Du bist nicht angemeldet.

[Vorschlag] Venus Project

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 27. März 2009, 21:20

Venus Project

Hallo,

Die meisten von euch werden ja bereits die Zeitgeist Filme kennen,
die sich mit den Themen Religion, Terror,Wirtschafts und Zinssystem beschäftigen.
Eine interessantes Thema wird im Zeitgeist Addendum aufgeworfen,
was eine mögliche Antwort zu unserem derzeitigen Kapitalistischen System darstellt.
Es nennt sich das Venus Projekt.
Dieses Projekt geht auf eine mögliche Systemänderung nach dem chrash ein.
Ein bereits öffentliches Thema ist ja bereits das bedingungslose Grundeinkommen,
jedoch geht man hier noch einen Schritt weiter und verzichtet komplett auf das Geldwesen.
Das System basiert auf den Zugang zu den Resourcen für jeden und
nicht wie derzeit auf Knappheit (Profit).

Es gibt natürlich auch hier einiges zu bemängeln, jedoch kann nichts schlimmer sein wie die jetztige Situation



http://www.thevenusproject.com/
http://www.youtube.com/watch?v=Cf1gZxmIDKw
http://www.youtube.com/watch?v=68Y363-gPX8
»suduno« hat folgende Datei angehängt:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 27. März 2009, 22:15

Das sind sehr komplizierte Ziele, wenn man künstlich macht, was die Erde von ganz alleine kann. Grundsätzlich ist für alles Nötige gesorgt.

Zwar will das Venus-Projekt die derzeitigen Fehler vermeiden, trotzdem bedient es die Reflexe des herrschenden Zeitgeistes, denn schon die Bilder sehen sehr prunksüchtig aus und das System ist, wie jetzt, auf Effizienz und Ehrgeiz ausgelegt.

Ich stehe dem Projekt mit kritischem Blick gegenüber, denn die Technik bringt sich selbst immer schneller zum Ende ihrer Möglichkeiten. Das sieht man doch heute schon: freilich kann ein Handy noch kleiner gebaut werden, doch es wird niemand mehr bedienen können - mehr wäre sinnlos.

Was machen wir, wenn's perfekter nimma geht?

Wo siehst du exakt die positiven Exponate am Venus-Projekt?

3

Samstag, 28. März 2009, 09:20

Das ist richtig das die Natur das meiste bereits hat und das ist auch das Grundkonzept die natürlichen Resourcen der Allgemeinheit zugänglich zu machen.
Natürlich birgt es das Problem das diese Resourcen wieder in falscher Weise verwendet werden.
Dieses Problem sehe auch ich hier und man muss dies irgenwie in den Griff bekommen.
Wenn diese Resourcen jedoch in einem Masse geschöpft werden können
das genügend für alle Menschen immer bereit steht,
ohne die Natur zu schädigen, braucht es kein Geld, da alles frei vorhanden ist.
Eventuell verschwindet somit auch der Geiz und die Raffgier, kriminalität etc. alle Art von finanzjobs natürlich auch.
Sicherlich ist das alles sehr optimistisch, aber Ist das alles nicht einfach auch eine bewusstseins Sache??
Dreh dich um 180° und stell dich dem Problem,dann wirst du die Lösung finden,
sagte schon Schauberger seiner Zeit.
Dieses Projekt ist zwar sehr utopisch jedoch was spricht dagegen.
Nur weil wir nicht so programmiert sind und in dieser Art gelernt haben zu denken?

Fakt ist jedoch das die künstliche Knappheit im System die für die Profitgier des Kapitalismus steht,
immer dazu führen wird das nicht genügend für alle Menschen bereit steht und
daher immer einer Erwerbstätigkeit nachgegangen werden muss,
da wir ja das Geld brauchen um zu überleben und ganz wichtig um den Zins zu bedienen.
Weiters wird die schere zwischen Reich und Arm und die totale armut in den 3 welt Länder immer mehr werden.

Es bleibt heute schon immer weniger Anteil der Arbeit, durch Maschinenarbeit, für den Menschen übrig.
Das wird auch immer schlimmer.
Den Hauptteil an Steuern wird jedoch dem geringen Anteil der Menschenarbeit entnommen,
da Maschinen nicht in dem Ausmass besteuert werden.
Dies wiederum heißt das immer weniger Menschen immer mehr Abgaben leisten müssen.
(Sogar ohne den ständigen Zuwachs an Staats-Schulden den auch der Steuerzahler tragen muss)

Das Problem das die Maschinen diesen Anteil an der Arbeit immer mehr schrumpfen lässt,
wird in Naher Zukunft ohnedies auch zu einem Kollaps führen.

Wir können heute schon ca. 80% der Arbeit über Machinen erledigen,
der Rest bleibt den Menschen übrig, die sich alla " Reise nach Jerusalem" und
diversen Mobbing Aktionen (wer läuft am Förderband am schnellsten)
sich den geringen Anteil der Menschenarbeit,
noch sichern werden, um deren Famiele zu ernähren.
Nur was ist mit dem Rest der Menschen die nicht auf Ellbogentechnik und Ausbeutung weiterleben können.
Das derzeitige Sozialsytsem und deren Lesitungen sind nicht dafür ausgelegt.

Man braucht doch heute nur mehr in die Gesichter der Menschen schauen.
Denke ich 10 -15 Jahre zurück hat es sicherlich mehr Freude gegeben.
Heute sieht man meistens Frustrierte und Depressive Menschen auf der Strasse,
die einfach mit der Arbeitsart und der Geschwindigkeit nicht mehr glücklich sind.
Aber der 24 Sunden Tag hilft uns hier,
da auch diese Stunden irgendwann erschöpft sind und was dann??

Das heutige System und die Poilitik etc. hat noch nie ein Prolem gelöst.
Im Gegenteil durch Restrilktionen und Gesetzte wird es immer komplizierter und problematischer.
Heute ist nichts mehr erlaubt und die Probleme werden immer mehr.
Wir sprechen hier nich gar nicht über etwaige NWO aktionen.

Nur die Technik wenn richtig eingestzt, hat bis dato Probleme gelöst.
Ob es die Waschmaschine oder ein Auto/Flugzeug ist.(auch wenn diese teilweise auf flascher basis funktionieren--> wir bewegen uns falsch)
Diese Technologien sind unerschöpflich, wenn diese auch frei erforscht werden könnten.
Durch die Machthaber ist das leider derzeit nicht möglich.
(Patente der Batterien und Photovoltaik unter der Hand der Ölkonzerne, Geheime Technologien alla Are 51 die hauptsächlich dem Militär zugute kommen)

Die Technik wurde in den letzten 100 Jahre doch nur aufgrund der Kriegsmaschinerie angekurbelt und finanziert,
wenn hier ein anderes Motiv in den Fordergrund rückt, dann kann die Technik noch weit mehr Probleme lösen.
Der Mensch an sich ist neugierig und daher wird es immer einen Antrieb geben.
Ich denke nicht das hier ein Ende erzielt werden kann.
Auch wenn weniger Arbeit für die Menschheit da ist und
wir für die Grundbedürfnisse oder sogar noch mehr,
auch ohne Arbeit durch richtige Verteilung der Resourcen, garantieren können,
werden die Menschen erst ihre wahren berufungen finden.
Dann wird der Existenzkampf jedweder Menschen ein Ende haben und
sich ein anderes Bewusstsein bei den Menschen von ganz alleine einstellen.
Es wird auch nicht sein das die Menschen einfach zuhause bleiben und nichts mehr tun,
falls für deren Unterhalt gesorgt wird.
Im Gegenteil die Menschen werden beginnen nach zu denken und
widmen sich derer richtigen Begabung und können damit positive Dinge bewirken.
Es gibt ja keinen Arbeitszwang.
Menschen sind Schöpfer je nach Motiv und Freiheit wird dies Negativ oder Positiv vorangetrieben.

Aber wie man sieht kann man das Blatt drehen und wenden wie man will.
Das Geldsytem (Zins) ist immer wieder der Grund der Probleme.
Dies gehört gelöst und an den Wurzeln gepackt.
die Ständige Symtombehandlung bringt nichts.

Ich habe hier noch einen link zu einem Film über Grundeinkommen,
der auch sehr interessant ist und zeigt wie einfach das heute schon wäre.
Es kann dieses System von heute auf morgen umgestellt werden.
Die finanzierung ist kein Problem.

http://www.videogold.de/das-grundeinkommen/

4

Samstag, 28. März 2009, 10:27

Zitat

Fakt ist jedoch das die künstliche Knappheit im System die für die Profitgier des Kapitalismus steht,

immer dazu führen wird das nicht genügend für alle Menschen bereit steht und

daher immer einer Erwerbstätigkeit nachgegangen werden muss,

da wir ja das Geld brauchen um zu überleben und ganz wichtig um den Zins zu bedienen.



-T-shirts haengen nicht am baumwollstrauch

-mehl waechst nicht auf dem feld

-autos findet man nicht in der erzgrube


um diese produkte aus den rohstoffen zu gewinnen, geht man in erster linie einer erwerbstaetigkeit nach

wenn du sehr bescheiden bist und kein auto brauchst, ausserdem keine fertiggerichte, hightecprodukte etc. dann kannst du auf diese art der erwerbstaetigkeit in unserer arbeitsgeteilten welt gerne verzichten...nur arbeiten musst du trotzdem, um dich und deine familie/sippe zu erhalten :schulter:

und weil du vielleich das eine besser kannst als das andere wird sich schon innerhal deiner familie/sippe eine arbeitsteilung ergeben...allein wirst dus eh nicht schaffen

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 28. März 2009, 10:50

Ich habe hier noch einen link zu einem Film über Grundeinkommen, der auch sehr interessant ist und zeigt wie einfach das heute schon wäre. Es kann dieses System von heute auf morgen umgestellt werden. Die finanzierung ist kein Problem.
Das bedingungslose Grundeinkommen ist nur in einem ausbeuterischen System notwendig und somit für eine sozialere Welt ein Widerspruch, weil für die Beschäftigten wieder ein Zwang entsteht, der halt nur anders genannt wird. Also dieselbe Rüstung aber mit weicher Polsterung. Auch darüber hatte ich mir schon vor langer Zeit Gedanken gemacht und nannte diese Sache:
Protagonistische Planwirtschaft

Im Grunde genommen ein sozialisierter Kapitalismus - damit bescheidene Menschen im System auch überleben können.

Beim Venus-Projekt stört mich das Pompöse/Ehrgeizige - mir würde das Gerechte und Gleichmäßige mehr taugen - was wie eine Verlockung ausschaut, die eine wahre Ambition verschleiert. Eine akute Problemlösung sehe ich darin nicht, sondern es könnte sein, dass sich eine frei denken dürfende Gesellschaft so entwickeln könnte, ...

... was ich nicht glauben kann.

6

Samstag, 28. März 2009, 12:32

Das vieldiskutierte Grundeinkommen ist doch nur eine Variante der Sozialhilfe. Es schafft keinen Freiraum, sondern führt nur zu mehr Abhängigkeit. Ein wahres Grundeinkommen wäre ein Stück Land für jeden. Russland will momentan die Goldgewinnung für private wieder erlauben. Es geht dabei darum, soziale Spannungen abzubauen und gleichzeitig ist es der Versuch, etwas anzukurbeln.

Zitat

Russland: Ein Goldrausch im Permafrost

27.03.2009 | 19:41 | PETER MARTENS (Die Presse)

Erstmals seit der Zarenzeit will Moskau die private Förderung von Gold erlauben - als Konjunkturmaßnahme. Das Interesse ist enorm, Sibirien hofft auf starken Zuzug.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eas…=/home/index.do


Man muss abwarten, wie sich diese Sache entwickelt! Wenn bspw. in Ö Land verteilt werden würde wo sich die Leute darauf etwas bauen könnten, würde auch ein Kreislauf entstehen von dem Menschen leben könnten.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

7

Samstag, 28. März 2009, 18:22

im tiefsten waldviertel vielleicht an der tscheschischen grenze...super...da ziehn ma alle hin....

oder doch eher am wilhelminenberg in wien? gibts da ueberhaupt noch freie grundstuecke?

8

Sonntag, 29. März 2009, 19:10

Viele Leute wären oder werden sehr froh sein, wenn sie ein Stück Land an der Tschechischen Grenze haben.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten