Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 24. März 2009, 14:23

sind dann die tschechischen Dokumente unglaubwürdiger als die verschundenen Dokumente von Österreich?
In Österreich ist die Kopie originaler als das Original. Darum müssen wir unbeteiligten Nachkommen und auch immer noch die Schimpfe für Hitler ertragen.

Sorry - das musste sein. :oops:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 24. März 2009, 15:29

Zitat

Spionierte Zilk auch für die CIA?

24.03.2009 | 14:07 | (DiePresse.com)

Der tschechische Journalist, der die Affäre ins Rollen gebracht hat, ist überzeugt, dass Zilk unter dem Schutz des US-Geheimdienstes stand.



Er hat die neuerliche Berichterstattung um die angebliche Spionage-Tätigkeit des verstorbenen Wiener Altbürgermeisters Helmut Zilk ins Rollen gebracht. Jiri Stastny, Journalist bei der tschechischen Tageszeitung "Mlada fronta Dnes", schrieb in seinem Artikel allerdings nicht nur über eine Zuliefer-Funktion Zilks für den Geheimdienst der CSSR. Stastny zufolge hatte Zilk auch Kontakte zur amerikanischen CIA.

....

http://diepresse.com/home/politik/innenp…x.do&selChannel=
Na das ist ja hochinteressant!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 24. März 2009, 15:39

Zitat

Der tschechische Journalist, der die Affäre ins Rollen gebracht hat, ist überzeugt, dass Zilk unter dem Schutz des US-Geheimdienstes stand.
Es war immer meine Behauptung, dass in den österreichischen Regierungen Kollaborateure sitzen und für die Besatzer die Wertschöpfung der Bürger verschenken.

In der Besatzungszeit von 1945 - 1955 wurden Österreicher gesucht, die ihre Artgenossen betrügen und dafür sorgen, dass immer wieder Leute aus der politischen und monetär gesponserten Inzucht nachkommen.

Jetzt wird es langsam offiziell - wäre schön, wenn sich diese Sache beweisen ließe - alle vor ein Tribunal wegen Hochverrat.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 24. März 2009, 16:45

Zitat


Wien, 24. März 2009 Auszüge über Aufzeichnungen zu angeblichen Geheimtreffen Helmut Zilks in den Jahren 1965-68 in deutscher Übersetzung.

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/A…+Newsletter+112
Da steht das jetzt ziemlich ausführlich! Und ich habe meine eigenen Erfahrungen und INFOS zu bzw. mit Herrn Dr. Zilk!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 24. März 2009, 17:18

Dienstmädchengespräche - ich kriag an Dagmar Koller!

Da steht das jetzt ziemlich ausführlich! Und ich habe meine eigenen Erfahrungen und INFOS zu bzw. mit Herrn Dr. Zilk!
Aber HerrAbisZ! Frau Dagmar Koller hat im "Im Zentrum" gesagt, dass dies alles Dienstmädchengespräche sind.

Aber ich habe noch was gefunden, passiert 4 Tage nach meinem echten Geburtstag.

Zitat

Wenn er dem Widerstand der ÖVP trotzen kann, wird er sich in Zukunft mit der Linie der ÖVP arrangieren müssen. Auch aufgrund dessen wäre er für uns der beste Ansprechpartner. Eine Garantie gibt’s allerdings nicht. Das Interesse Dr. Zilks an seinem beruflichen Aufstieg, seiner Karriere, ist doch sehr groß.
Bis jetzt war die Rolle Dr. Zilks in seinen Beiträgen nicht durchwegs positiv.“
STB- Moucka (Aufzeichnungen der Tschechischen Geheimpolizei)

07.11.66 über Dr. Zilk:
„ ?wenn er es als notwendig ansieht, sich der ÖVP anzuhängen, dann ist das seine Sache! Derweilen sind wir aber der Meinung, dass er die besten Möglichkeiten bei der SPÖ hätte. Grundlegend wurde Dr. Zilk aber die Freiheit gelassen, über die politischen Entwicklungen das zu berichten, was er als wichtig einzustufen weiß“.
Ist doch nicht möglich - die Karrieregeilheit macht aus solchen Menschen vermutliche Hochverräter. Es ist anzunehmen, dass alle Parteien verseucht sind und den Bürgern lediglich ein Schauspiel schenken.

Baumfällt

unregistriert

26

Dienstag, 24. März 2009, 21:26

RE: Die alte Zilk-Affäre wird aufgewärmt. Dabei werden die wichtigsten Fragen nicht gestellt:

Eines wissen wir ja jetzt - die gesamten Akten wurden laut Innenministerin Fekter vernichtet. Dann gab es ja Akten! Und warum wurden diese vernichtet? Die Information ans Innenministerium hätte Frau Fekter auch gleich beantworten können, so sie Peter Pilz's Tagebucheinträge gelesen hätte. Die Staatsanwaltschaft unterliegt doch auch dem Innenministerium.


Ich glaube sie unterliegt dem Justizministerium. Die sind aber sowieso an den Schlüsselstellen gleichermaßen unterwandert. Wenn ich schon oben Zilks Mitgliedschaft im Club 45 erwähne, dann kann ich ja gleich den Bogen etwas weiter, nämlich u.a. ins Justizministerium spannen:

Die aktuelle Justizministerin Bandion-Ortner war doch eigentlich nicht so eine Topp-Person für politische Karriere. Nach dem Fall Elsner schon. Warum? Ich weiß nur, dass der ungeschoren davongekommene Flöttl Junior der Sohn eines weiteren Club 45 Mitglieds ist. Warum ist er eigentlich ungeschoren davongekommen. Hat nicht er einen Großteil der verspielten Gelder sonstwohin überwiesen? Wo sind diese Gelder jetzt? Wer hat sie? Interessiert die Justiz nicht, wichtig ist nur, dass wir einen Schuldigen haben: Helmut Elsner.

Im Zuge der Affäre kam übrigens ans Tageslicht, dass ein weiteres Club 45 Mitglied, Franz Vranitzky, unbedingt Zahlungen in Höhe von etwa 1Mio € erhalten musste. Schließlich gab er in mehrstündigen Telefonaten Finanztipps. Wenn sich das mal ausgezahlt hat. Soviel Experte ist nicht mal der expertigste Experte auf diesem Erdenrund, dass er so ein Telefonberatungshonorar verdienen kann.

Wie stehts denn eigtl mit unserem lieben Innenministerium? Warum wurde Udo Proksch eigtl überführt? Da hat wohl das Innere mal was richtig gemacht, oder? Falsch: die beim Versicherungsbetrug des Club 45 Zampanos Proksch geprellte Versicherung war so schlau sich auf den Polizeiapparat nicht zu verlassen, sondern die Dienste eines Privatdetektivs in Anspruch zu nehmen, der dazu beitrug, dass ausnahmsweise einem Elitisten das Haxl gestellt wurde.

ICh möchte hier nicht das Thema verfehlen, nur unterstreichen, dass man wohl nicht nur im Club 45 war, um cool zu sein und Zigarren zu rauchen. Wo Club 45 draufsteht ist Exkrement drin, denn auch das stinkt ja bekanntlich zum Himmel.

27

Mittwoch, 25. März 2009, 11:55

Du darfst hier ungeniert den Bogen spannen, besonders wenn dann derart interessantes dabei herauskommt.

Kann es sein, dass in diesem Club 45 auch unser momentaner Bundeskanzler Faymann ein Platzerl hat? Denn wie ich gerade lesen muss, lehnt er ja explizit eine Historikerkommission ab. Die von ihm gegebene Begründung finde ich nicht minder spannen:

Zitat

Faymann lehnt Historikerkommission kategorisch ab
.....
Andenken schützen. Für Faymann ist eine Kommission verzichtbar, da diese den Eindruck erwecken würde, an den Spionagevorwürfen sei etwas dran. Er wolle daher nicht in die falsche Richtung gehen, sondern den "richtigen Eindruck" erwecken und das Andenken von Zilk schützen, so ein emotioneller Bundeskanzler. Zilk selbst habe zu diesen Vorwürfen bereits Stellung genommen. Es gibt aus Faymanns Sicht daher "keine neuen Sachverhalte". Es sei aber jedem Historiker unbenommen, in dieser Sache zu forschen.
.....

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/…866494/index.do

Wie weit nur ist unser Bundeskanzler von der Realität entfernt, wenn er denkt man würde die Ehre und das Andenken eines Mannes dadurch bestehen lassen, indem man alles läßt wie es ist - und wenn geht nichts hinterfragt.

Wie ich schon einige Zeilen weiter oben schrieb:


Und um mich Peter Pilz anzuschließen muss diese Sache unbedingt seriös und vollständig aufgeklärt werden - all jene, die das nicht wünschen sind letztlich die "Beschmutzer und Entehrer" von Helmut Zilk. Und nicht jene, die Aufklärung fordern!
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

28

Mittwoch, 25. März 2009, 12:20

Hierzu noch eine höchst interessante Überlegung eines Beitragschreibers in der Presse:

Zitat

Offenbar erdrückende Beweise
Kommentar von: W. Serro am 25.03.2009 um 09:31

Wie die Beweise zeigen, scheint das Profil die Wahrheit aufgedeckt zu haben. Warum Faymann sich gegen die Einsetzung einer Historikerkommission wehrt, ist unerklärlich. Damit stellt sich der ehemaliger Mitarbeiter von Zilk (im Wiener Gemeinderat) kein gutes Zeugnis aus.

Hinsichtlich der verschwundenen Akte: Merkwürdig ist, dass im Jahr 2000 in der Nacht vor der Angelobung des ersten Schüsselkabinetts Demonstranten ins Innenministerium einbrachen und Computer und Akten zerstörten. Diese damals als Anarchisten und Chaoten bezeichneten Eindringlinge inszenierten die Vandalismusaktion ausgerchnet zu einem Zeitpunkt, wo das bis dato jahrzehntelang von den roten besetzte Innenministerium von den Schwarzen abgelöst werden sollte.

Zufall oder Absicht ???

http://diepresse.com/home/politik/innenp…463427/index.do


Zitat

Re: Lächerlicher Betrag?
Kommentar von: W. Serro am 25.03.2009 um 09:31

Außerdem, so merkte Lackner vom Profil in der ORF-Nachtdiskussion am Sonntag an, dass Zilk damals verschuldet war.
http://diepresse.com/home/politik/innenp…463427/index.do


Zitat

Wenigstens eines wissen wir jetzt
Kommentar von: Joe am 24.03.2009 um 19:44

Zilks damals absurd anmutende notarielle Erklärung, nicht als Bundespräsident kandidieren zu wollen, war weniger an lästige Journalisten gerichtet, sondern an politische Gegner und Mitwisser "da irgendwo draußen", die bereits ihre Hände an den Schubladen hatten. Denn dann wäre das gestrige Profil-Titelblatt schon vor 15 Jahren erschienen.

http://diepresse.com/home/politik/innenp…463427/index.do


:schulter:
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

29

Mittwoch, 25. März 2009, 15:12

Akt: Zilk "kein Agent"

Zitat

Helmut Zilk war laut gefundenen Stapo-Aufzeichnungen nur "Informator" - Mit Original-Akte zum Download
Der Akt der österreichischen Staatspolizei über Helmut Zilks Verbindungen zum Geheimdienst der Tschechoslowakei sind nun doch aufgetaucht. Der Originalakt dürfte zwar vernichtet worden sein, die relevanten Informationen wurden indes auf Mikrofilm archiviert.
Kein "Agent", sondern "Gesprächspartner"
weiterlesen

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

30

Mittwoch, 25. März 2009, 15:50

Zitat

Er habe ausdrücklich verlangt, dass seine Information der Republik Österreich nicht schaden dürfen.......
Und dafür hat er einen doppelten Arbeitermonatslohn bekommen?

Zitat

Die Führung in Prag habe ein großes Interesse am Kontaktmann Zilk gehabt, der sei darum mit "Samthandschuhen" angefasst worden.
Warum? Wohl weil er keinen massigen Druck brauchte - der Druck war nur der doppelte Lohn eines Hacklers damals, der auch noch die SPÖ wählen soll.

:kotz:

Thema bewerten