bestimmt schon ein Atheist vor Ihnen nicht daran geglaubt. Das glauben Sie nicht? Ich auch nicht, aber ich war schneller.

:) :)



Nur, wie deinem Beipiel mit den vielen Türen ehedem ..... nicht ganz durchdacht :) :) :)

denn...das A im prägenden Wort setzt voraus, dass es ein "ohne A" geben muss, das zumindest - wenn nicht mehr Aufschläger ist - ...da kannst du Hase so schnell sein , wie du willst...der Igel der Igel....... :) :) :)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

436

Dienstag, 21. Juli 2009, 20:48

das A im prägenden Wort setzt voraus, dass es ein "ohne A" geben muss,
Diese Logik habe ich schon oft gehört, noch öfter benutzt, dennoch kann ich sie als ehrlicher Kampel nicht nicht unterstützen

Wenn ich also ein Aülliputziist bin, dann muss es Ülliputzis geben? Das ist nicht logisch. :schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

437

Dienstag, 21. Juli 2009, 21:20

:) :)

Du solltes aber in der Logik verbleiben oder möchtest du Scherzkeksen.

Es gibt keinen Atheisten ohne Theisten.

Eine Hochreck-Diskusion wäre in der Frage von Nöten um dieses zu klären, : ist der Mensch mit seinem Sein mit Geist und Vernunft erst durch dein Theismus so geworden wie er ist und ob er dann zum Atheismus schwenken muss um dieses Sein zu erhalten.. ??????????????????????????????? :roll: :roll: :roll:

darüber machen sich größere Denker als der kleine Äquilibrist Gedanken und er bekommt auch keine C3 mehr dafür



:) :) :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »athletist« (21. Juli 2009, 21:49)


438

Dienstag, 21. Juli 2009, 22:03

:) :) :)



Die FGH-ler haben einen neuen shooting star..



the Its-Girl from the Campus of Erlangen :

http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=27834

Bauhauskleid neuer Facon oder Prada ...

für die Thesen, die schon vor mehr als einem Jahr diskutiert wurden, als Aufmuterung und positive Verstärkung:

http://www.youtube.com/watch?v=aE89OeM5nmU

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

439

Dienstag, 21. Juli 2009, 22:17

Herst, ich bin selbst Atheist und will vermeiden, dass ich damit die brauchbare Gültigkeit des Theismus beweise.

Ich nehme dazu ein anderes Beispiel.

Wenn ich behaupte, ich bin kein Kupferficker, erzeuge ich damit automatisch einen existenten Kupferficker?

Ich bin ja sehr für direkte Logik, dennoch kann man es übertreiben, weil man ich damit die wortgewandte Argumentation verdirbt.

Um zum FGH zurückzukommen: Das FGH ist ein Accessment-Center, um daraus die besten Wahrheitszertreter für den Bundestag zu lukrieren. Schlechtere Wahrheitszertrümmerer kommen dann in angesehene, Oscar-bebrunzte Kunstprojekte, die natürlich von den Wertschöpfern bezahlt werden. Für die abartigsten Deppen des FGHs gibt es dann die angesehene Oranisation von Unterschrifttensammlungen - etwa eine Scharfmesserkampagne für "humanes Köpfen von Hühnern"

Wir sind uns doch einig, das FGH ist für fast alles zu haben, jedoch für nix zu gebrauchen. Außer natürlich für ein schlechtes Beispiel im redlichen Zeitwort. :D

440

Mittwoch, 22. Juli 2009, 08:52

Zitat

Herst, ich bin selbst Atheist und will vermeiden, dass ich damit die brauchbare Gültigkeit des Theismus beweise.

Ich nehme dazu ein anderes Beispiel.

Wenn ich behaupte, ich bin kein Kupferficker, erzeuge ich damit automatisch einen existenten Kupferficker?



:) :) :)

na , das ist wohl eine discusione scherzoso ..

ahäm, du kannst doch auch mit einem Anti-Jesus keinen Jesus in existeciam verursachen. Du kannst nur einen Gegenentwurf zu einem Entwurf denken und damit einen neuen Entwurf generieren... :) :) :)

also ein Gegen eine Person, führt nicht zu einer neuen/anderen Person , nur zu Streit und der verbindet dann die Sache von dem Entwurf und dem Gegenetwurf, weil darüber wieder Personen sich auseinandersetzen.... :) :) :)



Zitat

Ich bin ja sehr für direkte Logik, dennoch kann man es übertreiben, weil man ich damit die wortgewandte Argumentation verdirbt.



:roll: :roll: :kopfkratz:

oho , wohl alter Sponti : lieber einen Toten mehr als eine guten Spruch verpassen.............. ;)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten