Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Dienstag, 9. Juni 2009, 09:45

Unsere "Medizin" ist überfüllt mit Krankheiten (und ständig kommen neue dazu) und den dazugehörigen Medikamenten - und beides ist ein Milliardengeschäft. Es wird auch das eine oder andere Medikament geben, wo zwar eine Wirkung gefunden wird - aber erst mal die Krankheit dazu gebraucht wird. Hier liegt eine Crux begraben, die ihresgleichen sucht.


Dazu kommt bei den Tierversuchen auch der weiterhin unerträgliche Umstand, dass jedes neue Molekül erst einmal bei Versuchstieren getestet werden muss (was bei den massiven Dosierungen unermessliche Quälerei und Tod für die Tiere bedeutet), obwohl sie eigentlich nicht „neu“ sind, sondern nur geringfügig verändert wurden, um eine „Neuigkeit“ vorzutauschen und neue Profite zu erzielen.

Nicht nur für die Entwicklung von "neuen" Kosmetika werden Millionen von Tieren geopfert, sondern für jedes neue Molekül, das in den Laboren blind „erfunden“ wird, ob für Waschmittel, Farben, Reinigungsmittel, Nahrungsmittel, oder sonst was, was „neu“ auf dem Markt für die Menschen an Produkte verkauft wird. Und jedes neue Molekül unterscheidet sich nur geringfügig und nur aus rein kommerziellen Zwecken von den alten Molekülen.

Dass unsere Wäsche alle 6 Monate durch „neue“ Wirkstoffe immer „weißer“ und „reiner“ wird glaubt wohl keiner, und das höre ich zum Beispiel schon mein Leben lang, und ich bin über 60. Wie „weißer“ und „reiner“ kann noch unsere Wäsche werden? Wie viele unschuldige Tiere wurden dafür schon gequält und getötet, und wie viele müssen noch gequält und getötet werden, dass unsere Wäsche noch „weißer als weiß“ und „reiner als rein“ wird?
Was für einen Wahnsinn. Was für einen Betrug. Was für eine Geldmacherei.

Und die Farben, Salben und sonstige Schönheitsmittelchen, die wir Frauen uns auf das Gesicht klatschen brauchen wir auch nicht auf Tiere testen zu lassen: Milliarden von Frauen haben sie schon vor uns selbst getestet, überall, über Tausende von Jahren, sogar Ägypten-Königinnen. Kann man noch schöner als schön, jünger als jung werden?
Was für einen Wahnsinn. Was für einen Betrug. Was für eine Geldmacherei.

Was für eine Barbarei!
Es ist dringend Zeit zum Umdenken.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Mittwoch, 10. Juni 2009, 10:20

Unsere "Medizin" ist überfüllt mit Krankheiten (und ständig kommen neue dazu) und den dazugehörigen Medikamenten - und beides ist ein Milliardengeschäft. Es wird auch das eine oder andere Medikament geben, wo zwar eine Wirkung gefunden wird - aber erst mal die Krankheit dazu gebraucht wird. Hier liegt eine Crux begraben, die ihresgleichen sucht.


Neben der Nicht-Übertragbarkeit der Ergbenisse mit Versuchstieren ist auch die skandalöse Ungeheuerlichkeit der „Grundlageforschung“ mit Tieren. Hierzu verweise ich zum Beispiel auf einen Bericht in der Webseite Menschen für Tierrechte:

Zitat

Daten, Fakten, Tierversuche - Die versteckte Seite der Forschung - Seite 5 - Fazit:

Die Dokumentation belegt die erschreckende Grausamkeit von Tierversuchen.

. Leidensfähigen Lebewesen werden im Namen einer fragwürdigen Wissenschaft Schmerzen, Leiden, Schäden und Angst zugefügt.

. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse aus Tierversuchen auf den Menschen ist nicht gegeben.

. Bei einer Anzahl von dokumentierten Experimenten stellt sich die Frage der Übertragbarkeit gar nicht, da es sich um reine Grundlagenforschung handelt, bei der nicht einmal ansatzweise irgendein Nutzen für Mensch und Tier zu erkennen ist. Solche Versuche können ersatzlos gestrichen werden.

. Tierversuche sind grausam und unsinnig und müssen daher abgeschafft und durch sinnvolle Forschungsmethoden ersetzt werden.


Der Punkt 3 vom Fazit dieser Studie„Bei einer Anzahl von dokumentierten Experimenten stellt sich die Frage der Übertragbarkeit gar nicht, da es sich um reine Grundlagenforschung handelt, bei der nicht einmal ansatzweise irgendein Nutzen für Mensch und Tier zu erkennen ist. Solche Versuche können ersatzlos gestrichen werden“ trifft genau auf die Grundlageforschung von Prof. Dr. Wolf Singer, führender Hirnforscher und berüchtigter Tierexperimentator, der seit 30 Jahren entsetzlichen Experimenten mit wehrlosen, hochempfindsamen Tiere durchführt, insbesondere Affen und Katzen, wo auch nicht einmal ansatzweise irgendein Nutzen für Mensch und Tier zu erkennen ist und die ersatzlos gestrichen werden können.
Siehe hierzu zum Beispiel mein offener Brief vom 24.05.05 aus meinem Blog:Tierversuche nutzlos: Fallbeispiel Prof. Dr. Wolf Singer

Zitat

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wolf Singer,

Sie sind Arzt, Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt, führender und einflussreicher Hirnforscher in Deutschland, von Preisen und Ehrungen zugeschüttet, und führen seit 30 Jahren abscheuliche Experimente mit Affen und anderen hochempfindsamen, wehrlosen Tieren durch.

Jetzt kündigen Sie uns die Ergebnisse Ihrer langjährigen Forschung an:

Ich bin davon überzeugt, dass wir heute weniger wissen, wie das Gehirn funktioniert, als wir vor 20, 30 Jahren zu wissen glaubten.”
(DIE ZEIT - 10.03.05 - Nr. 11).

Herr Prof. Dr. Singer, wollen Sie uns für dumm verkaufen?

Das haben wir Ihnen schon vor 20, 30 Jahren gesagt, dass Sie nie etwas beim Quälen, Foltern und Töten von Tieren herausfinden werden. Das ist ein irres Verbrechen und ein Irrweg der Wissenschaft. Trotzt Ihren Titeln und Ehrungen haben Sie anscheinend große Schwierigkeiten zu verstehen, was jedermann mit gesundem Menschenverstand und intuitiver Empfindung verstehen kann.

Sie haben nichts Brauchbares herausfinden können, aber das macht nichts, dafür fantasieren Sie nebenbei vermeintliche Forschungsergebnisse und vermeintliche wissenschaftliche “brisante neue Erkenntnisse ” in allen Medien: Zum Beispiel, dass Gott nicht existiert, und dass der Mensch keinen freien Willen hat.
Herr Prof. Dr. Singer, wollen Sie uns verarschen?

Ist Ihnen überhaupt bewusst, was Sie da veranstalten? Das ist eine Blamage für die seriöse Wissenschaft. Das ist eine Farce. Das ist eine Zumutung für die Öffentlichkeit, die mit ihrem Steuergeld Ihre Karriere finanziert. Jedoch sind Ihnen sowohl die zahlreichen Kritiken Ihrer Kollegen aus der Wissenschaft, als auch die Kritik der Öffentlichkeit völlig gleichgültig.

Und wofür sind die unzähligen, unschuldigen und wehrlosen Tiere gestorben, die Sie seit 30 Jahren zum Tode gequält und gefoltert haben? Wofür haben Sie sie geopfert? Sie haben nie einem Menschen (oder einem Tier) mit Ihrer Forschung geholfen, Herr Prof. Dr. Singer, und werden es auch nie tun können. Sie können nur Leiden, Tod, Trauer, Schaden und Schande bringen.

Sie sollten die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Solche Ärzte und Forscher wie Sie brauchen wir nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez



Der gute Mann gibt zu, dass er nach 30 Jahren grausamen Experimente mit unzähligen hochempfindsamen Tieren keine neuen Erkenntnisse gewinnen konnte, wobei er ein paar Monate früher in der Presse „brisante neue Erkenntnisse“ für die Menschheit angekündigt hat, und zwar … dass Gott nicht existiert!!!!! :pillepalle: :pillepalle: :pillepalle: :pillepalle:

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Donnerstag, 11. Juni 2009, 11:01


Siehe hierzu zum Beispiel mein offener Brief vom 24.05.05 aus meinem Blog:Tierversuche nutzlos: Fallbeispiel Prof. Dr. Wolf Singer


Solche Typen wie Prof. Dr. Wolf Singer, die Tiere foltern und töten einzig und allein um ihre eigenen Weltanschauungen in der Gesellschaft durchzusetzen (hier Atheismus und Materialismus), unter der Tarnung der „Wissenschaft“, werden besonders von den Debunker in allen Foren verteidigt, wie auch in dem gelöschten Thread im Politikforum.de.

Ich habe nämlich nicht nur auf den belegten Umstand aufmerksam gemacht, dass Tierversuche und Grundlageforschung mit Tieren nicht nur keinen Nutzen für die Gesundheit von Menschen bringen, sondern sogar ganz im Gegenteil erhebliche Schaden in der Gesundheit von unzähligen Menschen verursachen.

Das habe ich in einem offenen Brief an Prof. Dr. Wolf Singer 2004 geschrieben, siehe: Prof. Dr. Wolf Singer, beruechtigter Tierexperimentator und Retter der Menschheit

Zitat

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Singer,

Sie haben den Communicator-Preis 2003 nebst 50.000 Euros für Ihre “herausragenden Leistungen bei der Vermittlung ihrer Arbeit in eine breite Öffentlichkeit” erhalten. Schön für Sie. Es heißt auch:

Neben der Vermittlung von Forschungsergebnissen setzt sich Wolf Singer auch für die verbesserte Kommunikation zwischen Wissenschaft und Schule ein. Mit dem Projekt “Brückenschlagen - Wissenschaft in die Schulen” hat Singer ein Programm initiiert, das bei Schülerinnen und Schülern schon früh Interesse an wissenschaftlichen Themen wecken soll. Im Rahmen dieser Initiative entsteht ein intensiver Dialog zwischen Wissenschaftlern, Schülern und Lehrern durch Vorträge in Schulen, Institutsbesuche von Schulklassen sowie gemeinsame Projekte und Praktika. Ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen des Dezernats für Schule und Bildung und des Staatlichen Schulamts in Frankfurt, hat die Initiative so große Resonanz erfahren, dass sie inzwischen auch in anderen Regionen Nachahmung gefunden hat.”

Was möchten Sie denn, Herr Prof. Dr. Singer, den Schülern für Forschungsergebnisse vermitteln? Das hätten wir auch gerne gewusst. Und haben Sie im Rahmen Ihres Kommunikations- und Informationsbestrebens auch den Kindern gezeigt, was Sie zum Beispiel mit den Affen anstellen?

Die Kinder gucken uns zu, auch ohne darüber zu sprechen, und sie haben schon sehr früh ein Gefühl für die Verantwortung, auch wenn Sie persönlich daran nicht glauben. Was glauben Sie aber, dass die Kinder denken und empfinden, wenn sie erfahren, was Sie mit Tieren anstellen? Haben Sie sich schon Gedanken darüber gemacht? Abgesehen vom Entsetzen, von den Leiden und von der Verzweifelung, erleben sie auch still einen gravierenden Vertrauensbruch gegenüber Erwachsenen, solche wie Sie, die so etwas anstellen, aber auch gegen all die Anderen, die es nicht verhindern konnten.

Ich lese seit fast einem Jahr die Einträge von Kindern und Jugendlichen im Gästebuch von Tierversuchsgegner.org. Sie nicht, nehme ich an. Ich kopiere Ihnen hier ein paar Originalauszüge, vielleicht ist es für Sie bei Ihrer Forschungsarbeit auch vom Interesse, wer weiß:

- Aber verdammt, ein Tier ist ein LEBEWESEN, das mit dem gleichen R E C H T auf ein Leben in Glück, Zufriedenheit, Freiheit und Unversehrtheit auf die Welt gekommen ist.

- Wann begreift Ihr endlich, dass es ein Verbrechen ist, ein Tier als einen Wegwerfindikator zu missbrauchen????”

- Was ist das für eine Welt, was ist das für ein Leben, was gibt es für “Menschen”, dass sowas erlaubt ist?

- Ich bin gerade auf dem besten Wege noch mein allerletztes bisschen Respekt vor der Menschheit zu verlieren!

- wenn ich ein Besuch in einem Labor machen würde, würde ich zum Amokläufer werden. Das ist kein Scherz und das ist auch nicht überbrieben.

- Ich hasse und verabscheue Tierquäler jeglicher Art.

- Seitdem ich das Covance-Video gesehen habe, weiß ich, dass ich töten könnte. Ich wünsche diesen Menschen nicht als den Tot. Und nach Möglichkeit einen brutalen und grausamen. Und wenn irgendjemand einen Anschlag auf ein solches Labor machen würde, dann hätte er mein vollstes Verständnis dafür.

- Ich hoffe das die Welt bald untergeht. Ich wünsche mir eine Seuche die endlich die Menschheit vom Planeten fegt. Kann das nicht einer von euch Mördern mal aus einem Labor klauen? Eine Flasche Milzbrand vielleicht?

- Hoffentlich kommen Sie irgendwann mal in die Lage zu fühlen, was es bedeutet Schmerz und Todesangst ausstehen zu müssen.

- Ich bin genau Deiner Meinung! Ich wünsche sämtlichen “Forschern” die Tiere mißbrauchen die Pest an den Hals, um es mal gelinde gesagt auszudrücken.

- Vivisektion ist nicht das passende Wort. Ich nenne es Versuchstierholocoust! Diese “Menschen” sind sadistisch veranlagt. DAs ist der Abschaum der Nation. Ich stelle sie auf eine Stufe mit Kinderschändern. Gewalt ist Gewalt.

- Tach zusammen, vorrausgesetzt, alles was hier über Covance geschrieben wird ist wahr: Was ist los? Ist unsere “zivilisierte” Welt schon so krank? Es muss was passieren! Irgentjemand muss etwas dagegen unternehmen, und hätte ich die mittel dazu, ich würde die Tiere da raus holen und den ganzen Laden, samt Mitarbeiter, in die Luft jagen..

- Naja, hoffentlich passiert in diesem sch… Land wenigstens einmal etwas gutes und so ein psychopatischer Dreck verschwindet bald… ––


Ja, was ist das für eine Welt, wo wir unsere Kinder in so eine psychische Notlage kommen lassen und allein lassen? Und es ist nur die Spitze des Eisbergs. Es sind hier nur diejenige, die die Kraft und die Wut haben, etwas zu unternehmen und zu schreien. Die meisten werden wohl diese Belastung isoliert, schweigend und unerkannt auf sich nehmen, wie Kinder es eben oft tun.

Was sagen Sie dazu, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Singer?
Ich sage erst einmal: Finger weg von unseren Schulen, Herr Singer!

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez


Daraufhin haben die Debunker aus dem Forum „Alpha Centauri“ entschieden, dass mein Brief an Prof. Dr. Wolf Singer eine „Aufforderung zur Gewalt“ sei und mich wieder mit § 130 GG der Volksverhetzung bezichtigt, wie zum Beispiel:

Zitat

Von galileo2609 am 22.12.2007 um 00:25 Uhr.

selbstverständlich interessiert man sich für Tierversuche und die damit verbundenen Fragen. Man interessiert sich aber auch für die Ideologen, die in diesem Bereich tätig sind, darunter viel zu viele Extremisten! Abgesehen von jenen, die zur Gewalt gegen Menschen aufrufen, sind es vor allem jene die eine Affinität zum braunen Gesindel zeigen.
Das nachstehende wird unter Vorbehalt des § 130 Abs. 6 StGB zitiert:

Zitat

Zitat: Die Nationalsozialisten schafften die grauenhaften Tierversuche ab. Seltsam, Heute ist die Politik in der Lage, den Nationalsozialismus zu verhindern, aber sie ist offenbar nicht in der Lage, die Tierversuche und das Schächten zu verhindern. Diese Grausamkeiten gab es unter Hitler nicht!
(AG Tierrecht des Nationalen Widerstands, Oktober 2007)


Zitat

Von galileo2609 am 22.12.2007 um 02:02 Uhr.

Sie billigen hier Gewaltaufrufe gegen Menschen, Frau Lopez! Wenn hier wieder etwas passieren sollte, wird der Staatsanwalt wissen, an wen er sich zu wenden hat! Nehmen sie umgehend Abstand von solchen Hasspredigten. Sie sind doch nicht mehr bei Sinnen!

Und wenn sie weiter den Göring geben wollen, sind sie ein Kandidat für den 130er!
[…].Sie haben jetzt mehrmals versucht, Wissenschaftler persönlich zu erniedrigen. Sie haben ihnen menschliche Qualitäten abgesprochen. Kurz: sie haben es gewagt, benannte Wissenschaftler zu entmenschlichen und dem Hass von Leuten als Zielscheibe anzubieten, die möglicherweise noch stumpfsinniger als sie selbst agieren. Frau Lopez, ich warne sie! Wenn auch nur der geringste gewalttätige Annäherungsversuch an ihre 'Zielpersonen' erfolgen sollte, kostet das ihren Hals! Schalten sie ganz schnell ein paar Gänge herunter!


Zitat

Von IMPERATOR82 am 22.12.2007 um 10:44 Uhr.

Im Übrigen hat Galileo völlig recht!
Sie, Frau Lopez, stellen hier Aufrufe zur Gewalt gegen namentlich genannte Forscher sowie den Holocaust relativierende Aussagen rein!
Ich kann der Moderation hier nur empfehlen, Jocelyne Lopez endlich zu sperren, Diskussionen will und kann diese Dame nicht führen!



War mein offener Brief an Prof. Dr. Wolf Singer „eine Aufforderung zur Gewalt“?

Habe ich in meiner Kritik an Prof. Dr. Wolf Singer ihn „entmenschlicht“?

Sind in meinem Brief an Prof. Dr. Wolf Singer Verstöße gegen § 130 GG Volksverhetzung festzustellen?

Ist bei diesen Debunker eine redliche Absicht zu erkennen, sich mit der Problematik Tierversuche argumentativ auseinander zu setzen?


Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jocelyne Lopez« (11. Juni 2009, 11:23)


Ähnliche Themen

Thema bewerten