Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

14.05.2009, 18:03

Global Change - Film zur Krise

Hier wird weniger über den Zins gesprochen. Es wird aber von vielen gesprochen, was hier im Zeitwort schon angedeutet wurde! z. B. die Monopole od. so eine Art Wörgler Wirtschaftswunder.

Zitat

(13.5.2009) Menschen aus dem Osten Deutschlands haben sich zusammengetan, um ein Video zur Wirtschaftskrise zu produzieren, das beim G 20-Gipfel in London vorgeführt wurde. Dabei werden in gerade mal 33 Minuten interessante Denkanstösse gegeben, wie der "Kapitalsozialismus", so wird die angeblich so freie Marktwirtschaft genannt, zu einer echten Marktwirtschaft werden kann. Immerhin bestehen in vielen Bereichen nahezu Monopole, und staatliche Eingriffe verhindern dies nicht, sondern fördern es eher.
"Global Change" erklärt, dass Geld immer in die Realwirtschaft fließen muss und nicht auf der Bank gehortet werden soll. Das Bankensystem beruht darauf, dass die einen sparen und die anderen Kredite aufnehmen. Früher gab es nach Crashes oder zu deren Verhinderung Kriege, die ja zunächst Rüstungsausgaben bedingten und dann Wiederaufbau erforderlich machten. Es wird vorgeschlagen, Zinsen bis auf 0% zu senken, damit es nicht mehr attraktiv ist, Geld auf der Bank zu lassen oder auf hohe Renditen zu hoffen (was sich ja nur gewisse Menschen leisten können). Kredite sollen nur mehr jene bekommen, die auch kreditwürdig sind, was ebenso für Staaten gilt.
Die Monopole wirken sich auch aus in einem Monopol der Arbeitsplatzbesitzer, von denen dann die Menschen abhängig sind, die von Erwerbsarbeit leben. Als Lösung wird ein bedingungsloses Grundeinkommen vorgeschlagen, das weltweit eingeführt werden soll (dafür wird natürlich auch ein Finanzierungsvorschlag geliefert). Eine Gesundung der Wirtschaft darf aber nicht auf Kosten der Umwelt gehen, da mehr Produktivität ohne Begleitmaßnahmen zu mehr Ressourcenverbrauch führt. Hier müssen Anreize für nachhaltige und sparsam hergestellte Produkte geschaffen werden. "Yes we can" meinen die Macher abschließend und wenden sich an US-Präsident Obama, da sie vor 20 Jahren eigentlich vom Sozialismus in eine funktionierende Marktwirtschaft mit Verteilungsgerechtigkeit gelangen wollten.


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

15.05.2009, 10:00

Ich fand er jetzt die Zeit den Film anzusehen und ich halte ihn für fast perfekt. Eine sehr gute und freundliche Analyse eines verbrecherischen Systems mit genauen Lösungen, die alle schon im Zeitwort besprochen wurden.

Sehr wertvoll. :up

Hier noch der Link zur Seite:

http://www.global-change-2009.com/index.…irtschaftskrise

Thema bewerten