Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 28. April 2009, 11:07

Fünf Jahre Haft für Honsik wegen Wiederbetätigung

Zitat


Wegen Wiederbetätigung
Fünf Jahre Haft für Honsik
27. April 2009, 20:46

Schuldspruch einstimmig in allen Punkten - Gerd Honsik meldete Nichtigkeit und Berufung an - Urteil ist nicht rechtskräftig
Wien - Ein Schwursenat unter dem Vorsitz von Richter Andreas Böhm hat am Montagabend im Wiener Landesgericht den mutmaßlichen Holocaust-Leugner Gerd Honsik der Wiederbetätigung schuldig gesprochen. Für die Verurteilung nach dem Paragrafen 3g Verbotsgesetz erhielt Honsik fünf Jahre Haft. Die Geschworenen befanden den Angeklagten in allen 21 an sie gerichteten Fragen für schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

http://derstandard.at/?id=1240550026995
Warum schweigt Honsik nicht? Entweder sind die Fakten auf seiner Seite oder er ist geistig abnorm veranlagt - in beiden Fällen wäre er nicht zu bestrafen. :schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 28. April 2009, 12:19

Hast du die vorherigen Artikel auch gelesen?



Zitat


Nachlese dritter Prozesstag

Honsik: "Will mich verteidigen dürfen"

27. April 2009, 12:36



....

Richter fällt es schwer Honsik ernst zu nehmen

Als der Angeklagte beweisen wollte, dass die Zeitgeschichtsschreibung vom US-Geheimdienst CIA manipuliert worden sei, wurde es dem Richter zu bunt: "Jetzt fallt´s mir langsam wirklich schwer, sie ernst zu nehmen", sagte Böhm.

.....

http://derstandard.at/?url=/?id=1240550026995

http://derstandard.at/?url=/?id=1240550026995

http://derstandard.at/?url=/?id=1240550026995

Und über seinen Anwalt steht

Zitat




Der Lieblingsanwalt der rechtsextremen Szene im Visier der Justiz

28. April 2009, 11:59



Herbert Schallers Tage als Strafverteidiger sind gezählt - Aus Formalgründen, nicht wegen des Wiederbetätigungsverfahrens, das gegen ihn läuft

Gerd Honsiks Prozess ist vorerst vorbei - aber nicht für alle Beteiligten. Für seinen Verteidiger Herbert Schaller, 86, könnte der Auftritt im Gerichtssaal unangenehme juristische Folgen haben.

Als sich die Debatte im Honsik-Prozess um die Leugnung der Existenz von Gaskammern drehte, lavierte sich Schaller um eine klare Anerkennung der Verbrechen des Holocaust herum: "Wahrheit muss Wahrheit bleiben." Die Existenz von Gaskammern sei „keine Tatsache, sondern nur herrschende Meinung", zitiert ihn die „Presse". Daraufhin ließ der Richter zu Protokoll geben: "Festgehalten wird, dass der Verteidiger die Existenz der Gaskammern bezweifelt oder Personen zitiert, welche die Existenz der Gaskammern bezweifeln." Die Äußerungen könnten also auch juristische Konsequenzen für Schaller haben, bestätigt die Staatsanwaltschaft. Ob sie Eingang in das Wiederbetätigungs-Verfahren finden, das bereits gegen Schaller läuft, oder sogar zu einem eigenen zweiten Verfahren führen, wird gerade geprüft. "Wir warten jetzt auf die Niederschrift des Prozess-Protokolls, um dem nachzugehen", bestätigt der Sprecher der Wiener Staatsanwaltschaft, Gerald Jarosch, gegenüber derStandard.at.


.....

http://derstandard.at/?url=/?id=1240550026995

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 28. April 2009, 12:22

Scharfrichter Andreas Böhm ev. neuer Justizminister?

Schaut euch die Fotos an!

Einmal die Superbewachung eines Greises wie Gerd Honsik und dann noch der Richter, der dieses Urteil nicht ohne sehr ernstzunehmenden Grund entließ.
»ASY« hat folgende Bilder angehängt:
  • superbewachung honsik.jpg
  • scharfrichter andreas böhm.jpg

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 28. April 2009, 14:54

Vergleich Gerd Honsik zu NS-Verbrecher Urteile beim Nürnberger Tribunal.

Ein Beitrag eines Standard Forenschreibers!

Zitat

Vergleich zu ehemaligen NS-Führern

Urteile in Nürnberg:
NS-Reichskanzler u Grossadmiral Dönitz:10 Jahre Gefängnis;
Reichsbankpräsident Schacht: Freispruch;
Aussenminister Neurath 9 Jahre;
Radio-Propagandachef Fritzsche: Freispruch.
Dagegen nach über 60 Jahren: Honsik 5 Jahre. ISt das nicht ziemlich unverhältnismässig?

http://derstandard.at/?url=/plink/1240550026995/12774907

Das muss auch mal betoniert werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Dienstag, 28. April 2009, 19:58

Nach bewährtem Vorbild?

Hat Hr. Dr. Böhm dem Unhold auch die Hosenträger zur Verhandlung abnehmen lassen? :kopfkratz:

6

Donnerstag, 30. April 2009, 07:40

RE: Fünf Jahre Haft für Honsik wegen Wiederbetätigung

Zitat


Wegen Wiederbetätigung
Fünf Jahre Haft für Honsik
27. April 2009, 20:46

Schuldspruch einstimmig in allen Punkten - Gerd Honsik meldete Nichtigkeit und Berufung an - Urteil ist nicht rechtskräftig
Wien - Ein Schwursenat unter dem Vorsitz von Richter Andreas Böhm hat am Montagabend im Wiener Landesgericht den mutmaßlichen Holocaust-Leugner Gerd Honsik der Wiederbetätigung schuldig gesprochen. Für die Verurteilung nach dem Paragrafen 3g Verbotsgesetz erhielt Honsik fünf Jahre Haft. Die Geschworenen befanden den Angeklagten in allen 21 an sie gerichteten Fragen für schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

http://derstandard.at/?id=1240550026995
Warum schweigt Honsik nicht? Entweder sind die Fakten auf seiner Seite oder er ist geistig abnorm veranlagt - in beiden Fällen wäre er nicht zu bestrafen. :schulter:



Warum sollte Honsik schweigen? Er hat nicht zum Sturz der Regierung aufgerufen oder ümstürzlerische Thesen verbreitet, er stellt einiges Vergangene in Frage.
Eine funktionierende Demokratie sollte das aushalten ohne in Hysterie zu verfallen. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

7

Sonntag, 28. Juni 2009, 22:53

Womit bewiesen ist, daß Österreich kein Rechtsstaat ist genau wie die brDvD.
Bei uns wird permanent der Artikel 5 Grundgesetz (eine Verfassung besitzen wir nicht) "Meinungsfreiheit" mißachtet, in Österreich gibts da sicher auch was in der Verfassung oder ?
In der brDvD ist in Gesinnungsprozessen noch nicht einmal erlaubt Beweismaterial zur Entlastung vorzulegen.
Irgendwie erinnert das an die Inquisition im Mittelalter, da stand auch die Religion im Mittelpunkt.
Heute ist es die Ho£okau$t Religion.
Wer nicht dran glaubt kommt zwar nicht auf den Scheiterhaufen aber in den Knast.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 28. Juni 2009, 22:57

In zwei deutschsprachigen Landen werden die Menschen für ihren Nichtglauben eingesperrt.

Ich habe dazu mal einen Thread in einem System-Forum gestellt.

Welche nennenswerten Gemeinschaften strafen das Nichtglauben?

:zkugel: :ggg:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Montag, 29. Juni 2009, 00:54

unter "faschismus" versteht man meines wissens, anderen gewisse überzeugungen zwangsweise aufzuladen, widerspruch nicht zu dulden und widerstand mit aller zur verfügung stehenden härte zu brechen. wenn nun jemand in österreich die gängigen anschauungen zum thema holocaust in irgendeiner weise öffentlich in zweifel zieht, hat er es dann in weitere folge mit einem demokratischen gericht zu tun oder mit einem faschistischen?
man muss aufpassen, dass schreibspeise nicht zu speischreibse wird

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Montag, 29. Juni 2009, 01:07

wenn nun jemand in österreich die gängigen anschauungen zum thema holocaust in irgendeiner weise öffentlich in zweifel zieht, hat er es dann in weitere folge mit einem demokratischen gericht zu tun oder mit einem faschistischen?
Eindeutig mit einem faschistischen Gericht, gleich der Inquisition. Es werden keine Gutachter erlaubt, nicht mal jüdische, weil sie den Argumenten unter der Wahrheitspflicht nicht standhalten könnten - es wäre unmöglich. Sogar ich habe, obgleich ich ein Holocaustgläubiger war, zwei unmögliche Sachverhalte rausgefunden, die aus offizieller Propaganda ursächlich waren.

Es wäre töricht die Nationalsozialisten in irgendeiner Weise zu verteidigen, dennoch bleibt auch die Lüge über Verbrecher lediglich eine Lüge und wird nicht zur Wahrheit.

Dazu erwähne ich gerne den jüdischen Elie Wiesel, der einer Lüge zum Holocaust straflos überführt wurde.

Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere sind wahr, finden aber nie statt.

Ähnliche Themen

Thema bewerten