Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. April 2009, 09:32

Club 2 "Droht ein neuer Klassenkampf?": Mit ATTAC, Claus Raidl und Christian Ortner

Mit:
Elmar Altvater (Politikwissenschaftler, FU Berlin)
Claus Raidl (Präsident der österr. Nationalbank)
Christian Ortner (Journalist, Autor)
Christian Felber (Attac Österreich)
Tina Leisch (Regisseurin, Aktivistin)
Moderator: Michael Köhlmeier


Gestern schaute ich dieses Gespräch und war von den gebrachten Inhalten vollkommen entäuscht.

Christian Ortner:
Er spielte den berühmten Brunnenvergifter, unterstellte anderen verwerfliche Thesen, war ein unmöglicher Diskutant, warf anderen eigene Diskussionsunregelmäßigkeiten vor. Christian Ortner brillierte mit endlosem, feindseligem Gesudere und seiner Dummdreistigkeit.

Claus Raidl:
Eine schwache Vorstellung des Nationalbankpräsidenten, der sich nur um das Verschwenden der Gesprächszeit kümmerte. Raidl bediente permanent die Floskeln der Raffkapitalisten - null Einsicht, null menschliche Inhalte und endlose Geduld ein Verbrecherssystem mit Unargumenten zu stützen.

Michael Köhlmeier:
Auch der Moderator bekommt in meinem Bericht die rosa Schweinderlfarbe, weil er alles tat, um an den ATTAC-Themen einen bitteren Nachgeschmack zu lassen. Er lenkte den Club2 eindeutig in Richtung Verherrlichung des Bankrottsystems und Vertuschung der Ursachen.

ATTAC Team: Christian Felber, Elmar Altvater, Tina Leisch
Sie haben gute Ansätze, sind jedoch politisch zu korrekt und zu ungeübt im Disput gegen Nadelstreif-Delinquenten, die sich an überhaupt keine Anstandsregeln halten. Sie waren gegen die sicherlich zu erwartenden Angriffe der der Neo-Liberalisten schlecht vorbereitet und konnten ihre Inhalte kaum verständlich rüberbringen. Sie brauchen Sprecher, die jedes kapitalistische Unargument Lügen straft, damit nicht ständig der vermittelte Leistungsblödsinn der rosaroten Geldschweinderl greifen kann, der letzendlich jede Diskussion unbrauchbar in die Länge zieht. Der Zuhörer wird immer wieder erschöpft und hat keinen Erkenntnisgewinn.

Ich hätte die Gelegenheit genutzt und den Nationalbankerpräsidenten Raidl nicht mehr ausgelassen, bis er mir erkärt hätte, wo denn das Geld für den Zins herkommt. Christian Ortner hätte ins Winkerl gestellt werden müssen - mehr als "hirnkrank" fällt mir zu diesem Typen leider nicht ein.

Fazit: Die Sendung war wertlos und ein Rückschlag im Kampf gegen die kapitalistische Räuberbande. Der ORF sollte schnell kapieren, wessen Lied zu singen ist, nämlich die Lieder der Mehrheit und nicht der Mafia.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 9. April 2009, 11:08

Fazit: Die Sendung war wertlos und ein Rückschlag im Kampf gegen die kapitalistische Räuberbande. Der ORF sollte schnell kapieren, wessen Lied zu singen ist, nämlich die Lieder der Mehrheit und nicht der Mafia.


Ich habe die Sendung nicht gesehen!
Aber jetzt ehrlich, was erwartet man sich von einem Moderator der ohne mit der Wimper zu zucken für den Lissabonervertrag sich ausspricht?
Das gleiche ist mit dem Sender der den Club 2 ausstrahlt, es ist meistens so, auch in der Sendung "Im Zentrum" lauft das so Systemmatisch ab, wenn einer gute Ansätze bringt, wie z.b auch in der Arte diskussion "Sicherheit und Freiheit", werden genau diese Leute in den Hintergrund geschoben und die anderen reden ihren beruhigenden Text runter(meistens noch so einen falschen Grinser drauf)!
Wer nicht mitspielt, kommt in den Hintergrund (drei Leute antworten gleichzeitig, so das man keinen versteht und die Erklärung od. Frage erstiekt od. gleich darauf eine andere Frage folgt), od. man wird vom Sender selber gar nicht eingeladen!
Viuelleicht kann sich noch jemand an die Sendung "Im Zentrum" erinnern, wo die Kleinparteien vor der Wahl '08 eingeladen waren, die Moderatorin (Thurnher od. wie auch immer), kam mit der Frage auf Wilfried zu: In welchem Punkt den das mit den Kriegseinsätzen stehe, naja Wilfried war nicht gut vorbereitet, aber der KPÖ Mensch (Name entfallen) hätte ihr gerne die Antwort unter die Nase geschmiert, doch man ließ ihn nicht!
Und so laufen die Diskussionssendungen zu 90% ab! :schüt:

3

Freitag, 10. April 2009, 05:04

Club 2 - droht ein neuer maskenball?

ich hatte nicht den eindruck, dass die sendung viele fragen offen gelassen hätte. ortner ließ wie gewohnt keine polemik aus, raidl - jedes wort umsonst -, keine chance für felber, auch nur einer bosheit zu kontern, weil zu lieb, zu ehrlich, letztlich zu unangreifbar. raidl machte schnell klar: wenn man partout die chancen eines neuen weltdenkens nicht erkennen und grundsätzlich alles bonzige verteidigen will, hat man selber vermutlich alles richtig gemacht. die "krise" ist keine, der man sich selbst zu stellen braucht. und wenn, dann nur unter dem sonnenschirmchen des eigennutzes. gepredigt (raidl) und geraunt (ortner) in einer rhetorik, die mit jener rechten, welche bekanntermaßen vorsichtshalber extrem ist und von vornherein diskussionsunwürdig, keinen wettkampf scheuen müsste. Schließlich noch ddr- und nazikeulen gegen attac, vorgetragen mit pathos und stolz. worauf bloß? auf welchen geistesblitz?
natürlich hatte felber es nicht leicht. schließlich hatte er viel unsinn einzustecken und dabei noch die eigene position zu rechtfertigen. bei ihm hatte man den eindruck, er wollte menschen bewegen, sich selbst zu bewegen. bei ortner und speziell raidl fand man sich dagegen in der zielgeraden einer neueröffneten geisterbahn, und letzterer schien stolz darauf, letzter zu sein.
dankenswerter weise wurde ein gewisses ethos gewahrt durch die einsätze von elmar altvater und tina leisch. man hätte sicher gerne so manche erkenntnis geteilt an diesem abend, allein, das teilen muss gelernt sein. bei herrn köhlmeier bin ich ungeteilter meinung, er solle seine politische korrektness fürderhin beispielsweise bei neunlive zum einsatz bringen. jammerschade. genau das haben sie nicht kapiert: dass es nicht um sie geht, dass es nicht gegen sie geht, dass es für alle geht. ein bemerkenswertes zeugnis.
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 10. April 2009, 11:27

Gestern habe ich mich noch hingesetzt und meine Eindrücke über den Herrn Ortner hinterlassen.

Zitat

Psychogramm: Christian Ortner (Journalist, Autor) im Club 2

Seit dem Club 2 vom 8. April 2009 “Droht ein neuer Klassenkampf” kann ich das erschütternde Verhalten des Herrn Christian Ortner nimma aus meinen Gedanken bringen. Wie viel hat Herr Ortner wohl der österreichischen Hochfinanzmafia gekostet, um via dem ORF-Club 2 anderen Teilnehmern und den vielen verunsicherten Zusehern in Österreich derartig sicht- und hörbar ins Gesicht furzen zu dürfen?
Lustig ist auch der ortner-online blog http://www.ortneronline.at/?p=547

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten